Eure Tipps fürs Schlafen auf Mama

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Mein Zahn kommt in 2 Wochen raus. Habe heute den Termin gemacht. Muss jetzt wieder AB nehmen. Hab bestimmt 10 Jahre keine genommen und jetzt gleich hintereinander 🙈


    Wie war das bei euch mit dem Tragen von euren Babys? Haben sie sich gut ins Tuch binden lassen? Möppi wehrt sich ohne Ende und drückt sich weg. Als tun wir ihm was an.


    Und waren eure Babys in den kurzen Wachphasen zufrieden? Möppi weint in den Wachphasen meistens. Wir wissen aber nicht warum. Er bekommt viel Körpernähe usw.

  • Unser Sohn wollte die ersten drei Monate in kein Tuch, keine Trage..nix. Er fand das alles blöd. Auf dem Arm war es gut und Kinderwagen fahren (aber nicht stehen bleiben) fand er auch gut. Ab drei Monaten hat er dann quasi für ein halbes Jahr in der Trage (Manduca) gelebt, fand das ganz toll, Kinderwagen ging gar nicht mehr...Keine Ahnung wieso das so war. (Merke: Im KiWa kann man aber gut die Einkäufe nach Hause transportieren während das Baby in der Trage zufrieden schläft oder guckt).

    Also was nicht ist, kann noch werden :-)

  • Total komisch. Mein großer Sohn hat das sofort geliebt. Macht das Leben auch deutlich einfacher.

    Vorhin wollte ich ihn zum einschlafen in die Trage nehmen. Ging gar nicht. Gepuckt in der Federwiege war dann die Lösung.

  • Trage hat hier nicht immer geklappt. Wir haben es ab ca 3 Wochen versucht und das Einbinden war immer ein Graus, mit Schreien und Wehren, aber anders schlief er oft nicht ein.

    Hast Du mal versucht, ihn in der Trage zu stillen? Der Kleine braucht das bis heute sehr oft zum Einschlafen, auch unterwegs.


    Im Wachzustand schrie er nur bei Müdigkeit und Manipulation (Anziehen).

    Es liest sich sooo anstrengend bei Euch, und nun noch der Zahn... #hmpf

    Ihr habt ganz ehrlich mein Mitgefühl.

  • Bei uns war es am anfang auch schwierig mit Trage oder Tuch. Grad beim ersten, wo ich einfach ewig gebraucht habe, bis endlich das Tuch richtig gebunden war. Ich hab dann versucht, ihn im zufriedenen Zustand ins Tuch zu nehmen, das ging ganz gut. Und irgendwann kannte er es dann und ich war auch schneller fertig. Da war es dann gut.

    Beim zweiten weiß ich es gar nicht mehr so genau. Der fand es glaube ich auch erst doof, aber so beim dritten Mal war er dann zufrieden... Da hab ich aber auch hauptsächlich in der Storchenwiege getragen, die war schneller gebunden.

    Unser Großer war auch oft unzufrieden im Wachzustand. Er hat viel "Bespaßung" gebraucht. Stillen, rumtragen, nur Körperkontakt hat oft nicht gereicht, man musste sich schon bewegen! Er wurde zufriedener, als er sich ein bisschen selbst beschäftigen konnte. Also Finger anschauen, Spielzeug halten, sich umdrehen...


    Ich drück die Daumen, dass das AB gut hilft und ihr es beide gut vertragt! Mein Kleiner hatte nen Pilz im Windelbereich, als ich AB genommen habe, während der Stillzeit... #hmpf

  • Nimmst Du Tuch oder Trage?

    Meine fand Tuch irgendwie immer doof, Trage war völlig OK.

    Vielleicht da mal variieren falls noch nicht probiert.

  • Beides. Hab den Didyklick hier und nen Tuch.

    Heute Nacht war krass. Ab um 2Uhr hat er nur noch unruhig geschlafen. Gestillt und dann nur noch gedöst.

    Ich hab alle 3h Schnerzmittel genommen.

    Will, dass es endlich mal wieder normal läuft bei uns.

  • Das mache ich. Heute kann ich eh nur stillen und dann ausruhen und vielleicht schlafen. Die Nacht und der Zahn waren etwas zu viel.

    Ich muss ja eh immer aufpassen wegen Burnout. Das darf ich jetzt auf keinen Fall bekommen.

  • Total komisch. Mein großer Sohn hat das sofort geliebt. Macht das Leben auch deutlich einfacher.

    Vorhin wollte ich ihn zum einschlafen in die Trage nehmen. Ging gar nicht. Gepuckt in der Federwiege war dann die Lösung.

    Beim ersten Kind ging Trage und Tuch am Anfang nur, wenn man sofort stramm losmarschiert ist.

    Einbinden in der Wohnung war ein einziges Geschrei. Bis ich dann aus dem 1. Stock draussen war, war das Kind meistens eingeschlafen. Manchmal hat Abhalten vorher geholfen. Mit voller Blase wurde es nicht gerne eingebunden.


    Beim zweiten Kind hatte ich gelernt das beim Stillen eingeschlafene Kind im Känguruh zu binden. Das fande ich dann noch angenehmer.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Oh ja, das hatte ich schon ganz vergessen. Man hat das halb ins Tuch gesteckte Kind genommen und ist schon mal sehr flott losgelaufen. wie auf der Flucht sagte eine Nachbarin. Schal, Mütze, Jacke zumachen, Tuch richtig strammziehen und verknoten dann erst nach ein paar Minuten möglich…

  • Hast du's denn schon mal mit Abhalten versucht? Dem unruhigsten meiner Babys, aus dem ein Powerkind wurde, das als Teenager jetzt eine ziemlich ausgeglichene Natur hat, hat das Abhalten wirklich geholfen. Ich habe es damals aus reiner Verzweiflung nach ein paar Wochen ausprobiert, anfangs war es sehr abenteuerlich über der Badewanne. Irgendwann war es für meinen Mann und mich total normal.


    Und beim Rumtragen die Fliegerhaltung (Babybauch auf Unterarm)?

  • Mh, also vor allem habe ich den ersten Versuch mit einem bereits länger weinenden Baby gemacht, weil mir nichts anderes mehr einfiel…da war‘s dann auch schon egal, bzw. konnte nur besser werden. (Das große Geschwister schlief schon, wir waren zu viert in einem Hotelzimmer - soweit erinnere ich mich noch, es ist ungefähr 14,5 Jahre her, ich war schon mit Tragetuch mehrfach in und ums Hotel spaziert, hatte in einer ruhigen Ecke gestillt, aber das Baby war unglücklich.). Ich habe das Baby dann im Bad untenrum ausgezogen , meiner Hose hatte ich mich auch entledigt, und mich dann mit Baby auf den Wannenrand gesetzt, meine Füße in die Wanne, Baby auf meinen Schoß und irgendwie den Po zwischen meine Beine rutschen lassen. Ob ich dabei auch noch gestillt habe, weiß ich nicht mehr. Das habe ich bei den ganz kleinen am Anfang aber oft gleichzeitig gemacht. Der erste Versuch gab dann eine ziemliche Sauerei in der Wanne und an meinen Beinen, das war aber schnell weggeduscht. (Ich weiß aber nicht mehr, wie lang ich da saß, nur noch, dass ich dachte: gut, dass es mitten in der Nacht ist und keiner reinkommt und mich fragt, was ich da mache. Das Baby war danach jedenfalls so viel entspannter, dass wir das dann im Laufe der Zeit mit Asiatöpfchen, Waschschüssel, Waschbecken und Toilette weiterbetrieben haben.)

  • Mausehaken, du kannst das Mal über dem Waschbecken probieren. Du lehnst ihn einfach mit seinem Rücken an deinem Bauch an und hälst ihn in den Kniekehlen fest. Dadurch kommt er gleich in so eine Anhockhaltung. Am Anfang muss man schauen, dass sie nicht zu einer Seite wegrutschen, da ggf. mit einem Arm stützen.

    Vielleicht probierst du es erstmal angezogen und wenn das gut klappt nackig über dem Waschbecken.

  • Ich hatte es schon früher geschrieben. Genau so.

    Und unbedingt erklären. Rede ihm. Und schschsch machen.

    Damit hatte ich immer Erfolg.

    Mausehaken, du kannst das Mal über dem Waschbecken probieren. Du lehnst ihn einfach mit seinem Rücken an deinem Bauch an und hälst ihn in den Kniekehlen fest. Dadurch kommt er gleich in so eine Anhockhaltung. Am Anfang muss man schauen, dass sie nicht zu einer Seite wegrutschen, da ggf. mit einem Arm stützen.

    Vielleicht probierst du es erstmal angezogen und wenn das gut klappt nackig über dem Waschbecken.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Ich erinnere mich, dass ich mit dem Winzling nicht getraut habe, ihn am Anfang übers Waschbecken zu halten. Deswegen die Wannenaktion, da konnte ich auch länger sitzen bleiben. Das Waschbecken kam dann später bei uns.

  • Bei uns war mit Winzling immer der zuverlässigste Moment, wenn das Kind beim Stillen sehr unruhig wurde und sich z.B. immer wieder an- und angedockt hat.


    Ich habe bei so kleinen auch teils einfach Mullwindel zwischen die Beine vom Kind gelegt und auf dem Schoss gehabt. Das sind ja nicht so die Mengen und das geht auch beim Stillen gut mit der Windel. (Obwohl ich dazu sagen muss, das meine beim Stillen selbst nur Pipì gemacht haben, sonst vielleicht nicht so schön...). Und wir hatten auf Bett und Sofa eh eine Wasserdichte Unterlage erstes wegen Speibaby und 2. wegen grossen kleinen Geschwisterchen und eventuellen Unfällen beim Trocken werden.

    Nach ein bisschen beobachten hat man den Rhythmus oft schnell raus, z.B. immer 5-10 Minuten nach dem Stillen, oder 10-20 Minuten nach dem Aufwachen.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.