Aua- was machen wir falsch?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich bin gerade etwas unsicher, ob wir vielleicht etwas falsch machen - vielleicht hat jemand Rat?

    Bei den Großen war stillen immer super unproblematisch.


    Unser Mädchen ist nun 5 Tage alt. Direkt nach der Geburt wurde sie von den Hebammen gelobt, weil sie sofort angefangen hat, richtig an der Brust zu saugen. Sie macht das eigentlich auch echt gut.


    Seit Montag sind nun aber meine Brustwarzen wund und zt blutig. Ich habe Creme von Lansinoh, lasse Luft ran etc. ich hatte mir tolle Öko stilleinlagen (waschbare) gekauft, die super bequem sich anfühlen. Aber sie bleiben zt kleben und das ablösen ist natürlich furchtbar.


    Nun ist es neben dem wundsein sind, dass das stillen einfach weh tut. Ich habe dunkel in Erinnerung, dass es am Anfang schon etwas unangenehm war, aber ich bin mir total unsicher, ob das noch normal ist.

    Die ersten 15 Sekunden sind die Hölle, da muss ich mich echt irgendwo festkrallen. Danach ist es nur noch schmerzhaft ziehend bei jedem „Schluck“ aber einigermaßen aushaltbar.

    Milch läuft prinzipiell, da ist auch kein Stau oder so.


    Ist das noch normal? Wird das noch besser? Was kann ich noch tun? Ich hab inzwischen schon echt Angst vor dem nächsten stillen.


    Eine Hebamme hab ich nicht. Ich wollte nach stillberatung hier schauen, finde aber irgendwie niemanden. Help?

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und I (*12/21)

  • Schau mal nach Milchauffangschalen, die haben mich damals gerettet, weil die Brustwarzen an der Luft sein konnten und nichts dran reiben konnte.

    Meine hatten Löcher drin zur Belüftung, die Avent Brustschalen sind ungefähr das, was ich meine.

    Und herzlichen Glückwunsch zum kleinen Mädchen, ich hab gar nicht mitbekommen, dass sie schon da ist :)


    Ach so, und Schmerzen hatte ich leider auch die ganze Stillzeit durch, bei beiden Kindern. Das Ziehen kenne ich vom jüngeren Kind. Da lief die Milch auch nie so problemlos wie beim Älteren. Aber mit der Zeit war es dann schon OK, ich hoffe, bei Dir wird’s bald nicht nur OK, sondern gut.

  • Achte darauf, dass sie nicht nur die Brustwarze fasst, sondern auch möglichst viel vom Warzenhof in den Mund nimmt.

  • Erstmal: Herzlichen Glückwunsch!


    Inhaltlich kann ich nichts beitragen außer auf das Stillen- und Tragen-Forum zu verweisen oder, ich weiß grade nicht, ob das Expertinnenforun fürs Stillen noch offen ist, Denise Booth.

  • Herzlichen Glückwunsch zum Baby! Ich hatte dasselbe Problem bei meiner zweiten Tochter und erinnere mich dunkel, dass Lansinoh da gar nicht so empfohlen war. Geholfen hat mir irgendeine Salztinktur mit Wasser bei einer Notstillberatung (bitte spreche das aber unbedingt mit einer Hebamme/Beratung etc ab), da war der Spuk dann ziemlich schnell vorbei, die Brustwarzen erholten sich sehr schnell wieder (waren auch blutig). Das Zungenbändchen wurde auch in den ersten Wochen/Tagen? gekappt, ich weiss aber nicht mehr ob das mit dem Problem zusammenhing.

  • Herzlichen Glueckwunsch! #blume



    Achte darauf, dass sie nicht nur die Brustwarze fasst, sondern auch möglichst viel vom Warzenhof in den Mund nimmt.

    Genau. Meine BW sind so klein, da war sogar noch ein Stueck Brust mit im Mund. Ich wuerde beim Andocken darauf achten, dass der Mund richtig weit auf ist. Und nicht nuckeln lassen, sondern echt nur trinken bis es wieder besser ist. Und es wird bald besser!

  • Herzlichen Glückwunsch euch! :)


    Im Hinterkopf habe ich noch Erinnerungen vom Großen - da war das Zungenbändchen ein Problem, sodass er nicht die richtige Stilltechnik hinbekam. Die Hebamme (? ist zu lang her für Details) hat das behoben und danach ging es gut. Hat da bei euch schon jemand geschaut?

  • Erst mal #herz-lichen Glückwunsch!


    Mein Tip wäre noch etwas Brust bzw. Warzenhof "nachzuschieben" in den Babymund, wenn es wehtut,

    Aber es gibt bestimmt noch bessere Lösungen.


    Liebe Grüße!

    • Offizieller Beitrag

    Autsch das ist schmerzhaft. Beim großen hatten wir auch eine Weile, bis es sich eingespielt hatte. Rissige Brustwarzen hatte ich auch. Mir wurde auch Heilwolle empfohlen kam damit aber nicht zurecht. Da er rechnerisch vier Wochen zu früh dran war und nicht direkt von der Brust trinken konnte, hatte ich im KH stillhütchen bekommen. Ich weiß Saugverwirrung und so aber hab sie ab und an eingesetzt.


    Ich würde trotzdem eine stillberaterin kontaktieren.


    Gute Besserung

  • Herzlichen Glückwunsch zur Geburt!


    Ich kam damals nur mit feuchter Wundheilung zurecht. Also auf keinen Fall antrocknen lassen, weil es dann wieder so blöd aufgerissen oder angepappt ist. Am besten haben mir die Multi-Mam Kompressen aus der Apotheke geholfen.

  • Tag 5 heißt ja, dass der Milcheinschuss noch nicht lange vorbei ist. Da ist die Brust sehr prall und voll und das Baby dockt schludrig an und nimmt oft nur den Nippel vorn in den Mund, weil der Warzenhof so gespannt ist.

    Es gibt diesen Latch Assistant von Lanisoh, der funktioniert wie eine kleine Handpumpe, ist aber einfacher vom Handling, damit kann man etwas "Druck ablassen", der Nippel stellt sich etwas mehr und das Baby kann besser andocken.

  • Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Mädchen 😃

    Nachdem ich beim ersten Kind noch im Krankenhaus Stillhütchen bekommen habe und nicht mehr losgeworden bin (fast 2 Jahre lang), wollte ich beim zweiten Kind unbedingt darauf verzichten. Ich wollte lieber ein Schmerzmittel nehmen als nochmal mit Hütchen anzufangen. Es hat ungefähr drei Wochen gedauert, bis stillen nicht mehr weh tat. Dazwischen hatte ich auch die Multimam Kompressen, die waren wirklich wohltuend. Ich habe eine auch mehrmals benutzt über 24h, alles andere war mir zu teuer bei unregelmäßigen Stillzeiten. Meine Tochter war übrigens immer perfekt angelegt, die drei Wochen hat es trotzdem gebraucht.

    • Offizieller Beitrag

    Ich werfe auch noch einen Pilz in die Runde. Das hat richtig fies weh getan und man sah dem Kind nix an. Und/oder entzündete Brustwarzen.


    Ganz allgemein war wichtig - das Kind muss den Mund richtig weit aufmachen. Meine waren zT faul und das tat dann fies weh.


    Es gibt Plastikstillhuetchen, die hatte ich zum Schutz an, damit es nicht so klebt.


    Und dann natürlich - herzlichen Glückwunsch und ganz baldige Besserung!

  • Oh, das klingt sehr schmerzhaft! Ich hatte das auch bei meinen beiden am Anfang. Beim Kleinen war es sogar noch schlimmer als beim Großen. Ich versuche mal, mich zu erinnern, was alles geholfen hat...

    Cremen, cremen, cremen. Meine Brustwarzen durften nicht trocken werden. Ich hab irgendwann kleine Mullkompressen richtig dick mit Lanolin eingeschmiert, die auf die Brust und da drüber Stilleinlagen. Meine Hebamme hatte mir auch noch Rosatumsalbe von Wala gegeben, hat den Nachteil, dass man die abwaschen muss vorm Stillen. Milchauffangschalen hatte ich auch eine Zeit lang, oder "Brustdonuts' (aus einem Verband so Ringe hergestellt, die den BH ein Stück von der Brustwarze weg halten). Und beim Kleinen konnte ich tatsächlich irgendwann nur noch mit Stillhütchen stillen, weil die Brust sonst nicht verheilt wäre. War nervig, aber hat das Stillen gerettet!

    Schwarzer Tee hilft auch, ich hab einfach benutzte Teebeutel in den BH gesteckt.

    Traubenzucker oder Puderzucker beschleunigt die Wundheilung, muss man halt auch wieder abwaschen vorm Stillen. Aber hat hier gut geholfen.

    Alles Gute für euch!

  • Mein Tip wäre noch etwas Brust bzw. Warzenhof "nachzuschieben" in den Babymund, wenn es wehtut,

    Das hat mir auch immer geholfen!


    Und viel wichtiger: wie cooooooool! Herzlichen glückwunsch!!!


    Liebe Grüße

    Roma

    Toleranz ist der Verdacht, dass der Andere Recht hat - Kurt Tucholsky