Aua- was machen wir falsch?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich empfehle gegen die wunden Brustwarzen auch auf jeden Fall multimam, das ist unfassbar gutes Zeug. Außerdem sehr hilfreich fand ich Silberhütchen. Feuchte Wundheilung, Schutz vor Reibung und Druck und das Silber wirkt sich zudem noch günstig auf den Heilungsprozess aus. Die sind ziemlich teuer, aber das lohnt sich auf jeden Fall wenn es so schlimm ist.


    Bei.mir war Stillen leider bei beiden Kindern etwa 3 Monate nicht einfach und schmerzhaft, dann wurde es aber ganz gut. Man muss sich einfach auch erst gemeinsam einspielen. Aber wunde BW sind wirklich schlimm, ich würde auch ggf vorübergehend Schmerzmittel nehmen, wenn es zu heftig wird (nach den Schmerzen der Geburt konnte ich das besonders schlecht ab).



    Alles Liebe, hoffentlich geht es bald besser! Und Glückwünsch zum Baby!

  • Herzlichen Glückwunsch!


    Bei Nr.3 hatte ich auch so wunde Brustwarzen, dass ich bei jedem Stillen dachte, ich geh die Decke hoch.


    Geholfen hat lasern durch die Hebamme und viel viel Luft dazu lassen...d.h. ich war einfach oft oben ohne im Wochenbett.


    Nun ist es schon seit Wochen viel besser!

  • Ich werfe auch noch einen Pilz in die Runde. Das hat richtig fies weh getan und man sah dem Kind nix an. Und/oder entzündete Brustwarzen.

    Daran dachte ich auch, das hat sich bei mir so geäußert (allerdings hatte ich es auch schon mal ohne Pilz so, da war ich dann wieder schwanger).


    Was zur Beruhigung und Heilung hier beitrug, das waren die Silver Caps Brusthütchen (nicht zum Stillen, sondern für sonst in den BH legen).

    Kühl, antibakteriell, feucht, weil ja immer noch Muttermilch nachtröpfelt und von daher dann auch nochmal heilend.


    Edit: ich sehe gerade, Polarlicht hat auch die Silver Caps empfohlen #ja

  • Als Ersatz, wenn Multimam nicht greifbar ist: Kochsalzlösung (im KH haben sie mir diese kleinen Ampullen empfohlen) auf die BW tröpfeln und dann Lanolin draufgeben. Das hat mir superschnell die Wundheilung ermöglicht. Und dann auf gute Anlegetechnik achten. Alles Gute!


    Stillberatung vor Ort findest du über die LaLecheLiga, AFS (beide ehrenamtlich) oder du suchst nach einer IBCLC (medizinische Stillberaterin). Ich bin auch einmal in ein (beliebiges, einfach aus dem Netz rausgesuchtes) Krankenhaus gegangen bei einem akuten Stillproblem, die haben mir ganz lieb geholfen, viele haben IBCLCs.

  • herzlichen Glückwunsch zum neuen Rabenkind.

    Ich hatte auch wunderbar Brustwarzen, laut meiner Hebamme lag es daran dass S. nicht richtig angedockt hat, also zu wenig im Mund hatte.

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Tipps kann ich dir leider nicht geben. Ich kann mich zwar noch an Schmerzen beim Stillen ganz am Anfang erinnern, aber nicht mehr, was ich unternommen habe, irgendwann wurde es besser.

    Ich möchte dir gratulieren zur Geburt deiner Tochter. Ich freue mich für euch und für deine kleine Tochter#herz, die das Glück hat, so liebevoll empfangen zu werden.

  • Herzlichen Glückwunsch zur Geburt!


    Ich kam damals nur mit feuchter Wundheilung zurecht. Also auf keinen Fall antrocknen lassen, weil es dann wieder so blöd aufgerissen oder angepappt ist. Am besten haben mir die Multi-Mam Kompressen aus der Apotheke geholfen.

    Genau das. Sobald es offen ist und blutet, ist das eigentlich das einzig Wahre, denn mit "an der Luft trocknen lassen" bildet sich Schorf, den das Baby beim nächsten Trinken wieder runterholt.

    Diese Kompressen haben so ein feuchtes Gelpolster, ähnlich wie Bandwundenpflaster. (Bei denen weiß ich nicht, ob sie unbedenklich sind.)


    Ich war Stillberaterin, weiß also wirklch wie man richtig anlegt. In den ersten zwei Wochen hatte ich trotzdem immer so krass wunde Brustwarzen. Das soll eigentlich nicht sein, meiner Haut war das aber egal.

  • Ich hatte das auch an der einen Seite. Die andere lieft super gut. Da hatte ich auch viel weniger Probleme mit dem Handling des Kindes und der Brust.


    Mir hat geholfen:

    Brustdonut. Keine Ahnung, wie die das im Krankenhaus gemacht haben. War dann so eine Art Donut mit einem Mullverband umwickelt oder so. Den konnte ich mir in den BH legen. Wobei, ganz zu Beginn hatte ich gar keinen BH an. Das hätte alles überhaupt nicht gepasst.

    Ich hatte diese Dinger auf den Brüsten und darüber eine aufgeschnittene Einmalunterhose aus dem Krankenhaus. Wie so ein Bandeau-Top. Das sah etwas albern aus, war aber mega hilfreich.


    Dazu jede Menge Lanolin.


    Freuchte Wundheilung. Das wusste ich damals nicht, Habe es aber immer wieder bei wunden Brustwarzen festgestellt. Lanolin drauf, Stilleinlage und immer schön nachcremen. Denn wenn es mal festklebt oder getrocknet ist, dann reisst es beim nächsten Stillen wieder auf, und tut mega weh.


    Ich habe mich erst gegen Stillhütchen gewehrt. Auch weil sie mir im Krankenhaus eher Angst gemacht haben, dass dann die Brust nicht richtig entleert würde etc. Aber als ich dann daheim war (Ab Tag 12 oder so) hat mir meine Hebamme Stillhütchen mitgebracht. Ich habe sie nur an der einen Seite verwendet. Das hat dann am Ende die Linderung gebracht. Ich konnte dann auch z.B. am Anfang mit Hütchen und dann während der Stillmahlzeit das Hütchen runter nehmen und ohne weiter stillen. Bei mir war das Kind immer froh, wenn sie ohne Hütchen stillen durfte, entsprechend war die Umstellung am Ende problemlos.


    Auf die richtige Anlagetechnik achten. Zurückgelehnt stillen, wenn das geht. Das funktioniert echt gut. Und das Baby zur Brust, nicht die Brust zum Baby. Fand ich am Anfang seltsam, hat sich mir aber recht schnell erklärt und vieles entspannter gemacht.


    Geduld


    Und ja, Ich hatte auch Angst vor jedem Stillen auf dieser Seite. Und habe auch mal die Hand von meinem Mann gekrallt oder so. Ich denke, das muss frau nicht so lange mitmachen. Ein paar Tipps etwas früher umgesetzt hätten sicherlich geholfen...

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Oh, ich habe gar nicht mitgekommen, dass das kleine Mädchen schon geschlüpft ist. Herzlichen Glückwunsch #herzen#herzen#herzen

    Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder, ein geordnetes Leben zu haben.

    Besonders wenn sie es selbst ordnen dürfen.


    - Pippi Langstrumpf -

  • Ich erinnere mich an so weiße Punkte auf der Brustwarze und vasospasmus beim trinken. Bin grad unsicher, aber ich glaub das hieß so und Magnesium half quasi sofort. Ich drück die Daumen für schnell vorbei!

  • Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs 🥰


    Hier war es Kind 4, das mir nach 3 problemlosen Stillstarts wunde/rissige Brustwarzen in den ersten 10 Tagen beschert hat.

    Hab auf Anraten der Hebamme auch permanent dick Lanolin geschmiert und viel verkehrt rum (diese Footballer Haltung) angelegt um die rissige Stelle zu entlasten. Und vorher leicht wärmen und ausstreichen, dass es direkt gut fliesst, aber eben auch nicht Zuviel ist. Dann hat meine Tochter auch besser/sauberer angedockt.


    Ich drück die Daumen dass es schnell abheilt ! Diese Angst vorm nächsten Anlegen und den Schmerzen ist sooo fies.

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Oh, ich habe gar nicht mitgekommen, dass das kleine Mädchen schon geschlüpft ist. Herzlichen Glückwunsch #herzen#herzen#herzen

    Ich habe das auch gerade erst gesehen. Auch von mir Herzlichen Glückwunsch #blume#blume#blume#blume


    Ich drück dei Daumen, dass ihr schnell einen Weg für das Stillen und Abheilen der Brustwarzen findet

  • Am Anfang hatte ich das nie so krass, aber eines meiner Kinder hat im Kleinkindalter immer mal richtig zugebissen, und bei jedem Stillen ging die Wunde wieder auf und tat höllisch weh. Wegen etwas anderem waren wir einmal in so einer Phase im Krankenhaus, und dort empfahl mir eine Stillberaterin 40%ige Glucose-Lösung. Ich weiß nur leider nicht mehr, ob vor dem Stillen oder danach. Aber: das war grandios. Stillen tat nicht mehr weh und es heilte super schnell ab. Ob das in deinem Fall auch helfen kann, weiß ich leider nicht.

    • Offizieller Beitrag

    Im Hinterkopf habe ich noch Erinnerungen vom Großen - da war das Zungenbändchen ein Problem, sodass er nicht die richtige Stilltechnik hinbekam. Die Hebamme (? ist zu lang her für Details) hat das behoben und danach ging es gut. Hat da bei euch schon jemand geschaut?

    Unterschreib. Da unbedingt drauf schauen lassen, am besten von einer Stillberaterin, das Personal im KKH hat mich da nämlich auch nicht drauf aufmerksam gemacht, und so habe ich einige Wochen rumlaboriert mit vielen tollen Tipps (auch von hier ;) ) für "normales" erstes Wundsein was aber leider überhaupt nicht geholfen hat. Erst eine IBCLC hat sofort das Problem mit dem extrem verkürzten Zungenbändchen erkannt und am selben Tag wurde das Problem behoben und alles viel besser. <3

  • dort empfahl mir eine Stillberaterin 40%ige Glucose-Lösung

    Ah, das ist dann wahrscheinlich die professionelle Lösung für Puderzucker auf dir Brust. (Ich dachte ja damals, meine Hebamme macht Witze. Aber es hat dermaßen gut geholfen!)

  • Herzlichen Glückwunsch!


    Bei deiner Beschreibung musste ich sofort an meine Stillerfahrung denken. Erst beim zweiten Kind hab ich erfahren, das es einen Namen für meine "Erfahrung" gibt: Raynoud-Syndrom. nisub hatte schon das Stichwort Vasospasmus gebracht.

    https://www.vonguteneltern.de/…d-phaenomen-beim-stillen/

    Mir hatte meine Hebamme wie auch im Artikel beschrieben Magnesium, Calcium und B Vitamine empfohlen und Wärme und das hat wirklich geholfen.

    Vielleicht trifft das auch auf dich und deine Schmerzen zu?


    Und in das Loblied auf die MultiMam Kompressen kann ich auch nur einstimmen - die haben mich immer schnell gerettet.


    Gute Besserung und eine schöne Kuschelzeit Euch!