Aua- was machen wir falsch?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ja, die Milch kann dann anders schmecken.


    So lange es "nur" ein Stau ist: Viel trinken und ab ins Bett. Harte Stellen vor dem Stillen wärmen und leicht massieren, Kind mit dem Kinn in Richtung härtester Stelle anlegen, ggf. nach kurzer Zeit zu nächster harten Stelle wechseln (ggf. im Vierfüßler, wie schon beschrieben). Wenn das Kind nicht trinkt, ggf. ausstreichen und/oder Milchsoendereflex erst auslösen und dann andocken. Nach dem Stillen kühlen. Ob mit Quark oder Kohl oder einem Kühlpack oder einer Packung TK-Erbsen ist egal.


    Sobald Du Fieber bekommst oder sich dein Allgemeinzustand deutlich verschlechtert, ab zur Gynäkologin. Dann liegt wahrscheinlich eine Brustentzündung vor, die mit einem Antibiotikum behandelt werden muss. In diesem Fall auf jeden Fall weiter stillen, auch wenn manche Ärztinnen was anderes behaupten.


    Hast Du eine Nachsorgehebamme? Die kann Dich auch jetzt noch zu Hause besuchen.

  • Ich habe unter der Dusche (heiß) die harten Stellen massiert, auch wenn es weh getan hat.

    Dem Kind habe ich dann erst die weiche, halbleere Brust gegeben. An der prallen, harten Brust haben meine nicht andocken können.

  • Mir hat es geholfen, mich im Vierfüßler über das Kind zu begeben und das Kind die betroffene Brust trinken zu lassen, mit dem Kinn hin zum Stau.

    Ich habe erst die nicht betroffene Brust gegeben, bis der Milchspendereflex einsetzte, dann gewechselt und parallel dazu einen warmen Lappen auf die Brust gehalten und/oder mit der Hand noch zur Brustwarze hin ausgestrichen.


    Manchmal wurde das Baby auf diese Art geduscht, aber mir hat es immer geholfen.

    Das war bei mir auch immer am allerwirksamsten. Auch wenn ich mich bei den kleinen immer etwas verbiegen musste, damit dass überhaupt klappte

  • Zitieren krieg ich grad einhändig nicht hin.


    Ja, es hilft sicher nicht, dass der Mann gerade in USA weilt und ich neben dem Baby noch ein weiteres krankes Kind bekümmern muss Fritzi Melone


    Ausstreichen krieg ich nicht hin, oder ich stell mich zu sehr an. Das tut so weh, ich kann da nicht streichen. Ich habe schon warme Kompresse vor dem stillen versucht, aber auch das tut weh.


    Retterspitz hab ich sogar da, schmeckt dann nicht die Brust eklig?


    Blöde Kombi, mein Mädchen ist unzufrieden, ich bin unzufrieden, ich hoffe sie bekommt trotzdem genug, trotz Brust anschreien.


    Ich fühl mich etwas kränklich, das kann aber auch die Kombi aus Schmerz und ko-sein sein.

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und I (*12/21)

  • Beste Hilfe für mich war damals: gekühlter Quark bis er trocken ist (mit feuchtem Tuch) und dann vor dem Stillen eine heisse Windel drauf legen. Diese Kombination war unschlagbar gut.


    Gute Besserung!

    Frau Carlina mit einigen Rabenkindern #rabe

  • Ausstreichen krieg ich nicht hin, oder ich stell mich zu sehr an. Das tut so weh, ich kann da nicht streichen. Ich habe schon warme Kompresse vor dem stillen versucht, aber auch das tut weh.

    Das ist das blöde, man muss echt probieren, was einem in der akuten Situation hilft.

    Bei mir war es zb hilfreich trotz Schmerzen zu massieren.

    Ich hab echt dabei geheult, aber es ging nicht anders.


    Viele schwören ja auf Wärme vor dem Stillen, Kühlen danach. Ich hab dann meist nur gewärmt, Kälte fand ich unangenehm.

    Bei Wärme kann man noch versuchen, ob trockene Wärme oder feuchte besser ist.

    Ich fühl mich etwas kränklich, das kann aber auch die Kombi aus Schmerz und ko-sein sein.

    Merkst Du selber gut, ob Du Fieber bekommst? Ich hab bei allen Staus sehr schnell sehr hoch gefiedert und mir ging es im Verhältnis dazu noch gut. Meine Hebamme war beim ersten Mal schockiert, wie normal ich mich mit fast 40 Fieber unterhalten konnte.

    Im Zweifelsfall immer mal messen und ggf auch was gegen Fieber und Schmerzen nehmen.

  • ... und es ist total wichtig, die gestaute Milch da rauszukriegen. Wärme drauf und ausstreichen, auch, wenn es weh tut. Die Milch schmeckt auch anders, wenn sie gestaut ist, das mag das Kindlein vielleicht nicht so gern. Vielleicht habe ich es überlesen, aber: Hast Du schon gepumpt?


    Gute Besserung, und möge Dein Mann baldigst zurückkommen, damit Du Dich ausruhen kannst!

  • Ich war da zum Glück wenig geplagt, hab aber harte Stellen immer unter der Dusche ausgestrichen. Aber eigentlich ist bei Brustentzündung vor allem Ruhe angesagt, was bei dir ja echt doof ist.

    Hebamme hast du keine die Mal draufschauen kann?


    Fritzi Melone hab ich das gerade richtig verstanden: die Väter sollten an der Brust trinken?! Das kann ich mir so gar nicht vorstellen. Die haben doch die Technik gar nicht drauf 8o Oder meinte die mit der Hand ausstreichen? Auch da würde ich es selber machen oder höchstens die Hebamme ranlassen, die weiß was sie tut.

  • Ideen:

    - mit Baby in die Badewanne legen (ohne Badezusatz wegen ätherischer Öle, aber Milch und Öl ist erlaubt)

    - die Wärme vor dem Stillen/Ausstreichen kann auch auf den Schulterbereich oder oberen Brustbereich, wenn es an der Brust weh tut. Nach dem Stillen/Ausstreichen kühlen.

    - vorsichtig massieren kann auch den Milchfluss anregen


    Gute Besserung!

  • Ganz ehrlich, als ich meine Milchstaus hatte (immer sehr bald mir Fieber, ich neige da dazu) hat wirklich nur geholfen, mich mit Ibuprofen zu dopen und dann irgendwie unter Schmerzmitteln zu schaffen auszustreichen bzw dann zu stillen. Ich finde es mehr als legitim sich die ohnehin schlimm belastende Situation so wenig unangenehm wie möglich zu machen.

  • Bei mir musste mein Mann ausstreichen, ich selber hätte es auch nicht gekonnt, so weh hat das getan. Es war aber im Endeffekt hilfreich und der Stau hat sich dann schnell gelöst und kam auch nicht wieder.

    Ich hoffe sehr, dass bei Dir irgendwas schnell klappt, gute Besserung.

  • Stress war bei mir immer ein Auslöser... was half: Ruhe, Ruhe, Ruhe. Alles absagen und liegen lassen. Nur mit Baby auf der Couch lümmeln. Oft und kurz stillen, Vierfüsslerstand über dem Baby. Ach ja, und Ruhe.

  • Neben allen guten Tipps, mit Wärme, Kälte, Akrobatik, Ibuprofen und Ausstreichen unter der Dusche, hat bei mir Vibration am besten geholfen. Also richtig schön anwärmen, und genau die verhärtete Stelle mit einem vibrierenden Gerät massieren. Und anschließend ausstreichen / abpumpen. Den Tipp habe ich als mein Kind etwa so alt wie deines war auf einem Blog gelesen und ich konnte damit einige Milchstaus auflösen. Aber ich weiß auch, dass es fürchterlich weh tun kann. Mit zwei Wochen altem Zwerg hatte ich beidseitig eine ausgewachsene Brustentzündung, bei der ich nur noch vor Schmerzen heulend stillen konnte. Da half dann auch tatsächlich nur Antibiotika.

    Meine Hebamme hatte mir sonst noch die Mercurialissalbe empfohlen. Die hat mir in der Kombination auch gut getan.

  • Ich lag zweimal mit fieser Brustentzündung flach, auch immer mit Fieber, Schüttelfrost.

    Da habe ich irgendwann auch das Ausstreichen trotz Schmerz gelernt, so doof es war, die Milch muss raus. Wenn die allerschlimmsten Verhärtungen weg waren, hat das Baby auch wieder besser getrunken, ich vermute auch der Geschmack ist leicht verändert und so kommt man in einen fiesen Teufelskreis…


    Zum Ausstreichen: ich habe Vakuum-Brustwarzen #freu Sprich: da floss nie was von allein. Was sonst enorm praktisch war (ich hab keine einzige Stilleinlage gebraucht), war mit Milchstau totaler Mist. Es hat echt ein paar Anläufe gebraucht, die Technik draufzuhaben. Bei mir ging immer nur unter der heißen Dusche oder in der Wanne, vorsichtig von oben zur Brustwarze hin.


    Und von allen ausprobierten Wickeln fand ich Quark noch am angenehmsten.

    Was viele schon geschrieben haben, kann ich auch unterschreiben: gönn dir Ruhe, so viel wie irgendwie geht .

    Gute und baldige Besserung! #knuddel

  • Hast du eine Milchpumpe? Könntest du damit versuchen, den Stau etwas zu lösen, damit die Maus an die weichere Brust besser andocken und übernehmen kann?

    "That's how we're gonna win. Not fighting what we hate, saving what we love." - Rose Tico
    Blog

  • Ganz ehrlich, als ich meine Milchstaus hatte (immer sehr bald mir Fieber, ich neige da dazu) hat wirklich nur geholfen, mich mit Ibuprofen zu dopen und dann irgendwie unter Schmerzmitteln zu schaffen auszustreichen bzw dann zu stillen. Ich finde es mehr als legitim sich die ohnehin schlimm belastende Situation so wenig unangenehm wie möglich zu machen.


    Ich habe das auch nicht ohne Ibuprofen ausgehalten...

  • Danke für all die Ratschläge!


    Ich habe mein Baby zwischenzeitlich an die Brust getrickst: Schnuller rein und dann unauffällig Schnuller gegen Brust getauscht. Es hat nun tatsächlich etwas Entlastung gebracht. Ich frage mich nur, wie ich verhindere, dass es direkt wieder staut.


    Vorhin hab ich ibu 600 genommen, anders wäre ich durchgedreht. Danke für die Bestätigung, dass es absolut angemessen ist. Das rangiert ja echt auf einer Stufe mit Zahnschmerzen #blink

    Kann ich jetzt zum schlafen nochmal paracetamol nehmen?


    Und ich muss eine Position finden, wo babylein maximal körperkontakt haben kann, ohne mir auf die schmerzende Brust zu drücken #gruebel


    Fieber hab ich mal gemessen, die Temperatur war nur leicht erhöht, es war aber auch heiß draußen.

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und I (*12/21)

  • Das klingt doch schon mal gut! Und ja, Schmerzmittel sind angesagt und können auch noch die Entzündung eindämmen. Mir hat kühlen sehr gut getan. Kühlakku in einem Küchenhandtuch.

    Ausstreichen, auch die ganze Seite nicht nur die schmerzende Stelle direkt. Einfach eben die betroffene Seite etwas entlasten. Ich las auch mal den Tipp, nicht nur die harten Stellen selbst zu massieren, sondern eher die davor, Richtung Brustwarze, weil eine Verstopfung ja gern weiter vorne sitzt - wie das Schleusentor beim Stausee sozusagen.

    Mercurialis-Salbe hat mir meine Hebamme auch gebracht. Wobei ich nicht sagen kann, ob die Wirkung von der Pflanze oder der Massage oder der tröstlichen Fürsorge kam.


    Gute Besserung dir!