Mit 42 neu im Kindergarten o.ä. durchstarten?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Das Studium wieder aufnehmen und abschließen? Die Kinder sind ja viel größer inzwischen, so dass es jetzt vielleicht klappen könnte, oder? Da würde ich mal zur Studienberatung an der FH gehen. Das klingt mir eigentlich nach der einfachsten Lösung(du hattest gute Noten wirst als ganz bestimmt erfolgreich abschließen) mit gleichzeitig dem höheren Abschluss im Vergleich zur Umschulung jetzt.

    Danach kommen ja noch so staatliche Anerkennung usw. Jedenfalls hättest du damit gute Möglichkeiten auch in Richtung Leitung und es gibt ja so viele Optionen und verschiedenste Einrichtungen in dem Bereich. Jobs wirst du dir aussuchen können.

  • Die staatliche Anerkennung kommt nicht mehr danach, die ist (ganz neu…) ins Studium “eingebaut”, kommt dann glaube ich im 5ten Semester. 8 Semester dauert das Studium insgesamt. Finde ich überschaubar, die Module sind kurz und knackig und man kann sich die Zeit wirklich gut einteilen.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Frag doch mal bei euch um die Ecke auf dem zwergenhof nach. Die suchen gerade Personal. Vielleicht reicht dort der Tamu Schein um erstmal einzusteigen. Und nebenbei Studium ist machbar und deutlich besser bezahlt als Erzieherin!

  • Frag da doch noch mal nach, ich studiere auch gerade so einen BASA-online-Studiengang und finde das eigentlich sehr familienkompatibel. Ich glaube eine Ausbildung zur Erzieherin ist vermutlich ähnlich aufwändig, vielleicht sogar noch aufwändiger? Wieviele Semester hast du denn bereits absolviert?

    Ich habe 50% fertig gehabt. Dann ging bei mir nichts mehr durch die ganze Belastung. Der große kam in die Schule und dort begannen weitere Probleme. Ich habe mich damals als "verheiratet alleinerziehen" gesehen. Das ist ein ganz bisschen besser geworden aber im Kern stimmt es noch immer.

    Wo studierst du denn online? Vielleicht sollte ich mir das doch noch mal angucken. Andererseits hab ich Angst, dass es wieder zu viel ist.

  • Die staatliche Anerkennung kommt nicht mehr danach, die ist (ganz neu…) ins Studium “eingebaut”, kommt dann glaube ich im 5ten Semester. 8 Semester dauert das Studium insgesamt. Finde ich überschaubar, die Module sind kurz und knackig und man kann sich die Zeit wirklich gut einteilen.

    interessant! Das wusste ich noch nicht.

  • Frag doch mal bei euch um die Ecke auf dem zwergenhof nach. Die suchen gerade Personal. Vielleicht reicht dort der Tamu Schein um erstmal einzusteigen. Und nebenbei Studium ist machbar und deutlich besser bezahlt als Erzieherin!

    das liest sich total klasse :) Genau mein Ding mit Kindern und Natur und Tieren #herz

  • Danke, dass du das geschrieben hast. Das ermutigt mich doch noch mal durchzustarten :)

  • Ich bin mit 44 in die Kita Arbeit eingestiegen und mag Dich ermutigen, es zu versuchen. Ich habe zunächst als Krankheitsvertretung begonnen (nach sehr langer Zeit zu Hause) um erstmal zu sehen wie es ist. Inzwischen bin ich in einer anderen Kita und dort als Fachkraft Inklusion tätig, mache auch gerade eine Weiterbildung dazu. Also ja, trau Dich ?

    welche Vorbildung hattest du denn bei Deiner Arbeit als Krankheitsvertretung?

    Meinst du, dass ich auch über Weiterbildungen da bessere Chancen hätte?

  • Ich habe Sozialpädagogik studiert und zunächst waren die beim Vorstellungsgespräch auch seeehr skeptisch. Aber zum Glück habe ich eine Chance bekommen.

    Ich weiß nicht, ob es sich lohnen würde, bereits im Vorfeld eine Weiterbildung zu machen... Ich schätze aber, dass Du bei dem Fachkräftemangel derzeit wirklich gute Chancen hast, kommt wahrscheinlich sehr auf den Träger und die Arbeitsweise der Einrichtung an.

  • dann hattest du ja zumindest das abgeschlossene Studium, timabi...ich habe "nur" die Tagesmutter Quali. Aber versuchen könnte ich es natürlich. Vll auch als Praktikum, keine Ahnung...hauptsache mal wieder raus und was anderes machen...



    Irgendwie hat mich euer Vorschlag mit dem Online-Studium auch angefixt. Das könnte ich ja durchaus gut einbauen, ist aber mit einigen Kosten verbunden....#weissnicht Und...

    Ich fürchte eins meiner größten Probleme ist, dass ich mir inzwischen kaum irgendwas zutraue... beruflich war ich bisher nicht erfolgreich. Das BWL Studium war eine Fehlentscheidung, ich wusste damals gar nicht was ich machen wollte. Aber das Soziale Arbeit Studium war schon sehr interessant größtenteils (ich quäle mich aber doch bei zu viel Theorie). Und das Praktikum war für mich richtig klasse. Ich war in einem betreuten Mutter-Kind Wohnheim.

    Aber ich weiß gar nicht, ob ich noch so viel (Studium) lernen kann #confused



    Wäre ein Termin beim Frauennetzwerk eine gute Idee? Bekommt man da eine hilfreiche Beratung?

  • so ihr lieben ich bin den nächsten Schritt gegangen und habe mal beim Frauennetzwerk angerufen


    Danke für eure Unterstützung und fürs Mutmachen #herz#herz#herz

  • Hab jetzt nicht alles gelesen, laber falls Kindergarten oder Hort oä. eine Option für dich darstellt. würde ich erst mal ein Praktikum machen, um zu sehen, ob es dich auch in der Realität anspricht. Falls ja würde ich mit der Agentur für Arbeit Kontakt aufnehmen. Stichwort "Qualifizierungsoffensive" Du zählst zu den Ungelernten, deine Voraussetzungen sind top! Du bist mit Sicherheit geeignet.

    Dank Erziehermangel gibt es die Möglichkeit als Quereinsteiger kürzere Umschulungen zu machen.

    Meine Zwillinge hatten so eine Quereinsteigerin, mit Mitte 40, vollausgebildet. Sie haben sie geliebt


  • Eine Alternative wäre noch PiA - praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin

    Berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher / Bildungsministerin Karin Prien: „Das PiA-Modell ist ein Durchbruch in diesem Berufssektor“

  • Hab jetzt nicht alles gelesen, laber falls Kindergarten oder Hort oä. eine Option für dich darstellt. würde ich erst mal ein Praktikum machen, um zu sehen, ob es dich auch in der Realität anspricht. Falls ja würde ich mit der Agentur für Arbeit Kontakt aufnehmen. Stichwort "Qualifizierungsoffensive" Du zählst zu den Ungelernten, deine Voraussetzungen sind top! Du bist mit Sicherheit geeignet.

    Dank Erziehermangel gibt es die Möglichkeit als Quereinsteiger kürzere Umschulungen zu machen.

    Meine Zwillinge hatten so eine Quereinsteigerin, mit Mitte 40, vollausgebildet. Sie haben sie geliebt

    du glaubst gar nicht, wie sehr ich die Zeit der Eingewöhnungen im Kindergarten immer genossen haben :D ...und ich bin immer so lang wie möglich dort geblieben , habe freiwillig bei Ausflügen begleitet usw. Ich denke schon, dass das sehr gut passt.

    Hort geht auch, aber mich hat es immer gereizt die kleinen zu betreuen. Daher auch die Arbeit als Tagesmutter.

  • danke, das nehm ich mit ins Gespräch mit dem Frauennetzwerk!

  • Frag doch mal bei euch um die Ecke auf dem zwergenhof nach. Die suchen gerade Personal. Vielleicht reicht dort der Tamu Schein um erstmal einzusteigen. Und nebenbei Studium ist machbar und deutlich besser bezahlt als Erzieherin!

    das liest sich total klasse :) Genau mein Ding mit Kindern und Natur und Tieren #herz

    Da würde ich wirklich nachfragen, ob Du nicht mal eine Woche hospitieren kannst. Ich kann mir vorstellen, dass mit Deinen Vorkenntnissen eine Anstellung auf dem Niveau "Kinderpflegerin" möglich sein könnte.

  • In Schleswig-Holstein können Tagesmütter nicht als pädagogisches Fachpersonal in KiTas angestellt werden, einzige Möglichkeit: Die KiTa macht eine Tagespflegestelle mit 5 Kinder im eigenen Gebäude auf. Da hier aber langfristig Krippenplätze fehlen, ist das eher sehr selten.

    Wir hatten bei uns eine Tagesmutter in der Einrichtung,, die ein Kind mit Pflegestufe an 4 Tagen/Woche im Alltrag begleitet hat und dann als Schulbegleitung mit in die Grundschule gegangen ist.

    Vor ein paar Jahren hatten wir eine Tagesmutter, die im Mittagsdienst unterstützt hat, das war für uns total gut. Der mussten wir aber leider kündigen, als das KiTa Gesetz dahingehend reformiert wurde, dass nur noch ausgebildetes Facherpsonal (Minimum SPA) eingesetzt werden kann. Nach oben sind den Qualifikationen keine Grenzen gesetzt,

    PIA wäre tatsächlich eine gute Alternative, da hatten wir bereits mehrere Frauen +40 die den Schritt gegangen sind. Mit deiner Vorerfahrung sollte sogar eventuell eine Verkürzung möglich sein.

    Ansonsten dauert es in Kiel im regionalen Bildungszentrum drei Jahre, man bekommt aber, anders als zur normalen Erzieherausbildung in Schleswig-Holstein, bereits eine Vergütung

    1. Ausbildungsjahr: 1190,69 Euro

    2. Ausbildungsjahr: 1252,07 Euro

    3. Ausbildungsjahr: 1353,38 Euro

    (alles brutto)

    Ich glaube, für dieses Jahr kann man sich noch bewerben