Ich esse zu viel und bin damit so unglücklich

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Liebe Aoife,

    fühl Dich geherzt wenn Du magst. Es tut mir leid, dass Du so eine schwere Zeit durchmachst.

    Ich mag Deinen Mut zur Sichtbarkeit und teile die Erfahrung, dass für mich in depressiven Episoden körpertherapeutische Ansätze immer am besten funktioniert haben. Sie bringen mich aus dem Verstand ins Gefühl und zu meinen Bedürfnissen. Und wenn ich die wahrnehme und mir tatsächlich erlaube, sie zu priorisieren, geht es mir eigentlich zuverlässig besser.


    Ich bin jetzt als gestandene Mittvierzigerin ebenfalls nicht mehr bereit, meinen Körper zu bekämpfen oder zu verachten wie noch in jungen Jahren. Es ist ein deutlich besseres Lebensgefühl, komme was da wolle zu ihm zu stehen, bestmöglich für ihn zu sorgen und ihn so gut ich kann zu beschützen - und mir zu vergeben, wenn es damit mal nicht gut läuft. Es bleibt mehr Energie für wichtigere Dinge im Leben, meinen Seelenfrieden, Lebensfreude, meine Lieben und wenn ich Energie übrig habe, meine Kraft für Werte einzusetzen, hinter denen ich heute stehen kann und mag.

  • Danke, liebe annielu !


    aus dem Verstand ins Gefühl und zu meinen Bedürfnissen.

    DAS ist der Schlüssel. Bei mir jetzt akut und überhaupt lebenslang ("ich muss heute noch mein Yoga machen" #haare #hammer #hammer #hammer ... alles verkopft), aber auch beim Essen. Das "bedürfnisorientierte Essen", "iss doch, was du willst" und so funktioniert halt nur, wenn frau das Gefühl mit dem Verstand und den Bedürfnissen im Einklang hat. Wenn ich rein "nach Gefühl" äße, dann wäre das wie bei Miss Ellie in depressiven Episoden gar nix und in Stressphasen der ganze Kühlschrankinhalt auf einmal. Wenn ich nach Verstand äße, und das habe ich jahrzehntelang getan, dann ist das mit Selbstkasteiung und Selbsthass verbunden. Dass dieser Bereich jetzt so einfach fließt, ist ein Geschenk und ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, wie das zustandegekommen ist. Aber ich sehe, dass es möglich ist. Vermutlich nicht ohne mein Zutun, aber doch ohne mein zielgerichtetes Zutun. Und für mich heißt das: Das sollte doch auch in anderen Lebensbereichen möglich sein. Vielleicht finde ich auch den Weg dahin heraus und kann ihn benennen. Dann sag ich es euch. Ich fürchte allerdings, der ist individuell je Mensch und je Problematik.

  • Dass dieser Bereich jetzt so einfach fließt, ist ein Geschenk und ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, wie das zustandegekommen ist.

    Ich bitte Dich, davon hier zu berichten, das interessiert mich sehr!


    Ich war in der schlimmsten depressiven Krise ein halbes Hemd. Wirklich dünn, ich hab nicht geschlafen und nicht gegessen. Was bin ich froh, dass ich da raus bin.

  • Ich war in der schlimmsten depressiven Krise ein halbes Hemd. Wirklich dünn, ich hab nicht geschlafen und nicht gegessen. Was bin ich froh, dass ich da raus bin.

    Ich hab in zwei Monaten 7 Kilo abgenommen, ohne dass ich mich drum gekümmert hätte. Das war die Endphase meiner Depression, davor ging mein Gewicht eher rauf, weil ich Junk gefressen habe, wenn ich denn mal was gegessen habe. Und dann versucht war, mir den Finger in den Hals zu stecken, was ich dann doch meist verhinden konnte. Und kaum wirkte das Antidepressivum ein bisschen, ging es mir schon deshalb wieder besser, weil ich nicht mehr die Hungersymptome hatte.

  • Hier sind so viele ehrliche, tolle Frauen ❤️... Da will ich doch auch mehr über mich raus lassen 😊 Ich bin in meinem Beruf immer die Gebende(ich arbeite mit kleinen Kindern), auch zu Hause mit den eigenen Kindern bin ich das. Kümmern und sorgen war bis heute meine Aufgabe. Bis ich vor etwas mehr als 2Jahren die Diagnose Krebs bekam. Das hat mein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Erst fiel ich in ein tiefes Loch, heute sehe ich vieles zuversichtlich. Ich bin noch in der heilungsbewaehrung, es besteht die Chance wieder gesund zu werden. Leider wurde ich medikamentös in die Wechseljahre geschickt, etwas früher, aber gekommen wären sie ja auch so. Depressionen folgten.

    Jetzt mit der vielen Bewegung durch Sport spüre ich endlich meinen Körper wieder. Ich lebe! Und das Leben ist schön und jede Sekunde ist so wertvoll! Ich möchte ein wenig mehr Zeit für mich haben und dazu gehört ganz eindeutig mein Körper dazu.

    Ich weiß, diese Voraussetzungen sind jetzt sehr speziell und ich habe eine etwas andere Frage und Aufgabe als viele hier.

    Ich danke euch sehr für die vielfältigen Erfahrungen und Ideen hier. Ich ziehe mir viel daraus ❤️

    Meine Finger sind zu groß für die Tastatur

  • Ich habe euch tolle Frauen alle gelesen und ziehe meinen Hut vor euch #flehan #applaus

    Ihr seid wunderbar. #herz

    Vergesst das bitte niemals #kuss

    #super No one is you and thats your power #super

  • Ich mache gerade eine überraschende Erfahrung, und zwar seit Beginn der Fastenzeit und heute kommt noch eine obendrauf.


    Seit 2014 nutze ich die Fastenzeit, um Süßigkeiten/Chips u.ä./Alkohol wegzulassen und Kalorien zu reduzieren.

    Ich mache das einerseits, weil es gesund ist, und andererseits, um ein paar Kilo zu verlieren.


    Ich wog mal 93 Kilo, bin dann auf 68 Kilo, habe das 5 Jahre gehalten und dann kam 2020....
    Seitdem wiege ich um die 73 Kilo und mir ist klar, dass diese Fastenzeit nicht ausreichen wird, die 5 Kilo wieder zu verlieren.


    Mich hat das Thema jetzt über 1,5 Jahre gestresst inklusive Selbstabwertung, wie schwach ich bin, weil ich wieder "so dick" geworden bin.


    Seit über 3 Wochen schreibe ich auf, was ich esse.

    Seit einer Woche mache ich ganz konsequent Yoga täglich, aber nicht, weil ich muss, sondern, weil ich das Bedürfnis danach habe.

    Ich habe mich nicht gewogen seit Aschermittwoch.

    In den Jahren zuvor stand ich täglich auf der Waage um zu sehen, was sich tut.

    Überraschung: Ich fühle mich aktuell total wohl mit meiner Lebensweise und finde sogar mein Aussehen okay. Ich habe kein Interesse daran, was ich wiege.


    Und jetzt kommt mein Aber bzw. meine Überraschung:

    Heute Abend gehen wir essen.
    Die Fastenzeit ignoriere ich, denn wir hatten gestern Hochzeitstag und mein Mann möchte mich gerne ausführen.

    Problem dabei: Ich fühle mich mit dem Gedanken unwohl, mein derzeit so geregeltes, überschaubares Leben, das mir körperlich ein sehr angenehmes, beschwingtes Gefühl gibt, heute für einige Stunden abzugeben.

    Ich fühle mich sogar gestresst.

    Aber so engstirnig und zwanghaft will ich nicht sein!


    Wie kriege ich das heute Abend mit Spaß hin?

    Es ist doch nicht schlimm, dass ich mehr Kalorien oder Alkohol zu mir nehme. Das ist kein Drama, ich sollte mich freuen.

  • Naja, ich finde ehrlich gesagt, eine richtige Fastenzeit (isst Du gar nichts im Sinne von Heilfasten?) für Essen gehen und Alkohol trinken zu unterbrechen IST auch schwerer Stress für den Körper und vielleicht ist es gar nicht Engstirnigkeit und Zwanghaftigkeit, sondern einfach die Weisheit Deines Systems, die Dir signalisiert, stopp, dieses krasse Hin- und Her tut mir gar nicht gut?

    Ansonsten kenne ich Deine Erfahrung mit dem Wiegen. Ich tue das höchst selten. Manchmal, wenn ich mich gerade sehr zufrieden mit mir fühle oder schön, dann stell ich mich auch mal auf die Waage. Aber ich kann das übers Jahr an einer Hand abzählen.

    Danke für Eure persönlichen Geschichten mit Eurem Körper. Ich finde das sehr verbindend.

  • In was für ein Restaurant geht Ihr denn? Weinschorle vielleicht anstatt schweren Rotweins und etwas Leichtes essen? Und das nicht als Engstirnigkeit, sondern als einen Akt der Selbstliebe betrachten.


    Und: Glückwunsch zum Hochzeitstag!

  • Und weil hier gerade so viel Rabenkraft versammelt ist: Die Depression, das alte Arschloch, haucht mir gerade von hinten in den Nacken. Ich habe vor ein paar Wochen mein AD von 90 auf 60mg reduziert. Bisher lief es prima, seit zwei Tagen ist es schlecht. Ich glaube, dass das eine normale Absetzerscheinung, aber es ist wahnsinnig unangenehm.


    Dazu habe ich gerade noch die Ablehnung einer Bewerbung erhalten mit dem Hinweis auf zwei Flüchtigkeitsfehler, einen im Lebenslauf, einen im Anschreiben. Mit der Bemerkung: "Es ist mir ein Rätsel, wie Ihnen das entgehen konnte." Ich fühle mich, nach all dem schönen, starken, das wir hier geschrieben haben, dumm und klein.


    Mieser Nachmittag, echt.

  • Mir hilft dann mir vorzurechnen, dass 1kg Körperfett etwa einem Plus von 7000kcal entspricht. Das kannst du unmöglich an einem Abend zusätzlich vertilgen #applaus Genieße den schönen Abend und auch von mir alles Gute zum Hochzeitstag!

    Meine Finger sind zu groß für die Tastatur

  • Und weil hier gerade so viel Rabenkraft versammelt ist: Die Depression, das alte Arschloch, haucht mir gerade von hinten in den Nacken. Ich habe vor ein paar Wochen mein AD von 90 auf 60mg reduziert. Bisher lief es prima, seit zwei Tagen ist es schlecht. Ich glaube, dass das eine normale Absetzerscheinung, aber es ist wahnsinnig unangenehm.


    Dazu habe ich gerade noch die Ablehnung einer Bewerbung erhalten mit dem Hinweis auf zwei Flüchtigkeitsfehler, einen im Lebenslauf, einen im Anschreiben. Mit der Bemerkung: "Es ist mir ein Rätsel, wie Ihnen das entgehen konnte." Ich fühle mich, nach all dem schönen, starken, das wir hier geschrieben haben, dumm und klein.


    Mieser Nachmittag, echt.

    Ich lasse dir einen festen Drücker da, wenn du magst #knuddel

    Die brauchen dich nicht, wenn die sich an so kleinen Nebensächlichkeiten aufhängen #zwinker

    Meine Finger sind zu groß für die Tastatur

  • Und weil hier gerade so viel Rabenkraft versammelt ist: Die Depression, das alte Arschloch, haucht mir gerade von hinten in den Nacken. Ich habe vor ein paar Wochen mein AD von 90 auf 60mg reduziert. Bisher lief es prima, seit zwei Tagen ist es schlecht. Ich glaube, dass das eine normale Absetzerscheinung, aber es ist wahnsinnig unangenehm.


    Dazu habe ich gerade noch die Ablehnung einer Bewerbung erhalten mit dem Hinweis auf zwei Flüchtigkeitsfehler, einen im Lebenslauf, einen im Anschreiben. Mit der Bemerkung: "Es ist mir ein Rätsel, wie Ihnen das entgehen konnte." Ich fühle mich, nach all dem schönen, starken, das wir hier geschrieben haben, dumm und klein.


    Mieser Nachmittag, echt.

    Boah, was für eine arrogante Art, eine Bewerbung abzulehnen.

    Auch wenn der Job sicher toll war, sonst hättest du dich ja nicht beworben, der Chef scheint mir nicht so verträglich zu sein.

    Vielleicht tröstet es dich, dass du mit diesem Menschen nichts zu tun haben musst. So mit etwas Abstand. Direkt heute kann einen das schon sehr kratzen.

    Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder, ein geordnetes Leben zu haben.

    Besonders wenn sie es selbst ordnen dürfen.


    - Pippi Langstrumpf -

  • narzisse ich habe neulich mein Heilfasten zweimal kurz unterbrochen, weil ich beruflich zum Essen eingeladen war. Fand es völlig unproblematisch und hab danach ganz entspannt weiter gefastet..lass es dir schmecken!

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Mit der Bemerkung: "Es ist mir ein Rätsel, wie Ihnen das entgehen konnte."

    Das finde ich extrem unsympathisch und unprofessionell. Echt mal, so ein Satz sagt viel mehr über die Absenderin als über dich. Nimm dir das bloß nicht so zu Herzen! Wer fehlerfrei ist soll bitte vortreten.


    Blöde Kuh #flop

  • Mit der Bemerkung: "Es ist mir ein Rätsel, wie Ihnen das entgehen konnte."

    Das finde ich extrem unsympathisch und unprofessionell. Echt mal, so ein Satz sagt viel mehr über die Absenderin als über dich.

    Unterschreibe.


    Sei froh, daß Du da nicht anfangen musst.

    Die Atmosphäre dort ist sicher nicht gesund #hmpf

    #super No one is you and thats your power #super