Wie/ womit messt ihr Fieber bei den Kleinen?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Liebe Raben,

    ich bin neugierig, wie ihr bei den Kindern Fieber messt.

    Rektal ist hier ein Problem (bzw. bei einem Kind nahezu nicht möglich).

    Bisher haben wir ein Stirnthermometer (thermoval glaube ich). Wir sind soweit zufrieden, es gibt aber Situationen, wo das Messergebnis deutlich beeinflusst ist (starkes Schwitzen an der Stirn, mit dem Gesicht in Decke/ Kissen liegend).

    Mögt ihr erzählen?

  • Mit einem normalen Fieberthermometer (modern, mit Digitalanzeige und Timer, kein altes mit Quecksilber) im Mund. Meine Kinder sind selten krank, mir ging es auch nie um die genaue Zahl, ob 38,2 oder 38,4 ist ja egal, sondern um die Tendenz.


    Wenn man immer mit demselben Thermometer an derselben Stelle misst, sind die Werte vergleichbar.

  • Am allermeisten mit der Hand ;) ,

    das ist nicht unbedingt „messen“, aber ob über oder unter 38 spüre ich ziemlich gut. Im letzten Jahr kam ein stirnthermometer dazu.

    (Ein digitales für den Mund haben wir auch, aber die Messungen haben immer nur bestätigt, was mir das Handauflegen eh gesagt hat.)

  • Rektal. Die Großen machen es selbst.

    Vergleiche mit Stirn und Ohrthermometer haben ergeben, dass nur die rektale Messung Sinn macht, wenn es um genaue Werte geht.

    Das krasseste Beispiel hatte Maxi: deutliches Krankheitsgefühl, Stirn: 37,4 Ohr: 38,0 Rektal: 39,8

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Mit einem Kuss auf die Stirn - funktioniert einwandfrei, ob Fieber da ist oder nicht. Dazu der Allgemeinzustand, und das reicht. Damit kann ich auch grob unterscheiden, wie hoch das Fieber ist. Medikamente gebe ich eh nach Allgemeinzustand, und ist das Fieber gefährlich hoch (hatten wir schon lange nicht mehr), kann ich mit einem STirnthermomenter nachmessen.

    "C'est ici que l'aventure se mêle au vent de la mer."

    Pierre Marc Orlan

  • Wir haben ein Ohrthermometer von Braun.

    Ich benutze es aber praktisch nie.

    Mir reicht die Hand auf der Stirn ob Fieber oder nicht und ob nur etwas oder hoch.

    Die Zahl brauche ich eigentlich nicht.

  • Wir haben auch das Ohrthermometer von Braun. Ich messe immer in beiden Ohren. Es zeigt mir fast immer zwei verschiedene Werte an, wahrscheinlich, weil das Kind vorher auf einem Ohr gelegen ist.


    Früher habe ich beim Stillen auch immer sofort gemerkt, wenn das Baby/Kind Fieber hatte.


    Ich messe eigentlich immer mal im Ohr, wenn ich glaube, dass das Kind Fieber hat, weil ich mich nachts um 3 nicht ganz auf mein Gefühl verlassen möchte und ich mir manchmal nicht sicher bin, ob das Kind nur warmgekuschelt ist oder nicht.

  • Seit dem letzten Fieber im März geht bei Kalaf (bald 3) auch unter der Achsel oder im Mund. Rektal ging nicht mehr, Stirn und Ohr immer schon nur im Schlaf. Wir haben ein ganz einfaches Digitalthermometer, das relativ schnell misst. Mama oder Papa müssen erst bei der Puppe messen und dann während bei ihm selbst gemessen wird, auch bei uns selbst mitmessen. Das hat durchaus noch Effizienzpotential, geb ich zu, klappt aber ganz gut.

    "Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Rosine. Brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht, aber nur meine liebe Rosine nicht." (O-Ton Prinz Kalaf, 11/2021)


    Lilypie Third Birthday tickers

  • Früher rektal.

    Heute Ohr, aber da ist jede Messung anders - das nutze ich nur, um dem Kind zu zeigen, dass es kein Fieber hat und in die Schule kann.

    Für mich Hand auf Stirn und Küssen zusammen mit Allgemeinzustand.

  • Das krasseste Beispiel hatte Maxi: deutliches Krankheitsgefühl, Stirn: 37,4 Ohr: 38,0 Rektal: 39,8

    Als ich mit meinem Blinddarmdurchbruch im KH war und sie noch versuchten, die Ursache für mein Bauchweh zu finden, hatte ich die Info mitgenommen, dass eine Temperaturdifferenz von mehr als 1 Grad zwischen Mund (hätte ich ähnlich geschätzt wie Ohr) und rektal für eine Blinddarmentzündung spricht #gruebel

    (war bei mir nicht so, ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keine erhöhte Temperatur, aber bei mir war vieles komisch).


    Als die Kinder noch klein waren, habe ich Fieber meistens mit der Hand "gemessen". Auf der Stirn, im Genick, auf dem Rücken, usw. Gelegentlich dann noch mal mit einem Digitalthermometer im Mund nachgemessen. Obwohl immer gesagt wird, mit der Hand soll man das nicht machen, weil das Ergebnis so unzuverlässig ist, hat das bei mir immer prima gepasst. Mache ich heute noch so. Allerdings sind meine Kinder auch selten krank, und Fieber über 40 hatten sie noch nie, über 39 nur 1-2x.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Als ich mit meinem Blinddarmdurchbruch im KH war und sie noch versuchten, die Ursache für mein Bauchweh zu finden, hatte ich die Info mitgenommen, dass eine Temperaturdifferenz von mehr als 1 Grad zwischen Mund (hätte ich ähnlich geschätzt wie Ohr) und rektal für eine Blinddarmentzündung spricht #gruebel

    (war bei mir nicht so, ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keine erhöhte Temperatur, aber bei mir war vieles komisch).

    Ich koennte mir vorstellen, dass es an der Entzündung im Bauchraum liegt. Bei Entzündungen ist die jeweilige Stelle ja oft viel wärmer als der Rest, und das wuerde vielleicht dann auch solche Unterschiede erklären.

    "C'est ici que l'aventure se mêle au vent de la mer."

    Pierre Marc Orlan

  • Hat das Kind glasige Augen, küsse ich es auf die Stirn und frage, ob es Fieber hat bzw. etwas warm ist. Damit weiß ich, ob das Kind Fieber hat, und das reicht uns meist aus, da wir Behandlung oder Vorstellung beim Arzt vom Allgemeinzustand abhängig machen. Selten messen wir mal mit einem Digitalthermometer im Mund oder unter der Achsel, rektales Messen wird nicht toleriert. Wir benutzen immer dasselbe Thermometer an denselben Stellen, als ungefähre Angabe reicht uns das.

  • Hier gibt es noch inzwischen auch ein Stirnthermometer. Ich bin mäßig zufrieden, weil es wie du auch schreibst schon Fehleranfällig ist.

    Anders als die meisten hier bin ich super schlecht im Abschätzen nach Handauflegen (oder auch Wange an Wange hat mir Mal eine Freundin geraten). Klar wenn das Kind richtig hoch fiebert, merkt man es. Aber wir hatten da auch schon Überraschungen beim Nachmessen.


    Also leider keine Lösung. Ich mache an der Stirn meist drei Messungen und nehme dann den Mittelwert.

  • Was heißt denn klein? Wir haben nur im Säuglingsalter rektal gemessen und das auch nur ein oder zwei Mal, es gab nie einen Anlass. Wir neigen alle nicht zum fiebern (keine Ahnung, ob das gut oder schlecht ist) und das Kind ist selten krank. Hier wird seit dem Kleinkindalter mit Digitalthermometer (also so ein normales mit flexibler Spitze) unter dem Arm oder im Mund gemessen. Ob jemand generell Fieber hat oder nicht, merke ich auch ohne Thermometer, ich halte mich auch mehr an den Allgemeinzustand.

  • Seit 10 Jahren mit einem Braun Ohrenthermometer, für uns eine der besten Anschaffungen. Mein Stirn-Kuss-Sensor ist zwar auch recht gut, aber nicht voll zuverlässig. Wir hatten ein Bronchitis-Lungenentzündungskind, und da hatte uns die Kinderärztin geraten, den Fieberverlauf bei Infekten gut zu beobachten. Das kann ich mit echten Zahlen einfach besser als mit Gefühl :)


    Und mit 5 Leuten die ab und an mal Fiebermessen ist es mit den Wechselkappen auch die hygienischste Variante (also, außer Stirn, aber die hatte ich damals als tatsächlich sehr unzuverlässig abgespeichert).

  • Wir nutzen Ohrthermometer, messen mehrfach und nehmen den jeweils höchsten Wert -

    aber eigentlich gehe ich nach dem Allgemeinzustand.

    Als beide Kinder Handmundfußkrank waren (der Spezialist knapp 5, Zappelchen gerade 2 Jahre alt), lag der Große richtig krank auf dem Sofa mit 39,8°C, jammerte gelegentlich, er wolle Musik hören, trank etwas und schlief. Ich legte CDs auf, die abliefen, während er weiter schlummerte. Zappelchen freute sich an der Musik und tanzte dazu durchs Wohnzimmer. Er hatte wenig Appetit wegen der Bläschen im Mund, war aber fröhlich und munter. Irgendwann maß ich auch bei ihm, weil er glasige Augen hatte und mir so warm vorkam:

    39,8°C, genau wie beim Großen.

    Fieber ist nicht das selbe wie Krankheitsgefühl.

    Weitermachen. Nicht nur denken, sondern tun.


    Frau des Tages: Elsa Laula Renberg

  • Wir haben auch ein Ohrthermometer von Braun und sind wirklich zufrieden damit. Unterschiede zwischen den Ohren sind da, aber klein, und so supergenau muss man es ja auch nicht wissen, wenn man prüfen will, was im Kinde vorgeht.

    Für den ersten Check benutze ich übrigens auch das Küsschen-auf-Stirn-Thermometer, das ist erstaunlich zuverlässig :)