Was darf ein Wandertag kosten?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Jella

    Hin- und Rückfahrt ist über Nacht - eine Nacht dann in der Jugendherberge. Ich bin vor 20 Jahren über die Sparkasse auch schon so nach London gefahren.

    Nicht toll - aber ansonsten wäre es wohl unbezahlbar für viele.

  • Jella

    Hin- und Rückfahrt ist über Nacht - eine Nacht dann in der Jugendherberge. Ich bin vor 20 Jahren über die Sparkasse auch schon so nach London gefahren.

    Nicht toll - aber ansonsten wäre es wohl unbezahlbar für viele.

    Dann brauchen sie zwei Fahrer, oder? Ich finde ja bei den Busfahrten die ständigen Pausen immer nervig. Das letzte Mal mussten wir eine halbe Stunde vor unserem Ziel noch eine halbe (oder Viertelstunde?) Pause einlegen. Irgendwie waren da alle nur noch genervt.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • 1. Tag: Losfahren

    2. Tag: früh ankommen, in die Stadt, abends in die Jugendherberge

    3. Tag: in die Stadt, abends wieder in den Bus und ab nach Hause.


    Corva
    mit Großtochter (5/2000),
    auch-schon-ganz-groß-Sohn (6/2004)

  • Liebe @Susan Sto Heilt


    Als Mutter finde ich das Fahren über Nacht im Bus komisch - dabei habe ich selbst auch oft gemacht und es da als völlig ok empfunden.


    Da es aber mehrere angefangene Tage sind wird, von einer 3-Tagefahrt gesprochen. Es scheint vom Ablauf eine Routine zu geben, da diese Fahrt so seit mehreren Jahren in der 7ten gemacht wird. Wird spannend.


    edit. Corva hat es gut zusammengefasst.

  • Jella

    Hin- und Rückfahrt ist über Nacht - eine Nacht dann in der Jugendherberge. Ich bin vor 20 Jahren über die Sparkasse auch schon so nach London gefahren.

    Nicht toll - aber ansonsten wäre es wohl unbezahlbar für viele.

    Dann brauchen sie zwei Fahrer, oder? Ich finde ja bei den Busfahrten die ständigen Pausen immer nervig. Das letzte Mal mussten wir eine halbe Stunde vor unserem Ziel noch eine halbe (oder Viertelstunde?) Pause einlegen. Irgendwie waren da alle nur noch genervt.

    Das kann natürlich sein. Da sie es seit Jahren so machen, wird es da Erfahrungen geben (hoffe ich).

  • Ica - bin ich mir sicher. Der zweite Teil war eher mein persönlicher Rant nach der letzten Klassenfahrt. Im Prinzip ist es ja gut und richtig, dass die Fahrer regelmäßig Pausen machen müssen. Aber im konkreten Fall nervt es mich dann doch...

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Die Grundschüler hier waren gerade 2 Tage auf einem Bauernhof. also 2 Übernachtungen. 200 Euro.


    Ich finde das einfach den Hammer.


    Ich finde, jetzt mit den ganzen wirtschaftlichen Veränderungen muss einfach auch das Ziel wirtschaftlich überlegt werden.

    Man kann wandern.

    Hier ist sogar am Wochenende der ÖPNV umsonst. Man könnte hier kostenfrei mit dem ÖPNV Samstag Vormittag drei Dörfer weiter fahren, irgendwo übernachten und sonntags kostenfrei zurückfahren. Oder mit dem 9 Euro-Ticket wäre man flexibler. Klar ist ein Bus bequemer, aber einfach im Moment halt sehr teuer.


    Und wenn es um das soziale Miteinander geht, ist es ja so ziemlich egal, was man da macht.


    An unserer Gemeinschaftsschule werden Tablet-Klassen eingeführt. Gerätepreis 600 Euro bzw. 25 Euro monatlich bis zum Ende der Schulzeit. Auf der Schule sind sehr viele Kinder aus Familien, die es ökonomisch nicht so pralle haben. Das gab natürlich einen Aufschrei.

  • ...und wen trifft dieses "ja, man muss halt die veränderten Bedingungen in Betracht ziehen" wieder am meisten? Diejenigen, die diese veränderten Bedingungen eh schon getroffen haben!


    T'schuldigung, mir tut es nicht weh, wenn mein Sommerurlaub jetzt xy%lein mehr kostet als sonst, spare ich halt an einem anderen Luxus ein bisschen.

    Aber für Familien, die in den letzten Jahren noch mehr als sonst am Limit liefen? Da sind solche Preise doch einfach eine Katastrophe.

    Ich bin wütend auf die Politik, dass es offenbar völlig ok ist, Familien so im Stich zu lassen.


    Fürs Protokoll: für den Gymnasiasten fallen bei uns jetzt Kosten an und das nicht wenig. Das wir das 11 Jahre "gespart" haben, fällt uns jetzt extrem auf.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Für eine Übernachtung nach London? Ehrlich gesagt, weiß ich nicht so recht was ich davon halten soll. Da steht doch die Reisezeit in keinem Verhältnis zur Aufenthaltsdauer.

  • meine Mittlere fährt im September/Oktober für 5 Tage nach Berlin. Kostet 300€.

    Die "Anmeldung" mussten wir schon Anfang des Jahres (Februar/März?) unterschreiben.

    Das Geld MUSS hier angespart werden, ich glaube in 3 (?) Raten.

    (Ich hab den Elternabend im März verpasst #angst da gab's diesbezüglich Infos).

    Ich denke, es ist wohl auch Halbpension, das ist die einzige Möglichkeit um die offiziellen Kosten etwas zu drücken.


    Ich erinnere mich, dass die Große im September 2020 nach Lübeck fahren sollte. Da hatten wir sogar die erste Rate schon angezahlt bevor die Fahrt abgesagt wurde.

    Da hätte die Fahrt auch 300€ gekostet, allerdings mit Vollpension denn die Lehrerin hatte genau die Familien im Blick für die es finanziell knapp ist und sie wollte daher dass max. noch ein Taschengeld für ein Eis benötigt wird und nicht ein Kind aus finanz. Gründen vor dem Pizzabrot sitzt und sieht wie die anderen gut belegte Pizzen essen etc.

    Ihr war es eben sehr wichtig, dass es klar kalkulieren ist und daher wäre es eben nicht nach Berlin gegangen (wie der Rest des Jahrgangs), denn das war unter diesen Bedingungen nicht möglich, sondern "nur" nach Lübeck.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Ihr war es eben sehr wichtig, dass es klar kalkulieren ist und daher wäre es eben nicht nach Berlin gegangen (wie der Rest des Jahrgangs), denn das war unter diesen Bedingungen nicht möglich, sondern "nur" nach Lübeck.

    Was ich nicht ganz verstehe.

    Nach Berlin kann man unglaublich billig; ich bin immer sehr erstaunt, mit welch kleinem Budget man in Berlin übernachten und essen kann.

    Lübeck ist da ganz sicher teurer #weissnicht



    Mit den Ausflügen und Fahrten bin ich ganz hin und hergerissen.

    Ich finde, es sollten viel mehr Ausflüge und Fahrten angeboten werden. Zu jedem neuen Thema sollte ein Museum, eine Ausstellung, ein Theaterstück, ein Ort oder ein Park besucht werden, sodass die Unterrichtsthemen Leben bekommen. Jedes Schuljahr sollte mit einer Klassenfahrt zur Teambildung begonnen werden.

    Und in meiner Traumwelt wäre das alles umsonst und würde im Rahmen der Bildung von den Ländern finanziert werden. (Ja, okay, naiv.)


    Realistisch betrachtet bin ich trotzdem für mehr Ausflüge. Allein weil es für viele Kinder die einzige Möglichkeit ist, mal ins Theater, ins Museum oder in einen Kletterpark zu kommen.

    Die Kosten sind natürlich ein wichtiger Punkt. Bei uns ist das ganz gut gelöst, denn auch wenn eine Familie keine BuT-Leistungen erhält*, wird immer wieder für alle darauf hingewiesen, dass man sich jederzeit ohne Angabe von Gründen bei der Klassenlehrkraft melden kann, dann übernimmt der Förderverein. (Der bei uns zum Glück sehr solide aufgestellt ist.)


    *) Wie ist das heute eigentlich: Werden Ausflüge und Klassenfahrten vom BuT-Paket übernommen oder nur bezuschusst? Und ist das einfach oder jedes Mal ein Aufwand?

  • Ohnezahn und es gibt genug Leute, die sich niemals beim Lehrer/dem Förderverein melden würden.

    Aus Stolz, aus Scham, wegen der Sprache und andere Gründen

    LG H. mit J. (volljährig) und S. (Teenie)

  • Ohnezahn: RE: BuT - wie geht das?

    Vielleicht hilft das ein bisschen.


    asreileeth: Aber kann das wirklich der Grund sein, dann halt für alle Kinder das Angebot auf Sparflamme zu halten und halt nicht in Museen, ins Theater, ins Schwimmbad zu gehen, weil es Leute gibt, denen es zu peinlich ist, das nicht bezahlen zu können?

    So ätzend das System ist und so sehr ich die Scham verstehen kann - ich finde nicht, dass die darüber bestimmen sollten, ob Ausflüge in gewissem Rahmen angeboten werden können oder nicht.

  • asreileeth

    Das glaube ich auch. Oft ist es ja auch so, dass es letztlich irgendwie möglich ist und es dann aber an anderen Ecken massiv fehlt oder extra Schulden gemacht werden müssen. Ich habe schon mehrfach ziemlichen Gegenwind bekommen, wenn ich bei Lehrergeschenken in der Elterngruppe ect. darauf gedrängt habe die Kosten unten zu halten. "So ein paar Euro sind doch nicht die Welt - das kann man sich doch leisten".


    Ohnezahn

    Wir haben bis vor einiger Zeit BuT bekommen. Da hat es gereicht den Elternbrief mit dem Preis einzureichen und es wurde komplett übernommen. BuT zu beantragen ist ziemlich aufwändig, wenn die Eltern arbeiten und muss auch ständig erneuert werden und immer und immer wie neu belegt werden.

    Ich glaube viele schreckt die hohe Bürokratie ab.

  • Ohnezahn: RE: BuT - wie geht das?

    Vielleicht hilft das ein bisschen.


    asreileeth: Aber kann das wirklich der Grund sein, dann halt für alle Kinder das Angebot auf Sparflamme zu halten und halt nicht in Museen, ins Theater, ins Schwimmbad zu gehen, weil es Leute gibt, denen es zu peinlich ist, das nicht bezahlen zu können?

    So ätzend das System ist und so sehr ich die Scham verstehen kann - ich finde nicht, dass die darüber bestimmen sollten, ob Ausflüge in gewissem Rahmen angeboten werden können oder nicht.

    Nein, ich bin für eine ganz andere Lösung. Die Ausflüge werden nicht von der Eltern finanziert. Es sollte einfach ein gewisses Budget für solche Aktionen geben.

    LG H. mit J. (volljährig) und S. (Teenie)