Stiller Reflux - Ernährungsumstellung?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich habe glaube ich einen stillen Reflux. Also Reflux war schon mal eine Verdachtsdiagnose des HNO-Arztes. Jetzt ist es sehr stark geworden und ich leicht panisch (Kloßgefühl im Hals, gefühlt verschleimt und Räuspern und so) - also habe ich mal eine Schilddrüsenuntersuchung angeregt. Ich warte noch auf den Arztbericht, aber es sieht eher so aus, als ob da alles OK ist. Und wenn er bei der Schilddrüsensonographie nichts entdeckt hat, gehe ich mal davon aus, dass da jetzt auch kein Kehlkopfkrebs oder sowas ist.

    Also doch Reflux. Also gesund ernähren tue ich mich nicht. Ich schlafe spät, arbeite nachts noch spät, trinke dabei Kaffee (immerhin inzwischen Espresso mit weniger Gerbstoffen) und esse ungesundes Zeug. Also das ist jetzt keine Überraschung, dass da ein Reflux entstehen kann.


    Bloß: wie komme ich jetzt damit klar?


    Wenn ich über Reflux und Sodbrennen lese (ich habe übrigens kein Sodbrennen dabei), scheint das teils sogar widersprüchlich. Milch sei gut bei Sodbrennen. Milch sei schlecht bei Reflux. Hmmm


    Und dann eine lange Liste von Dingen, die aus meiner Sicht keinen logischen Zusammenhang ergeben. Also was man essen darf und was nicht. Scharfe Gewürze nein, Ingwer ja. Zitrusfrüchte und saure Früchte nein, Pfirsich aber gut?

    Dann einmal: kein Weizen, keine Haferflocken, kein Reis, keine Kartoffeln - was isst man da noch? Dann aber wieder: keine Hefe, stattdessen lieber Haferbrei.


    Also ich kann keine Logik erkennen. Vielleicht kennt sich jemand aus.


    Ich ersetze jetzt mal meine Milch mit Mandelmilch, kaufe stilles Wasser statt Sprudel und esse nachts dann Bananen (bäh) statt Schokolade #stumm . Vielleicht kann mir ja jemand sagen, ob es förderlich oder zumindest nicht schädlich wäre, wenn ich dabei Haferfleks oder Dinkel-Pops oder sowas knabbere, dann hätte ich wenigstens das Knabber-Gefühl.


    Eine weitergehende Lebensumstellung ist gerade nicht in Sicht. Die Tage sind mit 24 Stunden eh zu kurz und wer nachts mit dem Kopf arbeitet, muss dabei knabbern. Da mach ich mir keine Illusionen, dass ich so schnell "4 Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr essen" hinbekomme. Ich suche erst mal die Baby steps und pragmatische Schritte.


    Tips und Erfahrungen nehme ich gerne entgegen.

  • Ich hatte die gleichen Symptome und bei mir war/ist das sicher auch ein Reflux (Kaffee absetzten hat leider sehr gut geholfen), aber ich hatte auch alle Nasennebenhöhlen voll und ne Kiefernhöhlenzyste. Da du schon beim HNO warst, wurde das sicher auch untersucht, oder? Ich wollte das nur erwähnen, weil das sehr ähnliche/gleiche Symptome machen kann.

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Ich lese mal interessiert mit. Bei mir ist es ähnlich.

    "Es gibt Wunder, die müssen im Dunkeln geschehen." W. Moers

  • Man muss sich leider durchprobieren, ich vertrage zb keinen Haferschleim obwohl es ja eigentlich ganz toll ist. Kaffee weg ist leider das, was sehr sicher klappt. Dann nur noch stilles Wasser und nix scharfes mehr, nichts super fettiges oder scharf angebratenes. Bei den Lebensmitteln muss man dann einfach schauen was geht. Bei mir ist es auch etwas Tageszeit abhängig. Ich bin morgens viel empfindlicher als Mittags, abends wird es dann wieder mehr. Oh und mit dem Oberkörper hochgelagert schlafen, ist auch immer gut.

    #sonne Nachhaltigkeitskongress 20+ Strategien zum nachhaltigen Investieren #sonne vom 27.04-01.05. Hier kann man sich noch das Kongresspakte sichern, wenn man den Kongress verpasst hat. #sonne

  • Vielleicht statt Schokolade (oder Bananen) Mandeln knabbern? Die binden ja die Magensäure und machen auch durch Eiweiß sind Fett länger statt als Zuckriges.

  • Ich hatte/habe auch Probleme damit und bei mir hat das hochgelagert schlafen (mit Schaumstoffkeil) echt gut geholfen. Das finde ich zwar nervig, aber weniger nervig als das Dauerhusten und weniger schlimm als die mögliche Nahrungsumstellung.


    Ansonsten hat es mir schon genug gebracht, große Faktoren zu reduzieren (insbesondere Alkohol und Filterkaffee) als die Nahrung generell umzustellen. Ich würde das also in Schritten angehen.

  • Leidest du unter stärkerem Übergewicht? Da kann das auch durch den Druck ausgelöst werden.

    Höher gelagert schlafen ist für den Moment auf jeden Fall einen Versuch wert, da die Magensäure in der Speiseröhre ja wirklich ungünstig ist.

    Ich würde der Sache unbedingt auf den Grund gehen. Sowohl mit Hilfe von Ernährungsberatung (kann der HA verordnen) als auch z B mit einer Spiegelung den Zustand der Speiseröhre untersuchen lassen und schauen, ob organisch alles okay ist oder z B eine Weitung (weiss den korrekten Begriff gerade nicht) vorliegt.

  • Ich würd ja zuerst mal abklären, ob es ein Reflux ist.

    :) Liebe Grüsse Bidi #rose


    "Das Gras wird gebeten, über die Sache zu wachsen!" ... ... ... "Das Gras bitte!"

  • Auch wenn es nervig ist und zeitlich auch gar nicht passt - mach einen Termin zur Spiegelung. Das verpennst du mit Spritze,bist am nächsten Tag wieder einsatzfähig und dann weissst du sicher was Sache ist.

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • Ja, Magenspiegelung mit Pennspritze ist easy peasy und man bekommt schöne Bilder von seinen inneren Werten 😁 meine letzte hat mit ankommen und wieder auf dem Heimweg sein 2 Stunden gedauert.

    #sonne Nachhaltigkeitskongress 20+ Strategien zum nachhaltigen Investieren #sonne vom 27.04-01.05. Hier kann man sich noch das Kongresspakte sichern, wenn man den Kongress verpasst hat. #sonne

  • ok. Also Magenspiegelung. Also Überweisung durch Hausarzt zu Innerer Medizin?

  • genau, mach dich mal vorher schlau wer das gut macht. Magenspiegelung hatte fast jeder schon mal und oft gibts Ärzte die von allen im Bekanntenkreis empfohlen werden.


    Die meisten Internisten machen das.

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • Hier in der Gegend machen das nur Gastroenterologen, keine Internisten, aber ich halte das trotzdem für eine gute Idee.


    Was hilft, ist ziemlich individuell. Mir persönlich hilft der Verzicht auf Gerbsäuren, Alkohol und weißen Zucker. Haferflocken tun mir gut. Anderen wiederum gar nicht, und wieder andere haben auf einmal keinen Reflux mehr, wenn sie sich ketogen ernähren (wobei das dann ziemlich clean keto ist, also viel grünes Gemüse, viele Nüsse, Normalprotein, das widerspricht sich also nicht).

  • Ich hatte das auch! 1,5 Jahre. Es war die Hölle, vor allem die Angst, dass es Magen-, Kehlkopf usw -Krebs sei…


    Ich hatte eine Magenspiegelung, die zeigte nur eine leichte Rötung. Könnte stiller Reflux sein, hab dieses Pantozeugs bekommen, hat nicht geholfen. War beim HNO, der meinte, ich habe Stress, den muss ich reduzieren. Tja, das mag sein, so gestresst fühlte ich mich nicht, ändern konnte ich auch nix. Essen war schon eher gesund, auch da schwierig.


    Was mir akut geholfen hat gegen das ekelhafte Kloßgefühl: Macadamianüsse (von Aldi) und Karotte kauen. Auf Fettiges, Süßes usw verzichten, brachte gar nix. Ebenso Hochlagern usw.


    Nach 1,5 Jahren war es von heute auf morgen weg! Heute bin ich sicher, dass ein AB was ich genommen hatte, der Auslöser war. Das blieb „stecken“ und seither das Gefühl, bin sicher, das hat geätzt und verursachte auch diese Rötung, die man bei der Magenspiegelung sah.

    HA sagt, das sei nicht so. Packungsbeilage sagt was anderes.

  • Das tut sehr gut, von euch zu lesen. nitokris - genau, diese Angst kann ich sehr gut nachvollziehen.


    Ich habe jetzt mal zwei Tage Kaffee reduziert, weniger Weizen und abends nicht mehr spät gegessen. Milch im Espresso durch Mandelmilch ersetzt. Das Kloßgefühl ist besser geworden, muss ich echt sagen. Es ist noch da, aber nicht ganz so prominent.


    Also ich arbeite an einer langsamen Ernährungsumstellung. Ist echt nicht leicht.

  • Mir ging heute ein Licht auf, warum ich seit Wochen Halsschmerzen habe. Dabei hatte ich mich echt schon gefreut, dass der Reflux endlich Ruhe gibt. #motz

    Leider hilft bei mir nicht wirklich was, außer massive Stressreduktion und Säureblocker.