Blöde Berichterstattung - Langes Stillen ein Anzeichen für Mütter, die ihre Kinder mißbrauchen

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Ich könnte mich gerade voll ärgern. Im Focus wurde ein Artikel über eine ARD Sendung zum Thema Mißbrauch von Kindern durch ihre Mütter veröffentlicht, in dem langes Stillen als Anzeichen dafür gewertet wird, dass die Mutter sich nicht vom Kind lösen könne und es dadurch mißbrauchen würde.


    Mir geht das so schrecklich auf die Nerven. Nachdem den Kindern schon jetzt soviel ihres Nähebedürfnisses in unserer westlichen Zivilisation abgesprochen wird, jetzt werden auch noch die Mütter angegriffen, die ihren Kindern die Nähe geben wollen, nach der sie verlangen. Das ist doch alles nicht mehr wahr. Bin so traurig. Mit solch unbedachten Äußerungen werden die ganzen Bemühungen der forschenden Kinderärzte und der nationalen Stillkommission ad absurdum geführt. #heul #heul


    Wollte das euch mal so erzählen und los werden. :( Bin noch ganz geschockt.


    Gruß

  • Kann man denen nicht einen Leserbrief oder so etwas schreiben? Es ist schon mühsam. Und nervt echt. Und es macht mich auch so traurig! #knuddel


    Liebe Grüße
    Sunny

    Scheint die Sonne auch für Nazis? Wenn's nach mir geht tut sie es nicht!!! ( DBBDW)


    Es gruesst die Sunny mit der Hummel an der Hand, dem Möpsken im Arm und dem Sternchen im Herzen! #love

  • Das passt zu dem Jesper Juul Interview, das ich im alten Forum verlinkt hatte. Das war übrigens auch im Focus erschienen. Mich ärgert auch, dass das gerade so verstärkt auftaucht. Anscheinend werden gerade wieder Sündenböcke für alles gesucht, was in der Gesellschaft gerade schlecht läuft. Mal sind es die Einzelkinder, dann die Großfamilien und jetzt geht es gegen LZS und Familienbett, und das auch noch völlig undifferenziert.


    Lang in dem Zusammenhang ist für mich alles, bei dem das Kind sich selbst zur Brust begeben kann.
    (Schade, habe kein passendes LZS-Smiley gefunden #freu )


  • Haben die da eine Definition von "lang" gegeben? Würde mich mal interessieren.

    Wenn es der Artikel ist, den ich gelesen habe, dann bedeutet lang wohl "bis weit ins Kindergartenalter hinein".


    Wobei das von Region zu Region unterschiedlich sein kann - bei uns werden Kinder nicht selten schon mit einem Jahr in die Kita gegeben, woanders kann man froh sein, wenn man im Vorschulalter einen Platz in einer Kita bekommt. von daher...


    Irgendwie läuft oder lief wohl gerade eine Sendung zum sexuellen Missbrauch durch Frauen im TV. Vermutlich darf auch deswegen die Erwähnung des Langzeitstillens nicht fehlen #weissnicht

    vOp2p2.png 

    There is no foot too small, that it cannot leave an imprint on this world.

  • Oje, ich hab den Artikel gerade gelassen., echt traurig. Diese Aussagen machen doch keinen Sinn. Es wird gar nicht genauer begruendet, warum LSZ ein Zeichen von Nicht-Loslassen-Koennen sein soll. Ich glaube ja, dass eine enge Mutter-Kind-Bindung eher vor Missbrauch bewahrt. Mal abgesehen davon kann man ein Kind doch nicht zum Stillen zwingen, oder? (Hab selber nicht lange gestillt und hab daher keine Erfahrungswerte)


    Und was mich noch sehr stoert, ist die Aussage, dass ein Missbrauch durch die Mutter schlimmer ist als durch den Vater, weil die Mutter mit Schutz und Vertrauen in Verbindung gebracht wird. Vaeter sind doch genauso Bezugspersonen, auf die man sich verlassen koennen sollte. Der Vertrauensbruch ist doch genauso schlimm.

    "Life is the first gift, love is the second, and understanding the third."

  • Ich mag sowas echt nicht mehr lesen, es ärgert mich unendlich!

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Irgendwie läuft oder lief wohl gerade eine Sendung zum sexuellen Missbrauch durch Frauen im TV. Vermutlich darf auch deswegen die Erwähnung des Langzeitstillens nicht fehlen #weissnicht


    Wurde das echt in Zusammenhang gebracht???


    Das ist ja heftig. Ich habe beides nicht gesehen/gelesen.

  • Nein, ich habe die Doku jetzt nicht gesehen. Aber der Artikel den ich gelesen habe, benannte das Langzeitstillen im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch an Kindern durch deren Mütter.


    Mal so frei zitiert: Sexueller Missbrauch durch Mütter ist häufig dadurch begründet, dass die Mutter das Kind nicht loslassen will - und das Langzeitstillen wäre schon ein Anzeichen fürs Nicht-Loslassen-Können.

    vOp2p2.png 

    There is no foot too small, that it cannot leave an imprint on this world.

  • Das können nur Menschen schreiben, die echt keine Ahnung haben. Oder vor allem von Männern, die eifersüchtig sind, dass sie den Busen der Frau mit dem Kind teilen müssen. Die Sexualisierung der weiblichen Brüste ist ein Grund dafür.
    Kein Mensch sagt was, wenn KiTa-Kinder rmi Schnuller oder Flasche rumrennen, aber wehe, das Original kommt in den Einsatz, dann ist der Aufschrei groß.
    Ich habe mal in der Eltern gelesen von einer Frau, deren "Busen ihr und ihrem Mann gehören". Da schüttelts mich.

    ...und Räuberbande (*2006 und *2010) + 329Postings im alten Forum

  • Boa, das ist ja schrecklich :S . Ich finds auch total traurig und ärgerlich. Klar - dass das LZS hier nicht so verbreitet ist und halt von vielen als ein bisschen sonderbar angesehen wird, daran kann man sich gewöhnen. Aber es jetzt auch noch in diesem Licht zu betrachten - also es mit Missbrauch in Verbindung zu bringen, find ich echt total schlimm. Was müssen das für kranke Hirne sein, die auf solche Ideen kommen 8I .

  • Da wird immer behauptet, das ältere Kind würde nur deshalb noch stillen, weil der Busen der Mutter "Schnullerersatz" wäre. Dass es genau umgekehrt ist, das kapiert immer keiner.


    Schlimm finde ich, dass selbst das Stillen von ganz kleinen Babys immer noch als etwas "Störendes" empfunden wird, das die Mutter - sollte sie es sich doch tatsächlich erlauben, mal unterwegs zu sein - doch am besten auf dem Klo erledigt damit sich niemand anderes belästigt fühlt. #augen

    vOp2p2.png 

    There is no foot too small, that it cannot leave an imprint on this world.

    Einmal editiert, zuletzt von staubschaefchen ()

  • hier in den USA ist das stillen in der oeffentlichkeit ein riesenthema und ich finde es furchtbar, dass so ein wirbel darum gemacht wird. wenn man es macht, dann bitteschoen nur unter einer decke oder aehnlichem. ich find das ganz fuerchterlich. kein wunder, dass sich hier niemand an den anblick gewoehnen kann, wenn niemand eine frau richtig stillen sieht.
    mein mann meinte auch mal, wenn man eine frau sieht, die ein ueber 3-jaehriges kind stillt, kann man sie wegen kindesmisshandlung anzeigen. gehts noch? #sauer auch kein wunder, dass die die so lange stillen das dann nur noch privat machen.

    "Life is the first gift, love is the second, and understanding the third."

  • Der Mißbrauch durch Frauen ist - wie soll ich sagen - noch relativ unergründet. Man hat nicht wirklich viele Zahlen, weil der Mißbrauch durch Mütter noch mal psychisch schlimmer ist als durch andere Personen. Die Dunkelziffer ist hoch.
    Ich habe das Gefühl, dass im Moment in diese Richtung ziemlich geforscht wird und deshalb versucht wird, Dinge in Zusammenhang zu bringen, um da weiter zu kommen.


    Da wird nach Ursachen geforscht und nach Anzeichen - und ich finde diese Forschung auch wichtig. Ich hab den Beitrag leider nicht gesehen, kann man das online sehen?


    Ich würde mir den Schuh nicht anziehen und das Ganze als relativ unerforscht und spekulativ ansehen...
    Was es für ein Bild macht, ist allerdings nicht ohne.

    Es gibt Tage, an denen Du denkst, dass Du untergehst. Wie stark Du wirklich bist, erkennst Du erst, wenn Du sie überstanden hast...

  • Danke für eure Meinung zu dem Thema. Ich hab mich echt lange drüber aufgeregt. Ich stille meinen Großen jetzt seit mehr als 3 Jahren und kein Ende in Sicht. Wenn es nach mir ginge, würde ich bei ihm lieber heute als morgen aufhören, weil er mich eigentlich jedes Mal - wenn auch nicht absichtlich - beißt, oder er saugt so fest, dass es weh tut :( Ich muß ihn einschränken und je mehr ich das tue, desto schlimmer verlangt er danach. #heul


    Wenn mir dann noch so Leute kommen, von wegen Mißbrauch und nicht Loslassen können, dann möchte ich am liebsten nur schreien #kreischen , was die denn glauben, was das ist #sauer . Ich stille den Großen ja nur deshalb noch, weil ich ihm ja nicht sagen kann, Dein kleiner Bruder darf das noch und Du darfst das nicht, du bist ja schon groß. Ich hab das auch gar nicht so "geplant", bin da einfach nach und nach reingerutscht und meine Tante als forschende Kinderärztin hat mich auch darin bestärkt so lange zu stillen. Die zollt mir absolute Hochachtung für das, was ich da mache. Und dann kommen solche Pappnasen mit unausgegorenen Forschungsergebnissen. Das sind einfach die Momente, wo ich dem Großteil dieser Welt am liebsten den Rücken kehren würde. Es gibt doch zum Stillen so viel Forschung und Wissen und nur weil sich einige Männer aus ihrer körperfeindlichen, sexistischen Sicht da was rum-phantasieren, kommen solche Sachen zustande. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie ich ein Kind zum Stillen zwingen könnte.... schon gar nicht, wenn es größer wird. Die machen doch einen riesen Aufstand, wenn sie ihren Kopf nicht durchsetzen können. Wie soll das dann bei sowas überhaupt funktioneren.


    Ich warte jetzt einfach nur darauf, dass mein Großer langsam so groß wird, dass er es nicht mehr braucht. Oh bitte, laß das bald sein. Nicht, weil ich es ihm nicht "gönne", sondern weil es einfach weh tut.

  • Wie heißt denn der Artikel? Ich finde nur einen vom Mai, der ist sicher nicht gemeint, oder?

    Süsskram aus den Jahren 2009 und 2012 <3

  • Ich hab den ARD-Bericht gesehen, da ging es ü b e r h a u p t nicht ums Stillen, auch nicht ums LZS.


    Typisch Focus.

  • Mal abgesehen davon kann man ein Kind doch nicht zum Stillen zwingen, oder?

    wie cool ist diese aussagen denn? das merke ich mir, für den nächsten unqualifizierten angriff! #super

    trudle durch die welt. sie ist so schön.