Zöliakie möglich bei tTG-IgA Wert im Rahmen?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hallo liebe Raben,


    hier gibt es ja einige Auskennerinnen :).


    Mein Sohn (16) leidet schon eine Weile unter unspezifischen Krankheiten/Unwohlsein.

    Angefangen hat es mit Migräne, es kommen (Ein-)Schlafschwierigkeiten, Müdigkeit auch noch nach 9-11 Stunden Schlaf, hohe Infektanfälligkeit dazu.

    Im Frühjahr habe ich mal ein Blutbild machen lassen, alles soweit wohl gut, aber Ferritin am unteren Grenzwert, Vitamin D deutlich drunter.


    Wenn ich hier im Forum, aber auch im Netz lese, dann könnten das schon Hinweise sein, v.a. wenn sonst nichts gefunden wird.

    Jetzt ist aber der tTG-IgA vollkommen im Rahmen (1,1 bei Grenzwert 7,0 U/ml). Der IgA liegt auch mitten im normalen Wertebereich?


    Könnte es dann trotzdem Zöliakie sein? Oder ist das dann ausgeschlossen?


    Ich will das ja eigentlich nicht, aber so wie es momentan ist, geht das einfach nicht weiter, daher wäre ich sogar über diese Diagnose fast froh :(

  • Ziesel

    Hat den Titel des Themas von „Zöliakie möglich bei tTG-IgA Wert im Rahmen“ zu „Zöliakie möglich bei tTG-IgA Wert im Rahmen?“ geändert.
  • Sind der Eisenmangel und das Vitamin D denn schon überprüft im Normbereich angekommen?

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint

  • Sind der Eisenmangel und das Vitamin D denn schon überprüft im Normbereich angekommen?

    Anaba: hier steht die Kontrolluntersuchung noch aus.


    Schau mal hier: https://www.dzg-online.de/welc…oerpertests-sind-sinnvoll


    "Es muss jedoch auch immer zumindest einmalig bei der ersten Untersuchung ein IgA-Mangel ausgeschlossen werden."

    Freda: Danke für den Link - das klingt jetzt schon so, als wäre das tatsächlich ausgeschlossen ... dann suchen wir mal weiter ... :(

  • Ziesel, das sind ja jetzt dann schon zwei Quartale her. Da würde ich mich hinter klemmen, damit da eine evtl. notwendige Weiterbehandlung oder Behandlungsanpassung statt findet.

    Gerade Eisen und Vitamin D passen sehr zu den Symptomen. Da muss gar nicht mehr sein. Von daher, erst mal diese potentielle Ursache sicher ausschließen.

    Wie wurde es denn behandelt?

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint

  • Ziesel, das sind ja jetzt dann schon zwei Quartale her. Da würde ich mich hinter klemmen, damit da eine evtl. notwendige Weiterbehandlung oder Behandlungsanpassung statt findet.

    Gerade Eisen und Vitamin D passen sehr zu den Symptomen. Da muss gar nicht mehr sein. Von daher, erst mal diese potentielle Ursache sicher ausschließen.

    Wie wurde es denn behandelt?

    Anaba: demnächst steht wieder ein Blutbild an, da wollte ich das mitmachen lassen.


    Der KiA meinte, Vitamin D könnte man schon substitieren, einen niedrigen Ferritinwert aber hätten viele Jugendliche in dem Alter, da würde er nichts machen. So habe ich es dann auch gemacht #schäm. Ich habe viel Hoffnung ins Vitamin D gesteckt...


    Zöliakie hatte ich da noch nicht auf dem Schirm, den Wert hat er bestimmen lassen, ohne dass ich es wusste.


    Im Frühjahr war es auch noch nicht so schlimm, aber momentan verschlechtert es sich von Woche zu Woche :( .

  • es gibt für Eisen diesen Kräuterblutsaft. Sauteuer aber bei mir hat der schon geholfen in der Schwangerschaft. Wenigstens das versuchen?

  • einen niedrigen Ferritinwert aber hätten viele Jugendliche in dem Alter, da würde er nichts machen.

    Das mag schon stimmen, dass das viele haben, es ist ja aber nichtsdestotrotz sehr unangenehm. Warum sollte man das denn nicht behandeln? Ich kenne auch niemanden, der Eisenmangel durch Ernährung in den Griff gekriegt hat, - ich denke, das liegt daran, dass es so viele Lebensmittel gibt, die die Aufnahme behindern. Ich war sehr überrascht, wie viel weniger müde, antriebslos und traurig war, als ich zumindest die untere Grenze des Normbereichs erreicht habe.

    Eisentabletten kann man einfach so kaufen, dazu braucht man keinen Arzt.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Wir hatten die Eisendiskussion mit der kiÄ auch. Sie meinte, dass die Eisensubstitution oft mehr Bauchweh verursacht und sie das deswegen nicht empfiehlt. Der Hausarzt sah das bei der nächsten Blutentnahme anders und hat zum Eisen auch noch Folsäure+ für die Blutbildung aufgeschrieben. Ein guter Eisenspiegel macht einen großen Unterschied! (Das ist echt das einzige, wo ich mit den Entscheidungen unserer KiÄ in 18 Jahren nicht einverstanden in bin.)


    Wurden die Schilddrüsenwerte bestimmt?

  • Bei meinem Sohn in diesem Alter mit etwa den gleichen Symptomen ... immer wieder krank, müde ... war es letztlich eine unerkannte Depression.


    Ich würde jetzt aber schon auch auf die Behebung der Mängel bei Vit. D und Eisen drängen und dann neu beurteilen.

    :) Liebe Grüsse Bidi #rose


    "Das Gras wird gebeten, über die Sache zu wachsen!" ... ... ... "Das Gras bitte!"

  • In welcher Dosis hat er denn Vitamin D substituiert?

    Ich habe den Melzrechner bemüht und ihn ein paar Wochen lang 10000 IE täglich nehmen lassen und seit dem es laut dem Rechner einigermaßen aufgefüllt sein sollte, die Erhaltungsdosis. Das werden wir demnächst kontrollieren, ob das auch funktioniert hat.

    Darf ich fragen, wie hoch euer Vitamin D Wert war?

    Der Vitamin D Wert lag bei 13,8 ng/ml. Laut Laborzettel ist er damit im absoluten Mangel, "erstrebenswert zur Prävention" wäre von 40 bis 60. Die Blutentnahme war Anfang Mai, ist also noch nicht sooo lange her.

    Wir hatten die Eisendiskussion mit der kiÄ auch. Sie meinte, dass die Eisensubstitution oft mehr Bauchweh verursacht und sie das deswegen nicht empfiehlt. Der Hausarzt sah das bei der nächsten Blutentnahme anders und hat zum Eisen auch noch Folsäure+ für die Blutbildung aufgeschrieben. Ein guter Eisenspiegel macht einen großen Unterschied! (Das ist echt das einzige, wo ich mit den Entscheidungen unserer KiÄ in 18 Jahren nicht einverstanden in bin.)


    Wurden die Schilddrüsenwerte bestimmt?

    Genau das war seine Aussage: Eisensubstitution hat Nebenwirkungen und funktioniert deshalb oft nicht. Und da er den unteren Grenzwert noch nicht für Behandlungsbedürftig hielt, hat er davon abgeraten.

    TSH wurde bestimmt und lag bei 1,47 mlU/l, Normbereich 0,8 bis 3,7

    Bei meinem Sohn in diesem Alter mit etwa den gleichen Symptomen ... immer wieder krank, müde ... war es letztlich eine unerkannte Depression.


    Ich würde jetzt aber schon auch auf die Behebung der Mängel bei Vit. D und Eisen drängen und dann neu beurteilen.

    Auch Depression steht inzwischen im Raum. Ich bin mir auch relativ sicher, dass er inzwischen mindestens depressive Episoden hat - kein Wunder bei dem Druck, unter dem er inzwischen steht #crying . Aber ich frage mich schon, ob das jetzt Ursache oder Folge ist.

    Über was wir seit kurzem aber auch nachdenken, ist ADS. Wir haben jetzt endlich eine KJP gefunden, die uns aufnimmt. Bis wir aber endlich die ganzen Testungen hinter uns haben, das dauert doch wieder - und die Schule macht immer mehr Druck ....


    Vielen Dank dass ihr mir hier beim Überlegen und Sortieren helft :).

  • Eine Ursache für Depressionen kann Vitamin D-Mangel sein.


    Bitte dringend beheben und Magnesium dazu nehmen. (Prozesse, die Vitamin D benötigen brauchen dazu häufig auch Calcium und Magnesium mit Calcium sind wir meist mehr als ausreichend versorgt, aber nicht mit .

    Magnesium.)

  • TSH wurde bestimmt und lag bei 1,47 mlU/l, Normbereich 0,8 bis 3,7

    Für eine vernünftige Schilddrüsenabklärung - die bei Verdacht auf Depression unbedingt gemacht werden sollte - reicht der reine TSH nicht aus. Da müssten mind. fT3 und fT4 mitgemacht werden, idealerweise auch Antikörper und Ultraschall.


    Wie gesagt: für Eisen würde ich es mal mit dem Kräuterblut Saft probieren - der macht auch nicht so viel Nebenwirkungen.

  • Noch eine Stimme für Kräuterblut wegen des Eisens. Als Teenagerin bin ich einige Male einfach ungekippt. Meine Mutter hat das nicht weiter interessiert und erst als Erwachsene fiel mir der Zusammenhang zwischen meiner (nun erkannten) Eisenresorptionsschwäche und diesem Umfallen auf. Kräuterblut funktioniert eben auch oft, wenn normale Tabletten nichts bringen.

  • ferrotone (eisenhaltiges Wasser) könnte auch eine Alternative sein. Das vertrage ich sehr gut. Macht nur leider viel Müll.

    Immer mit dabei: der kleine Frotsch (08/12)


    Trageberaterin ClauWi GK (08/13)

  • Ich würde einfach mal ausprobieren - meine Kinder / Teenager haben die Eisenkapseln super vertragen (Ferrosanol duodenal), damit ist man halt schneller aus dem Tief als mit flüssigen Substanzen. ( Inzwischen nimmt eines davon dauerhaft jeden zweiten Tag Eisen plus vitamin C aus dem Drogeriemarkt und hält das Level damit gut.)

  • Irgendwo habe ich hier mal die Empfehlung gelesen, Eisen jeden zweiten Tag zu nehmen. Damit komme ich super klar, ich nehme Tardyferon, vertrage ich magen-darmmäßig super.