Wie schädlich ist Haare bleichen/färben?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Huhu ?‍♀️

    Es geht da darum, dass die Färbemittel allergische Reaktionen auslösen können. Wenn jemand allergisch reagiert, dann oft heftig. Frisöre die bei Kindern bis zu einem gewissen Alter Haare färben und es kommt zu einer Reaktion, können nicht nur von den Eltern (auch wenn die vorher aufgeklärt wurden und ihr ok gegeben haben) sondern auch von HWK und Versicherungen belangt werden.

    Das ist mein stand der Dinge.

    Ich selbst tönen meinen Jungs die Haare mit Direktziehern. Blondierung ist bei ihnen nicht nötig, weil sie sehr hellblond sind. Wäre es nötig, würde ich es machen, aber nur ohne dass es die Kopfhaut berührt. Und ich hätte ein zwei Tage vorher eine kleine Hautstelle damit eingepinselt um zu sehen, ob es eine Reaktion gibt.

  • Danke Lupa.

    Ich habe bei der Recherche eben gerade herausgefunden, dass es dieses Gesetz auch in der Schweiz gibt - aber es offenbar kaum bekannt ist. Ältere Teenies bekommen hier die Haare problemlos gefärbt.

    Und laut der zuständigen Behörde geht es ums Allergiepotential, wie ich vermutet hatte.

    Liebe Grüsse

    Talpa

  • Ich habe vor einigen Jahren bei den Raben gelernt, dass das färben gefährliche Chemie ist, die unter Umständen allergische Reaktionen auslösen kann. Unser Friseur färbt auch erst ab 16. Daher haben wir das als Untergrenze für Haarfarbe festgelegt. Die Kids haben sich damit arrangiert. Als Ausnahme gelten bei uns Strähnen mit directions.

    Lg

    Toleranz ist der Verdacht, dass der Andere Recht hat - Kurt Tucholsky

  • Gut für mein Lottchen, dass ich von den potenziellen Gefahren nichts wusste. #angst

    Die hat vorgestern zum zweiten Mal eine aufwändige Balayage mit blonden Strähnen bekommen, beim ersten Mal vor genau einem Jahr war sie erst 14. Die Friseurin meinte, bei so gesundem Haar wie ihrem könnte man das schon mal machen. Bekannte Allergien oder empfindliche Haut hat sie keine.

    Und da ich davon ausgehe und die Friseurin das auch angedeutet hat, dass die Stoffe z.B. hinsichtlich Konzentration der Bleiche in Deutschland recht streng reguliert sind, hatte ich kein zu schlechtes Gefühl dabei.

    "That's how we're gonna win. Not fighting what we hate, saving what we love." - Rose Tico
    Insta

  • Meine 11 jährige hat sich zum Geburtstag Haare färben gewünscht und hat seit Mai grün, schwarze Haare(halb, halb). Inkl Blondierung vorher, obwohl sie eh schon sehr blond war, hätte es ohne nicht so lange gehalten. War für mich Abwägung zwischen der Chemie und ihrem Wohlbefinden, ihr war es wichtig sich in der Schule abzugrenzen und optisch zu der "Animeclique" zu gehören. Sie ist in der Grundschule lange gemobbt worden und ich bin einfach dankbar, dass sie eine kleine Gruppe Kinder hat, zu der sich zugehörig fühlt.

    Ich selber habe ab 12 einfach selber gefärbt, ohne jemanden zu fragen, ob es mir geschadet hat weiss ich nicht, aber ich bin trotzdem über 1,70 :).

  • Ich habe sehr dünne und wenige Haare...

    ob das damit zusammenhängt dass meine Mutter (ist gelernte Friseurin) mir seit ich 8 Jahre war(ich bin Jahrgang 70) immer wieder mal ne Dauerwelle gemacht und auch auf Wunsch Strähnchen ect...

    Wenn es brannte hieß es immer...Stell dich nicht so an...wer schön sein will...

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Die Farbe weiss ja nicht, wie alt die Person ist... und schwupp, 16, jetzt bin ich nicht mehr gefährlich #lol

    Bei dir bin ich mir zwar sicher, dass du das nicht ernst meinst, obwohl ich den Smiley so lese, dass er sich auf die konkrete Altersangabe bezieht, aber da mir regelmäßig ernstgemeinte Argumente ähnlicher Richtung unterkommen ("Pilze lesen keine Bücher, deshalb wissen sie nicht, wie sie auszusehen haben und machen einfach, was sie wollen") schreibe ich es zur Sicherheit trotzdem auf:

    Denkbar ist, dass die Haarfärbemittel Stoffe enthalten, die sich konkret auf Wachstums-/Entwicklungsprozesse auswirken, die nur bei Kindern/Jugendlichen stattfinden.

    Ferner ist denkbar (oder sogar wahrscheinlich), dass die Verträglichkeit in Studien untersucht wurde, die keine Kinder einbezogen.

    Selbstverständlich hat insbesondere das erste Argument nichts mit dem 16. Geburtstag zu tun, aber irgendeine mehr oder weniger sinnvolle Zahl muss man ja aus dem Hut zaubern. Vielleicht kommt die tatsächlich aus Studien, bei denen Personen Ü16 einbezogen wurden.

    Mein Friseur (der seinen Job absolut *lebt* und liebt und auch sehr gerne färbt) hat mir Anfang des Jahres erklärt, dass vor einigen Jahren ein Teenie an einem anaphylaktischen Schock beim/nach Färben zusammengebrochen und wohl ganz kurz danach verstorben ist und danach diese EU-Richtlinie festgelegt wurde und sich die Friseure da auch mehr oder minder strikt dran halten oder zumindest sehr empfehlen ...

    Hatte danach gegoogelt, war 2009 passiert bei einem schottischen Mädel.

    Gibt auch einen grusligen Artikel einer 18 (?)-jährigen Französin, die auch ganz heftig allergisch reagiert (Kopf (nicht nur Gesicht) war auf XXL angeschwollen, Notaufnahme, Lebensgefahr) usw.

  • Die klassischen Haarfärbemittel enhalten Verbindungen aus der Substanzklasse der aromatischen Amine. Sehr viele Vertreter dieser Substanzklasse sind bekannt cancerogen. Je früher im Entwicklungsstadium man damit in Kontakt kommt, desto mehr Schaden nimmt man. Daher kommt auch die Altersgrenze, die imho durchaus Sinn macht. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe Studien, die einen mal mehr, mal weniger signifikanten Zusammenhang zwischen einzelnen Tumorarten und Haarefärben finden, aber die finale Kausalität hat wohl noch niemand gezeigt. Trotzdem spricht sehr viel dafür, sich nicht die Haare zu färben oder wirklich erst im Erwachsenenalter- potentielle Sensibilisierung für andere Allergien, unvorhersehbarer anaphylaktischer Schock, potentielles Krebsrisiko.