"Woke"- wasn dasn nu eigentlich?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich bewege mich im Internet. Normal, oder?


    Sobald ich Reizworte wie vegan, Klimawandel, trans, alternative Energien, bedürfnisorientiert... schreibe, bekomme ich "woke" als Schimpfwort um die Ohren gehauen.


    Ich kenne keinen Menschen, der sich selber als woke bezeichnet. Das scheint ein Schimpfwort aus Schwurbelkreisen zu sein. So pauschal.


    Woher kommt das? Und wie kontere ich kurz und prägnant, ohne die Trolle zu füttern?

  • Woke ist meines Wissens ein Kampfbegriff der Rechten, ich glaube aus den USA.


    Da es aber so was wie "wach" bedeutet, würde ich es nicht als Schimpfwort sehen.


    Ist ein wenig wie "Gutmensch" oder "linksgrünversifft".

    #weissnicht

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • woke bedeutet meines Wissen sowas wie „erwacht“. Anfangs dachte ich es wurde von „en voque“ abgeleitet, hat damit aber anscheinend gar nichts zu tun.

    Ich lese es auch hauptsächlich im Zusammenhang mit Beschimpfungen aus Schwurbelkreisen. Allerdings liegt hier für mich ein Widerspruch, denn das sind doch die Erwachten und die Normalen die Schlafschafe 🤷‍♀️ Wirklich wissen tu‘ ich‘s also nicht.

    Too many assholes, not enough axes 🤘

  • woke bedeutet meines Wissen sowas wie „erwacht“.

    Das heisst, man kontert am besten mit: "Wach auf, du Schlafschaf!"? #gruebel

    ;) Und dann fragen, ob sie zu ihrem veganen Dinkelbratling einen Brokkoli-Quinoa-Smoothie móchten - der macht wach.

  • Ich habe gerade in einem Podcast gehört, dass das Wort Woke im Duden steht.


    Das ist die Bedeutung, laut Duden.


    Zitat

    in hohem Maß politisch wach und engagiert gegen (insbesondere rassistische, sexistische, soziale) Diskriminierung

    "Alles was wir fühlen, zerfällt in dem Augenblick, in dem wir es versuchen zu erklären.
    Alles was wir fühlen, erstrahlt in dem Augenblick, in dem wir unsere Ängste überstehen." Madsen