Heute beim Kinderarzt...

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Weil es Konstellationen gibt, bei denen man lieber einmal zu viel als einmal zu wenig beim KiA steht.

    Einem ehemaligen Frühchen, das ständig aus jedem Schnupfen eine Bronchitis bastelt, brauch ich nicht mit Globuli oder Heilkräutern kommen.

    Vor allem nicht mit Globuli.

    Da half nur Inhalieren mit starkem Geschütz, sprich Salbuthamol.

  • Ich war mal mit einem Kind am WE beim Arzt um einen Splitter zu entfernen. Ich habe den einfach nicht alleine rausbekommen und es war eine saublöde Stelle. Kann mir vorstellen, dass nicht jeder das geeigete Werkzeug für alle Größen von Zecken zu Hause hat. Ich habe mich beim Entfernen von Zecken teilweise auch schwer getan und einmal auch eine Nachbarin um Hilfe bitten müssen, weil ich nicht gleichzeitig das noch sehr kleine Kind festhalten und die Zecke rausholen konnte.

    Wir nutzen eine Zeckenschlinge. Die geht für alle Größen von Zecken sehr gut und funktioniert auch prima bei der Katze - an allen unmöglichen Stellen tief unter dem Fell.

    Wir haben auch eine Schlinge, und eine Zeckenpinzette, und eine Zeckenkarte. Ich finde tatsächlich, dass je nach Zeckengröße und betroffener Stelle die Werkzeuge unterschiedlich gut funktionieren. Ich hatte auch schon Zecken, wo es mit der Schlinge auch nicht gut ging. (Glücklicherweise hatten wir in den letzten Jahren aber nur noch wenige. Vor allem K1 hatte in den ersten Lebensjahren mehr Zecken als ich im ganzen Leben. Hat sich mit zunehmendem Alter aber gegeben)

  • Ich liebe Renz-Polster…

    Wirklich toller Blog

    Und ja hatte mich schon in Zeitungen aus GB über das Strptokokken Thema gewundert

    Grüße von Claraluna

    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Unser Kinderarzt hat eine Bandansage laufen,auf der er bittet, von Bedrohungen und Beschimpfungen abzusehen #crying Ich finde das so schlimm.

    #blink #haare Ja und am Ende wundert sich alle, wo bloß das ganze medizinische Personal hin ist #kreischen Ich schätze mal in Jobs, wo man nicht bedroht, beschimpft und ausgebeutet wird, bis man im Burn Out landet. #angst

    Und gefühlt interessiert es keinen. Die Gesundheit der Kinder war genau so lange öffentlich interessant, wie man damit die Aufhebung irgendwelcher Corona-Maßnahmen begründen konnte. Und jetzt, wo es wirklich kritisch ist bei den Kindern, gibts kaum mehr einen kurzen Artikel auf Seite 3 und erst recht keinen öffentlichen Aufschrei. #stumm Ist halt (wie immer) das Problem der Eltern. Aber hauptsache keine Maske mehr im Bus und Weihnachtsmarkt.

  • Das frage ich mich auch manchmal. #weissnicht .. aber manche fahren selbst wenn das Kind eine Zecke hat in die Klinik in die Notaufnahme.

    Bei vielen Kinderkrankheiten ist Bettruhe und heisser Tee hilfreicher, als 5 Stunden in einer überfüllten KiA-Praxis zu warten.

    Die Kinderkrankschreibungen und die Atteste sind aber nochmal weitere Punkte. Das ist Verwaltungskram, der die Praxen belastet.

    Ich hatte selbst mal am Wochenende eine (abgebrochene) Zecke und genau das war der Ratschlag der Apotheke gewesen. War damals vor 20 Jahren noch ohne Wartezeit.

    Und was machen die dann außer die Zecke zu entfernen? Ich habe in meiner Kindheit unzählige Zecken selbst entfernt und würde dafür niemals in eine Notaufnahme fahren, nichtmal zum Arzt, wozu?

    Wenn man die Zecke nicht selbt sicher!!!! (also ohne auf den Bauch zu quetschen oder irgendwelche Hausmittelchen draufzuschmieren) schnell entfernen kann, sollte man auf jeden Fall direkt zum Arzt (zu welchem auch immer) und die rausholen lassen. Denn je länger die drin ist, desto größer das Risiko (ich verwechsel das immer. Entweder Borelliose oder FSME, eine der Krankheiten überträgt sich schon beim Biss, die andere erst nach einigen Stunden saugen).

    Ist dagegen der "Kopf" (der das gar nicht ist sondern in der Regel nur die "Beißzangen") nur noch drin oder die ganze Zecke draußen brauht man nicht mehr zum Arzt, der kann dann auch nix mehr machen (bzw. er wird wenn das Kind mitmacht vielleicht feststeckende Beißzangen noch entfernen, wenn man das nicht macht eitern sie halt irgendwann raus wie ein kleiner Pickel, das ist das kleinste Problem) .

    Das Wichtigste dann kann man daheim selber machen: In Kalender schreiben wann und wo genau und mit Kugelschreiber für die nächsten zwei, drei Wochen nen Kreis um die Stelle malen (natürlihc immer wieder nachmalen wenn der Stift abgeht, klar). Und dann halt gut beobachten ob sich was verändert.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Spannend der Artikel von Renz-Polster. Mein Kleiner ist ja auch so ein Corona-Kind, Herbst 2020 geboren. Und ich erlebe es so, dass er deutlich mehr mit diesen Infekten kämpft. Der große Bruder war kaum Mal so lange nicht im Kindergarten und auch jetzt hat der nur einen Schnupfen während es den Kleinen total umgehauen hat. Kann natürlich auch Zufall sein, aber würde erstmal zu der Beobachtung passen. Covid-Infektion hatten sie beide.

    Ich fände es schön, wenn wir hier jetzt nicht das Pferd von hinten aufrollen und quasi den Eltern die Schule geben, dass sie zu oft zum Arzt rennen. Ich nehme als Anhaltspunkt für den Arztbesuch oft das Kindermedizinbuch von Renz-Polster u.a. Demnach müsste ich noch viel öfter beim Arzt auflaufen. Und schön, dass hier manche so fitte Kinder haben, aber Bindehautentzündung, länger anhaltenden Durchfall beim Säugling oder eben die genannten Ohrenschmerzen möchte ich medizinisch begleitet wissen.

  • Drahtesel... ich sprach dann jetzt auch von Deutschland - Baden-Württemberg... waren dann zwischenzeitlich umgezogen.

    Auch in Bawü brauchte ich keine Gesundschreibung des Kindes....

    Gesundschreibung brauchte ich auch noch nie. Aber eben den Kinderkrank-Wisch ab dem ersten Tag für meine Arbeitgeberin. Bisher wollten hier immer alle Kinderäztinnen und Kinderärzte dafür das Kind sehen. Auch bei banalen Infekten die prinzipiell gut zuhause selbst behandelt werden können. Oder ichbwar auch schon mit vollig fittem Kind da, weil es sich abends oder nachts einmal übergeben hat #haare

  • Gerade hat Herbert Renz-Polster einen Blogbeitrag dazu verfasst, weshalb aus seiner Sicht die Lage bei Kinderpraxen und -Kliniken so dramatisch sein könnte.
    Finde ich ganz interessant.

    https://www.kinder-verstehen.de/mein-werk/blog…ist-da-nur-los/

    Danke, guter Artikel, finde ich.

    Das will ich nochmal bekräftigen. https://www.kinder-verstehen.de/mein-werk/blog…ist-da-nur-los/

  • Botulismus

    Borreliose meinst du sicherlich.

    Das kriegt man halt oder auch nicht, da wird der Notarzt nicht gross was dran ändern. Wichtiger ist ob es dann erkannt und behandelt wird.

    "C'est ici que l'aventure se mêle au vent de la mer."

    Pierre Marc Orlan

    If something won't matter in 5 years, don't waste more than 5 minutes worrying about it now.

  • Dagegen bin ich mal mit meinem fitten, munteren Kind nach 7 Tagen Husten zum Kinderarzt gefahren. Ich kam mir etwas blöd vor. Das Kind hustete halt, war aber ansonsten gut drauf, bester Laune und konnte mit einem Butterwickel auch gut schlaufen. Es wurde dann untersucht und ich ernst und traurig angesehen, dass ich beim nächsten Mal bitte eher kommen möge, das Kind habe eine schwere Lungenentzündung, die Sauerstoffsättigung war schon schlecht und man befürchte Spätfolgen.

    Dasselbe habe ich auch erlebt als meine Jüngste knapp zwei Jahre alt war. Wir waren quasi nur zufällig beim Arzt, aber es war eine schwere Lungenentzündung, ohne jedes Fieber. Wir sollten dann schnellstmöglich ins Krankenhaus, wo man mir auch ernst mitteilte, mein Kind sei sehr schwer krank und wir mussten mehrere Tage dort bleiben mit Sauerstoff und Überwachung usw. Das Kind war nicht vorerkrankt oder anfällig oder so. Seitdem bin ich sehr vorsichtig zu sagen, man solle bei normalen Infekten nicht so schnell zum Kinderarzt rennen...

  • es braucht auch dringend wieder etwas mehr Vertrauen und entsprechendes (positives) Wissen über Infektionen und ihren normalen Verlauf

    Das ist auch ein wichtiger Punkt.

    Ich habe vor kurzem mit einem Mitarbeiter im Rettungsdienst gesprochen, der meinte auch, es wäre Wahnsinn in welchen Fällen die Leute inzwischen den Notruf wählen.

    Kind mit Husten, Schnupfen, leichtes Fieber und die Eltern rufen den Notruf, weil sie damit völlig überfordert sind.

    Kind ohne Vorerkrankungen, kein Risikopatient, nichts auffällig, einfach nur krank, kein Säugling mehr.

    Nasenspray und Hustensaft muss ich eh selbst kaufen, also wozu stundenlang auf die überlastete Ärztin warten?

    Wie alt sind Deine Kinder? Bis 12 sind diese Sachen verordnungsfähig, bei manchen Kassen sogar darüber hinaus bis 18.

  • Wie alt sind Deine Kinder? Bis 12 sind diese Sachen verordnungsfähig, bei manchen Kassen sogar darüber hinaus bis 18.

    7, kann sein, aber die KiÄ möchte das nicht verordnen, belastet das Budget oder so und ich will mich nicht mit ihr anlegen wegen 1,80 Euro für blöde Nasentropfen, die wir vielleicht 2x im Jahr brauchen und wie gesagt, meistens gehen wir bei Erkältungen eh nicht hin, sondern kurieren es zuhause aus.

  • Wie alt sind Deine Kinder? Bis 12 sind diese Sachen verordnungsfähig, bei manchen Kassen sogar darüber hinaus bis 18.

    7, kann sein, aber die KiÄ möchte das nicht verordnen, belastet das Budget oder so und ich will mich nicht mit ihr anlegen wegen 1,80 Euro für blöde Nasentropfen, die wir vielleicht 2x im Jahr brauchen und wie gesagt, meistens gehen wir bei Erkältungen eh nicht hin, sondern kurieren es zuhause aus.

    Versteh ich, dass ihr das so handhabt.

    Trotzdem finde ich es ärgerlich, dass viele Kinderärzte so agieren.

    Meiner verschreibt zwar problemlos Nasenspray, Fiebersaft, etc., erklärt mir aber dafür bei anderen Sachen regelmäßig, er dürfte das nicht verschreiben, weil die Kasse das nicht bezahlt... Und es stimmt nicht...

  • Botulismus

    Borreliose meinst du sicherlich.

    Das kriegt man halt oder auch nicht, da wird der Notarzt nicht gross was dran ändern. Wichtiger ist ob es dann erkannt und behandelt wird.

    Äh, ja klar, so hieß das Biest #hammer
    Und ja, genau, das kann dir auch blühen, wenn du die Zecke vom Notarzt ziehen lässt. Wenn dir in der Apotheke aber jemand sagt "zieh sie selbst", ist derjenige dran, wenn du das tust und dann Borreliose bekommst #stumm

    Zecken kann man übrigens hervorragend mit einer scharfen Klinge (Rasiermesser, wenn man hat, es reicht aber im Zweifel auch ein scharfes Messer) eng an der Haut abschneiden. Im Zweifel besser schnell absäbeln, die Beißwerkzeuge kommen von selbst raus.

    Es gibt überall auch Gutes in der Welt.
    Selbst RTL hat Ninja Warrior!

  • Ohje ich möchte gar nicht wissen wie es bei unserem kia aussieht. Der ist bestimmt auch rappelvoll.

    Ich war heute schön bei unserer Dorf Hausärztin um mir das Attest für meinen Arbeitgeber rauszuholen, nach telefonischer Ankündigung.

    Ohne Kind, der hat kurz mit der Schwester gewartet. Am längsten hat die Technik gedauert. Im Wartezimmer drei andere leute, und die Ärztin hat nebenan mit nem Patienten zusammen gelacht.

    Aber eben soweit weg vom Schuss, da gibt es wenig Patienten.

    Ich bin so froh über diese Praxis!!!

  • Spannend der Artikel von Renz-Polster. Mein Kleiner ist ja auch so ein Corona-Kind, Herbst 2020 geboren. Und ich erlebe es so, dass er deutlich mehr mit diesen Infekten kämpft. Der große Bruder war kaum Mal so lange nicht im Kindergarten und auch jetzt hat der nur einen Schnupfen während es den Kleinen total umgehauen hat. Kann natürlich auch Zufall sein, aber würde erstmal zu der Beobachtung passen. Covid-Infektion hatten sie beide.

    Ich fände es schön, wenn wir hier jetzt nicht das Pferd von hinten aufrollen und quasi den Eltern die Schule geben, dass sie zu oft zum Arzt rennen. Ich nehme als Anhaltspunkt für den Arztbesuch oft das Kindermedizinbuch von Renz-Polster u.a. Demnach müsste ich noch viel öfter beim Arzt auflaufen. Und schön, dass hier manche so fitte Kinder haben, aber Bindehautentzündung, länger anhaltenden Durchfall beim Säugling oder eben die genannten Ohrenschmerzen möchte ich medizinisch begleitet wissen.

    Hier Ende 2019 geboren (also der Kleine) und ich dachte das anfangs auch. Also das er viel öfter krank ist und dann habe ich mal in mich rein gehört und ich denke es spielt definitiv auch mit rein das ich Infekte deutlich ernster nehme.

    Heißt länger auskurieren lasse und auch bei fiesem Husten viel früher daheim lasse. Ich Messe deutlich eher Fieber um sicher zu sein.

    Mich verunsichert das 'unnötige Notfälle verstopfen Praxen und Kliniken' immer massiv und ich tendiere dadurch dazu später als früher zu fahren.

    Kind mit eindeutig angeschlagenem Kopf (blutende Wunde) und Nachts übergeben und überlegen ob das KH gerechtfertigt ist.

    Ich finde es natürlich übertrieben mit einem Spreisel als Erwachsener abends um 18 Uhr in der ZNA zu sitzen aber meist erwischt man mit solchen predigen eher Leute die eh schon rücksichtsvoll und vorsichtig und überlegt sind. Menschen die aufgrund von Egoismus und 'ich ich ich' Mentalität in NA sitzen wird man damit wohl eher nicht erreichen.

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)

    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)

    #NazisRaus #BOohneRechts