Zähneputzen in der Kita - eine Umfrage

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Wir haben früher geputzt und es dann abgeschafft, der Aufwand war immens und der hygienische Aspekt und deren Vorschriften haben dann den Ausschlag gegeben.

    Wir hätten die Zahnbecher mit den Zahnbürsten in nicht für Kinder erreichbarer Höhe anbringen müssen, jeder Becher musste mindestens 10 Zentimeter Abstand zum jeweils anderen Becher haben, damit sich die Köpfe auf keinen Fall berühren. Putzen natürlich nur unter Aufsicht, was beim offenen Frühstück bedeutet hätte dass dauerhaft eine Kollegin im Bad gewesen wäre. Ganz davon zu schweigen wo und wie man 120 Zahnbürsten und Zahnputzbecher mit dem geforderten Abstand zu lagern hat. Dann die Auflage, dass zwischen Mahlzeit und Zähneputzen mindestens 20 Minuten liegen mussten, spich nach dem Mittagessen hätten die Kinder noch 20 Minuten bis zum Schlafen warten müssen oder man hätte nach der Zeit alle 50 Mittagskinder wieder zusammentrommeln und zum Zähneputzen schicken müssen.

    Nachdem sich dann Eltern bei der Leitung beschwert haben, weil ihre Kinder Löcher in den Zähnen hatten und "Die KiTa damit die Zahnhygiene vernachlässigt hat", haben wir im Team beschlossen, dass wir das Putzen abschaffen.

    Und ganz am Anfang, als die Zahnputzbecher noch auf Kinderhöhe waren habe ich das ein oder andere Mal Kinder dabei erwischt, die mit einer Zahnbürste ganz akribisch die Toilette oder die Fliesen gereinigt haben #nein<X

  • Darf ich mal kurz: Meine Güte, Karlchen, Susi und Paulchen spielen, essen, streiten, schmusen den ganzen Tag miteinander, essen Sand im Sandkasten, lecken seltsame Dinge ab... da ist die Zahnbürste jetzt echt nicht so ein Drama.

    Bei bekannten Infekten kann man dann ja gut ein bisschen mehr aufpassen, aber im Normalfall ist ein bisschen Exposition mit verschiedenen Keimen ja eine gute Sache.

    Liebe Grüsse

    Talpa

    Ich sehe einen großen Unterschied zwischen Keimen und Karies.

    Ich will nicht, dass meine Susi mit der Karies Zahnbürste von Maria Zähne putzt. Natürlich auch umgekehrt!

    Die beiden dürfen aber sehr gern gemeinsam aus der Sandkiste essen!

    Bei meinem Sohn gab es auch eine Zeitlang die Möglichkeit Zähne zu putzen. Wurde nur sehr schnell wieder abgeschafft. Zahnbürsten die vertauscht wurden, mit den lieber die Fliesen geputzt wurden etc waren die Gründe dafür!

  • Ich hab jetzt die Antworten nicht gelesen, habe aber "ganz anders" angekreuzt. Früher (vor der Zeit meiner Tochter) wurde das Zähneputzen in dem Kindergarten angeboten, seit Corona nicht mehr. Die Begründung war, dass es ein riesiges Thema mit den Zahnpasten gab. Verschiedene Eltern wollten verschiedene Cremes, keiner wusste dann mehr welche wem gehörte, dann wurde munter getauscht und dann waren es nicht mehr die, die von den Eltern bestimmt wurden. Das hat die Erzieherinnen (verständlicherweise) einfach genervt, also wurde es nicht wieder eingeführt.

  • Meine Option war auch nicht dabei: Die Kita hat es einfach schlicht nie angeboten und es war auch nie Thema. Habe ich hier in der Gegend auch bei anderen Kitas noch nie gehört. #confused Warum weiß ich nicht, hat einfach nie eine Rolle gespielt.

  • Nachdem ich mein Kind mal aus der Kita abgeholt habe und wir zwei Mütter sprachlos zugesehen haben, wie sich die zwei Jungs zum Abschied die Zunge abgeleckt haben gegenseitig #blink#hammer Ich halte es für eine Illusion, diese Art der Ansteckung zu vermeiden bei Kindern, die ihren Alltag miteinander verbringen.

    Liebe Grüsse

    Talpa

  • Bei uns im Kindergarten wird nicht mehr Zähne geputzt. Aus Platz-, Zeit- und hygienischen Gründen.

    Im Bad ist eh schon kein Platz, wenn da dann noch mehr als 4 Kinder gleichzeitig Zähne putzen, kommt keiner mehr durch. Außerdem ist dort auch kein Platz für die Zahnputzsachen. Wir hatten eine Zeit lang dann Tabletts, die in den Gruppen standen, aber das war irgendwie nervig und nicht wirklich praktikabel.

    Durch das gleitende Frühstück wäre auch den halben Tag jemand vom Team abgezogen gewesen, um das Zähne putzen zu "überwachen". Ohne Aufsicht würde das im Chaos enden.

    Ich finde es nicht schlimm, dass im Kindergarten nicht geputzt wird. Daheim putzen wir auch nur Früh und Abend.

    Es gab immer wieder mal einzelne Kinder, die auf Wunsch der Eltern geputzt haben. Die hatten dann ihren Zahnputzbecher mit -bürste und -pasta in der Gruppe und wurden von uns nach dem Frühstück/Mittagessen zum Putzen geschickt.

    Beschwert hat sich aber schon lange niemand mehr soweit ich weiß...

    Edit: Ach ja, und wir hatten immer wieder Zahnbürsten im Abfluss stecken... #hammer Das war auch ein Grund das wieder abzuschaffen...

  • Wir haben kummulierte Erfahrungen aus 4 Einrichtungen:

    1. nach dem Mittagessen wurden Zähne geputzt, die Erzieher*innen haben beaufsichtigt und bei Bedarf geholfen (Krippe und Kiga)

    2. nach dem Mittagessen wurden Zähne geputzt, die Erzieher*innen haben beaufsichtigt. Dann hatten sie eine Fortbildung zum Thema gemacht, in der sie gelernt haben, dass Zähne putzen direkt nach einer Mahlzeit schädlicher ist, als nicht zu putzen. Daraufhin wurde entschieden, dass nicht mehr geputzt wird, weil es organisatorisch nicht leistbar war, die empfohlenen 20 oder 30 Minuten nach dem Mittagessen zu warten. (hierfür habe ich "aus gesundheitlichen Gründen" angekreuzt. Alle paar Monate gab es dann mal ein Zahnputzprojekt mit Putzanleitung und praktischer Übung.

    3. nach dem Mittagessen wurden Zähne geputzt, die Erzieher*innen haben beaufsichtigt und geholfen (Krippe)

    4. Es wurde nicht Zähne geputzt, da die Machbarkeit im Waldkindergarten nicht gegeben war.

    Edit: Ich fand es immer gut, wenn geputzt wurde. Einfach, weil es dann normaler war für die Kinder und auch weil es nicht in allen Familien angeleitet/begleitet wird.

  • In unserer Kita wurde es schon vor Jahren abgeschafft. Zum einen, weil man direkt nach Fruchtsäure nicht putzen soll und zum anderen weil der zeitliche Aufwand zuviel war.

    Bei der Menge an Kindern kann nicht ordentlich geputzt werden. Und zum anderen war es unhygienisch, da die Kinder oftmals ihre Zahnbürsten verwechselt haben oder sie auch oft direkt kaputt gebissen haben.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Hier wird im Kindergarten schon lang nicht mehr geputzt. Ich hätte das auch nicht gewollt für meine Kinder.

    Zum einen finde ich es mittags unnötig. Zum anderen können Kinder in dem Alter es noch nicht sinnvoll und selber machen im Kindergarten würde hier massiv die Diskussionen erhöhen das bis mindestens fünf ich putze.

    Das Erzieherinnen putzen wäre für mich ein absolutes No-Go (es war bei der Großen viel Drama eine gute Routine draus zu machen, niemals hätte ich wen anders da mit der Bürste ran lassen wollen und womöglich wieder Abwehr erzeugen).

  • Ohne alle Antworten gelesen zu haben.

    Hygiene wird überbewertet. Die Zahnbürsten sind nach der ersten Benutzung auch nicht mehr "sauber " ich würde Zähneputzen für wichtig erachten und hätte ernste bedenken gehabt wenn das abgeschafft worden wäre.

    Was spricht dagegen die Zahnbürsten nur zum Zähneputzen herauszugeben und ansonsten hoch zu stellen.

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Nicht umsonst heißt es, Nachputzen bis das Kind flüssig Schreibschrift schreibt.

    Ist O.T. ich weiß und ich nehm das Zitat jetzt nur um meine Frage zu untermauern, betrifft also nicht Dich persönlich sondern ich würde gern ganz allgemein wissen:

    Schafft ihr das?

    Also, mittlerweile schreibt meine Tochter Schreibschrift, von daher bin ich ja Gott-Sei-Dank mittlerweile raus, aber seit sie etwa 4 war, lässt sie nicht mehr nachputzen.

    Keine Bestechung, keine Verbote, nichts hat geholfen. Anfangs hab ich es manchmal noch mit Festhalten gegen ihren Willen durchgesetzt, es wurde nicht besser.

    Also hab ich es irgendwann gelassen.

    Und zweitens würde mich mal der Zusammenhang mit der Schreibschrift interessieren. Es gibt doch sicher Kinder, die schon längst die motorischen Fähigkeiten haben, aber eben noch keine Schreibschrift gelernt haben.

    Wenn man schon nicht die Fresse halten kann, dann einfach mal Ahnung haben!

    (Frl. Heiligenscheiß)

  • Und zweitens würde mich mal der Zusammenhang mit der Schreibschrift interessieren. Es gibt doch sicher Kinder, die schon längst die motorischen Fähigkeiten haben, aber eben noch keine Schreibschrift gelernt haben.

    Soweit ich weiß gibt es Bundesländer, in denen gar keine Schreibschrift mehr unterrichtet wird. In der DDR wurde Schreibschrift quasi ab dem 1. Schultag gelernt - heute oft erst in der 2. Klasse. Mir scheint das ein recht sinnloses Kriterium zu sein.

  • Naja, das ist wahrscheinlich nur ein Anhaltspunkt. Es geht ja darum zu sagen, wann das Kind die motorischen Fähigkeiten hat. Und da ist die Schreibschrift relativ greifbar. Wahrscheinlich gibt es auch Kinder, die vorher schon so fit sind.

    Mein Großer wird wahrscheinlich eher länger brauchen mit der Schreibschrift. Mal sehen, wie lange wir noch durchhalten. Aber er lässt sich relativ problemlos nachputzen. Ich denke mit dem kleinen Bruder kommen da andere Probleme auf uns zu. Da ist jedes Putzen eine Herausforderung.

  • Und da ist die Schreibschrift relativ greifbar.

    Nein - ist sie halt gerade nicht, wenn die Kinder gar keine Chance haben, sie lernen zu können.

    Mir war nicht klar, dass manche Kinder gar keine Schreibschrift mehr lernen. Ich kenne es aus der 2. Klasse und unsere Zahnärztin meinte auch bis dahin (Ende 2. Klasse) sollten wir nachputzen.

    Die Alternative wäre ja einfach eine Altersangabe, aber da hast du dann wieder Kinder, die unterschiedlich weit entwickelt sind.

  • Ich müsste dann meinem 18jährigen noch nachputzen. Er kann sehr schön schreiben, aber Schreibschrift ist es nicht.

    Soll ich ihm das wohl mal vorschlagen? Also wenn ich sage, die Rabeneltern haben gesagt, hätte ich tatsächlich ein Argument... Rabeneltern schlägt in dieser Familie sogar die Maus, wenn es um Wissen und so geht.

  • Ich kenne tatsächlich die Aussage "Nachputzen bis das Kind mindestens 8 Jahre alt ist".

    Wir putzen hier alle mit der elektrischen Zahnbürste, da brauchts eh nicht so gute motorische Fähigkeiten. #zwinker Aber abends putzen wir Eltern sogar beim 7-Jährigen noch komplett. Der würde sich, so müde wie er meistens ist, einfach nur 2 Minuten lang die Zahnbürste in den Mund halten. Der kleine Bruder würde am liebsten selbst putzen, aber lässt uns zumindest auch immer gründlich nachputzen.