Was unternehmt/macht ihr so mit euren Kleinkindern?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch fĂŒr das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche GrĂŒĂŸe
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich sags gleich, ich komme mir vor wie die erste Mutter 🙈. Aber ich brauche Inspiration, was unternehmt ihr mit euren Kleinkindern? Oder womit könnt ihr sie beschĂ€ftigen?


    Unser Sohn ist jetzt gut 1,5 Jahre alt und uns gehen die Ideen aus. Drinnen ist er fast immer unzufrieden und wird schnell unleidlich. Spielzeug findet er zB wenig interessant. Er macht gern Sachen mit uns, wird dann aber knatschig, wenn er nicht das Gleiche darf wie wir. Seit ein paar Tagen kuckt er gern BilderbĂŒcher an, immerhin. Malen, SpielkĂŒche oder Fahrzeuge sind nicht bzw. nur fĂŒr wenige Minuten seins.


    Was gut geht, ist rausgehen und Bobby Car fahren. Wir haben dazu auch eine echt gute Strecke, die sehr viel Abwechslung bietet und am Spielplatz mĂŒndet. Allein: Auf den Spielplatz (der echt schön ist) will er immer nur kurz zum Schaukeln, dann reicht es wieder. Und der Rest wird so langsam auch uninteressant, wenn man ihn lĂ€sst, biegt er ab Richtung Ort & Hauptstraße. Die Gegend möchte ich nicht gern mit ihm erkunden, da er ein super WeglĂ€ufer und die Straße gut befahren ist 🙈.


    Andere Kinder interessieren ihn leider auch nicht wirklich. Weder auf dem Spielplatz noch bei unseren Freunden (die fĂŒr nachmittags schnell mal auch zu weit weg wohnen).


    Richtig zufrieden ist er, wenn wir AusflĂŒge machen, bei denen es viel zu sehen gibt & er selber laufen darf. Das AutonomiebedĂŒrfnis ist groß 😅. Nur mag ich nicht jeden Tag und eigentlich auch nicht jedes Wochenende unterwegs sein ...


    Und bevor die berechtigte Frage kommt: Meinem Mann geht es sehr Ă€hnlich. Meistens verbringen wir die Nachmittage zusammen, ggf. sollten wir uns öfter aufteilen. Aber dann brauchts immer noch Ideen fĂŒr den Junior.

    Du hast eine Brezel im Mund, sei doch einfach glĂŒcklich.

    Weisheit einer hohenlohischen Mutter

  • In dem Alter war ich mit meiner Großen einfach 1-2 Stunden im Wald - wir sind gelaufen, haben Dinge angeschaut, balanciert etc. Eigentlich war das nie langweilig (höchstens unserem Hund, weil wir manchmal echt lange an derselben Stelle geblieben sind). Wir hatten den Wald fußlĂ€ufig zur Wohnung und mussten wegen des Hundes eh raus. Ansonsten hatten wir auch eine Jahreskarte fĂŒr den Tierpark.

    Viele GrĂŒĂŸe SonnenLotte #sonne
    mit Groß (4/12) #love und Klein (3/16) #herzen

  • Wir sind auch einfach viel raus gegangen, wohin war gar nicht so wichtig. Meistens habe ich das Kind den Weg bestimmen lassen und ihn erst eingesammelt, wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen. Nur an befahrene Straßen habe ich ihn nicht gelassen.

  • Habt ihr genĂŒgend Bewegungsideen drinnen? Wir haben HĂŒpfmatte, Indoor-Rutsche und ein Pikler-Dreieck, alles gebraucht bekommen bzw. von den großen BrĂŒdern noch da. Dazu ein Fahrzeug fĂŒr drinnen, Bauklötze, viele BĂŒcher, Duplosteine und -Fahrzeuge. Die große Schwester besitzt so eine Box, die Musik abspielt, die können beide schon selbststĂ€ndig bedienen und tun das auch gerne. Tiere mag er supergerne.


    Mein Kleiner "hilft" gerne bei allem, was hier an Haushalt passiert, also Putzen, Kochen, WĂ€sche, SpĂŒlmaschine ein- und ausrĂ€umen. Zum Einkaufen nehme ich ihn nicht mit, das ist mir zu anstrengend. Extra was fĂŒr ihn ist eine Spielgruppe einmal in der Woche.

    Draußen im Garten im Sand buddeln oder auch rutschen, im Sommer mit Wasser spielen, also gießen, matschen, usw.

    Aber die großen Geschwister sind ja da und er spielt auch ab und zu gerne mit anderen Kindern.


    Mit meinem Großen hab ich mich in der Zeit gerne verabredet, weil ich dann auch mehr Austausch hatte. Und ich weiß noch, dass auch er sich gefreut hat, wenn er hilfreich sein konnte, also einzelne Teller aus der SpĂŒlmaschine zum Schrank tragen durfte usw. Er hatte einen eigenen Putzkorb. Ah, da fĂ€llt mir ein, der Kleine staubsaugt unheimlich gerne. Das soll er sich bitte erhalten, momentan fĂŒhrt diese Vorliebe eher dazu, dass der Boden dreckig bleibt, weil er uns Große nicht saugen lĂ€sst. Also auch hier manchmal Frust, wenn das Helfen nicht genau nach seinem Geschmack lĂ€uft.


    Ich finde es auch teilweise sehr anstrengend! Meiner ist unheimlich anhÀnglich und will zeitweise echt oft stillen, weil ihm das Zahnen so weh tut.


    Rausgehen, also vor die HaustĂŒr, nicht nur in den Garten, geht bei uns auch sehr gut, aber ich hab manchmal einfach keine Zeit dazu. Und ich verstehe dich so Angua , dass du manchmal auch einfach drinnen bleiben willst.

  • Bei uns sind Montessorispielsachen fĂŒr 2 jĂ€hrige ( Toddler) sind gerade der Hit, da findest Du viel bei Pinterest.


    Wir haben eine Kiste mit WallnĂŒssen, Kastanien, Eicheln, Korken und diese sortieren wir ins Muffinblech, in durchsichtige Flaschen.

    Verschiedene VerschlĂŒsse öffnen ( Zahnpasta, Shampoo, Dosen, Flaschen
 alles was aus den Haushalt in den PlastikmĂŒll wandern könnte)

    Sandkasten ist Interessant um Sand in hohen Bogen zu werfen.


    Das Haba Steckspiel mit den bunten Ringen und Klötzchen. Holzpuzzle mit Tieren. BĂŒcher, Musik,

    Werkzeug aus meiner Kiste auspacken und anschauen bzw. den Akkuschrauber anschalten. Große NĂ€gel in einen Styroporklotz zu drĂŒcken oder sogar mal zu hĂ€mmern macht ihr Spaß.


    Lichter an und aus machen auch eine Lichterbox um farbige Folien, Schleichtiere drauf zu legen haben wir. Lichterketten mit Batterien im Dunklen herumtragen und oder unter TĂŒchern verstecken.


    Gerade ist bei uns keine Langeweile. Raus gehen ist immer gut. Vor,ittags gehen wir mit den Hunden in den Wald oder normal Gassi. Aber auch SupermÀrkte findet sie gut. Den DM meide ich, sie liebt ihn. Da rÀumt sie Regale um
 #yoga Und ich komme da schlecht unter einer Stunde wieder raus
. Sie will da Alles kaufen..

  • Unsere Kleinkindzeit ist echt schon etwas her, aber drinnen konnten meine Kinder es auch nicht lange aushalten. Wir sind meist irgendwo hin wo sie einfach laufen und erkunden konnten, wir wohnen aber auch ziemlich gĂŒnstig dafĂŒr.

    Auch wenn ich jetzt sehr verklĂ€rt auf die Zeit damals blicke weiß ich noch wie sehr es mich auch oft angeödet hat.

  • Das Ă€ltere Kind hier war eigentlich nur draußen zufrieden. Wir sind also viel Spazieren gegangen (=gestanden), Laufrad fahren, Wald und Spielplatz erkunden. So ab etwa drei Jahren fing er an sich auch mehr fĂŒr Drinnenspielzeug zu interessieren und kann da inzwischen lange versinken.


    Das Kleine ist leichter zu begeistern, Hauptsache dabei. Ihn integriere ich ganz viel in Hausarbeit. NatĂŒrlich klappt das nicht immer so wie man es sich vorstellt, aber es ist am Ende trotzdem entspannter wenn er einfach da mitmachen darf.

    Wobei er Ă€hnlich wie der große Bruder jetzt mit drei anfĂ€ngt auch Mal lĂ€nger alleine zu spielen, Duplo, KinderkĂŒche und Puppen/Tiere sind da sein Ding.

  • Wir waren tĂ€glich und bei jedem Wetter viele Stunden draußen: Rumlaufen in der Stadt oder im Wald, irgendwo stehen bleiben, um etwas zu beobachten (MĂŒllabfuhr, Tiere, Polizei...), Bobbycarfahren (spĂ€ter 8-10 km Laufrad), in PfĂŒtzen hĂŒpfen und matschen, einkaufen usw.


    Zuhause hat sich das Kind in dem Alter sehr gerne an HaushaltstĂ€tigkeiten beteiligt, SpĂŒlen, WĂ€sche in die Waschmaschine werfen, putzen, GemĂŒse schneiden, kochen, Blumen gießen usw. Das dauerte jeweils lange und machte öfters einige Sauerei, doch wir hatten viel Spaß, und irgendwann waren das Bad geputzt, das Essen fertig und die WĂ€sche auf dem StĂ€nder.


    Mein Sohn hat sich in dem Alter auch recht viel alleine beschĂ€ftigt, hatte allerdings ĂŒberhaupt kein Interesse an Spielzeug. Er hat sich Sachen, mit denen er spielen wollte, in der Wohnung zusammen gesucht, außerdem sammelte und ordnete er vieles, z. B. Eicheln oder Steinchen.

    Liebe GrĂŒĂŸe, RheinlĂ€nderin

  • Die beiden sind jetzt 9 und 14. Gerettet haben uns der Wald, Elbwiesen. Matsch, Wasser. Zum Teil haben mein Mann und ich uns am Wochenende aufgeteilt, morgens Schicht 1 und am Nachmittag Schicht 2. Der Große hat gerne auch mit WĂ€scheklammern gespielt.

  • Ich hab irgendwann zumindest ein Zimmer wirklich kleinkindtauglich gestaltet (also so dass er einfach alles durfte) und da hat er echt gern gespielt. Wir haben so große Bausteine aus Schaumstoff, da haben wir viele TĂŒrme gebaut und wieder umgeschmissen. Kugelbahn kam auch sehr gut. Er hat aber auch gern einfach ausgerĂ€umt: Duplo, Schleichtiere, usw.


    Ich fand draußen im Herbst/Winter mit so LaufanfĂ€ngern gar nicht so einfach. Das hat hier auch zu viel Unmut gefĂŒhrt, entweder weil ich ihm nicht erlaubt habe, in der PfĂŒtze zu spielen oder weil die HĂ€nde kalt waren oder weil Handschuhe blöd sind oder weil er zwar warm aber irgendwie unbeweglich war mit den dicken Klamotten. Wir haben aber öfter FahrradausflĂŒge gemacht, das macht er gern und ich fand es auch nett und wir haben wirklich viel der Umgebung gesehen. Neue SpielplĂ€tze, eine andere BĂ€ckerei, Parks,... ich hab da oft auf Google Maps nach Zielen gesucht.

  • Erinnert mich an mein Kind.


    Am liebsten war er draußen und wir haben die Hinterhöfe der Stadt erkundet. Der Tierpark hier war immer toll, weil es da quasi keine Gefahren gab und er so weit vor laufen konnte wie er wollte. Auf dem Land wĂŒrde ich wohl raus in die Natur gehen.


    SpielplÀtze haben ihn nie wirklich interessiert, mal kurz geschaut, ich glaube er hat nie den Sinn so richtig verstanden, weil es so viel anderes zu entdecken gab.


    Drinnen selber beschĂ€ftigen ging lange Zeit nicht so gut. Ich fand das immer sehr anstrengend. Er hat es geliebt mit Papa zusammen große Lego-Duplo Konstrukte (auf RĂ€dern) zu bauen und durch die Gegend zu fahren. Ein Lernturm hat bei uns auch geholfen - so konnte er in der KĂŒche immer dabei sein und mitmachen.

  • Oh ja, unsere große war auch so. Die mĂŒsste zweimal am Tag raus, sonst war die Laune ĂŒbel... Draußen ging dann aber alles, Wald, Zoo, Stadt, Park, Garten, Spielplatz. Kreide malen, Steine sammeln (und dann spĂ€ter drinnen waschen und anmalen), Steine in den Bach werfen, Böötchen fahren lassen, am und in Brunnen und PfĂŒtzen spielen. Immer mit ner Ladung Wechselkleidung dabei.

    Wie haben uns sehr viel aufgeteilt, gerade im Herbst und Winter, wenn wir Eltern eigentlich echt keinen Bock auf Vor- und Nachmittag draussen hatten.

  • Meine Kinder sind erst mit 3 (Missy) bzw 2 Jahren (Minimissy) in die Kita gegangen, und bis dahin habe ich sie in meinen normalen Tagesablauf integriert. Ich war viel unterwegs, in Krabbelgruppen, in der Stadt oder sowas. Also möglichst aushĂ€usig.

    So explizit Programm hab ich (außer den Krabbelgruppen) nie gemacht, aber ich hab schon zugesehen, dass ich mit Kleinkind immer irgendwie unterwegs war, weil mir Zuhause die Decke auf den Kopf gefallen ist.

    Hast du ein Hobby, wo du dein Kind mitnehmen kannst? Im Prinzip kannst du in dem Alter ja echt alles machen und dein Kind einfach mitnehmen.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

  • Mit meinen Kindern war ich in dem Alter vormittags mehrere Stunden im Stall, bis man mit Kleinkind im Schlepptau gemistet, geputzt, longiert und Futter vorbereitet hat, sind ja locker 2 Stunden um, gerne auch mehr, wenn im Stroh klettern dran war oder auf dem Reitplatz in PfĂŒtzen matschen. Nachmittags sind wir dann durchs Dorf gezogen, von einer PfĂŒtze zur nĂ€chsten Blume, zum Bagger an der Baustelle, zu den HĂŒhnern 3 Straßen weiter etc. Gerne mit anderen Mama-Kind-Gespannen, aber die meisten hatten nicht so viel Ausdauer wie mein Kind #freu

  • Erstmal vielen Dank fĂŒr euren Input! :) Ich werde auf jeden Fall Spazieren gehen/stehen mehr ausprobieren, da gibt es hier einige schöne Strecken. Außerdem werde ich das Lego Duplo suchen, da könnte er echt schon Freude dran haben, genauso die Bauklötze. Vor allem aber hat die berĂŒhmte Rabenmagie eingesetzt: Gestern Nachmittag und heute Vormittag ist er das erste Mal "mitgelaufen" wĂ€hrend mein Mann und ich in der Wohnung bzw. im Garten gewerkelt haben #super .


    Eure VorschlĂ€ge haben mir aber auch gezeigt, dass mein Sohn doch eher ein anspruchsvolles Kind ist (ein besseres Wort fĂ€llt mir nicht ein). Wir haben zB einen Lernturm, der aber nur bedingt hilft. Denn wenn er nicht genau das gleiche machen darf wie die Erwachsenen (GemĂŒse mit dem scharfen Messer schneiden, Fleisch in die heiße Pfanne legen), ist Unmut angesagt #rolleyes. Das zieht sich durch vieles durch.

    Hast du ein Hobby, wo du dein Kind mitnehmen kannst? Im Prinzip kannst du in dem Alter ja echt alles machen und dein Kind einfach mitnehmen.

    Hier musste ich kurz lachen ^^ . Denn wenn eins nicht geht, dann ihn einfach zu einer ErwachsenenaktivitĂ€t mitnehmen, dazu hat er schon zu viele eigene PlĂ€ne. Ich staune SĂłley was du mit deinem Kind und Pferd hingekriegt hast. Ich habe ja auch eins und kurzum: Entweder ich bin mit meinem Sohn am Stall oder mache mein Pferd. Das fĂ€ngt damit an, dass mein Pferd im Herdenverband im Aktivstall steht und eben kein todbraves Kinderpony ist. Ihn da rausholen mit Sohn kriege ich nicht hin, dass ist zu gefĂ€hrlich (er steht meist in der Gruppe rum, ich muss einen E-Zaun öffnen). Vor kurzem habe ich das Pferd mit meinem Sohn gefĂŒttert, da war ich nur damit beschĂ€ftigt, ihn von der FutterschĂŒssel und den Hufen fernzuhalten. Von Longieren mit Kind kann ich nur trĂ€umen 8o . Zuschauen will er leider auch gar nicht mehr, dass ist vieeeeeel zu langweilig. Er will, genau: Reiten! Das kriege ich mit Kind und im 6. Monat schwanger aber nicht mehr umgesetzt, abgesehen davon, dass mein Pferd mir dazu zu wenig Verlasspferd ist. So bleibt es bei drei Runden Schritt am Ende der Gruppenreitstunde auf einem Schuli als Sozius einer der ReitschĂŒlerinnen.

    Du hast eine Brezel im Mund, sei doch einfach glĂŒcklich.

    Weisheit einer hohenlohischen Mutter

  • Ich habe das Kind tatsĂ€chlich auch wenn ich auf dem Paddock war oder das Pferd gefĂŒhrt/ longiert/ gefahren habe, in der Trage gehabt. Aber ja, es gab eine kurze Phase, wo sie brav in der Ecke gebuddelt haben, wĂ€hrend ich longiert habe, kurz darauf kam dann aber sofort die Phase, wo longieren nur im Schritt mit Kind drauf ging, dann Kind in die Trage stopfen und Pferd schnell ein paar Runden traben und galoppieren lassen und dann schnell Kind wieder drauf, denn das brĂŒllte in der Trage, weil es ja reiten wollte. In der Zeit bin ich viel spazieren gegangen mit Kind auf dem Pferd, aber dafĂŒr muss man das passende Pferd haben.

  • Hier musste ich kurz lachen ^^ . Denn wenn eins nicht geht, dann ihn einfach zu einer ErwachsenenaktivitĂ€t mitnehmen, dazu hat er schon zu viele eigene PlĂ€ne.

    Entschuldige bitte, mir fÀllt im Nachgang selber auf, dass ich das echt arg verallgemeinert habe #schÀm . Ich bin halt von mir ausgegangen und habe den Fehler gemacht, das auf alle Kleinkinder zu projezieren.

    Bei meinen Kindern ging das problemlos, aber klar, ich kann das dann ja nicht so generalisieren #angst . Und ich glaub, ich hab auch echt sehr pflegeleichte Kinder, ich sag den beiden auch oft und bedanke mich bei ihnen dafĂŒr, dass sie mir das Muttersein echt einfach machen.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

  • Meine Kinder sind erst mit 3 (Missy) bzw 2 Jahren (Minimissy) in die Kita gegangen, und bis dahin habe ich sie in meinen normalen Tagesablauf integriert. Ich war viel unterwegs, in Krabbelgruppen, in der Stadt oder sowas. Also möglichst aushĂ€usig.

    So explizit Programm hab ich (außer den Krabbelgruppen) nie gemacht, aber ich hab schon zugesehen, dass ich mit Kleinkind immer irgendwie unterwegs war, weil mir Zuhause die Decke auf den Kopf gefallen ist.

    Hast du ein Hobby, wo du dein Kind mitnehmen kannst? Im Prinzip kannst du in dem Alter ja echt alles machen und dein Kind einfach mitnehmen.

    So Ă€hmlich wars bei uns auch. Meine Kinder sind reine draußenkinder gewesen.


    Wobei ich ein Wochenprogramm hatte. Sowohl fĂŒr den Sommer als auch Herbst/ Winter/ FrĂŒhling.

    Wir waren 1x wöchentlich im Zoo (war gĂŒnstig, weil nur ich eine Jahreskarte hatte). Nur nicht im Sommer, da wars zu voll.

    1x die Woche Spielgruppe, 1x die Woche Schwimmen (spÀter 2x weil jedes Kind einen eigenen Kurs hatte), 1x die Woche Spielplatz/ Wald/ Park/ Kindercafe. Damals gab's noch minkleine Rabentreffen fast wöchentlich

    Kröti hat ja nie Mittagsschlaf gemacht, von daher sind wir noch ihrem zugegebenermaßen maßen spĂ€ter aufstehen gleich bis abends unterwegs gewesen (S Bahn oder Zug fahren waren immer inklusive). Krabbi hat halt in der Trage gepennt.

    Im Sommer waren wir viel am See. Das war der allerliebste Platz meiner MĂ€dels.

  • In den Wald, das wurde schon mehrfach gesagt und , auch wenns kompliziert ist, ihn mitmachen lassen. beim Kochen incl scharfen messer (haben wir gemacht, die lernen das ganz schnell), abspĂŒlen (ok, wir etwas nass), staubsaugen,..... einfach bei allem.