Umgestellt auf Selbstzahlerpraxis

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Endlich wollte ich einen Endokrinologen Termin vereinbaren und da hieß es: keine Kassenpatienten mehr, nur noch privat und selbstzahler.

    Ich sollte mit 300,- Euro rechnen, vielleicht auch mehr,

    Was soll den dass?

    Und bei den anderen Endokrinologen gibt’s auch nirgendwo Termine.

    Jetzt muss ich tatsächlich in einer Kkh-Ambulanz mal schauen ob’s da eine Möglichkeit gibt.

    Ist das eine Ausnahme oder wie sind eure Erfahrungen?

    Beim pulmologen kann man aus Personalgründen auch nur noch eine Stunde am Tag anrufen wg Termin, ansonsten ist das Telefon nicht mehr erreichbar.

    Wohin das noch führt.

    Wie in GB und USA?

  • In UK gibt es Facharzt nur via Privatversicherung, meines Wissens. ( Ohne dass ich jetzt weiss, was die von dir genannten genau tun)

    Alles andere regelt der GP ( zugewiesene "general practice") oder halt eben nicht. Ich warte seit über 1 Jahr auf einen Termin bzgl Menopause... Hormone sind frei verkäuflich, also juckt das keinen.

    Weihnachtskind 2013

    Sternenkind 11/2017

    Sternenkind 08/2019

  • Ich kenne es aus UK so, dass man für den Facharzt die Überweisung des GP braucht und die das aber nur dann tun, wenn es unabwendbar ist. Ähnlich hier in Ö wenn man in der normalen Angestelltenversicherung ist: alle Wege führen zuerst zum Hausarzt.

    Das hat aber nichts damit zu tun, dass ein Facharzt nur noch Privatpatienten nimmt. Da hilft nur andere Praxis suchen und/oder über andere Wege (die ich in D nicht kenne - Krankenkasse?) eine Praxis suchen lassen und/oder über den Hausarzt Termin anfragen.

  • So ging es meinem Mann vor Jahren mit seinem guten Kardiologen. Seither leider keinen halbswegs so guten mehr gefunden #hmpf

    2-Klassenmedizin? Jepp, läuft #flop

    Mal bist du die Taube, mal bist du das Denkmal.

  • Das hat der Kardiologe hier auch gemacht. Ohne Vorankündigung nur noch Privatpatienten. Echt super wenn man regelmäßig eine Überweisung in die Klinik zum auslesen eines Gerätes braucht und dann plötzlich keinen Kardiologen mehr hat.

  • Oh ja, dieses Theater mit Pulmologe (und HNO) hatten wir kürzlcih auch. Pulmologe hat geeilt, haben wir übern Hausarzt Termin vereinbaren lassen,

    HNO ging über doctolib total schnell. Hast Du das schon mal probiert? Spart etliches an Nerven, weil man nur die Termine angezeigt bekommt die möglich sind und nciht alle Praxen durchtelefonieren und sich ne Abfuhr einkassieren muss. Hab ich mir vorgenommen dass ich zukünftig immer mach wenn ich nicht zu konkret nem bestimmten Arzt (weil der mich und meine Krankengeschichte kennt) will.

    Ansonsten über Krankenkassen-Vermittlung gäbe es auch noch die Möglichkeit.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Das hat meine Mutter grade mit ihrer Hautärztin. Da ist sie seit vielen Jahren und muss 2 x im Jahr zur Kontrolle wegen Krebsvorgeschichte bzw. es muss laufen auch immer wieder was in einem frühen Stadium entfernt werden. Die hat auch innerhalb von 1 Monat auf nur noch Privat und Selbstzahler umgestellt. Wir wohnen hier ländlich, es gibt eh viel zu wenige Hautärzte, die allermeisten nehmen keine neuen Patienten und wenn doch, dann nur in einem festen Einzugsgebiet. Und ihre Ärztin hat ja bisher ein Einzugsgebiet abgedeckt, die anderen sind alle min. 20 km entfernt und nehmen sie nicht. #haare Da kommt ja nun auch kein neuer Arzt stattdessen. Sie wird wohl nun versuchen das privat zu zahlen, weil sie da keine Wahl hat.

    In unserer Nachbarstadt gibt es 6 Orthopäden, 4 davon nur Privat/Selbstzahler. Die anderen beiden sind total überlaufen und nehmen niemanden mehr auf. Wer kein Geld hat, hat zunehmend das Nachsehen habe ich das Gefühl.

  • Was sagt denn die KV dazu

    Wenn die Ärztin die Kassenzulassung zurückgegeben hat sagt die KV genau nichts dazu, und wenn sie die an jemanden abgegeben hat müsste es ja eine Nachfolgepraxis geben. Ich vermute, dass das Problem sich verschärfen wird, weil immer mehr Ärzte, auch altershalber, die Kassenpraxis abgeben und immer weniger Neue sich das System antun wollen. Viele finden schlicht keine Nachfolger mehr- zuviel Bürokratie, zuviel Vorschriften, Deckelung des Honorars, verpflichtende Notfalldienste aufgedrückt, und vieles mehr.

    Auch da werden schwierige Zeiten auf uns alle zukommen, fürchte ich.

  • Bei Heilmittelerbringern (Physios, Ergos...) ist es so, dass die Krankenkasse, weil sie einen Sicherstellungsauftrag hat, Privatpraxen bezahlt (soweit keine Kassenpraxis verfügbar ist bzw. Termine hat). Mindestens den Kassensatz, evtl. auch alles.

    Antragstellung ist nötig.

    Wie es bei Ärzten ist, weiß ich garnicht. Würde ich mal nachhaken.

  • Was sagt denn die KV dazu

    Wenn die Ärztin die Kassenzulassung zurückgegeben hat sagt die KV genau nichts dazu, und wenn sie die an jemanden abgegeben hat müsste es ja eine Nachfolgepraxis geben. Ich vermute, dass das Problem sich verschärfen wird, weil immer mehr Ärzte, auch altershalber, die Kassenpraxis abgeben und immer weniger Neue sich das System antun wollen. Viele finden schlicht keine Nachfolger mehr- zuviel Bürokratie, zuviel Vorschriften, Deckelung des Honorars, verpflichtende Notfalldienste aufgedrückt, und vieles mehr.

    Auch da werden schwierige Zeiten auf uns alle zukommen, fürchte ich.

    Ja, genau das höre ich hier aus dem Umkreis auch, von Patient:innen, wie auch von meiner HÄ.

    Hier gibt es eine HÄ-Petition an Hr. Lauterbach, um HÄ-Praxen zu entbürokratisieren und gerechtere Bezahlung zu fordern.

    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Und wie war die Sprechstunde dann? Ich habe den Eindruck, dass die schnellen/möglichen Facharzttermine über Doctolib bei Ärzten sind, die 1-Stern-Google-Bewertungen haben und ich habe die Sorge, dass die KK ebensolche Fachärzte vermittelt. Manche meiner bisherigen FÄ schalten nur einmal im Quatal neue Termine frei; übel, wenn man den Vormittag verpasst...

  • Sehr kompetent und gründlich. Sehr effizient durchgetaktet auch. Beim HNO (und bei vielen anderen Fachrichtungen auch) ist der Arztkontakt ja in der Regel eh nur kurz. Die längste Zeit geht für von den Helferinnen gemachte Untersuchungen drauf. Und diese Zeit kann man stark beeinflussen durch genug Personal mit klaren Zuständigkeiten, gute Terminplanung und v.a. klare Routinen.

    Bei Routinen hab ich grad beim HNO im Lauf der Jahre schon ne riesen Bandbreite erlebt, das macht wirklich riesen Unterschiede. Beim einen geht man erst zum Arzt rein, der ordnet die Unterssuchungen an, dann setzt man sich wieder ins Wartezimmer und wartet bis die Helferinnen sich besprochen haben wer jetzt welche Untersuchung bei welchem Patienten macht, dann ist aber das Zimmer nicht frei weil die Kollegin da ne andere Untersuchung macht grade, dann ist man endlich fertig und muss nochmal zum Arzt zum Besprechen... - Viel Chaos und Wartezeit, wenig Patienten.

    Und es gibt Ärzte mit Routinen für Standardsachen. Da wird gleich beim Termin vergeben geschaut welche Kollegin und welches Zimmer gebraucht werden (die Untersuchungen sind eh immer dieselben, egal ob mit Routine oder mit vorher Arzt) weil festgelegt ist "wenn Patient mit X kommt immer Untersuchung A, B und C ...". Man kommt, wird von einer Helferin und Untersuchung zur nächsten geschickt ("Bei mir sind Sie fertig, jetzt bitte zu meiner Kollegin ins Labor zum Allergietest,....") und geht erst ganz am Schluss wenn alle Ergebnisse da sind zum Arzt rein. Spart viel Zeit = mehr Patienten möglich.

    Aber dazu brauchts halt viel Mitarbeiter, kompetente (im Idealfall gut eingearbeitete, langjöhrige) Mitarbeiter die gut zusammenarbeiten als Team, nen Arzt der seinen Mitarbeitern vertraut und genug Räume. Das ist leider nur selten möglich beim heutigen Fachkräftemangel.

    Die Mitarbeiter bei besagtem HNO haben einfach ein gewisses, festes Kontingent an Termine, die sie nicht selber vergeben sondern exklusiv für relativ kurzfristige Termine (ich glaub einmal wöchentlich für die jeweilige Woche?) auf doctolib freihalten, ist bei manchen Ärzten einfach ne Planungssache.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.