Sumo-Tunier an der Grundschule

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich finde das eine völlig bescheuerte Idee. Würdet ihr euch öffentlich wiegen lassen? Also ich nicht. Warum sollten die Kinder das machen lassen?

    Und die Frage oben, wie es sein kann, dass Kinder ihr eigenes Gewicht kritisch sehen ist doch nicht ernst gemeint. Schlank bis dünn sein ist das ideal. Von der Werbung an der Bushaltestelle bis zu insta und tiktok. In welcher parallelwelt sollte das eine übergewichtige neunjährige nicht verstehen?

    Danke. Du sprichst mir aus dem Herzen. Natürlich weiß sie, dass sie nicht dem gesellschaftlichen Schönheitsideal entspricht. Und natürlich macht sie da auch traurig. Selbstverständlich sage ich ihr, dass sie schön ist und klug und witzig. Gleichzeitig mache ich mir Sorgen um ihre Gesundheit, weil sie wirklich immer dicker wird und wir reden hier nicht von einer kleinen süßen Plautze, nein. Sie ist wirklich dick.

    Und Kinder, die sie deswegen ärgern, wird es immer geben, so ist diese Welt. Ich versuche eher, ihr schlagfertige Sprüche an die Hand zu geben und ihr zu sagen, dass jeder Mensch so dick sein darf, wie er möchte. Aber das löst alles nicht das Problem, dass sie wahrscheinlich doofe Sprüche kassieren wird als einzige "Dicke" in der Klasse, wenn es um diesen Ringsport geht, bei dem jeder an dicke Männer denkt, mal ehrlich.

    Ich werde ihr dennoch heute neutral davon erzählen und dann hören, was sie möchte. Und dann machen wir das so.

  • Aber genau das ist doch auch ein Vorurteil - dass nur dicke Menschen Sumo machen. Sumo ist ein Nationalsport in Japan. Dh alle Japaner haben in ihrer Schulzeit mal Sumo gelernt.

    Das ändert aber nichts daran, dass man dazu gewogen werden soll und das für einige Kinder einfach eine Zumutung ist.

  • In Hamburg scheint es seit Jahren Sumo-Turniere für Grundschulen in 5 Gewichtsklassen zu geben. Es ist jedenfalls nicht allein auf dem Mist der Lehrkraft bzw. der Schule gewachsen.

    LG
    rotesPesto mit ♂ Frühling '10, ♂ Sommer '06 und ♂ Herbst '12

  • Ich finde das eine völlig bescheuerte Idee. Würdet ihr euch öffentlich wiegen lassen? Also ich nicht. Warum sollten die Kinder das machen lassen?

    Und die Frage oben, wie es sein kann, dass Kinder ihr eigenes Gewicht kritisch sehen ist doch nicht ernst gemeint. Schlank bis dünn sein ist das ideal. Von der Werbung an der Bushaltestelle bis zu insta und tiktok. In welcher parallelwelt sollte das eine übergewichtige neunjährige nicht verstehen?

    Danke. Du sprichst mir aus dem Herzen. Natürlich weiß sie, dass sie nicht dem gesellschaftlichen Schönheitsideal entspricht. Und natürlich macht sie da auch traurig. Selbstverständlich sage ich ihr, dass sie schön ist und klug und witzig. Gleichzeitig mache ich mir Sorgen um ihre Gesundheit, weil sie wirklich immer dicker wird und wir reden hier nicht von einer kleinen süßen Plautze, nein. Sie ist wirklich dick.

    Und Kinder, die sie deswegen ärgern, wird es immer geben, so ist diese Welt. Ich versuche eher, ihr schlagfertige Sprüche an die Hand zu geben und ihr zu sagen, dass jeder Mensch so dick sein darf, wie er möchte. Aber das löst alles nicht das Problem, dass sie wahrscheinlich doofe Sprüche kassieren wird als einzige "Dicke" in der Klasse, wenn es um diesen Ringsport geht, bei dem jeder an dicke Männer denkt, mal ehrlich.

    Ich werde ihr dennoch heute neutral davon erzählen und dann hören, was sie möchte. Und dann machen wir das so.

    Und sie zu unterstützen, Gewicht zu reduzieren (nicht für das Sumo-Turnier, sondern generell) ist keine Option?

    Viele Grüße aus dem schönen Bayern!#blume

  • Aber genau das ist doch auch ein Vorurteil - dass nur dicke Menschen Sumo machen. Sumo ist ein Nationalsport in Japan. Dh alle Japaner haben in ihrer Schulzeit mal Sumo gelernt.

    Das ändert aber nichts daran, dass man dazu gewogen werden soll und das für einige Kinder einfach eine Zumutung ist.

    Viele Dinge sind in Schule problematisch. Wichtig ist, dass die Lehrkräfte gut damit umgehen.

    LG
    rotesPesto mit ♂ Frühling '10, ♂ Sommer '06 und ♂ Herbst '12

  • Und sie zu unterstützen, Gewicht zu reduzieren (nicht für das Sumo-Turnier, sondern generell) ist keine Option?

    Denkst Du, das versuche ich nicht? Ich mache mir schon so, so lange Sorgen. Aber ich bin den ganzen Tag arbeiten. Ich kann sie nicht zu Hobbys bringen, da muss sie alleine hingehen, was heißt, dass sie im Moment keinen Sport außerhalb der Schule macht. Eine Zeitlang habe ich ihr einen Obstteller gerichtet, bevor ich zur Arbeit gefahren bin, aber wenn sie aus der Schule nach Hause kommt, ist das Obst einfach nicht mehr schön. Sie nutzt ihr Taschengeld, um Süßes und Chips zu kaufen, und das kann ich vom Job aus nicht regulieren. Ich fühle mich wie die schlechteste Mutter der Welt, aber ich MUSS arbeiten gehen, mein Ex hat große finanzielle Probleme und kann uns kaum unterstützen. Das heißt, die Miffi ist zwischen 15 und 18 Uhr unbetreut oder bei einer Freundin (was besser ist, aber sie ist auch einfach gern hier zu Hause) und dann wird schnabuliert.

    Wir sind im März wieder beim Arzt (wir waren im Januar und da wurde uns ein Ernährungstagebuch empfohlen. Hat sie auch ein paar Wochen gemacht) und dann steht wohl mal eine kindgerechte Ernährungsberatung an. Oder eine Kur, mal sehen.

  • Glaubst du wirklich Eltern schauen da achselzuckend zu? #blink

    Abnehmen geht für viele Menschen einfach nicht so leicht wie viele Glauben.

  • Aber genau das ist doch auch ein Vorurteil - dass nur dicke Menschen Sumo machen. Sumo ist ein Nationalsport in Japan. Dh alle Japaner haben in ihrer Schulzeit mal Sumo gelernt.

    Das ändert aber nichts daran, dass man dazu gewogen werden soll und das für einige Kinder einfach eine Zumutung ist.

    Viele Dinge sind in Schule problematisch. Wichtig ist, dass die Lehrkräfte gut damit umgehen.

    Da kann man sich nur leider nicht drauf verlassen.

    Ich persönlich würde in diesem Fall mein Kind einfach fragen, ob es da mitmachen will und wenn nicht, dann muss es da nicht hin.

  • Dass das Kind abnehmen soll ist doch hier im Forum schon des öfteren Thema gewesen.

    Und Beispiele wie, dass Kinder den schwarzen Gurt haben und da bei Wettkämpfen gewogen werden passen doch hier gar nicht. Es geht um ein Gaskind und um ein Laienniveau.

    Die GS Lehrerin meines einen Kindes hat die Kinder sich auch nach Größe und Gewicht aufstellen lassen um Matheunterricht. Das war meinem (nicht übergewichtigen) Kind sehr unangenehm. Mit sowas sollte man bitte etwas sensibler umgehen.

  • Das Gewicht ist einfach so ein sensibles Thema. In der Klasse meines Neffen gab (gibt?) es ein Kind, was für sein Alter sehr klein und schmal war. Das war auch ständig Thema, sogar uns hat unser Neffe davon erzählt. Ich glaube nicht, dass das für das Kind besonders schön war und so ein Wettbewerb hätte dann auch wieder da den Finger drauf gelegt.

    Abgesehen von dem ganzen Gewichtsthema, Nachtkerze ich wäre auch sehr skeptisch, dass das ganze kultursensibel vermittelt wird. Wenn es gut gemacht wäre, könnte es natürlich von der Seite her schön sein.

  • Ich persönlich finde es generell nicht gut, wenn Kinder in der Schule körperlich gegeneinander kämpfen sollen. Ich will nicht von meinen Mitschülern geschubst, geschoben oder sonstwie körperlich angegangen werden. Genausowenig wie ich übrigens mit einem Ball abgeworfen werden will (Zwei-Felder-Ball).

    Aber abgesehen davon finde ich auch, dass das mit dem Wiegen gar nicht geht. Die Lehrer sollen die Kinder halt nach Augenmaß paaren, ohne dabei überhaupt darauf einzugehen, dass sie nach dem Gewicht gehen.

    Allgemein finde ich es ja cool, wenn man in der Schule auch mal ganz andere Sportarten ausprobiert. Sowas hat mir auch meistens Spaß gemacht, aber es ist halt nicht jede Sportart geeignet. Oder man macht es freiwillig und die anderen machen was anderes in der Zeit.

  • Ich finde es grundsätzlich auch cool, wenn über den Tellerrand hinausgeschaut wird. Aber ob es ausgerechnet Sumo sein muss? Da gibt es sicher noch andere Kinder, die damit ein Problem haben.

    Ich frage sie am Wochenende ganz in Ruhe und dann entscheiden wir.

  • Ich finde das eine völlig bescheuerte Idee. Würdet ihr euch öffentlich wiegen lassen? Also ich nicht. Warum sollten die Kinder das machen lassen?

    Und die Frage oben, wie es sein kann, dass Kinder ihr eigenes Gewicht kritisch sehen ist doch nicht ernst gemeint. Schlank bis dünn sein ist das ideal. Von der Werbung an der Bushaltestelle bis zu insta und tiktok. In welcher parallelwelt sollte das eine übergewichtige neunjährige nicht verstehen?

    Seh ich genauso, zu der Aussage(weiß nicht mehr welches Post), dass das in der Grundschule kein Thema sein sollte, klar wäre ideal, hier werden allerdings auch Erstklässler wegen ihrem Gewicht gemobbt, im Kindergarten hatten wir das Thema auch schon #hmpf

  • Ich hab nochmal drüber nachgedacht warum ich das komisch finde. Die Idee dass etwas neues eingeführt werden soll um auch unsportliche Kinder mitzunehmen ist ja erstmal super, aber ausgerechnet Sumo ohne Alternative finde ich sehr schwierig. Ich glaube dir Nachtkerze dass das in Japan ganz anders besetzt ist aber dafür müsste man das ja hier sehr lange und ausführlich angehen. Und dann ist immer noch das Thema gegeneinander kämpfen - das ist für manche bestimmt super, vor allem wenn man es auf eine Weise durchführt bei der es um ein spielerisches Kräftemessen nach bestimmten Regeln geht. Aber für andere wahrscheinlich der blanke Horror. Warum nicht ein Sport-Projekt mit verschiedenen Möglichkeiten (spontan denke ich an sowas wie Yoga oder tanzen, oder gern auch klettern, UND meinetwegen Sumo oder anderes (hier gibts ein Projekt von der Kinder- und Jugendarbeit namens Raufen und Rangeln, das fände ich für meine total gut) und dann nicht auf Leistung, sondern mit der Frage: wie fühlt es sich an, wie fühle ich/wie fühlt sich mein Körper..?

    Ich weiß nicht ob es da Untersuchung zum Sumo Projekt gibt, wie viele der unsportlichen Kinder profitieren oder ob es auch gegensätzliche Effekte gibt..? Ich weiß nicht mehr wer von euch den (ja eigentlich positiv klingenden) Artikel verlinkt hatte.

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Zu dem Thema Sumo-Veranstaltungstag habe ich keine abschließende Meinung. Ich kann mir das zwar einerseits, wie Nachtkerze das beschreibt, vorstellen, dass das, gut organsiert und begleitet, eine prima Veranstaltung sein kann. Aber auch, dass es, wenn das fehlt, voll in die Hose gehen kann. Bei unserer Grundschule - an der ich einiges zu kritisieren hatte - hätte ich dennoch angenommen, dass sie das gut hinbekommen. Die hatten öfters mal schöne Themenwochen oder Thementage.

    Und ein Sportevent, wo vermutlich niemand oder fast niemand Vorerfahrung hat, finde ich grundsätzlich super. Gefällt mir besser als z. B. ein Fußballturnier, bei dem diejenigen, die auch im Verein spielen, die Stars sind, und die anderen Klassenkamerad*innen dürfen auch ein bisschen mitmachen.

    Zum Wiegen-Thema würde ich als Veranstalterin wohl auch vermeiden wollen, dass irgendwelche Zahlenwerte ermittelt werden. Meine Lösung wäre wohl sowas wie eine Balkenwaage, wo sich die zu-verpartnernden Kinder draufstellen um zu schauen, dass sie ungefähr das gleiche Gewicht haben.

    Natürlich weiß sie, dass sie nicht dem gesellschaftlichen Schönheitsideal entspricht. Und natürlich macht sie da auch traurig. Selbstverständlich sage ich ihr, dass sie schön ist und klug und witzig.

    Kennt ihr das Buch "Die Wut, die bleibt"?

    Das hatte einen für mich sehr lesenswerten Nebenaspekt zum Thema Körperwahrnehmung in Bezug auf Gewicht bei der jugendlichen Hauptperson.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Zu dem Thema Sumo-Veranstaltungstag habe ich keine abschließende Meinung. Ich kann mir das zwar einerseits, wie Nachtkerze das beschreibt, vorstellen, dass das, gut organsiert und begleitet, eine prima Veranstaltung sein kann. Aber auch, dass es, wenn das fehlt, voll in die Hose gehen kann. Bei unserer Grundschule - an der ich einiges zu kritisieren hatte - hätte ich dennoch angenommen, dass sie das gut hinbekommen. Die hatten öfters mal schöne Themenwochen oder Thementage.

    Und ein Sportevent, wo vermutlich niemand oder fast niemand Vorerfahrung hat, finde ich grundsätzlich super. Gefällt mir besser als z. B. ein Fußballturnier, bei dem diejenigen, die auch im Verein spielen, die Stars sind, und die anderen Klassenkamerad*innen dürfen auch ein bisschen mitmachen.

    Ja, ungefähr das sind meine Gedanken. Wenn man im Internet querliest, macht es auf mich eher den Eindruck, dass es schon eine gewisse Erfahrung mit dem Projekt gibt und dass das gut werden könnte.

    Und dass "öffentlich" gewogen wird entstand ja auch erst in der Diskussion hier, oder? "Einteilung in Gewichtsklassen" ist ja schon noch mal was anderes.

  • ich glaube ja ihr macht das viel zu kompliziert

    Wie gesagt auch in unseren Lehrplänen in BW steht Ringen. Die haben sich in HH jetzt vermutlich einfach gedacht... das Wort Sumo macht das spannender (fwas ich gut nachvollziehen kann)

    Ich hab mir von meiner Tochter mal zeigen lassen was sie da im Ringen machen - und obwohl das so gar nicht mein Ding ist udn ich das blöd finde - sollte man im Sport nicht verschiedene Dinge kennenlernen - statt immer nur Fussball zu spielen zum Beispiel oder ganz stereotyp für die Mädchen zu tanzen?

    Nachdem ich ja immer Lehrer bashing betreibe - und mich frage - sind die eigentlich blöd... in unserem Fall

    wie kann die Lehrerin eigentlich zulassen dass das kleinste und leichteste Kind der Klasse permanent Misserfolge und körperlich angegriffen wird (blaue Flecken / tut weh) hat weil es gegen die anderen Mädchen antreten muss. (Und das hätte man ja ganz leich tmit "Gewichtsklassen" lösen können bzw. Größe spielt da halt auch eine Rolle)

    würde ich versuchen 2 Wege zu gehen

    - mit der Lehrerin über das Thema Gewicht sprechen (und nein ich kenne das von meinen Töchtern wirklich nicht dass übergewichtige Mädchen gebashed werden)

    - ggf mein Kind schützen

    Das scheint ja noch Grundschule zu sein. Da habe ich die Lehrer etwas zugewandter erlebt. Jetzt in der weiterführenden ist das nur noch friss oder stirb. Wirklich schrecklich. Da fehlen basics - Pädagogik-Kenntnisse wie man Kindern Selbstvertrauen gibt..... wie kann eine Lehrerin nicht merken dass ein Kind so langsam panische Angsst vor ihr hat... (wenn das Kind schon mal heulend vor ihr stand) - Null Empathie. Und da spreche ich dann leider nicht nur von einem totalausfall. Ihr könnt mir sagne was ihr wollt. Das hat System bzw. ist systemimmanent.

    Ein Beispiel und dann höre ich auf - diese Vera Vergleichsarbeiten in BW - sind eigentlich dazu da ob die lieben Lehrer ordentlichen Unterricht machen und zu schauen wo die Kinder stehen - wofür wird es jetzt genutzt - den Kindern mitzuteilen, ob vielleicht nicht eine andere Schule besser wäre (weil versaut dann ja die Bilanz des lehrers nicht)

    So ... danke dasss ihr mir den Raum gegeben habt meinen Frust loszuwerden.

    Will sagen Miss Ellie schütze deine Tochter bestmöglich.

    Grüße von Claraluna

    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Warum Sumo und nicht Judo?

    Da kann ich mir vorstellen, dass an die Verletzungsgefahr gedacht wurde. Beim Judo geht es darum, den Gegner auf den Rücken zu werfen. Das Allererste, was man lernt, ist die Falltechnik. Wenn man da Kinder einfach wurschteln lässt, gibt es schnell mal unschöne Verletzungen (die können auch beim Training oder an Turnieren vorkommen,sind aber insgesamt selten). Beim Sumo drängt man den Gegner aus dem Ring - keiner muss hinfallen.

  • Warum überhaupt ein Sport mit so viel Körperkontakt? Reicht es nicht, in einer Mannschaftssportart das schwächste Teammitglied zu sein? Muss man sich wirklich auch noch körperlich besiegen und am besten noch am Boden festhalten lassen?

    Als Angebot ist das ja alles super, ich hätte mir auch gewünscht, viel mehr Sportarten zum Ausprobieren angeboten zu bekommen. Aber Zwang finde ich bei sowas wirklich blöd.