Umfrage: kennt bzw. versteht ihr diese Formulierung?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hallo,

    Ikea ist hier ein Eigenname und hat keinen Artikel. Also hier bei uns, meine ich.


    Ja, hier auch. Wobei manche sogar seeehr Umgangssprachlich sagen "Ich geh morgen mal zu der (ze dor /zur/zor) Evi" oder "Das hol ich nachher von dem (vom) Paul ab", aber "zu der/zur Ikea" oder "Von dem/vom Ikea" auf keinen Fall.

    Tierpark - Zoo... das wird so benannt, wie es tatsächlich heißt. Manche heißen Zoo, andere Tierpark, wieder andere Tiergarten oder Wildgatter...

  • Der Zoo in München heißt halt Tierpark Hellabrunn :)

    Daher sage ich „Tierpark“, wenn ich nicht genau weiß, wie der Zoo heißt. Und ansonsten mache ich es wie Trin: ich nutze die konkrete Bezeichnung.

  • Nee, in Köln. Ich kannte den aus den Achtzigern.

    "Wo jeht et denn bei Aldi?"

    Aus der Türkei zugezogener Mitbürger: "ZU Aldi!"

    "Watt, schon halv sibbe?"

    (Und frage mich, wie pc der ist...)

  • Zitat

    Zitat von Nona

    „der Turban ist auch schon am Abrutschen“

    Ja eh? Oder war das nur ein Bsp für eine Verlaufsform?

    Ja, ein Beispiel aus dem wahren Leben🙂

    Während ich hier las, sagte die Kommentatorin beim EM Spiel diesen Satz.
    Ich hab extra nachgeschaut, sie kommt aus dem Wendland und lebt jetzt in Hamburg meine ich, also hat sich die rheinisch-westfälische Verlaufsform schon etwas ausgebreitet. 🙃🙂🙃

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Ich weiß das ehrlich gesagt meistens gar nicht wie die Zoos konkret heissen. #angst

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Oder der Klassiker "Am Ende des Tages". #angst

    dazu brauche ich mehr Kontext, bitte

    Erst als ich vor 20 Jahren nach Berlin zog und mich alle wie Kühe ansahen, wenn ich diesen grammatikalischen Unsinn ganz ernsthaft und selbstverständlich von mir gab, verstand ich, dass es nicht "du bist das schuld!" heißt.
    Familie und Freunde aus der alten Heimat waren wiederum völlig sicher, dass es natürlich "Der ist das schuld!" hieße und eine grammatikalisch korrekte Wendung sei, als ich auf unseren regionalen Fehler Fehler hinwies

    Bei uns im Münsterland hieß das in meiner Kindheit: „Ich bin nicht entschuld, du bist das entschuld!“


    Da gruselts mich heute.


    „Fein“ sagt bei mir nur eine Freundin, im genannten Kontext, aber auch im Sinne von super, oder wir machen es uns fein.

    Das ist zwar schon einige Seiten und Diskussionsstränge her :D, aber ich wollte noch drauf antworten.

    "Am Ende des Tages" ist für muffelige Sprachpedanten (wie mich zeitweise #pfeif) der Inbegriff scheußlicher grammatikalischer Verdenglischung. (Keine Ahnung, ob es den Begriff gibt, aber ich verwende ihn jetzt einfach. #freu)

    "At the end of the day" als stehendes Sprachbild im Englischen halt direkt übernommen. Darüber wurde sich offensichtlich schon 2010 und in den Nullern aufgeregt. https://www.sprachlog.de/2010/01/15/am-ende-des-tages/

    Aber am Ende des Tages sehe ich das auch alles nicht so eng. Und nutze auch gerne Sprachalbernheiten und grammatikalischen Unsinn im privaten Kontext.

    Zu dem "entschuld": Ich kenne aus den 90er Jahren NRW end- als Vorsilbe. So wie "Das ist endgeil! Das war endtraurig." End- haben wir zeitweise vor sehr sehr viele Worte gebastelt. In dem Zusammenhang kann ich mir auch vorstellen, dass wir gesagt haben: "Der ist das endschuld!" :D

    Fairy***tale

    Was für einen lustigen Verlauf dein Thread genommen hat! Sprache ist wirklich ein spannendes Thema.

    Ich bin familiär süddeutsch, böhmisch, bergischländlich (oder -ländisch#gruebel) und rheinländisch geprägt, mein Mann ist Ostberliner, der einige Jahre im Ruhrpott verbrachte und wir leben jetzt in einer Stadt, in der ein Großteil der Leute aus allen Ecken Deutschlands und der Welt kommt. Es gibt fast keine Formulierung, die mir total abwegig vorkommt.

    Außer, "der ist das in schuld". Das habe ich wirklich noch nie gehört. :D

    Falls wer Lust hat und es noch nicht kennt: Es gibt den Atlas zur Deutschen Alltagssprache, in dem regelmäßig erhoben wird, was Leute aus verschiedenen Regionen für Begriffe und Formulierungen verwenden.

    atlas-alltagssprache

    Ich mach da immer gerne mit. Die Ergebnisse sind auch immer spannend.

  • ... und wenn mir jetzt noch einer erklären kann, warum, warum, WARUM etwas nicht "Sinn machen" darf?

    Ich versteh's einfach nicht.

    1+1 ergibt 2

    1+1 macht 2

    Ist doch das gleiche? Klingt vielleicht nicht so elegant, ist aber inhaltlich doch nicht falsch?

    Ich würd's wirklich gern verstehen ...


    (Und ich werde nie vergessen, wie ich - vor 25 Jahren, oder so, als es hier wirklich noch nicht verbreitet war - zum ersten mal einen Engländer hab "at the end of the day" hab sagen hören #lol. Der war aus Sunderland, und ich hab ihn eh nur mit Mühe verstanden. Was will der denn jetzt am Abend, hab ich gedacht, denn es war eindeutig ein beruflicher Kontext #gruebel)

  • Astrid

    Im Grunde ist es wie mit "Am Ende des Tages". Einfach eingedeutschte englische Grammatik.

    Ich glaube, die Empörung darüber nahm ihren Anfang mit Sebastian Sicks "Zwiebelfisch"-Kolumne im Spiegel Ende der 90er und in den frühen Nullern. Er brachte dann ja ziemlich erfolgreich "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" raus. Und darin hat er - viel zitiert - vertreten, dass es im Deutschen die Formulierung "etwas macht Sinn" klassisch nicht gibt. Im Deutschen sage man "ergibt Sinn".

    Sicks Bücher waren ewige Bestseller und z.B. Marc Uwe Kling zitiert in seinen Känguru-Geschichten daraus. Die ja auch ewige Bestseller sind. #freu

    Deswegen nervt mich mein 13jähriges Tochterkind damit, dass ich nicht "Sinn machen" sagen soll. Ohne Känguru wüsste sie überhaupt nicht, dass es als sprachlich unfein gilt.

  • Ich habe noch nie eine Erklärung gegen "macht Sinn" gehört, die für mich irgendwie Sinn gemacht hätte.
    Ich glaube, viele Leute lehnen das nur ab, weil es aus dem Englischen übernommen wurde - aber warum denn auch nicht? Etliches wird aus anderen Sprachen übernommen, fast jede Sprache bedient sich auch an anderen.
    Das von "Ich glaub, ich spinne" verballhorne "I think I spider" taucht sogar schon in den USA auf, und alle wundern sich, was es mit der Spinne auf sich hat.

    Es gibt überall auch Gutes in der Welt.
    Selbst RTL hat Ninja Warrior!

  • Und darin hat er - viel zitiert - vertreten, dass es im Deutschen die Formulierung "etwas macht Sinn" klassisch nicht gibt. Im Deutschen sage man "ergibt Sinn".

    Der Duden

    Sinn
    Definition, Rechtschreibung, Synonyme und Grammatik von 'Sinn' auf Duden online nachschlagen. Wörterbuch der deutschen Sprache.
    www.duden.de

    führt "Sinn machen" unter Umgangssprache.

  • Hallo,

    Ikea ist hier ein Eigenname und hat keinen Artikel. Also hier bei uns, meine ich.

    Tierpark - Zoo... das wird so benannt, wie es tatsächlich heißt. Manche heißen Zoo, andere Tierpark, wieder andere Tiergarten oder Wildgatter...

    Ja, genau. Wir fahren zu IKEA, nach Heidelberg in den Zoo, nach Rheingönnheim in den Wildpark, gehen in Bochum in den Tierpark oder in den Tiergarten, den Zoo oder den Tierpark in Berlin. #ja

  • Ist es inzwischen ja auch. Astarte Ob das allerdings auch schon vor über 20 Jahren so im Duden stand, als Sick diese steile These in den Raum stellte, weiß ich nicht.

    Ich habe jetzt gerade mal gegoogelt und die Ursprungskolumne von Sick gefunden, ist aus dem Jahre 2003:

    Zwiebelfisch: Stop making sense!
    Seit einiger Zeit hat sich im deutschen Sprachraum eine Phrase breit gemacht, die auf die alte Frage nach dem Sinn eine neue Antwort zu geben scheint. Mit ihr…
    www.spiegel.de

    Und dann noch ein merkwürdig-lustiger Artikel aus dem Österreich-Teil (?!) der NZZ von 2015, der die Debatte zusammenfasst:

    Sinn und Unsinn | NZZ
    Sprachliche Probleme bereiten uns nicht nur die Schweizer. Wir müssen uns hier in dieser Redaktion auch gegen Anglizismen wehren, die aus dem benachbarten…
    www.nzz.ch

    Ich benutz' "Sinn machen" übrigens auch. Schon allein, damit meine Tochter so süß ihre Känguru-Zitate raushängen lassen kann. :P

    Aber ich weiß noch, dass ich mich Anfang der Nuller unangenehm ertappt von der Zwiebelfisch-Kolumne fühlte, weil ich "Sinn machen" sagte. Aber irgendwann erwuchs ein Trotz in mir gegen das Sick'sche Diktat und ich benutzte es erst recht. #prost

  • Genau.


    Solid Ground Woher hast Du Deine Liste? Ist das Dein privater Sprachgebrauch oder steht das irgendwo offiziell so? Gerade angesichts des Münchener Tierparks scheint mir die Liste etwas seltsam.

  • Ich kenne es auch so - mit viel Grün dazwischen wie in Nürnberg ist es ein Tierpark. Ein Tiergelände neben dem nächsten wie in Köln ist ein Zoo.

    Aber nach EU-Recht ist auch der Tierpark in München ist formal ein Zoo.

    "Vom Gesetzgeber jedoch wird spätestens seit Erlass der EU-Zoorichtlinie im Jahre 1999 der Terminus Zoo als Sammelbegriff für alle dauerhaften Einrichtungen verwendet, die während eines Zeitraums von mindestens sieben Tagen im Jahr eine signifikante Anzahl lebender Wildtiere zur Schau stellen."

    Tierpark, Tiergarten oder Zoo?
    Tierpark, Tiergarten oder Zoo? Was ist der Unterschied zwischen Tiergarten, Tierpark, Wildpark oder Zoo? Diese Frage wird oft gestellt. Allerdings gibt es…
    www.deutsche-tierparkgesellschaft.de
  • Aus dem Sprachgebrauch meines RL-Umfeldes


    Und wie Astarte verlinkt hat: Zoo ist prinzipiell für alle richtig. Man kommt ja sonst völlig durcheinander mit Zoopark, Allwetterzoo, Botanisch-zoologischer Garten,....

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Ich glaube, die Empörung darüber nahm ihren Anfang mit Sebastian Sicks "Zwiebelfisch"-Kolumne im Spiegel Ende der 90er und in den frühen Nullern. Er brachte dann ja ziemlich erfolgreich "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" raus. Und darin hat er - viel zitiert - vertreten, dass es im Deutschen die Formulierung "etwas macht Sinn" klassisch nicht gibt. Im Deutschen sage man "ergibt Sinn".

    Der Zwiebelfisch, jaaaa !!! #applaus

    Es gab dazu mehrere Bücher und mein Mann und ich habe zu seinen Kolumnen sehr viel diskutiert und gelacht. Ich habe meinem Mann zum Geburtstag sogar mal das Buch "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" geschenkt und wir musste beide sehr viel lachen, weil wir uns teilweise echt ertappt fühlten. Seitdem achte ich vermehrt drauf, aber es gelingt mir nicht immer ;)

    LG,
    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe