Raben-Unwort des Jahres 2012

  • Asylbewerber? #gruebel #weissnicht #confused Also ich weiß was das Wort bedeutet, verstehe aber nicht was daran schlimm ist? Jemand der sich um Asyl (schutz vor Repressalien im eigenen Land) bewirbt ist doch nichts schlimmes.

    "The absence of evidence is not the evidence of absence"


  • Juhuuu, ich bin mal nicht zu 100% mainstream, von den führenden Wörtern war nur GöGa in meiner Auswahl.

    Hach schade, die echten Raben-Wortkreationen haben es scheinbar nicht reingeschafft, oder überlese ich Fensterschweine und Rabshram nur die ganze Zeit?

    Hähem... Es wurde ja auch das UNwort gesucht, das kann ja nicht sowas Tolles wie Rabshram sein :D

  • Doch, doch, hatte ich durchaus die ersten 10 Jahre mit noch schlimmerer Schwägerin :D . Hui, das ging zur Sache, frag nicht nach Sonnenschein. #zaehne


    Ich mag einfach dieses Wort nicht leiden. #weissnicht "Blöde Kuh!!!!" oder so gefällt mir persönlich einfach besser. ^^


    Liebe Grüße und einen guten Rutsch

  • Ich glaube, ich habe die Umfrage mal wieder falsch verstanden. Ich dachte, es geht um Worte, die einen bei den Raben nerven. Männe, GöGa und Geburli hab ich hier aber noch nie bewusst gelesen. Dafür mehr als irgendwo anders auf der Welt übergriffig und Triggergefahr.
    Hm, egal, man kann ja nicht immer gewinnen ;)

  • Übergriffig ist für mich ein Wort das mit diesem Forum verbunden ist und ich wähle es immer :D #nägel

    Achly. #female (<<< Für Shevek) Großmeisterin der Holzschnitzer, Waldkobold. Rote Wuschelhaare, grüne Augen. OHREN.
    Die Ziege ist kein Fressen!

    Meine Kommata sind Individualisten!

    Wo ist meine Kuh?

  • Aber Geburli ist doch einfach nur der schweizerdeutsche (äh...heißt das so? #schäm ) Ausdruck für Geburtstag und nicht so eine Eigenkreation wie Burzeltag, oder?


    Edit: Erst googlen, dann schreiben #hammer Die Schweizer sagen Geburi. Wieder ne Bildungslücke geschlossen :D

    ...mit drei Subpixeln (*09;*10;*14)

    Einmal editiert, zuletzt von Pixelfehler ()

  • Wie jedes Jahr finde ich, es sollten nur Worte zugelassen sein, die im Forum, oder meinetwegen in den Medien gehäuft negativ aufgefallen sind, oder bis zum Erbrechen benutzt wurden.


    Für mich ist das Forenintern dieses Jahr "Trigger/Triggergefahr" weil ich dieses Jahr das Gefühl hatte, dass es besonders häufig aufgetreten ist und am Ende ja auch zu einem vielseitigen Diskussionstrang und ein Unterforum geführt hat.

    "Ich dachte mir damals, dass die Venus von Milo am Ende nur deshalb ihre Reputation als schönste der Frauen durch die Jahrhunderte hat bewahren können, weil sie schweigt. Würde sie den Mund auftun, wäre vielleicht der ganze Charme zum Teufel." (Rosa Luxemburg)

  • Ich hatte das (vor-) letztes Jahr (2011) vorgeschlagen.
    2012 hatte ich mich nicht an der Vorschlagsliste beteiligt. Ich kann dir aber erklären warum ich es damals vorgeschlagen habe: Ich finde man _sucht_ Asyl, man _bittet_ vielleicht auch um Asyl, aber man _bewirbt_ sich doch nicht, wie in einem Assessment Center um Asyl. Wer das schlimmere Schicksal hat, darf bleiben? #confused
    Mir geht es da um die Wortwahl nicht um die Tatsache, dass jemand Asyl braucht.


    Asylbewerber? #gruebel #weissnicht #confused Also ich weiß was das Wort bedeutet, verstehe aber nicht was daran schlimm ist? Jemand der sich um Asyl (schutz vor Repressalien im eigenen Land) bewirbt ist doch nichts schlimmes.

    "Ich dachte mir damals, dass die Venus von Milo am Ende nur deshalb ihre Reputation als schönste der Frauen durch die Jahrhunderte hat bewahren können, weil sie schweigt. Würde sie den Mund auftun, wäre vielleicht der ganze Charme zum Teufel." (Rosa Luxemburg)

    Einmal editiert, zuletzt von Nachtschattengewächs ()

  • Hallo,


    Ich finde es immer wieder spannend. "Übergriffig" ist z.B. ein Wort, daß ich auch aus meinem Arbeistumfeld kenne und es drückt einfach aus, daß in einer Situation die Grenzen des anderen so stark überschritten werden, daß man es als "Übergriff" (egal ob verbal, emotional oder körperlich) sehen kann. Von daher kann ich nach wie vor nicht verstehen, was daran ein Unwort sein kann. Unworte würde ich vermeiden wollen, eben weil sie falsch, entwürdigen o.ä. sind. Aber gerade für übergriffig finde ich nichts, was den Sachverhalt ähnlich klar ausdrückt und in irgend einer Form korrekter wäre.


    Generell wäre es wohl, wenn man schon eine negativ-Liste haben möchte, eindeutiger, wenn man die jährliche Raben-Umfrage "Nerv-Wort des Jahres" oder "Nervendste Raben-Eigenschöpfung" o.ä. und nicht "Unwort" nennen würde. ZUm Begriff "Unwort" hat man ja doch eine andere Verbindung im Kopf.
    Denn meinem Gefühl nach geht es den meisten gar nicht darum, Worte zu finden, die unangemessen sind oder entwürdigend oder sachlich falsch o.ä. sondern Woorte, die man "zu oft gehört/gelesen" hat, sondern eher um Worte, die sie eben (hier oder ganz allgemein) nerven. Und das ist schon was anderes, finde ich.

    Einmal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Oft ist es ja nicht das Wort an sich, sondern mehr dessen Nutzung. Übergriffe egal welcher Art sind schwer zu definieren - was einer bereits als Übergriff/übergriffig empfindet, ist für jemand anderen noch völlig normal und so kommt es hier im Forum ja häufiger mal zu Diskussionen wenn es in einem Thread um eben solche Übergriffe geht.
    Eine Zeit lang kam es mir hier auch so vor, als wenn das Wort mehr als gehäuft benutzt wird und der Begriff des Übergriffs an sich dabei für immer (in meinen Augen) banalere Situationen verwendet wird.

    ...mit drei Subpixeln (*09;*10;*14)

  • Oft ist es ja nicht das Wort an sich, sondern mehr dessen Nutzung. Übergriffe egal welcher Art sind schwer zu definieren - was einer bereits als Übergriff/übergriffig empfindet, ist für jemand anderen noch völlig normal und so kommt es hier im Forum ja häufiger mal zu Diskussionen wenn es in einem Thread um eben solche Übergriffe geht.
    Eine Zeit lang kam es mir hier auch so vor, als wenn das Wort mehr als gehäuft benutzt wird und der Begriff des Übergriffs an sich dabei für immer (in meinen Augen) banalere Situationen verwendet wird.


    Ja, so geht es mir auch mit diesem Wort. Der inflationäre Gebrauch nervt dann und verändert irgendwann den ursprünglichen Kern für mich.
    Mir geht's auch mit "Trauma" (im RL) so.

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • Hallo,


    Na ja, aber genau dann sind es ja keine "Un-Worte" sondern Nerv-Worte.


    Bei einem "Unwort" habe ich zumindest eine bestimmte Vorstellung im Kopf, ich denke, die Kriterein kennt nun mal jeder. Worte die abwertend und diskriminierend sind, entwürdigend, etwas herunterspielen, die sachlich falsch sind, verletzend, anderweitig unangemessen, ... usw.


    Bei manchen dieser Worte springt einem das "Unwort sein" förmich entgegen (Herdprämie, Schlecker-Frauen...), bei anderen hilft die Erklärung, damit es klick macht und man achtsamer mit der Sprache umgeht (Asylbewerber z.B.) .


    Zum Beispiel das Wort Trigger dagegen ist nun mal ein Fachwort, auf das keins der oben genannten Kriterien zutrifft. Und ich fand es sehr berührend, wie hier in diesem Jahr mit sehr sensiblen Theman umgegangen wurde. Daß sich Menschen geöffnet haben, daß gemeinsam nach Lösungen gesucht wurde, die für möglichst viele stimmig (vermutlich auch ein "Unwort?) sind, wenn es leider nie für alle möglich ist.


    Daß dabei auch das Wort entsprechend häufiger gebraucht wird, finde ich normal und käme nie auf die Idee, daß es deswegen einen "Unwort-Status" verdient. Ich finde es eher erschreckend, daß es hier so weit vorne als UNwort steht - was signalisiert es denen, die den Mut hatten, den Finger zu heben und zu zeigen: "Hier triggert mich was! Bitte schützt mich und andere, denen es ähnlich geht."?


    Den meisten hier scheint es aber eben eher um Worte zu gehen, die man zu oft gehört hat, die einen deswegen nerven, ohne daß das Wort an sich irgend etwas "un-wort-würdiges" an sich hat. Außer "ZU oft gelesen" oder "Find ich ne komische Abkürzuung" scheint es bei vielen Worten keine echte Begründung zu geben.


    Ich beantrage, das Wort "Unwort" auch die Raben-Unwortliste zu nehmen ;)
    Weil mit der Bezeichnung in diesem Falle normale Begriffe nur auf Grund ihrer häufigen Benutzung oder ihres Nerv-Faktors abgewertet werden.
    (Bitte nicht ganz ernst nehmen ;) ...)


    Aber ich bin sowieso kein Kriterium. Für mich schafft diese ganze Unwort-Sache sowieso eine Distanz. es verunsicher mich, wenn ich merke, daß Worte, die für mich ganz normal sind (Menstasse, übergriffig und andere im anderen Strang genannte) für manche offenbar schon als Wort ganz schrecklich und furchbar sind. Aber wenn ich immer erst 3x überlege welches Wort für irgendwen aus irgendwelchen Gründen ein UNwort ist, fällt es mir sehr schwer, zu formulieren, was ich eigentlich sagen will.


    Wie gesagt "Zu oft gehörtes Wort oder "Nerv-Wort des Jahres trifft es mMn inhaltlich besser. (Macht es für mich aber auch nicht "besser")


    *Spielverderber-Mäntelchen umhänge und davonschleich*

    2 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Von wem kam denn der Vorschlag "Trigger"?
    Ich dachte, wenn ich das vorschlage, werde ich getuppert. Wobei mich eigentlich die vielen, vielen Sternchen in Threadtiteln am meisten genervt haben.
    Nix für ungut ;)

    Einmal editiert, zuletzt von comfort zone ()