Ist Kangatraining schädlich für die Wirbelsäule des Kindes?

  • Frage steht ja schon oben.
    Ich bin mir nämlich mit meinem Partner uneins darüber. Ich würde ja gerne jetzt nach meiner Rückbildung langsam mit dem Kangatraining anfangen, damit ich nicht ganz so unfit bleibe. Nur ist mein Liebster der Meinung, dass das rumgehoppse mit den gebeutelten Kleinen ;) für deren Rücken- und Halswirbelsäule nicht gerade die beste Idee wäre.
    Meine Kleine ist jetzt nun auch schon fast 7 Monate alt und auch schon etwas stabiler und ich hätte da auch keine Bedenken, da sie auch Vollzeittragling ist und wir da ja auch bissel geübt im Binden sind...


    Was sagt ihr dazu?

    ...und Punkte sind doch Rudeltiere...



  • Naja, Du "hopst" ja nicht...
    Das Fröschchen war 3 Monate, als ich das angefangen hatte, mir tats gut, sie hats genossen und ist immer dabei eingeschlafen.
    Wenn Ihr eh so viel tragt, versteh ich die Bedenken nicht so ganz.
    Das Kind hängt doch nicht, sondern sitzt fest im Tuch/Trage.
    Und mit 7 Monaten kann es doch wahrscheinlich sogar schon selber sitzen, oder?

  • huhu - das erste mal kangatraining habe ich mit meinem baby gemacht, als sie ca. 2,5 monate alt war. im fest und gut gebundenem känguru - und ich war total erstaunt, wie wenig /gar nicht das baby "rumhopst" - habe extra kritisch darauf geachtet!


    kann nur empfehlen, mal eine probestunde zu machen und es zu testen


    lg kicka

    marlene 05/08 und pauline 08/12 gestillt, getragen, familienbett - wie verrückt geliebt!

  • Hallo Susling,


    erst mal ist es schön, dass du dein Baby trägst.


    Über das Kangatraining aber ich schon einigen Müttern berichtet bekommen, dass sie damit sehr glücklich und zufrieden sind.
    Ich selber durfte mal bei einer Kangastunde mit machen (ohne Tragling), um auch einen Eindruck davon zu bekommen. Insbesondere, wenn das Baby auf dem Rücken getragen wird hätte ich wenige Bedenken, zudem kann das Rückentragen deine eigene Haltung positiv beeinflussen und dir ermöglichen dich dynamischer zu bewegen.


    Es ist aber auch o.k. und richtig das kritisch zu sehen.
    Meiner Meinung nach spielt die motorische Entwicklung eine untergeordnete Rolle, solange es so ist, dass das Baby während des Trainings relativ schnell einschläft. Den schlafende Säuglinge haben einen sehr geringen Muskeltonus .. unabhängig von ihrem Alter ;-)


    Du kannst es - wie schon vorgeschlagen - einfach probieren. Eine Probestunde ist eine gute Option, genauso kannst du aber auch - solltest du mit dem Halt nicht zufrieden sein - die Bindeweise / Tragweise verändern / wechseln / optimieren. In der Regel kooperieren die Kangatrainerinnen mit einer erfahrenen Trageberaterin (falls sie dies nicht selbst sind).


    Wichtig ist, dass du ein gutes Gefühl hast, dein Baby soll fest an dir sein und der Kopf gut gestützt sein, insbesondere wenn dein Baby schläft. Da sollte nichts hin und her wippen.


    Letztendlich kannst du beim Kangatraining aber auch die Dynamik und Stärke der Bewegungen selbst dosieren. Und so muss nicht jede heftige und dynamische Bewegung gleich intensiv und richtig geführt sein, manchmal können ruhige und konzentrierte Bewegungen - während das Baby z.B. schläft - in der Tiefe mehr wirken :-)


    Sollte dein Partner jedoch anhaltende Bedenken haben würde ich vermutlich nach einem Kompromiss suchen, vielleicht hilft es ihm mal ein Video anzusehen, um einen Eindruck zu bekommen oder er ist bereit 2x pro Woche eineinhalb Stunden aufs Baby aufzupassen, sodass du einen Sportkurs nur für dich besuchen kannst.


    Liebe Grüße

  • Danke für Eure Antworten. Das hilft mir erstmal weiter. :)


    @Kysra:
    Naja sie ist noch nicht ganz 7 Monate und kann auch noch nicht selbstständig sitzen. Ist aber nur noch eine Frage der Zeit (wie auch sonst ^^ )


    kicka :
    Ja ich denke auch, dass das richtig feste Binden dabei unerlässlich ist um das "rumgehoppse zu vermeiden"


    @Trageberaterin:
    Tja eben so ein Videoauschnitt der Kangatrainings DVD hat ja mein Männeken erst so richtig skeptisch gemacht. War ihm zu viel gezappel und gewackel. Da musste eine Mama permanent den Kopf des Babies halten. War also nicht so produktiv.
    Aber dennoch wäre eine Probestunde eine gute Idee. Und Deinen letzten Vorschlag hat er mir auch angeboten, also einen separaten Kurs zu machen. Naja, da müsst ich neu überlegen. Aber ich denke, dass meine kleine eben auch vom Kangatraining profitieren könnte, wie zum Beispiel die wetere Schulung des Gleichgewichstssinnes. Naja mal schauen. Ich lasse meine bessere Hälfze mal Eure Antworten lesen und dann sehen wir weiter.

    ...und Punkte sind doch Rudeltiere...



  • also ich mach jetzt seit ner gefühlten ewigkeit kangatraining und da hüpfst du wirklich nicht. klar gibts auch mal schnellere bewegungen, aber die hab ich hier auch mal daheim. das training ist ja auch extra für mit kinder ausgelegt. meine kinder fanden und finden das immer ganz toll......