Wann haben eure Babys von selber essen wollen?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • In welchem Monat haben eure Babys von selber essen wollen? Ich meine sich arg für das Essen interessiert und in den Mund gestopft und geschluckt?
    Bei mir ist es so, mein Sohn ist gerade 5 Monate. Ich stille voll und wollte eigentlich noch 1-2 Monate weiter so machen, aber seit ca 2 Wochen ist er so am Essen interessiert. Erst hat er nur hingeschaut, verucht zu nehmen, was ich auf dem Teller habe. Heutzutage wenn ich esse, wird nichts gemacht, als versucht davon was zu klauen und sofort in den Mund und runter damit. Wenn ich ihm ablege, aber er merkt dass ich esse, es wird furchtbar geschrien. So habe ich angefangen ihm paar Gurken Scheiben zu geben, er saugt dann dran. Auch Tomaten, Birne hat er schon probiert. Brei will ich nicht geben, da ich eben noch paar Monate voll stillen wollte, so kann ich grade mit Fingerfood auch selber essen. Es ist sonst wirklich nicht möglich was zu essen. Es wird mein Löffel ständig geklaut und abgeleckt, Hände auch, Teller...es wird im Teller gesucht... Er kaut soweit er ohne Zähne Kauen kann und schluckt dann.
    Wie war es dann bei Euch? Es ist ehe die Frage an die, die voll gestillt haben, bis das Kind selber etwas essen wollte und nicht mit der Flasche und Brei in ersten 4 Monaten arbeiten. Da mit Flasche und Brei bis 4,5 Monaten entwickelt sich bestimmt, ganz andere Essenmuster , als bei mir:)

  • Ich habe hier auch einen sehr frühen Esser, also früh für mich.
    Ich wollte auch mindestens sechs Monate vollstillen, aber da hat mir der junge Mann einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mit fünf Monaten zeige er ein massives Interesse am Essen und hat dann schon sehr früh viel gegessen. Und mit viel meine ich viel. Wenn Banane, dann bitte mindestens zwei. Ich habe nie für ihn extra gekocht, hat halt Nudeln mitgegessen oder eben das Gemüse.
    Inzwischen isst er sehr kräftig mit (gut, nun ist er auch 11 Monate alt) und ihm scheint es damit sehr gut zu gehen. Ich stille immernoch und das Abends- und Nachtstillen braucht er auch noch definitiv.
    Ich würde mir da keinen Kopf machen, die Babys zeigen schon, was sie wollen :).

  • mit 5,5 Monaten hat Sohn eine Reiswaffel fast inhaliert. Ab da hat er am Familientisch mitgegessen. Er still jetzt noch zum schlafen gehn oder bei Krankheit öfter. Hat dem stillen nichts abgetan obwohl er gerne gegessen und experementiert hat. Die 6 mOnate vollstillen hat er wohl beim lesen der WHO Empfehlungen überlesen ;) Ich werde es bei Nr.2 genauso handhaben: wenn Baby dann beikostreif ist -egal ob mit 5 oder 12 Monaten- darf es mitessen und entshceiden, wann es wieviel isst

  • Äh, bei meinem war das mit 3 (!) Monaten! #angst Wollte auch lange vollstillen, aber er hat bei jedem Bissen den ich gegessen habe gebrüllt, die Hände ausgestreckt und ich hab ihn dann probieren lassen (auch Banane) und er fand es toll!!! Ab da hat er Obst gegessen, alles was es so im Garten gab (z.B. ganz leckere Pfirsiche vom eigenen Baum usw). Das Ganze auch ohne Zähne! Jetzt ist er 9 Monate, isst so gut wie alles (Fisch, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Gemüse, Obst, gerne auch mal Mehlspeisen usw) und stillt trotzdem spätestens alle 4 Stunden. Also bei uns hat das Essen dem Stillen und ihm nicht geschadet und ich hätte ihn auch nicht mehr lange davon fern halten können... 6 Monate #weissnicht für ihn undenkbar. Also mach dir keine Sorgen, wenn er es möchte und auch kann, dann wird es ihm wohl auch nicht schaden. Also guten Appetit euch beiden!


    Und ja, ich weiß 3 Monate ist eigenetlich definitiv zu früh #weissnicht .

  • Das dachte ich mir auch, er weisst schon selber #super
    Ich hab nur gehofft... #schäm
    Brei will ich ihm sowieso nicht machen, wenn er schon so eifrig ist, dann soll er Gemüse, Obst, Nudeln und so knabbern..
    Mit stillen geht natürlich weiter, nach eine Weile mit Gurke in der Hand vermisst er die Milch #augen und weg ist Gurke und wo ist meine schöne Brust :D

  • Hallo,


    Kinder sind verschieden. Während die einen, so wie meine, mit 6 Monaten noch lange, lange nciht essen wollten, sind andere eben etwas früher dran.


    Auch ob das Kind lieber Brei mag oder weiche Sachen aus der (eigenen) Hand scheint sehr verschieden zu sein. Richtig ist, was dem Kind gut tut.


    BEIkost ist doch keine ERSATZkost und man kann auch wenn das Kind schon reichlich anderes isst, so lange stillen, wie Mutter udn Kind das woillen, sogar jahrelang.


    Aber nicht jedes "kosten wollen" heißt auch schon, daß das Kind nun regelmäßig essen will. Es kann auch eine Phase sein, die noch mal vorüber geht. Gerade wenn Neugier die Haupttriebfeder war udn nicht "Hunger auf festes". Auch das ist völlig OK.


    Ich würde bei jedem Essen etwas "Babytaugliches " dabei haben und dem Kind anbieten. Wenn man das Gefühl hat, die Mengen werden größer kann man auch gezielt probieren, ob es leiber Brei mag oder weichgekochte Gemüsestücke o.ä. und ihm auch entsprechende Mengen anbieten. Aber wenn es noch 2, 3 Monate beim "dranrumlutschen" bleibt, ist das auch ganz normal.


    Es wird schon zeigen, ob es mehr möchte oder nicht. Stillen weiter wie bisher - nach Bedarf, wenn das Kind möchte. Egal ob vor, nach oderauch mitten in der anderen Mahlzeit.


    Wichtig ist dabei eigentlich nur, das Kind zu respektieren und nicht zu denken "Aber gestern wollte es auch ...mg Brei, also BRAUCHT es das heute auch. Nö, braucht es eben heute vioelleicht nicht, da ist Mumi satt angesagt. ;)

  • Mein Grosser war gerade so 4 Monate - die Kleine hat mit etwas über 5 Monaten angefangen sich für Essen zu interessieren, "gegessen" aber erst mit deutlich über 6 Monaten.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • meiner hat auch mit 5,5 monaten angefangen bissel beikost zu essen. er mochte gerne weichen brokkoli! brei hab ich ihm auch angeboten, selbst gekochten mit mandelmus. manchmal wollte er brei, manchmal lieber fingerfood. ganz oft wollte er lieber nur stillen.


    obwohl er so zeitig essen wollte, stille ich bis heute rund um die uhr! er hat kein stück weniger getrunken deswegen! und er isst eher wenig. man kann es eigentlich immer noch BEIkost nennen, weil er nach jeder mahlzeit noch ausgiebig stillen will. #augen


    achja, das "baby" ist nun 21 monate alt! zeitiges essen heißt also nicht unbedingt, dass man nun weniger stillen muss! #finger

    liebe grüße
    betty


    ja, ich weiß, dass das ganz schlechter stil ist, wenn man alles klein schreibt. na und? heul doch! :D
    das forum frisst mir grad zuviel zeit, deshalb bin ich eher sporadisch da.



    ich hab jetzt ein kleines gemuetliches notebook mit ner englischen tastatur. umlaute und sonderzeichen sind also luxus.

  • Hier war auch schon früher als erwartet großes Interesse am Essen zu sehen. So mit 4 Monaten? Mit ca 5 Monaten hab ich der Kleenen aber erst was gegeben, hauptsächlich auch um die Patschhändchen von meinem Teller zu kriegen und selber einigermaßen essen zu können.
    Ab da hat sie immer mal Brot, Apfel oder gekochtes Gemüse bekommen. Unser "Joker", zB im Auto, war roher Fenchel zum drauf rumkauen!
    Dabei blieb es dann aber auch so 3-4 Monate: Interesse war groß, probiert wurde viel und gerne, nennenswerte Mengen gingen aber nicht ins Kind.

    "Konzentrier dich auf die kleinen Dinge und mache die gut!"

  • Mein Sohn war 4 Monate, als er anfing mir das Essen weg zu nehmen. Mit seinen 2 Zähnen konnte er auch schon erstaunlich gut Äpfel essen. An Brei hatte er übrigens kein Interesse, er wollte was festes. Ich hab ihn dann einfach machen lassen, so wie er wollte und bis heute ist er ein kleiner Genussesser, der hier und da gefühlte 1000 Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt und so gut wie alles mag. Ich würde es jederzeit wieder so machen (also das Kind selbst bestimmen lassen)