Beiträge von Trummelbiene

    Myrte mir hat das mein Doc damals auch vorgeschlagen. Was mich davon abgehalten hat war, dass ich zusätzlich ja zuverlässig verhüten hätte müssen. Wie machst Du das wenn ich fragen darf?

    Bei mir ist es dann vor fast 5 Jahren die Mirena geworden. Die ich im Frühjahr dann wohl erneuern lassen muss/werde.

    Blutungen hab ich seit dem auch keine mehr. Seit ca 10 Monaten aber gehäuft Schmierblutungen.

    ja wir Menschen sind schon total unterschiedlich. Gleichzeitig muss hier auch niemand was tun.

    Ich danke Euch für Eure Antworten.

    Ich habe wenig Lust mich mit mehrstündigen Aufräumarbeiten und Putzaktionen zu beschäftigen, daher habe ich mir angewöhnt alles in sehr kurzer Zeit direkt zu machen, so dass das Bad und die Küche immer sauber und auch der Rest der Wohnung spätestens wenn ich sie verlasse in Ordnung ist. Und ich finde gemachte Betten toll 🤗

    Ich mache für mich selber auch keine Listen. Fand es aber für meinen Sohn erhellend zu sehen, dass 3x in der Woche auf Zuruf Tischdecken irgendwie ein Wahrnehmungsthema ist in Sachen er muss immer alles machen 🤔

    Und irgendwie ist er auf die Listen angeprungen. Ich glaube zu erkennen dass er das irgendwie für sich braucht generell. Er macht sich auch selbst Checklisten und Wochenpläne..macht hier sonst keiner.

    Mein Fazit ist, er sucht weiter aus was er wann und wieviel beiträgt. Irgendetwas am Tag sollte er tun und sei es den Müll mit runter nehmen. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

    In Bezug auf Selbständig und Selbstbewusst: das beziehe ich natürlich auch nicht nur darauf. Aber auch. Ich habe beruflich viel mit Leuten zu tun die gerade Abi gemacht haben. Die Lebenspraxis liegt ift weit hinter der meines Kindes. Die tun mir oft einfach leid.

    bei mir geht es nicht darum dass mein Sohn täglich das Waschbecken schrubbt. Er hat von Anfang an gelernt, dass zum Zähneputzen und Waschen gehört dass wenn er fertig ist er - wie ich auch mit dem Lappen durchs Waschbecken wischt. Ebenso wie mit der Klobürste durchs Klo. Und dass man morgens lüftet und das Bett aufschlägt und bevor er geht das Bert macht. Ich tue das alles durchaus sporadisch auch für ihn. Aber erstmal ist es seine Aufgabe. Und ich finde das diese Handgriffe keine klassische Hausarbeit sind.

    Das hat was für mich mit Organisation und Lebenspraxis zu tun. Ebenso dass ich ihn wenn wir runtergehen- wohnen im 3. Stock frage ob wir irgendwas mitnehmen sollten, wenn wir eh auf dem Weg sind. Müll, Wäsche irgendwas für die Garage... und dass er wenn wr wieder kommt und nichts zum Tragen dabei hat ebenso wie ich zwei Flaschen Wasser aus der Garage mitbringt in ser er ohnehin sein Fahrrad unterstellt. Es ist ja nicht schlimm wenn er es vergisst, aber es ist praktisch so zu denken. Ebenso wie jeder der hier den Raum wechselt guckt ob erwas von Raum a in Raum b mitnimmt.

    Ich möchte nicht als die angesehen wird, die selbstverständlich alles macht. Ich finde in dem Alter kann und darf und sollte man Vetantwortung übernehmen und mitdenken.

    Ich musste sehr grinsen, als die Klassenlehrerin zwei Monate vor Klassenfahrt am Elternabend darum bat mit den Kindern zu üben ein Bett zu beziehen und abzuziehen.

    Ich finde da überarbeitet sich keiner wenn er das schon früh macht.


    Ich wünsche mir ein selbständiges selbstbewusstes Kind was sich im Alltag zurechtfindet.

    ok danke nochmal für Eure Meinungen.

    Ich für mich finde es wichtig und schön wenn er Aufgaben und Verantwortung für mehr als sein eigenes Ding übernimmt und ich möchte das auch so.

    Der Umfang ist mir eigentlich egal. Nur dass er es tut.

    Auch möchte ich dass er diese Dinge lernt. Er kann Wäsche sortieren, Waschmaschine und Trockner richtig einstellen und die Spülmaschine richtig einräumen. Das ist mir wichtig.

    Und ich finde vier Stunden Freizeit auch ok und ausreichend dafür dass er ne halbe Stunde davon Dinge tut die zu tun sind.

    Und uch finde es auch wichtig dass er sieht dass die Liste von heute schlichtweg ignoriert wird und auf morgen vertagt wird, weil das Wetter aussergewöhnlich toll ist oder was anderes wichtiger ist. Genauso wichtig finde ich aber dass er mitbekommt wie ich plane. Z.B. dass wir Samstag nichts machen können weil wir einen Ausflug machen und dafür schon Donnerstag und Freitag was mehr mache.

    Fortsetzung:

    In den Ferien ist mir dann die Hutschnur geplatzt. Ich habe mich mit ihm hingesetzt und ALLES aufgeschrieben was hier am Tag bzw in der Woche/ im Alltag anfällt. Angefangen vom Einkauf über Tischdecken, kochen, abräumen, Spülmaschine, Wäsche sortieren, waschen putzen ....ach ihr wisst es einfach alles aufgeschrieben. Und dann habe ich mit ihm darpber gesprochen und ihn gefragt ob er es immer noch so sieht dass er ALLES machen muss. Ich muss dazu sagen dass mein Sohn seltenst etwas ausser sich selbst wahrnimmt.


    Er fand das ganz schön viel. So haben wir eine Woche jeden Abend eine Liste gemacht was am nächsten Tag dran ist. Also Staubsaugen...irgendwas ausmisten, Drogerieartikel kaufen. Wäsche waschen, flir putzen etc. Und er durfte sich Aufgaben raussuchen die er machen möchte. Ohne vorgabe, was, wieviel. Etc. Wenn er etwas machen wollte was er noch nie gemacht hat hab ich es ihm gezeigt und mitgemacht.


    Er hat sich immer mehrere und auch nicht wenige Dinge ausgesucht. Z.B. tischdecken, abräumen Spülmaschinen ein und ausräumen, Müll wegbringen und Wäsche waschen.


    Am nächsten Tag was anderes usw.....


    Das haben wir jeweils aufgeschrieben wer was macht und haben es abgehakt. Es hat ihm tatsächlich irgendwie spass gemacht. Mein Eindruck war, dass es fpr ihn planbar war und er dieses auf Zuruf was machen hasst wie die pe6st und dass er selber entscheiden will was er macht und wann er es macht. Er hat tatsächlich dann auch einfach den Tisch gedeckt obwohl er laut Liste nicht dran war. Auf Nachfrage meinte er dass er mir gern was abnehmen würde und er sei ja schon fertig und ich hätte ja ohnehin mehr zu tun.


    Er schien sehr zufrieden mit der Regelung


    Irgendwann meinte er dann dass Tischdecken ja wohl ein klacks wäre....


    Herstellung von Realitätsbezügen würde man das in meinem Job nennen 🤣


    Dann waren die Ferien zu Ende. Er kommt um 16 Uhr aus der Schule....und geht um 20.00 ins Bett.bich gabe eigentlich genug Zeit mich um alles zu kümmern. Die Listen sind unter den Tisch gefallen. Und kurze Zeit hat das auf Zuruf mit dem Tischdecken oder mal in den Keller gehen zum Wäsche waschen geklappt. Dann wieder Dramen....


    Also wird es wohl wieder auf Listen hinauslaufen...mein Kind ist irgendwie so ein ganz oder gar nicht Typ.


    Ich weiss halt nicht was zu viel ist und was nicht. Ich hab ihn schon gefragt ob er einfach in der Woche z.B. immer den Tisch decken und abräumen will. Oder immer den Müll, oder die Wäsche oder so. Nein. Er will entscheiden. Immer wieder neu. Und Vorgaben schon gar nicht.


    Es könnte so einfach sein....



    Das mit dem Geld ist nochmal ne andere Geschichte ich überlege halt ib er tie Möglichkeit bekommen sollte sich etwas durch arbeit zu verdienen...oder ob ich das doof finde


    Muss da mal in moch gehen.


    Ggf durch Teeppenhaus Putzen.



    Uff das war ne Menge Text. Danke fürs Lesen

    wow ihr seid grossartig. So viele Antworten. Und so unterschiedliche dazu.

    Ich berichte mal wie es hier ist.

    Mein Sohn ist von Februar 2010 wird also in 4 Monaten 10 Jahre alt.

    Worum er sich ohnehin selber kümmert:

    Sein Zimmer in Ordnung halten. Morgens das Bett nachen, Vorhänge aufziehen, Fenster auf zum lüften. Abends seine Schmutzwäsche in den Korb, sauberes für den nächsten Tag über die Stuhllehne hängen und durch saubere Anziehsachen für den Folgetag ergänzen. Schultasche, Sportbeutel kontrollieren und bereitstellen. Den Weg von Tür zum Bett und vom Bett zum Fenster mindestens frei machen. Ansonsten eben den Boeen freiräumen/Aufräumen. Nach dem Zähneputzen/waschen das Waschbecken säubern. Benutztes Geschirr in die Spülmaschine Räumen. Auch Brotdosen und Trinkflaschen aus dem Toni.

    Sein Grschirr abräumen und in die Spülmaschine stellen. Sportsachen in die Wäsche etc. Sonntags ( er wechselt Montags nach der Schule zum Papa) räumt er wein Zimmer gründloch auf wischt Staub und saugt gründlich ( er hat eine Hausstauballergie) das haben wir bisher zusammen gemacht. In der letzten Zeit machter es lieber alleine. Er braucht dafür Stunden weli er sich im ein oder anderen verliert aber er scheint es zu mögen. An dem Tag bezieht er auch sein Bett frisch. Er ist hier stolz auf sein ordentliches Zimmer. Im anderen Kinderzimmer ( ehemaliges Familienhaus) ist und war schon immer totales Chaos. Er sagt hier sei er so und sort so....Analog zu den Eltern...🤣

    Er wird weder hier noch dort dazu angehalten es ordentlich zu halten.


    Und nun zur Allgemeinheit. Bis zu den Sommerferien hatte er keine festen Aufgaben. Früher hat er mal auf zuruf die Spülmaschine ausgeräumt, den Tisch gedeckt oder den Müll weggebracht. Das wurde aber zunehmend schwieriger. Er hat für alles gemotzt, verweigert, wutanfälle bekommen und ausserdem immer wieder gefragt warum ER eigentlich ALLES machen müsse...🤔

    Hallo Ihr lieben Raben,

    Mein Sohn wächst und es ist mal wieder Zeit mitzuwachsen.


    Was machen Eure Kinder im Haushalt und drumherum? Haben sie Pflichten? Zuständigkeiten? Feste? Wechselnde? Auf Zuruf? Gar keine?



    Wir probieren gerade unterschiedliches aus. Gegebenheiten: Wechselmodell. Wochenweise wird gewechselt.

    Beim Papa muss nichts regelmässig gemacht werden. Dort gibt es auch eine Putzfrau. Allenfalls mal den Tisch decken.


    Bei mir soll er mithelfen. Zuruf klappt nicht. Mit gemeinsamem zusammensitzen und Besprechen der Aufgaben klappt es erstaunlich problemlos und er fühlt sich auch offenbar sehr gut dabei.

    Sucht sich seine Aufgaben täglich aus und erfüllt sie zuverlässig und gewissenhaft im Rahmen seiner Möglichkeiten.

    Irgendwie bin ich nur unsicher bei dem Mass. Wieviel ist gut und passend? Er kommt in der Woche um 16.oo aus der Schule und geht gegen 20.00 ins Bett. Unter der Woche 1x Abends festen Hobbytermin.

    Es geht nicht darum dass ich überlastet wäre. Ich hätte genug Zeit und Kapazität alles allein zu machen. Ich finde aber wichtig dass er zum einen die Dinge lernt und zum Anderen Verantwortung übernimmt und auch Hausarbeit wertschätzt. Das letztere verändert sich gerade sehr positiv.

    Was machen Eure Kinder?


    Und noch eine Frage. Er ist ziemlich Geldversessen im Moment.... Konsum hoch 10. Ich überlege ob es Sinn macht ihm für Sondertätigkeiten Geld zu geben oder nicht. Ich bin da sehr Zwiegespalten.


    Und nochwas. Ab wann haben wu6re Kinder auch mal alleine Kleinigkeiten gekocht?


    Liebe Grüsse

    Trummelbiene

    claraluna ich hatte Hormonstörungen das wusste ich die ganze Zeit. Ich habe alles versucht. Immer wieder waschen, desinfiziert...soda alkohol. Wirklich alles. Irgendwann hab ich einen bescheuerten Tipp aus nem entsprechenden Forum ausprobiert: ich habe mir mit head and sh... shampoo 2,3 mal die Achseln gewaschen. Das Zeug ist wohl mega agressiv. Mein Ex Mann benutzte es als tägliches shampoo. Danch hab ichs ihm verboten 🤣 und danach mit spei... Seife.


    Dabei bin ich bis heute geblieben. Ich wasche den gesamten körper damit. Mit dem duschzeug der firma geht es bei mir nicht nur mit dem seifenstück.

    Duscht mein kind mit duschzeug, müffelt er auch anschliessend. Mir der Seife nie.

    es gibt Menschen die riechen auch kurz nach dem Duschen und gründlichen Waschen nach altem Schweiß. Ich hatte eine Weile dieses Problem....

    Ich habe ewig gebraucht es zu lösen.

    Jetzt ist es nicht mehr so. Schon viele Jahre nicht.

    Den persönlichen Körpergeruch von Menschen mag ich unterschiedlich gern. Den von meinem Kind liebe ich....bisher.

    Jetzt denke ich oft wenn er aus der Schule kommt und mich umarmt

    ..holla der riecht nach Bauarbeiter und 5 Tage ohne Wasser. Dabei hat er morgens geduscht. Ich tippe auf Hormonumstellung und freue mich wenn er sagt dass er doll geschwitzt hat und jetzt erstmal duschen geht. Ich fahre ausschliesslich öffis und Fahrrad. Lieber letzteres. Was ich da rieche...alten Schweiß, Essensgerüche, ausgeschwtzten Knoblauch. Nikotin und Knoblauchausdünstungen. Urin.

    Schrecklich.

    ich bin auch kein schnellschwitzer....und trotzdem. Ja ich habe schonmal feuchte stellen unter der Brust oder auch woanders 🤗

    Ich bezeichne mich eigentlich nicht als pingelig aber wenn ich zu meinem Kerl unter die Bettdecke krabbel bin ich schon froh dass ich bisher nurMänner hatte für die auch tägliches duschen normal war. Und ich könnte es auch nicht wenn ich zwei Tage nicht geduscht bin.

    Und spätestens danach.....also und ich finde tägliches Ihrwisstschonwas schon gut 🤗

    Und wenn ich koche, putze usw. möchte ich danach auch ein frisches und sauberes Gefühl haben. Von der Arbeit mal ganz abgesehen....

    Und ich spreche nur für mich. Mir ist egal wer wie oft duscht. Ausser ich fühle mich geruchsbelästigt. Dann sag ich was.

    mein sohn, bald zehn hat bisher 1-2 mal pro Woche geduscht und gebadet. Und das ungern. Im moment sagt er fast jeden Tag dass er duschen will, weil er verschwitzt ist und sich unwohl fühlt. Und ja er beginnt zu müffeln. Füsse und Achseln. Mein " Baby" bisher hat er meist ohne shampoo und Seife geduscht. Macht er das jetzt riecht er nach dem duschel nach männlichem Achselschweiss....

    ich dusche jeden morgen mit Shampoo und speik Seife. Aus unterschiedlichen Gründen. Zum einen komm ich sonst nicht in die Gänge. Zum anderen müffele ich sonst. Und waschen am waschebecken dauert mir zu lange inkl nachher das Bad trocken legen. Meine Haut macht das mot. Unterwäsche Oberteil und Socken wechsel ich täglich

    Hose trag ich schonmal 2- 3 Tage.

    Ich habe leider eine sehr sensible Nase und finde es schwer da nah mit Leuten zusammenzuarbeiten die müffeln. Unabhängig von der Häufigkeit des duschens.

    Gerade bin ich seit 6 Tagen im Krankenhaus und darf insgesamt zwei Wochen nicht duschen....waaaaaAh

    mein Sohn hat zur Kommunion also mit 9 einen tollen wertigen Kalligraphie Füller bekommen. Tintenfässer, Briefpapier (ggf individualisiert) und einen Siegelstempel mit seinen Initialen und Siegelwachs. Ein besonders aussehendes Tagebuch in Leder mit lederbändern eine Schatulle für besondere Stifte.

    Er hat sich Kalligrafieschriften angesehen und geübt. Vielleicht ist das ja was für deine Tochter?

    Ansonsten mag er Bücher zum zeichnen lernen.

    Er ist ein absoluter hörbuch6junkie und er versinkt dann in seiner themenwelt....