Beiträge von Schokojunkie

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Sicher dass es nicht nur ein Vorwand ist und dass die Unzufriedenheit schon länger schwärt?

    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass Leute aus einem funktionierenden Team kündigen weil ein neuer Mitarbeiter dazukommt.

    Möglicherweise hat die Person gehofft auf eine richtige Stelle aufstocken zu können, was aber unrealistisch ist wenn mehr mini Jobber eingestellt werden.

    Evtl niedergelassene hno Ärzte die selbst operieren kontaktieren. Da sind die Termine hoffentlich nicht so weit in der Zukunft.

    Ich arbeite ja selbst in einem großen Krankenhaus, ich weiß nicht wie lange bei uns der Vorlauf ist, aber ich glaube nicht dass es ein halbes Jahr ist.

    Ich würde auch versuchen auf eine Warteliste für ausgefallene Termine zu kommen.

    Gerade Kinder haben häufig solche Infekte dass man nicht operieren möchte ( in der hno ist ein gewisses Maß an Infekt akzeptabel da die OP ja die Ursache des Infektes behebt). Aber dennoch, werden immer wieder Kinderops abgesagt weil die Patienten Fieber bekommen oder Magen Darm.

    Ich mag ihn, weil meine Jugendlichen sich ein Loch in den Bauch freuen wenn ich mich über ihre Aufmerksamkeiten freue.

    Und ich würdige an diesem Tag noch einmal besonders dass meine eigene Mutter bei leidllicher Gesundheit noch lebt. Das ist nicht selbstverständlich und ich erlebe es jetzt bei Freundinnen wie die Eltern sterben.

    Also, irgendwie schon ein guter Tag

    Meine beiden Töchter haben heute Karten für die Lanxess Arena. Ich werde sie hinbringen und auch wieder abholen ( ich habe für mich keine Karte).

    Kennt sich jemand da aus?

    Gibt es da irgendwo die Möglichkeit kurz mit dem Auto zu halten dass die Kinder einsteigen können?

    Ich muss die Karten abholen weil die auf einen Namen hinterlegt sind und das trauen die sich nicht zu.

    Ich möchte nicht dass die beiden Mädels abends alleine lange da warten oder mit der Bahn fahren. Samstag abends sind so viele besoffene und sonstige unangenehme Gestalten unterwegs, da geht das nicht.

    Also, war schon mal jemand da und kann mir etwas erzählen?

    Tankdeckel ist vorhanden, aber trotz intensiver Suche gibt es im Innenraum keinen Hinweis darauf auf welcher Seite er ist.

    Muss man sich also merken.

    Meine eigene Eselsbrücke: auf der Seite wo normalerweise der Beifahrer sitzt. Bei japanischen Autos ist das links, weil die in Japan ja linksverkehr haben.

    Funktioniert aber vermutlich nicht immer. Und bei transportern ist es noch mal anders.

    sophiek einige Beiträge über meinem schrieb jemand dass ihre Eltern da " nix mehr zu melden " gehabt hätten und mit finanzieller Unterstützung sei es getan.

    Das finde ich falsch und trifft in unserem Fall, und in unserem Umfeld gar nicht zu.

    Die Jugendlichen die ich erlebe wollen dass ihre Eltern an ihrem Schulwesen Anteilnehmen. Okay, nicht gerade danebensitzen, aber schon sich interessieren.

    Dass es Eltern gibt die das nicht leisten können ist traurig, aber dadurch wird es ja nicht falsch wenn andere es tun.

    Aber eine Frage an die, die Reste in Gläser füllen und im Restmüll entsorgen: ist das sinnvoll im Sinne der Mülltrennung? Ich hab das auch mehrfach als Tipp im Netz gelesen..#weissnicht

    Das passiert ja nicht ständig, und klar wäre das Glas im recycling besser aufgehoben, aber ich habe keine Lust den Mülleimer und den Weg bis zur Tonne zu schrubben nur weil ich zu flüssiges weggeworfen habe.

    Kleine Mengen sauce kommen aber tatsächlich so in den Mülleimer, da legen immer schon genug tempotaschentücher und sonstiges Zeug.

    Ich bin immer etwas befremdet wenn durchscheint dass die Eltern sich aus der Schulkarriere raushalten sollen.

    Es mag Jugendliche geben die von ihren Eltern nichts wissen wollen, Hauptsache die zahlen, aber das ist hier nicht die Regel.

    Meine Kinder erzählen ( okay, maulen) von der Schule, fragen nach Unterstützung (" Mama, ich brauche bis morgen früh diese Englischlektüre, eigentlich sollte ich sie auch schon gelesen haben") und Schule ist in der Familie genauso Thema wie die Arbeit der Eltern.

    Natürlich ergibt sich dadurch mehr Unterstützung als wenn die Jugend alles mit sich selbst ausmacht, aber das ist doch nicht falsch.

    Ich finde es einfach reizend mit wieviel Liebe die Plakate anscheinend gestaltet sind, wäre schade drauf zu verzichten.

    Interessant finde ich die Idee es ohne Namen zu machen, dass man quasi den ganzen Jahrgang anfeuert, wenn man möchte.

    Was ich daran an sich schlimm finde ist, dass die Familien damit ziemlich in etwas eindringen wo sie gar nix mehr zu suchen haben, in die Schule.

    Das ist doch für alle, die kein liebevolles oder sich auch nur kümmerndes Umfeld haben nochmal so ein extra Stich, den sie sich jeden Tag dann reinziehen müssen. Und jeder siehts, der xy hat niemanden, der an ihn denkt. :(

    Es gibt sicher auch genug Kinder, denen das eh egal ist. Aber an die, denen das nicht egal ist muss ich dabei denken und das ist sehr beklemmend.

    Die müssen ja auch funktionieren um die Prüfungen zu bestehen und irgendwie scheint mir das so ein extra Booster für Schulerfolg hängt vom Elternhaus ab. Einfach nochmal so ein bisschen Spreu vom Weizen trennen. Die einen kriegen nochmal einen kleinen Dämpfer und die anderen eine Aufmunterung.

    Das liest sich unglaublich traurig.

    Daran hätte ich tatsächlich nicht gedacht . Ich glaube bei uns gibt es diesen Brauch gar nicht, ich hätte aber im Rahmen meiner beschränkten künstlerischen Möglichkeiten auch ein " Tschakka, du schaffst das" Plakat gestaltet. Weil ich so Aufmerksamkeiten wichtig finde, weil sie auch Jahre später noch das Herz wärmen.

    Deshalb finde ich auch keine eindeutige Position: Ich finde es blöd ausgebremst zu werden weil andere Eltern sich da nicht engagieren wollen oder können. I

    Es muss doch andere Möglichkeiten geben, die die meisten mitgehen können und wo es weniger auffällt wenn jemand keine "Supporter" hat