Beiträge von Schokojunkie

    Naja, Latein sprechen wirkt außerhalb des Vatikans etwas manieriert.

    Es gab ja diese Asterix auf Latein, aber da habe ich den Witz nicht verstanden. Es ist ja die Übersetzung aus dem deutschen ins Latein unter besonderer Berücksichtigung der gelehrten Grammatik. Da geht irre viel vom Ursprünglichen Witz verloren.

    Allerdings kenne ich niemanden der mit normalem schulfranzösisch die Asterix Bände vernünftig versteht.

    Schoko

    Ich war immer miserabel in Latein aber merke heute dass ich dennoch ein sprachgefühl für lateinische Wendungen habe dass viele die nie Latein hatten nicht haben.

    Auch was die Schreibweise von Fremdworten angeht die aus dem Latein kommen habe ich da Vorteile. Allerdings spreche ich auch eine romanische Sprache, hängt vielleicht da auch mit zusammen.

    Als unnötig würde ich es nicht bezeichnen, aber eher als dritte Sprache nehmen.

    Französisch ist nicht einfach, jede Regel hat mindestens eine Ausnahme und man kann sich nicht auf sein gehör verlassen weil so vieles gleich ausgesprochen wird und eine andere Bedeutung hat. Aber wenn man zu Frankreich Bezug hat ist es das wert

    Schoko

    Ich habe es bis vor kurzem nicht für möglich gehalten dass "offizielle Personen" solche Aufrufe zum Hass verbreiten und weiterhin "in charge" bleiben dürfen.

    Ich bin nach wie vor fassungslos.

    Ich hoffe dass die Angehörigen der Opfer solche schmähungen nicht lesen müssen.

    Schoko

    Ich hatte ebenfalls Latein zusätzlich als dritte Sprache und bin damit nicht warm geworden. Ich mag ansonsten Sprachen und lerne sie leicht, bei Latein fehlte mir das Sprechen. Ausserdem hat mir niemand gesagt dass ich Vokabeln lernen müsse, ich dachte ernsthaft dass es durch Beschäftigung mit den Texten im Buch getan wäre... Nun ja, spätestens als wir vom französischen nach Latein übersetzen sollten habe ich eingesehen dass das nicht mein Fach ist.

    Schoko

    Ich habe wirklich keine Ahnung um welche Worte es geht, aber wenn sie allgemein als "gossensprache" gelten finde ich dass du durchaus zur Chefin gehen kannst und darauf hinweisen darfst dass es dich stört.

    Ich habe es selbst schon erlebt wie ein Chef seinen Mitarbeiter zusammengestaucht hat weil er sich auch Grenzwertig ausdrückte.

    Uns war es damals egal, wir empfanden den Assistenten als locker und den Chef als spießig, heute weiß ich natürlich dass der es genau richtig gemacht hat und seine Verantwortung für alle wahrgenommen hat.

    Schoko

    Eine Freundin von mir macht alles mit dem Auto. Obwohl es zu ihrer Arbeitsstelle eine gute öpnv Verbindung gibt. Sie hat nämlich einen Parkplatz in der Firma. Die liegt so zentral dass freie Parkplätze dort nicht existieren und das Mitarbeiterparkhaus quasi dazu verführt mit dem Auto zu fahren. Zumal sie es ja auch außerhalb ihrer Arbeitszeit nutzen kann um in der Innenstadt einzukaufen.

    Aber sie fährt auch innerhalb unseres Dorfes mit dem Auto (okay Fahrrad fühlt sie sich unsicher drauf) wo man auch viel zu Fuß erreichen kann

    Schoko

    Wenn man ein Auto hat und im Alltag nutzt ist der öpnv relativ teuer. Eine einzelne Fahrt kostet hier ein schweinegeld. Ich versuche solche Fahrten mit der Monatkarte des gatterichs zu machen, aber wenn ich das nicht kann nehme ich das Auto.

    Bei Ausflügen am Wochenende ist es immer toll mit der Bahn hinzufahren, aber abends mit müden Kindern zurück kann einem echt die Laune verderben, aber das wird ja langsam besser.

    Hier ist öpnv generell sehr kostspielig.

    Schoko

    Gwynifer s Stadt ist Mietpreistechnisch der Hammer. So sehr dass ich dort ein Jobangebot ausschließen würde.

    Das Problem ist dass man dann soweit in die peripheren Dörfer ziehen muss dass man von der Stadt nix mehr hat.

    Das Phänomen dass ein S-Bahn Anschluss die Preise explodieren lässt haben wir hier auch.

    Manchmal geht es auch nur wenn man ein Auto hat. Wenn ich rufbereitschaft habe sollte ich schon innerhalb kalkulierbarer Zeit aufschlagen. Das ist nachts und am Wochenende nicht möglich, es sei denn man rechnet mehrere Stunden.

    Dazu kommt dass selbst ich nicht gerne nachts um drei auf eiskalten bahnsteigen rumstehe und auf S-Bahnen warte (mit sehr interessanten Fahrgästen um die Uhrzeit)

    Schoko

    Der interskalenäre Block wird mittlerweile oft in Narkose unter Ultraschallkontrolle gestochen. Da bekommt man nix mit von.

    Wenn die Klinik das anders handhabt und "nach alter Väter Sitte" mit der Stimulationsnadel sticht, darf man vorher keine Narkose haben weil die richtige Lage der Nadel über eine Stimulation des fraglichen Nervs kontrolliert wird. Da muss der Muskel zucken, dann weiß man dass man richtig liegt.

    Beide Verfahren sind gut und ich würde auch stets einen Block empfehlen.

    Eine erfolgreiche OP und gute Rehabilitation wünsche ich

    Schoko

    Ich bin froh dass es bei uns Parkhaus Stellplätze zu mieten gibt. Es sind viel weniger als es Interessenten gibt aber es bringt mir enorm etwas.

    Theoretisch kann ich mit der Bahn fahren, habe dann aber ständig massiv Stress ob ich rechtzeitig zu Hause bin um Kinder abzuholen. Das möchte ich eigentlich nicht mehr.

    Wer bei uns keinen Parkplatz im Parkhaus hat muss früh kommen und /oder länger suchen. Es gibt Stellplätze etwas weiter weg auf denen ich früher durchaus geparkt habe, ist aber nicht jedermanns Sache (ein Teil des Weges ist mit Brombeeren zugewuchert und nicht beleuchtet, wenn im Winter nass, glatt und rutschig möchte ich da auch nicht unbedingt langgehen).

    Das Job Ticket wird bei uns nur marginal bezuschusst, da war Parkhaus interessanter.

    Schoko

    Zum Menüzwang fällt mir ein dass es früher auf dem Land Restaurants gab die ein Menü gekocht haben mit evtl einer Alternative im hauptgang. Das waren kleine Gaststätten in Dörfern abseits von ausländischen Touristentrails. Da hat man "gegessen was auf den Tisch kam". Es war eine rustikale Art essen zu gehen und nicht so teuer.

    Wenn man in Frankreich in ein Restaurant mit französischer Küche und weißen Tischdecken essen geht ist es natürlich teurer als in der Pizzeria um die Ecke. Ich gehe zu selten essen um die Preise zu vergleichen, es ist ewig her dass wir in einem Restaurant mit gehobener bürgerlicher Küche waren (auch weil der Gatterich Vegetarier ist, da gibt es wenig Auswahl).

    Schoko