Beiträge von Schokojunkie

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich ich würde tatsächlich versuchen Sprachen zu vermitteln. Weil mit Sprache auch kultur einhergeht und ich mir einbilde dass Mensch dadurch einfach offener und toleranter wird. Außerdem glaube ich dass Mensch dich leichter tut weitere Sprachen zu lernen wenn er schon eine zweite oder dritte gut kann.

    Ich würde meine persönliche große Liebe, die Mathematik vermitteln wollen.

    Aber besser als Unterricht ist Vorleben. Unf gerade was internationale Geschichte angeht, ds gibt es zum Einstieg auch Spielfilme. Die sind historisch nicht Top zuverlässig, wecken aber über eine gut erzählte Geschichte das Interesse am Thema. Dann sucht sich die Jugend die Informationen selbst.

    Vieles an politischer/geschichtlicher Bildung fand bei uns Zuhause am Esstisch statt.

    Die Nachrichten wurden von meinen Eltern besprochen, Ereignisse durchaus kritisch beleuchtet. Vor allem auch diese Gespräche zwischen meinen Eltern haben mir viel Wissen verschafft.

    ich lese durchaus die Bewertungen von A*. Allerdings gerade die schlechteren, und ich Gewichte die Bewertungen auch nach dem wie sie sich lesen. Wenn sich jemand Mühe mit der Bewertung gegeben hat, wirkt sie für mich glaubwürdiger. Wer sich differenziert äußert, dem höre ich eher zu als jemandem der nur "ist alles Scheisse " schreibt.

    Ansonsten ist Stiftung Warentest glaube ich ganz okay.

    Ökotest legt halt viel Wert auf Schadstoffe, das Problem ist dass ich häufigerdas Gefühl habe nur die Wahl zwischen Pest und Cholera zu haben.

    ich bin träge, oft müde und bekomme den Hintern nicht hoch. Ich glaube dass sich das langfristig bessern könnte, wenn ich regelmäßig etwas machen würde.

    Ich war aber immer schon eher moppelig, unsportlich so dass Sport nicht gerade meine Priorität Nummer 1 ist.

    Ich sehe aber durchaus dass andere in meinem Alter fitter und beweglicher sind.

    Da möchte ich ein bisschen näher dran.

    Ich habe mich schon oft gefragt, auf wieviele Minuten man denn käme, wenn man sich an all die guten Empfehlungen halten würde


    Also angefangen mit den 7 Stunden Schlaf über die in Ruhe einzunehmenden 5 Mahlzeiten und dem dreimal täglichen Zähneputzen und die halbe Stunde Entspannungsübungen sowie der täglichen „Zeit für sich“, dem Gespräch mit dem Lebenspartner, welches auch täglich erfolgen sollte sowie „10 Minuten lesen üben“ mit dem Erstklässler und was es sonst so alles an guten Ratschlägen gibt.

    Ach janos, wenn die 24 Stunden des Tages nicht reichen, dann nimm doch die der Nacht dazu.


    Neben Arbeit, Arbeitswegen, Einkaufen etc bleibt eigentlich keine Zeit. Man muss es irgendwie schaffen den Sport in den Alltag zu integrieren. So machen es ja auch viele. Fahrrad zur Arbeit ist hier keine Alternative, aber ich schaffe schon fast immer 10000 Schritte. Wenn ich jetzt noch Treppen statt Aufzug nutzen würde wäre einiges gewonnen

    Die Narkose ist bei gesunden Menschen heute eigentlich kein Problem.

    Du darfst idR bis zwei Stunden vorher klare Flüssigkeit trinken, am besten Wasser. Ich empfehle das auch zu tun, mit warte- und transportzeiten kann sich der Eingriff ganz schön ziehen, da hat man nachher gerne mal Durst.

    Im Aufwachraum gleich melden wenn dir übel sein sollte, auch Schmerzen gleich mitteilen. Da kann man sehr gut eingreifen.

    Ich rate von "Beruhigungstablette, als LMAA Tabletten " eher ab.

    Gerade bei Wirbelsäulen Operationen möchte man postoperativ eine wache kooperativ Patientin. (Da kann man den Erfolg gleich sehen, evtl Komplikationen sieht man auch eher).


    Für den stationären Aufenthalt brauchst du Handy mit Ladekabel, ggflls Laptop mit mobilen Daten, evtl kuschelkissen und Notation an Müsliriegel.

    Erfahrungsgemäß liest man wenig nach so einer Operation (da ist man ordentlich platt). Ich würde eher auf seichte Unterhaltung setzen.

    Hast du eine Freundin die dich eventuell mit frischer Wäsche versorgen kann, oder sonst Backup sein kann wenn deine Familie weg ist?

    ja, es war nicht unbedingt kalt, aber diese trockene Sommerwärme fehlt mir so sehr. Ständig hat es geregnet, gab Gewitter oder waren zumindest angekündigt. So kann man nicht gut an den See.

    Ich hoffe dass der Herbst schön wird. In den Herbstferien hat der Gatterich keinen Urlaub, da muss ich schauen wie ich die Kinder bespasse.

    Ferienhäuser in so Anlagen wie c****Parks oder ähnliches haben den Charme dass man in der Regel etwas mehr Platz hat als in einem Hotel.

    Die Kinder können in ihren Zimmern tun was sie wollen und man hat entspannte Abende.

    Man kann essen gehen, muss aber nicht. Ich fand essen gehen mit einem Kind dass nur nackte Nudeln aß etwas anstrengend.

    Wenn man schaut,gibt es auch echt schöne Anlagen.

    All inclusive ist mit Vegetariern und picky eatern schwierig. Würde für uns keinen Sinn machen.

    Außerdem entgeht einem ja der Spaß durch die Gassen zu schlendern und ein nettes kleines Restaurant zu entdecken .

    Wir sind ja dieses Jahr nicht richtig weggefahren weil ich wegen corona nicht ins Ausland wollte (wir hatten bereits einmal Quarantäne, das reicht) und innerhalb Deutschlands haben wir nix attraktives gefunden dass wir hätten bezahlen können.

    Angedacht war also von Zuhause aus an den Badeseen rumhängen, Zoo, Ausflüge die man sonst nicht so macht....

    Am Badesee waren wir gar nicht, als ich Urlaub hatte, hat es nur geregnet. Dann hatten wir Hochwasser und ein Teil meines Urlaubs ging dafür drauf die abgesoffenen Keller leer zu räumen. Als ich wieder arbeiten musste gab es vereinzelt nette Tage, aber von Sommerwetter sind wir weit entfernt.

    Könnte bitte jemand den Reset Knopf drücken?

    okay, das mit dem Kuchen las sich im ersten Moment wie Kuchen statt Brot.

    Das habe ich falsch interpretiert.

    Meine große Tochter ernährt sich auch im Wesentlichen von nackigen Nudeln. Dazu allerdings rohkost bis zum Abwinken.