Beiträge von Anja

    Die Frage ist jetzt: War das Glück, und mit etwas Pech hätte er beim Papa so lange geheult, bis ich wieder nach Hause gekommen wäre?

    Oder hat das deshalb so gut funktioniert, weil wir von Anfang an wussten, dass es so klappen muss, das auch ausgestrahlt haben, und weil mein Mann unseren Sohn von Anfang an (also seit wir nach zehn Tagen aus dem Krankenhaus zuhause waren) genauso viel betüdelt hat wie ich?

    Letzteres, sagt die Forschung:


    Eyal Abraham et al. Father´s brain is sensitive to childcare experiences. PNAS 8 juli 2014. DOI: 10.1073/pnas.1402569111


    Ich hab die Studie hier schon öfter verlinkt. Wenn ich mich richtig erinnere war die Quintessenz: Bei Müttern baut sich durch die Schwangerschaft langsam das Hirn etwas um, um nach der Geburt eine bessere Pflege der Brut ;) zu ermöglichen (besser im Vergleich zu vor der Schwangerschaft). Bei Vätern passiert das während der Schwangerschaft (logischerweise) erstmal nicht, aber ähnliche oder die gleichen Veränderungen im Hirn werden bei umfangreiche Pflege des Babys nach einer Weile auch beim Vater nachgewiesen. Die Kontrollgruppe der Väter die weniger dicht dran war, hatte das nicht.


    Gibt vielleicht inzwischen auch aktuelleres, ich hab das damals nur zufällig in einem Podcast gehört und mir gebookmarkt. Und dies sind zumindest alle Studien die die obige zitieren, falls jemand Ambitionen hat ein bißchen querzulesen: https://scholar.google.com/sch…18&as_sdt=2005&sciodt=0,5

    Leider werde viele hinter der paywall sein, aber die Zusammenfassungen sind idR öffentlich lesbar.



    Deckt sich wunderbar mit dem was du weiter unten in deinem Posting schreibst:


    Aber in meinem ganz persönlichen Umfeld sind die einzigen Kinder, die ich kenne, die lange nur die Mama akzeptiert haben, diejenigen, deren Väter am Anfang wenig involviert waren, bzw. deren Mütter die Väter anfangs "auf Abstand" vom Kind gehalten haben. Und interessanterweise vertreten alle Paare mit "Mama-Kindern", die ich ganz persönlichen (!) kenne, die Auffassung, ein Kind gehöre zur Mutter.

    Danke silecea hat sich genau überschnitten #top



    Damals waren wir auch alle noch richtig sympathisch *find* ich könnt mich mal wieder kaputtlachen #freu

    Wir sollten einfach mehr lästern.


    Gibt es nicht sogar Forschung dass Lästern der soziale Kitt jeder Gemeinschaft ist? Oder hab ich das aus der Big Bang Theory? Vermutlich beides...

    (Realistischer wäre "mein total überarbeiteter Partner liegt mit quengelndem Baby im Bett weil er von seiner 50-Stunden Woche so fertig ist; es macht mich wahnsinnig, dass die beiden Großen sich ständig in der Wolle haben und ich lasse sie jetzt beide Süßigkeiten mampfen, die sie von meiner blöden Schwiegermutter bekommen haben, und auf dem Tablet irgendwas gucken, nur damit ich jetzt in Ruhe Fotos von den grünen Smoothies machen kann, ich brauche ja wieder neuen Inhalt für meinen Insta-Account....")

    #super


    Wir hatten doch mal einen Strang zum Thema, oder war es nicht sogar eine externe Blogseite? #gruebel

    Hat leider nicht sehr lange überlebt.

    OT aber Ana #knuddel


    On-topic: Mensch das ist doch toll dass dein Sohn jetzt Geburtstag hat wo die Zahlen recht günstig sind :) Ich würde das unbedingt erlauben, der Arme musste nun schon 15 Monate solidarisch sein, ich finde ja, jetzt dürfen sie mal wieder was. Die haben doch nur eine Jugend...


    Vorschläge kann ich jenseits dessen was genannt wurde keine machen, wollte aber für di Unterstützung deines Sohnes plädieren. Ich bin gerade soooo froh dass wir wenigstens eine kurze Atempause haben, in denen meine Kinder mal zumindest vorübergehend ein halbwegs normales Leben führen können, mit fast allem was dazugehört.


    Edit: Wobei es vielleicht darau ankommt was "in absehbarer Zeit" genau heißt. Die Situation kann sich ja schnell wieder ändern, leider.

    Ich finde Sahnes Gedanken gut - da erübrigt sich auch das Rumhirnen ob "nur" Lieblingsschuhe oder tatsächlich kein Ersatz vorhanden.


    So wie sich die Situation für mich liest, wäre mir da nichts aufgefallen. Gerade wenn die Mutter dem Sohn an der Kasse noch was dazugibt. Aber ich persönlich würde wohl eh nur bei offensichtlicher Not einspringen, bei allem anderen hätte ich Bedenken irgendwie wertend rüberzukommen, bzw wertend zu sein. Ich glaube ich nehme auch anderer Leute Kleidung gar nicht wahr.

    Das stimmt Ernie


    Und Miss Ellie ich glaub ich war einfach nur normal desinteressiert an den neuen Partnern meiner Eltern. Ich fand's alleine ohne die einfach schöner. Aber ich weiß auch dass das kein Naturgesetz ist. Die Kinder von meinen kurzen Fling letztes Jahr haben sich immer ein Loch in den Bauch gefreut wenn ich kam.


    Lass es auf dich zukommen, aber manchmal ist etwas Zurückhaltung vielleicht nicht ganz fehl am Platze.

    Aaaaah, naja Geburtstag ist vielleicht was anderes. Deswegen habe ich einmal geschrieben dass ich ja den Anlass nicht kenne und bei zweiten Mal nochmal dazugeschrieben "einfach so (ohne Anlass)". Aber wenn er Geburtstag hat finde ich ein Geschenk durchaus nett. (Aber als Kind hätte ich es nicht notwendig gefunden, also nicht vermisst.)

    Anja: Njaaaaa, da ist schon was dran. Eigentlich hätte ich einfach gern ne nette Kleinigkeit für den kleinen Kerl. Aber ich fische natürlich im Trüben, weil ich ihn nicht kenne. Hmm. Es geht mehr um die Geste als um Heldin sein.

    Das Wort 'Heldin' hatte ich natürlich nur wiederholt weil du es zuerst geschrieben hattest. Mein Einwand kommt ein bißchen aus meiner eigenen Erfahrung. Ich fand es doof wenn die neuen Partner meiner Eltern (kam zum Glück nicht oft vor) mir einfach so (also ohne Anlass) was geschenkt haben, das kam mir vor als wollten sie meine Zuneigung kaufen und hat mich eher negativ gestimmt, also eher das Gegenteil bewirkt als das was sie vermutlich wollten. Aber ich glaube ich war auch etwas eigen als Kind, also du kannst das sicherlich besser einschätzen.

    Und vielleicht brauchst du auch gerade gar keine Heldin zu sein? Ich kenne den Anlass nicht, aber manchmal gilt 'less is more'. Will sagen: Dein Besuch ist vielleicht auch einfach genug? (Wenn mein Einwurf Blödsinn ist dann ignore ihn, denn das war ja nicht deine Frage. Ich hatte nur den Eindruck dass du dich unter Druck setzt.)

    Anja: Magst du mehr erzählen?

    Ich habe hier eine, bei der ich stark vermute, dass es für sie irgendwie körperlich bedingt ist, das "Lippen geschlossen" nicht nur gewohnheitssache ist, sondern jedes Mal mühsam.

    Die Frage hatte ich ja etwas befürchtet :D


    Ich bin so vage geblieben weil ich es nicht mehr genau weiß. Mein Sohn hat Pollen- und Hausstauballergie, aber ich weiß gerade nicht mehr ob es damit zusammenhing. Er wurde zweimal von einer HNO untersucht mit so einem kleinen Gerät durch die Nase und da wurde irgendeine leichter Verengung konstatiert. Ob das eine allergiebedingte Schwellung oder was anderes war, weiß ich gar nicht mehr. Aber ich meine dass zumindest das Schmatzen und das mit-offenem-Mund-Schlafen zusammenhing.

    Er hat dann auch gleich ein Allergiespray bekommen was er abends immer nimmt. Ich glaube dadurch wurde es etwas besser, aber wahrscheinlich musste er seinen Essenstil auch erstmal umgewöhnen. Jetzt hat er ne Zahnspange und macht wieder andere Geräusche #freu

    Schläft sie auch mit offenem Mund? Dann vielleicht mal zum HNO. (Schreibe ich nur weil das bei meinen Kind miteinander zusammenhing, und die HNO auch den Grund dafür identifieren konnte. Kann aber sicher auch andere Ursachen haben.)

    Mit der Suche ist auch wirklich irgendwas nicht in Ordnung, glaube ich. Da müssen irgendwelche versteckten default-Einstellungen sein die ich nicht finde und aus-/umstellen kann, deshalb kommt bei mir auch oft Unsinn raus.


    In deinem Fall hilft es vielleicht wenn du den Titel in Anführungszeichen setzt damit die Suchmaschine nach genau diesem Titel sucht.


    Aber sonst taste ich hier auch oft im Dunkeln. Dabei gehört die Benutzung von Suchmaschinen zu meinem täglichen Brot. Also ich glaube nicht dass es an uns liegt...