Beiträge von Anja

    Guten Morgen #sonne


    ich brauche mal euren Rat.


    Mein Tochter (16) ist seit 2,5 Jahren in kieferorthopädischer Behandlung. Nun scheint es so, dass die Spange endlich bald herauskommt. Sie hatte eine besondere Version mit einem "Knochenanker" (ich übersetze mal frei ins Deutsche) und das Ding muss herausoperiert werden. Wir sind damals nicht besonders detalliert informiert worden, aber gut, der Zug ist abgefahren und es scheint soweit auch ganz gut gelaufen zu sein. (Mein Ex hat die Zuständigkeit für die Zähne übernommen, deshalb muss ich zu meiner Schande gestehen dass ich nicht genau weiß was gemacht wurde. Vielleicht wurden wir auch informiert und er hat das nur verbaselt.)


    Nun bekam sie beim letzten Termin vom Kieferorthopäden die Info, dass dann bei der OP auch gleich die Weisheitszähne mit herausgenommen werden. Meine Tochter hat das zum Glück so beiläufig zuhause erzählt, denn ich glaube ihr war zu dem Zeitpunkt nicht klar was das für ein Eingriff ist. Ich habe mich ziemlich erschrocken, vor allem auch dass die Ärzte es nicht für nötig befinden, uns Eltern zu kontaktieren. Das Kind ist ja nun noch minderjährig. Dazu kommt, dass die Weisheitszähle noch gar nicht herausgewachsen sind.


    Inzwischen ist dann auch per Brief der Termin für die OP eingetrudelt (nächste Woche), immerhin an uns Eltern gerichtet, allerdings steht nicht drin was gemacht wird, nur wann sie antanzen soll. Ich finde das alles sehr ominös. Es handelt sich um das (eigentlich sehr renommierte) Unikrankenhaus der Stadt und ein bißchen beschleicht mich der Verdacht, dass man Patienten kreiert, damit die Studierenden üben können 😬 Der Knochenanker den sie hat ist inzwichen auch eine Abschlussarbeit. (Also tatsächlich genau ihrer!)


    Ich werde auf jeden Fall kommende Woche mit zum Kieferorthopäden gehen und dort nachfragen warum die Zähne raussollen und auch nachfragen warum wir nicht informiert werden bzw. ob nicht unsere Zustimmung dazu gebraucht wird und, wenn ja, wann sie gedenken, die einzuholen (Termin steht ja bereits). Normalerweise geht sie natürlich alleine zu den Kontrollterminen, jetzt durch Corona sowieso aber auch vorher war das so.


    Aber vor dem Gespräch, bei dem ich hoffe reingelassen zu werden: Was meint ihr dazu? Ist das sinnvoll, in dem Alter schon wie Weisheitszähne herauszuoperieren? Macht man das heute so? Ich gebe zu, ich hätte meine gerne raus weil ich sie nicht gut putzen kann und sie immer mal wieder Ärger machen (zB Kopfschmerzen beim Wachsen). Und die Kombi mit der OP die eh ansteht scheint logisch, denn ich scheue diesen Schritt genau wegen dem Eingriff. Aber ist das nicht alles ziemlich überstürzt?


    #danke

    Neben allem was schon gesagt wurde (fehlende Ruhe, fehlender Raum, fehlende Hardware, fehlender sozialer Austausch sogar für sehr introvertierte Leute wie mich):

    Was mich zunehmend wirklich nervt und meine Lebensqualität negativ beeinflusst, ist, dass ich Konflikte nicht mehr so elegant ansprechen und ausräumen kann wie vorher. Ich muss wegen jedem Sch*** entweder eine Mail formulieren oder eine TelKo anleiern. Das mach ich nicht für etwas, wo ich nur ein vages Gefühl einer Dissonanz habe. Da warte ich lieber ab, um nicht aus Versehen noch Öl ins Feuer zu gießen. Allerdings hätte ich schon lääängst mal unverfänglich bei den betreffenden Kollegen angeklopft und nachgehorcht wie die Lage so ist. Und meistens kommt dann ziemlich schnell ans Licht ob es wirklich ein Problem gibt und im persönlichen Gespräch kann man vieles klären.


    Nervnervnerv.

    Naja den Google Übersetzer kann man auch ganz ohne niedere Absichten nutzen #weissnicht da kommt halt manchmal ein Schmarnn raus, aber das muss nicht heißen dass der/die Schreibende deswegen ausgelacht werden muss.


    Wobei ich den Text oben so unverständlich finde dass ich vermute, es ist nicht mal Google Translate. Oder es kommt aus einer sehr kleinen Sprache die noch schlecht eingespeist ist... kA. Ich wollte nur drauf aufmerksam machen.

    spannende stadt bzw. mehrere spannende städte gibt es im ruhrgebiet, meiner herzallerliebsten heimat. klingt unsexy, ist es aber gar nicht.

    hach, eines tages schreibe ich mal einen ruhrgebiets-reiseführer :D.

    Ich bin neulich mit dem Auto durch's Ruhrgebiet gefahren und hab unfreiwillig voll Reklame bei meinen Mitfahrern gemacht, weil ich schon total gebrainwasht bin #freu Dabei kenne ich das RG kaum, aber die Beschreibungen hier im Forum haben sich festgesetzt #hammer Ich war dann ganz überrascht dass das auf Skepsis stieß, schließlich weiß doch jeder (in der Rabenblase) dass NYC out ist und das Ruhrgebiet in #top

    frage mich, wie sich das wohl auf das Kind auswirkt.

    Aber was ist denn die Alternative? Eins der Elternteile weniger sehen? Wer entscheidet, welches Elternteil das ist? Und was sind die Konsequenzen davon für alle Beteilgten? Meinst du nicht dass das mindestens genauso viele Probleme aufwirft?

    Der Forschungsstand ist soweit ich weiß dass Kinder im Wechselmodell im Schnitt glücklicher sind als Kinder im Umgangsmodell (zB Turunen 2016. Shared physical custody and children’s experience of stress. Stockholm Research Reports in Demography, 2016, 08) bzw. genauso glücklich wie Kinder mit nicht-getrennten Eltern (Fallesen et al, 2020. Post-Divorce Dual-Household Living Arrangements and Adolescent Wellbeing. Pp. 337-354 in Mortelmans, D. (Ed.), Divorce in Europe. New Insights in Trends, Causes and Consequences of Relation Break-ups. Springer Open. DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-030-25838-2_16).


    Ich lebe ja selber seit 5 Jahren Wechselmodell und bin ganz glücklich damit, die Kinder wollen es auch nicht anders (kennen es aber auch nicht anders). Sie könnten/wollten niemals entscheiden bei wem sie dann leben wollten, das ist sehr deutlich.


    Die Unruhe die durch die Umziehrei zwangsläufig entsteht versuchen wir so gut es geht abzufangen (Ladegeräte und Medizin etc doppelt anschaffen, Schulbücher transportieren wir). Wir leben aber auch nur 15 Fahrradminuten voneinander entfernt, in zwei Vierteln der gleichen Stadt.


    Gerade die Große profitiert auch oft davon dass es zwei Hauhalte zur Auswahl gibt, sie fährt dann nach einem Konzert oder so einfach dahin wo es näher ist. Und wenn einer von uns auf Dienstreise ist und der Kleine beim anderen Elternteil, genießt sie die leere Bude und lädt Freunde ein.

    Das ist echt großer Mist, dass die Bahn nicht abfragt wer der 'Erwachsene' ist. Ich habe meine Kinder aus Versehen auch schon mal mit falschem Ticket zusammen losgeschickt :( Dabei braucht es nur ein Kästchen zum Anklicken!!


    Also getrennt buchen und über Onlineportal geht das auch. Die Sitzplätze buche ich dann immer so dass ich für das eine Kind zwei Sitzplätze buche und für das andere null. Allerdings kriegt man meines Wissens für das Kind auch kein Onlineticket, sondern muss sich das Ticket per Post zustellen lassen. Oder bin ich da auf dem falschen Stand?


    Extrem nervig. Meine Kinder sind deshalb neulich mit einem in Dänemark gebuchten Ticket gefahren, da konnte ich nämlich ganz normal buchen und hab das Ticket in meine Mailbox bekommen #hammer


    (Sehr dämlich finde ich auf der HP der Bahn auch immer den Satz 'Bitte geben Sie das korrekte Alter der Reisenden ein' - wer hat sich das ausgedacht? Jede normale Eingabemaske fragt nach dem 'Alter' nicht nach dem 'korrekten Alter'.)

    Diejenigen die die Studie selbst kritisieren: Das kann genauso gut an den Journalisten liegen (die hier übrigens anonym bleiben). Es ist leider nicht unüblich dass eine korrekt durchgeführte Studie zu uninteressant erscheint und deshalb nur Teilergebnisse oder Teilmethode wiedergegeben werden die ein vollkommen falsches Bild ergeben. Da die Originalstudie nicht mal verlinkt ist kann man das auch nicht nachprüfen.


    (Falls es hier auch Journalistinnen gibt würde mich interessieren ob Wissenschaftsjournalismus irgendwie Teil der Ausbildung ist und wie das gelehrt wird, ich finde das unsäglich wenn ich nicht mal nachlesen kann was nun de facto wirklich untersucht wurde und wie.)

    Ich empfehle immer wieder gerne die autofreie Insel Schiermonnikoog: https://de.wikipedia.org/wiki/Schiermonnikoog


    Die Insel hat nur ein Dorf, das ist sehr übersichtlich, und besteht ansonsten aus Naturschutzgebiet und laaangen (und breiten) Stränden. Fahrradverleih und Fahrradwege(!) natürlich allerorts. Echt extrem idyllisch. Da es keinen Autoverkehr gibt, kann man die Kinder auch alleine rumziehen lassen.


    Unterkunft Airbnb oder https://www.vvvschiermonnikoog.de/


    Edit: OMG ich freu mich auf den Sommer :love: Schier ich komme