Beiträge von Anja

    Aber so war es ja in meiner Erinnerung (bin ja nicht mehr die jüngste) früher, also dass einfach nur männliche Form verwendet wurde.

    Nein auf gar keinen Fall. Die "Lehrerin" wurde nicht in den 1990ern Jahren erfunden (ich weiß nicht was du mit "früher" meinst).


    Dass das generische Maskulinum verwendet wurde betrifft typischerwiese männlich besetzte Berufe, und da frage ich mich was der Sinn dahinter ist, den Frauen quasi eine andere Berufsbezeichnung zu geben. Wie kommt man auf die Idee? Also in einem Zusammenhang wo das Geschlecht komplett irrelevant ist (=> sein SOLLTE)? Was für Vorteile bietet das? Oder andersherum: Was für Probleme entstehen in Sprachen die diese Unterscheidung einfach nicht machen?


    Wenn es wirklich auf einen Unterschied ankommt kann man ja immer noch 'weiblich' und 'männlich' dazusagen. Also: Weibliche Busfahrer verdienen weniger als männliche. Aber nicht: Weibliche und männliche Busfahrer streiken heute = Busfahrerinnen und Busfahrer streiken heute. Komplett irrelevant! (aufreg)

    Aber wie das englischsprachige Beispiel zeigt, schafft man es ja auch nicht, indem man nur einen Begriff für beide Geschlechter hat.

    Als Deutscher natürlich weniger, klar.


    Wäre aber interessant zu wissen ob die Aufgabe bei Muttersprachlern wo der Unterschied sprachlich gar nicht markiert wird überhaupt zu finden ist.


    Ich würde mal behaupten, wenn du den Text ins Schwedische übersetzt und dann Schweden vorliest versteht keiner wo das Problem sein soll. Das Problem ist meiner Meinung nach "hausgemacht". Ich glaube, wenn ein Schwede einen "Arzt" oder einen "Lehrer" zeichnen soll, ist das überwiegend weiblich, einfach weil das die Mehrheit in diesen Berufsgruppen sind.


    Der "Nobelpreisträger" wird hingegen überwiegend männlich sein ;)

    Trashpanda

    Das Deutsche ist da ja (zusammen mit einigen anderen Sprachen) etwas speziell, weil man meint man müsse das Geschlecht einer Person grundsätzlich dazu nennen, auch wenn es komplett irrelevant ist. Solange man "Busfahrerinnen und Busfahrer" sagen/schreiben muss damit alle gemeint sind die ihren Lebensunterhalt mit Busfahren verdienen, ist diese Informtion quasi obligatorisch. Aber warum gerade das Geschlecht? Für Alter, Augenfarbe oder Schuhgröße haben wir auch kein extra Suffix.


    Also gerechter ist das Abschaffen nicht per se, aber pragmatischer. (Was passiert eigentlich wenn die dritte Kategorie sich stärker etabliert? Kriegen die einen extra Suffix? Fällt mir gerade auf...)


    Dazu stört mich, dass die weibliche Form die männliche enthalt und als Besonderheit markiert ist (durch das "-in", wie eine Abweichung der Norm.


    Ich wage mal zu behaupten dass sich "Busfahrerinnen und Busfahrer" in der Alltagssprache niemals durchsetzen wird. Dazu sind wir in der Kommunikation zu zeit- und kraftsparend. Und es gibt doch genug Sprachen die einfach nicht zwischen männlichen und weiblichen Busfahrern unterscheiden, solange es irrelevant ist. Ich würde gerne dahin dass man bei dem Wort "Busfahrer" an beide denkt, aber das schafft man nicht wenn man den Unterschied zwischen Mann und Frau extra zementiert indem man darauf besteht dass die Frauen durch Suffix markiert werden müssen.


    (Am besten fänd ich ja das u.a. finnische Modell: mit einem einzigen Personalpronomen für Mann und Frau. Die Schweden haben sich davon inspirierend lassen und ein künstliches geschaffen, das auch zunehmend in der Alltagssprache benutzt wird. Das empfinde ich als diametral entgegengesetzt zu der deutschen Sprach"politik" wo in den letzten Jahren mehr und mehr auf dem Geschlecht herumgeritten wird...)

    Habt ihr, die ihr die Lösung schon kanntet, dann mit "ja, sofort" abgestimmt? Wäre blöd für's Ergebnis. Ich wusste doch, dass ich was vergessen habe #stirn

    Ich habe die vergessene Option angeklickt.

    Ich auch.


    Eben meiner Tochter vorgelesen: sofort kam „ist die Mutter, ist doch absolut logisch“

    Sie ist native speaker.


    Besteht noch Hoffnung bei Drehungen Generation?

    Ich würde vermuten dass es nicht nur ne Generationenfrage ist.

    Der Trend im Deutschen geht ja nun gerade weg davon, dass Frauen bei der generischen Form mitgemeint sind. (Sehr zu meinem Leidwesen, ich würde mir gendergerechte Sprache wünschen in der der weibliche Suffix verbannt wird und jeder einfach Lherer, Schüler und Bäcker sein darf.)

    Also hier wird eindeutig auch Sprachgefühl getestet, der Test funktioniert auf Deutsch nicht und ist deshalb für deutsche Muttersprachler auch nicht ganz geeignet - würde ich behaupten :)

    Ich würde mich auf jeden Fall beschweren, klar. Nicht zuletzt müssen die ja wissen dass sie Ungeziefer in ihren Lebensmitteln haben. Was heißt denn 'lose gekauft'? Also nicht abgepackt?


    Ich packe einiges an Trockenkrams erstmal 24 Stunden in den Tiefkühler. Das beugt zwar dem Befall nicht vor, aber falls was drinsitzen sollte wird es wenigstens nicht mehr. Mehl zB, so Sachen die bei mir manchmal auch noch monatelang rumstehen. Hilft dir jetzt nicht, aber bei Biokram rechne ich durchaus schneller mit Befall. (Vielleicht zu Unrecht?)


    Theoretisch würde ich denken dass du den Reis problemlos essen kannst, aber ich würde ihn gut abspülen und natürlich kochen :D Ob ich das selber bringen würde hängt von der Größe und Anzahl der Käfer ab.

    Danke!!


    Du kannst für jedes Datum die maximale Anzahl Teilnehmende festlegen (bei dir dann 1)

    Tatsächlich, die Option kannte ich gar nicht!

    Ich richte das immer so zügig für gemeinsame Termine ein dass ich noch nie geguckt habe ob es andere Funktionen gibt #hammer


    Ich weiß allerdings nicht, ob man auch festlegen kann, dass sich genau eine Person pro Termin und jede Person nur an genau einem Termin eintragen kann.

    Ja, das geht auch!!! Hab's gerade gestet. Ach das gibt's nicht, die Lösung war so nahe #super


    Tausend Dank euch beiden! #herz

    Ich werde noch wahnsinnig #haare


    Ich suche (inzwischen seit Wochen) ein online-Tool mit dem Einzelpersonen einen Termin bei mir buchen können, und zwar ohne dass ich dem Tool Zugriff auf meinen Google-Kalender geben muss. Ich möchte einfach manuell eine Anzahl von Timeslots angeben. Also zB:


    13. Mai 09.00-11.30

    13. Mai 12.00-14.30

    13. Mai 15.00-17.30

    14. Mai 09.00-11.30

    14. Mai 12.00-14.30

    14. Mai 15.00-17.30

    usw usf


    Ich will kein gemeinsames Meeting planen, es soll pro Person nur ein Termin gebucht werden können. Aber von der Funktionalität hätte ich gerne sowas Unkompliziertes wie Doodle.


    Bisher angeschaut: Appointlet, YouCanBook.me und AppointmentPlus (laufen alle offenbar nur mit obligatischer Vernetzung mit meinem Google Calendar) und Acuity (da bin ich an der Komplexität gescheitert).


    Hat jemand einen Tipp? #hilfe

    Ich finde die Aussage, dass das auf dem Land normal ist wenig hilfreich. Scheinbar lebt Hera nicht in einer Gegend, wo das normal ist, sonst würde sie nicht danach suchen.

    Der Titel und auch das Eingangsposting sind aber auch etwas missverständlich. Wenn man nach Orten sucht in denen das Draußenspielen noch normal ist (Titel: "Wo können Kinder unbeaufsichtigt draußen spielen?"), sind solche Antworten durchaus hilfreich. Wenn es nur um Urlaub geht (das hatte ich dann zwischen den Zeilen herausgelesen, steht da aber nirgendwo) dann natürlich eher weniger.


    Bei uns (Großstadt, NL) ist es übrigens auch absolut üblich, hier ist die Städtplanung aber auch grundsätzlich sehr familien- und kinderfreundlich.

    Ich kann die anderen Mieter da leider sehr gut verstehen, ich habe seit 12 Jahren das gleiche Problem und es nervt mich echt SEHR. Sowohl die Sch*ßerei in den Garten als auch das Reinlatschen in meine Wohnung. Ich halt aus gutem Grund keine Hautiere und ein fremdes will ich bitte schon gleich dreimal nicht in meinen Wohnräumen haben. Wenn man die Tiere nicht artgerecht halten kann ohne Nachbarn zu belästigen sollte man keine halten.

    Ich habe hier nicht mitgelesen, aber ich muss kurz zun besten geben dass eine Freundin von mir sich gerade furchtbar über die Zeitumstellung aufgeregt hat, sie könne dann immer tage- und wochenlang nicht schlafen, alles sei durcheinander und überhaupt...das sei zum Kotzen dass das jetzt übermorgen wieder ansteht...


    Ich so: Eh...war schon vor 5 Tagen #weissnicht


    Sie: WAAAS? WIRKLICH?? Dann haben sich wohl alle meine Uhren automatisch umgestellt, ich habe gar nicht davon mitbekommen!!



    #lol #lol #hammer #super

    englisch, franösisch kann ich nicht, flämisch etwas besser

    Ich habe den Satz fünfmal lesen müssen bevor ich ihn verstanden habe. Hatte mich erst gewundert dass jemand kein Englisch kann aber Flämisch... #freu



    Frohes Schaffen und viel Erfolg für die nächsten Tage!

    Besuchen dich deine Kinder mal?

    Bisher bin ich 100%ig für das einschlafen zuständig, obwohl der papa viel macht, aber schlafen geht halt noch nicht mit ihm.

    Das ist doch aber was, was ihr dann besser mal schnell angehen könntet. Wenn das Baby da ist wirst du den Großen nicht immer ins Bett bringen können (es sei denn, dein Mann übernimmt dann das Baby), also um da der Eifersucht vorzubeugen wäre es sicherlich sinnvoll, damit nicht bis zur Geburt zu warten. Sonst ist der Zusammenhang da total deutlich - Mama hat jetzt ein anderes Baby...

    Bei uns gab es auch keine Eifersucht, eigentlich bis heute nicht (Geburt Nr.2 ist jetzt gut 11 Jahre her).

    Die beiden lieben sich sehr.


    Ich weiß nicht, ob Du noch stillst, ich stille unterdessen beide... ich glaube dass das auch geholfen hat, Eifersucht vorzubeugen.

    Das kann ich mir auch vorstellen. Ich habe Nr.1 in der zweiten Schwangerschaft zwar abgestillt wegen Aua (sie war auch schon 4), aber ich habe mir vorgenommen ihr bei jeder Stillsession ein Buch vorzulesen. Das hat auch ganz gut geklappt, war eins der wenigen Dinge die ich bewusst getan habe um Eifersucht zu vermeiden.


    Ansonsten empfehle ich gerne mal wieder "Siblings without Rivalry" um das Mindsetting schon mal in die richtigen Wege zu leiten. Mir hat das sehr geholfen.