Beiträge von Anja

    Leben die dann nicht erstmal monatelang von dem Blut oder wie ist das? Dann wirst du sie in der Zwischenzeit bestimmt wegsaugen oder so...
    Wie bewegen die sich egtl fort wenn sie vollgesogen sind? Laufen ist ja dann eher nicht mehr, oder?


    Aber mich wundert dass die einfach so abgefallen ist. Die werden doch riesig bevor sie sich freiwillig abdocken. So einen cm etwa, oder sogar mehr. So gross kann sie ja nicht gewesen sein wenn du sie kurz vorher erst bemerkt hast.


    Wie seltsam #confused


    Zeckenexperten vor! #pro

    Öh...


    Bei meinen Kinder fing das erst so mit vier an dass sie regelmässiger alleine einschliefen. Mit drei wenn sie müde genug waren.
    Mein Kleiner hat mich aber immer noch am liebsten dabei. Wenn er nicht müde genug ist stiefelt er einfach nach 15 Minuten wieder die Treppe runter #weissnicht


    Ich muss sagen dass ich mich gerade sehr gewundert habe über deine Frage. Von einem Newbie im Forum okay, aber von dir?! #freu


    Der Mann ist halb in Tränen ausgebrochen und hat mir so leid getan! Ich glaube, es geht ihm echt nicht gut, er scheint mir momentan heillos überfordert.


    Der soll sich mal nicht so anstellen, andere Männer schaffen das auch #augen



    (Natürlich nicht zur Deeskalation geeignet. Wenn du noch Reserven hast um ihn verständnisvoll mit seinem Burnout aufzufangen dann ist das sicherlich der bessere Weg - aber bitte nur dann. Deine Energie wird auch begrenzt sein in der momentanen Situation.)

    Geht es jetzt um das Rezept für die Pille? Mensch, dann fahr ins Krankenhaus!


    (Auch wenn ich ja glaube dass das ohne Zyklus bisher schon einem Sechser im Lotto gleich kommen würde...)

    Kann sie denn inzwischen Laufradfahren oder nicht? Wenn sie das nicht kann, würde ich das Fahrrad erstmal wieder wegstellen. Das sorgt ja dann für unnötigen Frust, meinst du nicht? Mit dem Laufrad kann man prima die Balance und das Lenkverhalten von Drahteseln üben, bevor man sich obendrein noch aufs Treten konzentrieren muss.


    Mein Sohn [01/08] ist auch etwas faul wenn es darum geht, langweilige Strecken zurückzulegen. Und langweilig ist hier alles was nur vertikal und auf Asfalt verläuft.
    Er hat das Laufrad seiner Schwester geerbt, schafft aber immer nur 50-150m und muss dann erstmal 'ausruhen' #augen
    (Ich brauche nicht zu erwähnen dass er draussen stun-den-lang mit Nachbarskindern rumtoben kann, über Zäune klettert um fremde Kaninchen zu streicheln und auf Garagendächer klettert weil er Spiderman spielt. Die physische Komponente ist es also nicht (nur), er ist einfach etwas...faul.)


    Da meine Grosse mit 2 Jahren auf dem Laufrad quer durch Berlin gejuckelt ist, mit 3,5 stützradfrei Radfahren konnte und mit 5 auf ihrem 18-Zoll-Rad eine 50km-Tagestour mit uns gemacht hat liegt die Latte auch etwas hoch und ich bin seit zwei Jahren etwas frustriert, weil der Kurze da so anders tickt. Er ist einfach nicht zu motivieren sich mal selbst fortzubewegen.


    Nun hab ich neulich mal wieder das Laufrad rausgestellt und er hat es auch ein paar Mal für kurze Strecken benutzt. Ich hatte den Eindruck dass seine Balance endlich etwas besser geworden ist. Ein paar Tage später hab ich ganz unschuldig das Fahrrad rausgestellt #pfeif Ohne Stützräder natürlich. Er setzte sich drauf, ich hielt ihn 10 Sekunden fest, dann hab ich ihn losgelassen - und er fuhr. Und fuhr und fuhr und fuhr. Und rief stolz: "Ich kann es!"


    Endlich #dance


    Meine Moral von der Geschicht: Das Gras wächst nicht schneller und so weiter ;)
    Mach deiner Tochter keinen Stress, sie wirds noch irgendwann lernen. Nimm sie auf kurze Strecken auf dem Laufrad mit und lass ihr alle Zeit der Welt wenn sie damit unterwegs ist. (Auch so ein Punkt bei uns: Meine Grosse konnte in Ruhe damit rumeiern, der Kleine musste sich immer an das schnell-schnell-wir-müssen-pünktlich-in-der-Schule-sein der grossen Schwester anpassen...da macht es einfach weniger Spass)


    Das Internet nervt mich inzwischen wahnsinnig - ich finde über google NIE irgendwas gescheites, immer nur Foren oder Homepages auf denen "Herr Müller" sagt: Fernsehen ist schädlich.


    Auf die Gefahr hin etwas übers Ziel hinauszuschiessen - aber wenn du Forschungsergebnisse suchst, kannst du auf Google Scholarsuchen. Am besten dann mit englischen Termen, das meiste wird auf Englisch publiziert. (Nicht alle sind allerdings kostenlos zugänglich.)

    Sommerloch #augen


    "Bei einem Bruttoverdienst von 3000 Euro sinkt das Elterngeld zum Beispiel um sieben Euro im Monat. Die neuen Regeln können sich aber auch deutlich stärker bemerkbar machen. Eltern können nämlich ihre Lohnsteuerklasse wechseln und so ihr Nettoeinkommen und samit auch das Elterngeld steigern. In Zukunft ist das nicht mehr so einfach: Zur Berechnung des Nettoeinkommens ist dann die Lohnsteuerklasse ausschlaggebend, die der entsprechende Elternteil in den vorangegangenen zwölf Monaten am längsten hatte, wie die „SZ“ schreibt."

    Einerseits ja. Aber andererseits ... Ist es nicht auch unsere Pflicht als Eltern, den Kindern etwas vorausschauendes Denken beizubringen? Sprich: Wenn Kind X Kind Y wegen einer akuten Stimmung nicht einladen mag, Kind Y dann deswegen stockbeleidigt ist, hat Kind X dann wegen seiner akuten Stimmung vielleicht eine vielversprechende Freundschaft verloren. Sollten wir als Eltern so etwas nicht verhindern, einfach, weil wir weiter denken?


    Ich finde ja, dass Kinder Fehler machen dürfen uns sollen. Dadurch dass ich etwas aufzwinge, bringe ich meiner Meinung nach nur in den seltensten Fällen etwas bei. Gelernt wird erst wenn man die Konsequenzen erfährt.


    Natürlich gibt es Dinge die ich unterbinde, aber dazu gehören Geburtstageinladungen definitiv nicht. Als meine Tochter ihre beste Freundin nicht einladen wollte habe ich allerdings mehrfach nachgefragt warum nicht und ob sie sich auch wirklich wirklich sicher ist. Und habe mit der Mutter im Vorfeld darüber gesprochen.


    (Die beiden Mädels werden dieses Jahr übrigens 4 Wochen ihrer Sommerferien zusammen verbringen, im Ferienhaus im Ausland und auf einem Camping im Inland ;))

    Ich kenne die Regel auch nicht und finde sie auch unpraktisch bzw seltsam. Ich habe auch noch nie verstanden warum per se soviele Kinder eingeladen werden müssen wie man alt wird, das machen einige Freunde auch so. Das sind doch beides total künstliche Eingriffe in Freundschaften.
    Mein Kind soll vor allem nachfühlen wen es einladen MÖCHTE, und sich dabei nicht von irgendwelchen Regeln leiten lassen. Das hat schon zu interessanten Einladungen geführt - aber auch dazu dass in einem Jahr tatsächlich die beste Freundin nicht kommen durfte #heul

    Danke euch allen #top


    Ich habe ihr gestern noch eine recht breite Strähne vorne gefärbt. Sie war begeistert. (Ich auch.)
    Und natürlich hat sie das nicht davon abgebracht, sich den Rest der Haare in der gleichen Farbe zu wünschen - eher im Gegenteil #heul


    Ich hab sie dann erstmal vertröstet, habe gesagt dass die Farbe doof war weil nicht Bio, dass ich nochmal neue im Bioladen kaufe und dann eventuell irgendwann, wenn sie überblicken kann was das bedeutet, möglicherweise..und dass es ewig drinbleibt und dass es Scheisse aussieht wenn es rauswächst, was wiederum jahrelang dauert und so weiter uns so fort...


    ...naja, jedenfalls hat sie inzwischen gefärbte Haare und sieht total klasse aus damit :D


    Der Satz mit dem sie mich rumgekriegt hat war: "Mama, manchmal muss man sich auch einfach mal was trauen, sonst weiss man nie ob es eine gute oder eine schlechte Idee ist."


    #herz Wose Recht hat, hatse recht. #herz

    Also wenn es Überhand nimmt hätte ich da auch keinen Spass dran und finde das auch 'legitim'. Deine Kinder sind ja auch noch sehr klein, finde ich. Mit 2,5 waren Gesellschaftspiele bei uns absolut nicht möglich, zumindest nicht bei meinen Sohn (Tochter weiss ich gerade nicht mehr).


    Meine Grosse fragt mich manchmal ganz lieb ob sie noch ne Karte umdrehen darf, da sag ich meistens ja weil sie mir so schön Honig ums Maul schmiert #hammer Wenn ich nein sage wird das aber akzeptioert. Sie fragt auch selten, also längst nicht bei jedem Spiel. Und ich mach das inzwischen auch manchmal, sie sagt dann meistens auch ja #freu


    Dem Kleinen sag ich manchmal von selbst dass er's beim Memory ruhig noch einmal probieren darf. Ich habe den Eindruck dass (evtl deshalb?) es nicht so verbissen gesehen wird - weder das Gewinnenmüssen, noch das Schummelnmüssen.


    Aber wenn sie über die Karten kriechen würden, würd ich das Spiel wohl wegräumen und mir insgeheim denken: Nächstes Jahr neuen Versuch starten, vielleicht sind sie dann alt genug #augen


    oft ist der auslöser, dass ihnen langweilig ist.


    habt ihr eine idee, wie ich es besser machen kann.


    Naja, wenn du den Auslöser kennst kannst doch für weniger Langeweile sorgen?


    Meine Kinder können sich auch gut anpesten wenn sie nichts zu tun haben. Sobald wenigstens einer einen Freund da hat ist das passé, dann wird entweder freidlich zu dritt gespielt oder der eine ist aus dem Verkehr gezogen und die andere kann sich wirklich wichtigen Dingen zuwenden :)

    Oh, danke für den Öko-Hinweis, der ist gut.
    Wir standen im 'souk' und wollten eigentlich nur Humus und Baklava :D und da stand das Zeugs rum. Aber stimmt, dann werde ich mich wenigstens nochmal im Bioladen eindecken. Eine Strähne ist auch eine gute Idee.