Beiträge von ilsebilse

    Unsere verschobene Konfi ist am kommenden Wochenende. Der Gottesdienst findet im Park statt - das finde ich sowieso großartig, und auch das Wetter soll schön bleiben. Laut Reglement sind pro Familie nur 10 Gäste erlaubt, aber der Rest kann sich auf Bänken oder mit Picknickdecken im Park verteilen, der Sound soll es möglich machen, dem Ganzen auch aus der Ferne beizuwohnen. Im Anschluss feiern wir in unserem Garten. Es haben ALLE Gäste bis auf meine Schwiegereltern zugesagt, die aber corona-unabhängig zu Hause bleiben (mit Ende 80 eine nachvollziehbare Entscheidung, auch wenn sie und wir es alle sehr bedauern).


    Im Vorfeld wurde die Konfigruppe samt Eltern wegen der Terminverschiebung gefragt und 90% hatten sich für den Spätsommer entschieden. Die beiden anderen Familien feiern dann kommenden Mai mit der neuen Gruppe.


    Ich drücke allen die Daumen für eine schöne Feier, auch wenn die Bedingungen u.U. suboptimal sind .

    Wir kommen gerade von 2 ½ Wochen paddeln/ segeln und wildcampen in Schweden zurück. Da auf den Faltkatamaranen wenig Platz ist, waren wir recht minimalistisch bestückt. Gekocht für 8 Personen haben wir meist über einer (selbstangelegten) Feuerstelle und Dreibein. Oder kleinem Gaskocher (ähnlich MSR). Gut war löslicher Kaffee fürs Frühstück, für Zee haben wir Wasserminze oder Mädesüss gesammelt. Wasser gab es immer direkt aus den Seen, was für ein Luxus! Für abends war Kartoffelpüree in Tüten das Leichtgewicht unter den Lebensmitteln, dazu selnstgesammelte Steinpilze oder Pfifferlinge in allen Rezeptvariationen und leckere Wildkräutersalate, wenn möglich.

    Beim nächsten Mal nehmen wir in jedem Fall noch Milchpulver mit (die wurde uns regelmäßig schlecht und landete als Dickmilch im Müsli). Und Mehl und Backpulver für Stockbrot/ Pancakes/ Pfannekuchen etc.

    Marmelade haben wir immer frisch eingekocht, Heidelbeeren- und Preiselbeerenschwemme sei Dank.


    Zum Schlafen hatten wir Zelte von Naturehike (Mongar bzw. Cloud), jeweils klein, leicht und absolut unkompliziert beim fast täglichen Auf- bzw. Abbau. Eine wirkliche Kaufempfehlung: für kleines Geld super Qualität. Dazu Moskitonetz und ein großes Tarp, so dass wir bei schlechtem Wetter einen gemeinsames Essplatz im Trockenen hatten. Es gab 3 heftige Regentage, sonst eitelSonnenschein und genügend Wind. Ein wahnsinnstoller Urlaub.

    Vielleicht anderes Kälteempfinden?


    Montag Abend saßen wir draußen und ich musste mir Jacke und Decke holen.

    Heute ist es noch schlimmer, ich sitze mit einer dicken Decke da und greife reflexartig immer zur Heizung, weil ich denke, die müsste bei so einer Kälte ja an sein...

    Ja, heut´, jetzt und hier kann ich dein Kälteempfinden sehr gut nachvollziehen. Es nieselt draussen und wir nehmen unseren allabendlichen Sundowner seit langem mal wieder drinnen ein. Aber für morgen zeigt die Wettervorhersage wieder 28 Grad an, ich will daran glauben. Und schicke die Sonne weiter an Euch!

    Da fällt es mir ein...die o.g. haben wir nicht, aber ein (günstiges) Pendant von Femor. Sehr, sehr klein und leicht, also ideal für Trekkingtouren. Wir haben sie kürzlich auch beim Paddeln dabei gehabt und sie kommt im Sommer mit aufs Boot.
    Wegen der Stühle: Je nach Zelturlaubsart haben wir u.a. auch Stühle dabei. Und einen Tisch. :D Bei drei Wochen Campingplatz lohnt das. An deiner Stelle würde ich mir da wohl fürs Erste etwas leihen und testen, ob die Ausgabe längerfristig passt. Oder via ebay KA etwas kaufen.


    Wenn wir wandern, segeln oder paddeln, dann bleibt der ganze Schnickschnack eh zu Hause, da tut es eine kleine wasserabweisende Picknickdecke.

    Da ich das letzte mal im Jugendalter zelten war... Welche Luftmatratze oder Isomatte habt ihr? Ich bin schlicht überfordert.

    Wir haben -wie wohl viele Andere auch- die Therm-a-Rest-Matratzen. Die sind selbstaufblasend (naja, je nachdem) und es gibt sie in zig unterschiedlichen Höhen und Breiten. Uns genügen relativ schlichte Modelle, wir sind alle eher Typ Fakir.#freu


    Was mir für einen Schlafkomfort persönlich viel wichtiger ist: Ein gutes Kopfkissen. Auch da gibt es unzählige Modelle, das muss man "einfach" ausprobieren. ich werde mir jetzt vorm (Wild)Campingurlaub ein neues Kissen holen, das hat mich bei meiner Freundin überzeugt: Hikenture

    Wohin willst Du reisen Gra?

    tannemarie: Danke für den Tipp!

    Hat jemand von euch Erfahrung mit einsam liegenden, kleinen Campingplätzen oder Stellplätzen in Meck-Pomm? Vielleicht am Wasser oder am Waldrand? Wir fahren mit Wohnmobil.


    Eigentlich haben wir in den Ferien Sylt gebucht gehabt, aber da wäre es mir viel zu trubelig im Moment.

    Ich finde ja, klein, einsam und Wohnmobil schliessen sich gegenseitig aus, aber das sage ich als überzeugte Zelterin :D, die froh ist, in der Natur nicht auf Autos schauen zu müssen.


    Wir haben jetzt jedenfalls auch etwas in Meck-Pom vorgebucht, Segeln in Schweden (mit eigenem Mini-Kat) war der eigentliche Plan (vielleicht haben wir ja noch Glück). Aber Segeln kann man ja in MeckPom auch.

    Leider hasst mein Mann Festivals. Als Kompromiss fahren wir jetzt jedes Jahr auf das Golden Leaves, das ist ein sehr kleines Festival bei Darmstadt, ohne Übernachtung...

    Und? Wie findet ihr es?

    Ich mag das Golden Leaves sehr, angefangen bei der familiären Atmosphäre (4000 Besuchende), der super Location (früher wechselnd, mittlerweile Jagdschlosswiesenpark) und dem Herzblut, was in der Veranstaltung steckt (sehr, sehr viel Ehrenamt und eine gute Nase). Dazu ein super Lineup (gerade bezogen auf die "Größe des Festivals). Und nicht zu vergessen die Best-of-Öko-Trockenklos (nix Dixi).

    Habt ihr schon Karten? Dann sehen wir uns!


    Leider ist unsere Tochter in der Phase, in der eine Veranstaltung nur dann cool sein kann, wenn ihre Eltern NICHT dabei sind. Sprich: Wir gehen ohne Kinder. :P

    Ich will ja auch schon seit einer Ewigkeit nach Rudolstadt. Haben wir bisher noch nicht geschafft...

    Da war ich früher, lang, lang ist`s her! #super

    Auf der Pfeishütte waren wir bei unserer Rundwanderung auch. Die ist sehr schön, hat tolle Zimmer, hervorragendes Essen und einen sehr netten Hüttenwirt (bzw. Familie).

    Zu den Wegzeiten: Das ist sicher sehr abhängig vom Alter, Kondition bzw. Erfahrung und manchmal auch vom Gebiet. Bei uns (Kinder 10 und 13) haben vergangenen Herbst im Karwendel die angegebenen reinen Laufzeiten immer gut gepasst (trotz "schwerem" Hüttengepäck) - natürlich zzgl. Pausen. Als die Kids jünger waren, haben wir allerdings häufiger gerastet. Mittlerweile drängen sie uns zum Weitergehen. #rolleyes


    700 HM zum Einstieg am ersten Tag finde ich für Einsteiger relativ sportlich. Aber ohne schweres Marschgepäck und in der Gruppe wird es sicher gut. Genügend Pausen und möglichst spannende Wege einplanen. Habt viel Freude!

    Wir waren mit drei Kindern (das Jüngste krabbelnd) am Staffelsee auf der dortigen (Campingplatz)-Insel. Sind täglich mit eigenem Boot von Insel zum „Festland“ gepaddelt. Die Insel selbst fand ich sehr nett, die Umgebung idyllisch. Das Wasser ist in Ufernähe sehr flach, so dass man prima planschen konnte. In der Umgebung (Garmisch Partenkirchen) finden sich unzählige Wandermöglichkeiten. (Da es jedoch nach einigen Tagen in Strömen zu regnen begann (und nicht mehr aufhörte), sind wir weiter in die Alpen aufgebrochen und waren dann eben in Graubünden wandern).


    Deswegen gleicher Tipp wie Pony Hütchen: Passt eure Urlaube entsprechend an, es ist auch mit Kindern :P vieles weiterhin möglich. Wir hatten (schon durch große Altersabstände von 12 bzw. 9 Jahren) die Kleinen immer mit im „Aktiv“urlaub dabei.

    ja wie alt ist denn das Kind jetzt?

    3? wie ich angenommen habe?

    Und Du diskutierst mit ihr ob sie sich in den Buggy setzt oder nicht?

    claraluna, ich finde deinen Tonfall recht pampig. Vielleicht meinst Du es nicht so, aber bei mir kommt es so an.


    Mistbiene: Fahrradanhänger oder Fahrradsitz schiebend? Ginge das? Ich stelle es mir in jedem Fall sehr anstrengend vor, ein müdes Kleinkind, dazu Bruder und Baby.... Hat sie denn selbst Ideen, wie sie nach Hause kommen könnte?

    Sohn kommt aus dem (evangelischen) Religionsunterricht: "Ach ja, dann haben wir heute noch über den ...??? (nuschelt leise vor sich hin) -Tag gesprochen... (Pause, denkt nach)....Mama, wie heisst Halloween gleich nochmal?

    Leslie Winkle: Braten schreibt von einem „Zwicken beim Atmen oder Bewegung“, was manchmal auftritt. Zu harten, verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln würde ich da wohl nicht greifen wollen, maximal den marktüblichen...

    Bei mir kam der Rippenbruch durchs Snowboarden (Buckelpiste und Kamera in der Jacke). Als solchen erkannt hätte ich ihn wahrscheinlich nicht, wenn nicht nach einer Woche mein Bauch riesig aufgebläht gewesen wäre und meine Eltern/ Schwiegereltern mich deswegen ins KH gebeten hätten. Dort wurde viel Luft im Bauch festgestellt, die eben -tataaa- durch falsche Atmung aufgrund eines Rippenbruchs kam. Schmerzmittel konnte ich nur bedingt nehmen, ich stillte zu diesem Zeitpunkt noch (nachts im Liegen, das war wirklich Aua!).


    Deswegen würde ich wohl nichts machen, solange Du nicht das Bedürfnis nach Abklärung hast... Gute Besserung!