Beiträge von Stadtkaninchen

    Ich bin außerdem kein Troll. Ich wollte nur sagen, dass ein 1,5jähriges nachts nicht mehr trinken muss, um zu überleben. Ich habe immer zugesehen, dass die Kinder abends ordentlich essen, dann kamen sie nachts auch irgendwann nicht mehr. Das kann man schon etwas regulieren.

    Aha. Du hast abends also zugesehen, dass sie ordentlich essen. Hmm. Das hört sich interessant an. Also, ich hab bestimmt kein ungewöhnliches Stillbaby mit meinem Großen gehabt - er war mitnichten anstrengend - aber er hat nachts oft getrunken. Und so frage ich Dich, im Namen aller Mütter, deren Kinder nachts oft trinken - wie bitte, hätte ich ihn denn zum Abendbrot besser vollstopfen sollen? Ich kann "Kluggeschisse" nämlich auch nicht leiden, wie Du es so hübsch auszudrücken weist.

    Was diese Rabigkeit angeht, weiß ich nicht, was das heißen soll. Das man es besonders gut macht oder was meint Ihr damit? Das Leben lehrt doch die besten Erfahrungen, so hab ich es erlebt. Man kann sich austauschen, jeder hat was zu erzählen und ich erzähle von meinen Erfahrungen. Mehr nicht. Kluggeschisse kann ich nicht leiden.

    Die Rabigkeit bezog sich zum Beispiel auf die oben genannten Ammenmärchen...
    Ich denke, Deine Behauptung, man könne ausgesprochene Stillkinder einfach zum Abendbrot wie-auch-immer vollstopfen, damit sie nachts nicht mehr kommen und somit das nächtliche Stillen als Mama quasi ganz einfach selbst regulieren, nehme ich jetzt mal in die Kategorie "Ammenmärchen" mit auf.


    Ich gratuliere Dir wirklich dazu, wenn das bei Deinen Kindern geklappt hat - aber ich weiß, dass das nicht bei allen Kindern funktioniert.


    Im übrigen, geht es nicht nur darum, welche Ratschläge man in einem Forum gibt, sondern auch darum, in welchem Ton man dies tut. Und ich finde - und damit meine ich jetzt nicht Dich! - manche haben sich hier im Ton vergriffen und nicht nur sehr aggressiv ihre Meinung vertreten sondern auch diejenigen, die andere Vorschläge hatten, beleidigt. (Von wegen Stillen bis der Arzt kommt.)


    Außerdem sollte man immer daran denken, dass die TS nach unserer Meinung fragt und nicht entmündigt werden möchte, - so hört sich aber manches Posting hier an...


    Öhhh. Ich respektiere die Meinung, die Du in Deinen Posts vertrittst, aber ich verstehe nicht, weshalb Du so aggressiv schreibst? #weissnicht Ist Dir irgendjemand hier zu Nahe getreten oder regt Dich das Thema aus einem anderen Grund so ungemein auf? Ich finde es empathisch von Dir, dass Du Dir Sorgen um die TS machst und Deinen Teil zur Hilfe beisteuern möchtest, aber Deinen Ton finde ich sehr unfreundlich und auch etwas anmaßend den anderen gegenüber, die Du hier als Hardcoreraben bezeichnest. Wer "propagiert" denn hier bitte etwas?
    Außerdem hat die TS doch schon gesagt, dass sie zum Arzt geht. Glaubst Du, das ein aggressives Postin sie jetzt davon überzeugt: Mensch, da hat ja die Ana im Forum aber recht, da stille ich jetzt mal gleich ab, obwohl ich das gar nicht möchte.

    Das tut mir leid, dass es keine besseren Nachrichten für Dich gibt.
    Hattest Du denn eigentlich schon mal einen KS?


    Weißt Du, ich hab mir bei meiner Tochter auch eine schöne Geburt gewünscht (mein Sohn wurde mit der Glocke geholt) und dann ist es ein KS geworden. Ich habe eine Anomalie am Becken, deshalb passte sie nicht durch - wie schon zuvor mein Sohn, aber der kam immerhin mit dem Kopf durch, das hat sie gar nicht erst geschafft. Trotzdem war die Geburt für mich stimmig - stimmiger als beim ersten Mal mit der Glocke. Ich hatte alle Möglichkeiten durchdacht, ich hatte das Gefühl mich selbstbestimmt entschieden zu haben.


    Na ja, und wenn das Baby da ist - dann ist die Geburt doch eigentlich nur ein ganz kleiner Teil einer riesengroßen und schönen Sache #love #herzen

    Da möchte ich Dir widersprechen. Freiwillig ist noch kein Kind verhungert (auch wenn es eine doofe Redensart ist, ist da was dran) und mit anderthalb brauchts den nächtlichen stündlichen Schoppen an Mamas Brust nicht mehr für die Ernährung. Das ist liebgewordene Gewohnheit. Dass sie sich nicht fühlt, liegt doch bestimmt nicht nur am Gewicht, das ist das häufige Aufwachen, kaum noch erholsamen Tiefschlaf.

    Das stimmt nicht und ja, es ist eine doofe Redensart. Im übrigen kann man sich auch wohlfühlen, wenn das Kind nachts am Busen hängt ;) - das ist auch eine Frage des Typs und wie viel Streß man sonst noch so hat;


    und eine liebgewordene Gewohnheit, wie Du es nennst, kann auch einfach ein Grundbedürfnis eines Kindes sein ;) ; klar kann ich auf vieles verzichten: ich brauch keine Freunde, keinen Computer, keinen Humor ... es sind so viele Dinge liebgewordene Gewonheiten - was willst Du denn damit sagen? (Ich meine das jetzt nicht schroff, aber Du hörst Dich ein bißchen an, wie all diejenigen, die LZS halt immer als Mütter abtun, die einfach ihren Kindern keine "Grenzen" setzen.... - ich denke die TS hat ja deutlich gemacht, dass das Stillen sowohl für sie, als auch für ihre Tochter eine liebgewordene Gewohnheit darstellt ;) )

    oh, ich lese gerade das kleine E ist ein Mädchen ;)


    also, Du musst ja nicht abstillen also vollständig abstillen - aber man könnte ja vielleicht schauen, ob man das reduzieren kann ;)
    Ich war da auch immer sehr zweigespalten, weil weniger stillen, irgendwie auch bedeutet hmm, dass der Kleine eben größer wird...
    Mein baby wird erwachsen ;) #love :(
    so in die Richtung...
    aber Du musst ja trotzdem auch auf Dich achten!

    nix da - 39 Kilo ist auch für 1.50m zu wenig! #finger
    aber das weißt Du ja. Mensch, ich weiß auch nicht was ich Dir raten könnte, aber das hört sich sehr anstrengend an. Außerdem fühlst Du Dich selber nicht glücklich und Deine Familie macht sich sicher auch Sorgen um Dich.


    Ich denke vielleicht auch, das Abstillen eine Möglichkeit ist - oder Du versuchst es mit Zufüttern? Wenn Dein Kind so oft stillt, geht es ihm ja nicht jedes Mal um Nahrungsaufnahme ;) , das könnte er auch schneller haben.
    Vielleicht könnt Ihr ja versuchen, dass Du nachts nicht mehr stillst? Habt Ihr das schon einmal probiert? Also - Du quartierst Dich aus (mit Ohropax ;) ) und Dein Mann übernimmt - am besten unterstützt durch eine liebe Schwester/ Schwägerin/ Bruder/ Onkel/ Oma oder Opa zum Herumtragen?


    Es gab hier ja auch schon des öfteren den Anstoß, dass Kinder schlecht essen, wenn Ihre Eisenwerte mangelhaft sind. Habt Ihr denn schon einmal ein Blutbild von dem Kleinen machen lassen? Ist bei ihm denn alles in Ordnung?


    Mein Großer hat bis fast zwei auch quasi nicht richtig gegessen - das wurde erst nach dem Abstillen etwas - ich hatte aber nur ihn als Kind, schon jetzt mit den zweiten könnte ich mir nächtliches Dauerstillen kräftemäßig nicht mehr vortstellen.


    Auf jeden Fall musst Du was tun! Du musst doch auf Dich achtgeben :) #ja

    ich hab jetzt mal aus Spaß "bespielen" und "Künstler" gegooXlt
    und da findet man einige Artikel zu irgendwelchen Theaterprojekten vorzugsweise in Mitteldeutschland und Berlin, wo alte Läden ectr. bespielt werden. Seid Ihr Euch sicher, dass das aus den Erzeihungswissenschaften ist? Vielleicht ist das Wort dorthin nur eingewandert? :)
    Mich würde ja auch mal interessieren, ob das so ein Nord-Süd-Ding ist, also, dass man "bespielen" eher in Berlin als in München benutzt?

    Also ich kenne "bespielen" seit etwa 2005; in Leipzig war das so ein unglaublich kreative Wortkreation in Künstlerkreisen.. #augen
    Da wurde dann zum Beispiel ein altes Gaswerk durch Bands bei illegalen Jamsessions "bespielt", oder einer Ausstellung in einer alten Fabrik organisiert, die dann durch die verschiedenen Konzeptkünstler und ihre Projekte bespielt wurden - das Wort zog dann auch in die Werberkreise über, die dann für Werbeaktionen auch irgendwelche Orte "bespielt" haben - aus Pädagogik-Kreisen kenne ich das Wort erst, seit ihr das hier geschrieben habt ^^


    das macht Sinn ist wirklich feinstes Denglish


    sehr schön ;) finde ich auch: Ich bin da ganz bei Dir


    oder wir sollten uns "zeitnah" mal zusammensetzen - nicht zu vergessen, das fast schon wieder altmodische Credo der "Nachhaltigkeit"

    #knuddel


    Ärgere Dich nicht. Ich denke, die anderen wollen Dich auch nicht ärgern, sie haben halt eine andere Meinung.


    Ich kann Dich echt gut verstehen. Bei uns war es ähnlich.
    Übrigens, von wegen Möhrchen schrubben und nicht gleich Karies, ich hab das mit dem Putzen wegen Protest wohl zuerst auch ein bißchen zu oberflächlich gehandhabt und dann hing der Kleine nachts stundenlang am Busen - das Resultat war, das mit ca. 18 Monaten hinten der vorletzte Backenzahn gleich kariös rauskam - wir hatten dann eine ZahnOP :S - das war total doof!
    Und nein, wir haben auch Gemüsekiste, ich koche selbst und Süßes gabs damals nur in geringer Dosis.
    Seither putze ich eher übergründlich, immer zwei Mal und lasse es nur im allergrößten Notfall mal ausfallen. Wie gesagt, mittlerweile ist putzen kein Problem mehr und wir sind mit Fernsehen irgendwann ganz gut gefahren #pfeif ;
    aber ich hab ihn auch auf die Waschmaschine gesetzt und festgehalten, wenn er nicht wollte, ohne größere Gewalt, denn ein Kind in dem Alter (zumal so ein zartes 9Kilo Kind wie meins), lässt sich ohne größere Probleme festhalten und da er lauthals protestiert hat, war der Mund ja eh schon offen.... ;) Von Gewalt und Zwang gegen Kinder würde ich da jetzt eher auch nicht sprechen. Und bei euch hat ja Papa sogar im Arm gehalten, wie Du geschrieben hast.
    Aber wenn andere Mütter da sagen, sie würden das niemals tun, na dann bitte. :)


    Zum Zahnarzt geht der Kleine übrigens trotzdem gerne. Aber jetzt wird da ja auch nur noch gekuckt... Gott-Sei-Dank!

    ohje. ich war da wirlich eine bösartige rabenmutter. mein kind wollte die bürste auch nicht. mein mann oder ich haben uns dann auf das liegende kind gesetzt (nichts eingeklemmt, nur arretiert). ein graus. aber bei den zähnen mag ich nicht einlenken. wat mut, dat mut. der zahnarzt meines mannes hat selbst kinder und sagte uns, dass man hier eben auch mal sonderpädagogische schritte gehen müsse, damit das zähneputzen klar in den alltag kommt.

    inzwischen gucken wir einen film beim putzen. der schnabel geht manchmal zu, aber zwei minuten gehen immer. wir drohen dann immer, denn film aus zu stellen. er darf sagen, ob er die elektrische oder die manuelle bürste will. die zähne sind jetzt alle da, so dass heulen nicht mehr gilt.

    Genau so - aber wirklich genau so - war/ ist es bei uns auch. Erst habe ich das Kind im Liegen geputzt - und dann beim kleinen Maulwurf (unsere doofe Zahnphase war von 1 1/2 bis 2 1/2 jetzt gehts auch so - aber am stressfreisten für mich, weil ich ohne meckern so lange putzen kann wie ich will, ist es, wenn die Kleine Prinzessin läuft #pfeif

    Auch ich möchte Dir sagen, dass ich Dich sehr gut verstehen kann. Lass Dich mal #knuddel und halt mit Deiner Trauer nicht hinter dem Berg. Ich denke, Du wirst auch im Freundeskreis Verständnis finden! und ich glaube auch, dass es mehr Frauen gibt, die so etwas durchmachen als man denkt. Neulich hat eine liebe Freundin von mir ihr Kind in der elften Woche verloren und sie hat auch das Gefühl, dass jetzt eben so "hinnehmen" zu müssen, weil es ihr ja gut geht und weil ja irgendwann sicher ein anderes Kind kommt. Aber ich denke, das tröstet einen je jetzt trotzdem nicht über den Verlust hinweg. Sowas ist einfach totaler Mist. Ich finds übrigens prima, dass Dein Mann so für Dich da ist.

    hmm, wenn ich meine Kinder mit in die Kabine nehme und diese dann sagen, was ich gewählt habe - kann das peinlich sein;
    aber eine Verletzung der Wahlvorschriften ist es doch wohl nicht?
    Oder irre ich mich da. Gibt es tatsächlich im Wahlgesetz einen Passus, der es verbietet im Einverständnis eine andere Person mit in die Kabine zu nehmen?
    Ich war selber mal Wahlhelferin (bei Kommunal, - Landtags- und Bundestagswahlen) - und wenn die Leute ihre Kinder mitnehmen wollten, haben wir sie gelassen.

    Ach, lass Dich mal #knuddel
    Ich kenne das auch. Nach der Geburt der Kleinen war die erste Zeit ziemlich verwirrend, aber das hat sich alles wieder eingependelt #ja
    Ich hatte ein schlechtes Gewissen dem Großen gegenüber - dann hab ich aber manchmal von meinem Sohn Dinge erwartet, die er (noch) nicht kann - einfach weil er jetzt der Große war #augen - dann tat es mir leid... usw. usf. und seine Beine und Füße waren plötzlich riesig
    und ich hab jetzt zwei ein und alles #herzen
    Gib Dir Zeit, versuch gelassen zu bleiben ;) - und nimm Dir tatsächlich Exklusivzeit für den Großen (wenn Baby schläft oder bei Papa ist);
    Das wird alles wieder!


    Irgendwer schrieb in einem ähnlichen Thread, dass das biologisch ja auch logisch sei, weil das Baby jetzt Deine Hauptaufmerksamkeit braucht und vermutlich mit den Babyhormonen zusammenhängt. Fand ich irgendwie tröstlich ;)

    Wir waren im Vinzenz-Krankenhaus und das war sehr schön -
    sowohl das Kreißsaalteam als auch die Wochenstation; wir waren rundum zufrieden ^^
    (auch das Essen ist gut ^^ )
    das Krankenhaus ist stillfreudig, die Schwestern waren nicht übergriffig, die Hebammen
    machten einen vertrauensvollen Eindruck und die Ärzte auch #ja
    außerdem fand ich alle sehr verständnisvoll bei den Problemchen die man so hat...

    Hier - wir auch :)
    Unser Sohn (geb. 12/ 2009) hat das erste halbe Jahr unter meiner Decke zwangsverbracht - seit er es kann, strampelt er sich frei, deckt man ihn zu, ist er sofort wach und protestiert, er schläft bis heute komplett ohne alles - und das immer. Also auch, wenn er krank ist #augen


    Er liegt bei uns in der Mitte im Familienbett, wir schlafen bei ca. 18 Grad im Winter - im Sommer ist es ja logisch eh wärmer ;)
    Ich ziehe ihn nicht besonders an. Er hat im Winter normale, langärmelige und langbeinige, Winterschlafanzüge und im Sommer normale also kurze Sommerschlafanzüge an, manchmal ziehe ich ihm auch Söckchen an.


    Er ist übrigens nicht besonders oft krank und auch sonst ziemlich abgehärtet - mehr als ich auf jeden Fall - ich hab im Winter zwei Decken...