Beiträge von Watership

    Hier noch eine Stimme für "Das-24-Std-Baby" von Dr. Sears.
    Und auch die Aussicht auf laaaangsame Besserung nach 12 Wochen.


    Nur Arm, nur auf uns-wohnen und zwar schnellen Schrittes hin und her gehend, nicht etwa gemütlich auf dem Sofa sitzend.
    Das was so unglaublich klingt haben wir hier auch durch. Doch, es wurde besser. Oder sagen wir: anders ;-) Anstrengender als andere Kinder ist er bis heute, manchmal #angst


    Versuch mal Kinderwagen auf Kopfsteinpflaster - immer hin und her fahren, damit es "richtig rumpelt". Das könnte so ab 4-5 Monate gehen. Langsam dran gewöhnen, immer ein paar Sekunden länger.

    Mama, ich hab meine Hausaufgaben nicht vergessen, ich hab den leeren weissen Zettel mitgenommen. Ich weiss nur nicht mehr, was ich damit machen soll.


    #hammer


    Anruf beim Kumpel: der hat es auch vergessen!


    Heute morgen beim Frühstück: Mama ich weiss jetzt wieder, was ich machen soll.... Willst Du jetzt noch schnell? Hast noch ne halbe Stunde! Oooch nööö, das schaff ich jetzt eh nicht mehr


    #hammer


    SMS von der Mutter eines anderen Kumpel: Ihm fiel es heute morgen beim Frühstück ein, was zu machen war


    #yoga


    Ich übe mich in Zurückhaltung und Oooommmmmm - Hausaufgaben sind ja auch eigentlich Sache des Kindes, nech???


    Mal gucken, was die Lehrerin draus macht ;-)

    Alusra,


    hier war das ganzganz genauso. Kurz nach dem Einschlafen wieder hochschrecken und erst mal ne Runde heulen *willnichindieblödeSchulewillwiederinnenKiGa*
    Immer wieder, die ganzen Sommerferien lang 8I


    Nichts half, keine Argumente! Eine Riesenangst vor dem Neuen, Unbekannten! (Dabei war alles gar nicht sooo unbekannt, sie kam in die Klasse ihres Bruders!!)



    Und was soll ich sagen: nach einer Woche Schule habe ich ein glückliches Kind!


    Sie mag die Lehrerin, einige Mitschüler, die Hausaufgaben und in der Mittagsbetreuung wird gebastelt bis der Arzt kommt *freu*. Alles fein bisher. Keine Rede mehr von *ichwillwiederzurück*


    Man kann es wohl nur auffangen, nicht mit guten Argumenten ausreden!

    Zitat

    Den Stoff für den "Verschluss" hab ich gesäumt, allerdings fehlt mir noch die Idee, wie ich das an der Tüte fest kriege.


    Tackern, der Tip kam von unserer Kindergärtnerin. Also Verschluss-Stoff außenrum nach unten hängen lassen. Innenrand von Schultüte mit Stoff zusammen rundrum tackern. Stoff nach oben nehmen und zubinden. So sieht die Tackernadeln kein Mensch und es hält bombenfest.

    Ich muss gestehen, ich bin da absolut militante Nichtzwingerin.
    Wie will ich meinen Kindern später beibringen, dass sie NEIN sagen dürfen und niemand an Stellen ihres Körpers heranlassen brauchen wenn sie das nicht wollen, wenn ich so drastisch ihr STOP überschreite - das hab ich für mich einfach nicht hingekriegt.
    Meine Beiden hatten Zeiten, so mit 2-4 wo es nicht leiser Protest, sondern ganz deutliches nein war. Wobei sie schon als Baby sehr wasserscheu waren...
    Meine Lösung: Söhnchens Haar raspelkurz und Töchterchens Haar zum Pferdeschwanz, wenns gar nicht mehr schön aussah. Gestank wurde mit nebelfeuchtem Waschlappen mit nem Hauch Shampoo überdeckt. Im Schwimmbad blieb beider Kopf *augenverdreh* immer knochentrocken, das half bei uns also gar nicht.


    Was ich am schönsten fand, waren die leuchtenden Augen diverser Besuchskinder, die gerne unsere recht grosse Wanne nutzten auf mein statement: hier wird keinem Kind das Haar gewaschen, dass dies nicht möchte. Die dabeistehenden Eltern wurden dann allerdings meist recht schmallippig.


    Heute ist alles total unkompliziert.

    Also das mit dem Helicobakter Pylori hatte ich eigentlich nur als Beispiel für jahrzehntelangen ärztlichen Irrtum angeführt. Behandlungsstandard war halt immer auf Stress und Psyche, weil man es eben nicht besser wusste.
    Heute weiss man ganz selbstverständlich, dass es ein Bakterium ist.


    Ähnlich werden vielleicht einmal unsere Enkel wie selbstverständlich wissen, woran Übergewicht liegt. Hormone, Druckerschwärze oder weiss der Geier was.

    Ja und leider krieg ich die Quelle dafür nicht mehr heraus. Ich ärgere mich so, dass ich mit die Sendung nicht gemerkt habe. Der Aufhänger waren wohl Untersuchungen, warum in einigen Ländern z.B. USA die Zahl der Übergewichtigen so steigt.
    Schien mir seriös, die Sendung.


    Ich glaube, wir sind einfach zu früh geboren.


    Meine Mutter hat jahrelang Magengeschwüre, sollte zum Psychater das ganze Programm eben, das man früher aufgefahren hat in Richtung Stress und psychische Probleme. Dann hat man irgendwann den Helicobakter Pylori als Ursache herausgefunden und 10 Jahre später schlucken Magengeschwürpatienten nun einfach Antibiotika und alles ist gut...


    Die Geschichte der Medizin ist nun mal voller Irrtümer!

    Lemony: bei mir ist es genauso verdreht. In den Schwangerschaften mühelos und "aus Versehen"
    15-20 Kilo abgenommen, in der Stillzeit danach wups alles und mehr wieder drauf, trotz normalen Essensmengen für Nichtstillende.
    Und: Natürlich bin ich ein Leben lang stark übergewichtig, obwohl ich gefühlt ein Leben lang extrem hungere. Bis auf Zeiten, in denen mir einfach die Kraft zum Extremhungern fehlt :-(
    Schildrüsenwerte im Normalbereich, kein Diabetes (noch nicht, seufz!)


    Ich glaube inzwischen tatsächlich, es gibt eine Ursache, die die Wissenschaft einfach noch nicht herausgefunden hat. Es gab vor einigen Wochen im TV einen Bericht, da war die Rede davon, dass einige bisher unbekannte Hormone im Körper Schuld sind. Man hat wohl festgestellt, dass die Druckerschwärze auf Einkaufquittungen im Tierversuch bei trächtigen Mäusen Übergewicht bei deren Jungen verursacht. Es ist wohl eine hormonähnliche Substanz in der Farbe schuld.
    Wer weiss, was man noch alles finden wird... ich hoffe unsere Enkel werden es spätestens wissen!

    Ich habe genau einmal vorgespielt im Leben, habe festgestellt dabei wie sehr ich es hasse und alles weitere "einfach" abgelehnt.
    Der Druck war gross.
    Meine Mutter, die mit mir angeben wollte und meine Klavierlehrerin, die ihre ganze Reputation aus ihren vorspielenden Schülern schöpfte.


    Das hat zu einem schlechten Verhältnis zur Lehrerin geführt, was mir wiederum den Spass am Klavier verleidet hat. Ich habe dann ganz aufgehört!
    Schade eigentlich, oder?
    Heute würde ich es so gerne können!


    Mein Sohn hingegen liebt es mit seiner Geige vorzuspielen, ist extra noch im Orchester usw.


    Typsache würde ich sagen. Er merkt aber auch denke ich, dass wir und einfach nur an seinem Spiel erfreunen, sicherlich auch Stolz auf ihn sind, aber es eben nicht brauchen für UNSER Selbstbewusstsein.

    Ich vote mal für aufschieben!


    Mein erster Kaiserschnitt war ein Notkaiserschnitt und ich habe lange gebraucht, um mich wieder zu berappeln. Nie hätte ich nach so kurzer Zeit zusätzlich ein Kleinkind im besten Trotzalter zufriedenstellen können.


    Nimm an, was Du kriegen kannst an Grosskindbespassung und sorg dafür dass die Wunde gut verheilen kann (die Wundheilung scheint ja auch nicht die Beste zu sein)
    Dein Grosskind ist vermutlich glücklich in Zeiten der Bespassung außer Haus und fühlt dann auch keine Eifersucht. Es geht ihm also gut, während Du wieder zu Kräften kommen kannst.
    In 3-4 Wochen könnt ihr Euch immer noch aneinander gewöhnen, viel besser wenn Du wieder gute Kräfte hast, kannst Du viel lässiger sein, das springt ja über.

    Bei uns wurde es ein klein wenig besser so mit 13 Wochen. Das erste Mal Vergnügen am gewickelt werden und dabei noch ein bisschen bekuscheln, das erste mal für ca. 2 Minuten unter das Spieltrapez ohne sich wegzuschreien. (Das Ablegen/Hinlegen war echt ein Problem)
    Ich erinnere mich, dass ich mal wie ein Schlosshund geweint hatte, weil ich bei einer Brustentzündung gegoogelt hatte und da so hilfreiche Tipps gefunden hatte wie: kuscheln Sie sich einfach am Wochenende einmal gemütlich mit ihrem Baby im Bett.
    Haha, ich musste durch die Wohnung tanzen, fast 24 Std. am Tag!
    Wir haben in dieser Zeit viel viel Geld in KiWa-schiebende Babysitter gesteckt, puh!
    Den Pekip-Kurs hab ich nach einer Stunde abbrechen müssen. Bin dauernd um den Kreis der anderen Mütter drumrumgelaufen, während die ihre Kinder bespielt haben. Rückbildungsgymnastik? Wie denn!
    Boah, wenn man so zurückdenkt!!!


    Als er ca. 1Jahr alt war, wurde es deutlich besser! Sehr deutlich!


    Pass auf Dich auf, ja?

    Ein echtes 24Std.-Baby. Ich kann das Buch mit gleichnamigem Titel von Dr.Sears nur wärmstens empfehlen.


    Die einzige Lösung? Versuche irgendwie Dir Hilfe für den Grossen zu suchen, damit Du bei Kräften bleibst und der Grosse nicht allzu sauer wird :-)


    Es wird besser, aber erst später....


    Mein Erster war auch so. Ich weiss wovon ich rede. Ich musste schnell lernen, dass ein "ich will das nicht" in diesem Fall einfach nicht funktionierte.
    Clusterfeeding am Abend, dennoch kilometerweises auf-und-ab-tragen in schnellem Tempo natürlich. Hinsetzen zum Essen unmöglich. Alle 2Std. stillen rund um die Uhr. Alles sehr kräfteraubend!


    Einschlafen nur im Kiwa auf Rüttelstrecke? Genauso hier, nur das er nach spätestens einer halben Stunde wieder wach war, wenn das Rütteln aufhörte.
    Hier ist übrigens eine gute Lücke für einen Babysitter, der nichts anderes tun muss, als das Baby 2-3 Std über Kopfsteinpflaster zu fahren. Bis zu mehrmals täglich. Die Zeit kannst Du sicherlich gut für den Grossen nutzen oder für ne schöne heisse Badewanne!
    Alles Gute und viel Kraft!

    Ja, da gibt es schon recht wunderliche Dinge.


    Ich hatte auch eine Zeit lang einen zu hohen Morgenwert, der sich im Verlauf der Schwangerschaft lustigerweise verändert hat.


    Viel Bewegung soll helfen, bei mir nicht. #confused
    Was half, war spät abends oder sogar Nachts (ich wurde eh dauernd wach, wegen Vielstillerei) noch mal ein fetthaltiger Snack...


    ....und ein neues Blutzuckermessgerät!


    Ich habe das Ding aus der letzten Schwangerschaft (nicht alt, meine Beiden sind ja nur 18 Monate auseinander) noch mal benutzen wollen und das war wohl trotz neuer Messstreifen schon zu alt #stumm
    Neuskalierung ist ein Witz bei Schwangerschaftsdiabetes, weil der Toleranzbereich viel zu hoch ist und wenn es wichtig ist, ob 79 oder 81 dann schaut man schon mal genauer ;-)
    Also aus dem Fenster schmeissen!


    Ich habe drann drei ausprobieren können und mich für das Messgerät mit den "sympatischsten" Werten entschieden #schäm (da ging es echt nur drum, ob, 79 oder 82 oder 84 oder so)


    Zwei Monate später war aber alles wieder besser und ich brauchte den mitternächtlichen Snack gar nicht mehr!


    Der Grund für mein "Dahinterklemmen" war auch hier der Wunsch, im Geburtshaus entbinden zu dürfen, also nicht im KH.
    Konnte ich dann trotzdem leider nicht, aber das hatte ganz andere Gründe...


    Alles Gute für Dich!

    Bei uns wärs gar nicht gegangen, aber aus einem ganz anderen Grund:
    Endlich eine Unterhose tragen zu dürfen, war bei uns DER Grund sauber/trocken zu werden.
    (Ohne Topftraining, der Anreiz zur Unterhose kam auch nie von uns, wohl aber von den Grossen.)
    Sie wären ja bis heute noch nicht sauber *grübel*

    Mit dem operierenden Arzt besprechen, dass Dir Dein Kind wenigsten kurz gezeigt wird, bevor es rausgetragen wird. Wurde bei mir beim zweiten KS schlicht vergessen und mein Kopfkino ging los...
    Familienzimmer ist unbedingt zu raten, wenn ihr es Euch nur irgendwie leisten könnt! Grosse Geschwister kann man da mitbringen und ja, die können dort auch mit übernachten!
    Wickelkommode und Babybalkon unbedingt ans Bett ranschrauben lassen. Unser KH hatte das für Kaiserschnittmamas standardmässig.