Beiträge von mullwark

    Bis vor etwa einem Jahr 5 - 10, meist auf der Arbeit im Schichtsystem. Habe mir dann aus Vernunft die Vorgabe gemacht, max. 2 / Tag (Nicht zu streng sein, es gibt auch Tage mit 3 oder 4, aber die sind bewußt und sehr selten).


    Mein Stoffwechsel war vorher voll auf Koffein eingestellt und ich konnte es zu jeder Tages- und Nachtzeit trinken.
    Jetzt merke ich das Koffein wieder, also trinke ich in der Regel keinen vor dem Schlafen.


    Morgens zum Wachwerden ist der Kaffee Pflicht und ein liebgewordenes Ritual. Den Zweiten überleg ich mir genau, wann ich mir den mache.
    Für mich ist das eine Verbesserung, da ich Kaffee jetzt wieder ganz anders genießen kann und ihn nicht mehr einfach nur reinschütte.

    Kassetten hatten Klasse, aber der Verschleiss war doch echt ätzend. Viel gehört führte unweigerlich zu Qualitätseinbußen und Bandsalat.
    Wir hatten anfangs auch Probleme mit zerkratzten CDs. Mittlerweile hat jedes Kind einen MP3-Player im Zimmer und die KinderCDs sind auf einem Stick. Somit lagern die CDs im Regal und werden nur selten im Wonzimmer benutzt. Die Kids können ihre Hörspiele/Musik genießen ohne Bandsalat, Umdrehzwang, Rev oder FF.

    Wachsen lassen. Wenn beide Eltern lange Haare haben, wie kann man es einem Kind dann plausibel verwehren?


    Unser Kindergartenmädchen hatte das anders herum. Sie wollte kurze haben, sah auch schick aus. Das Problem war, einige Kinder und auch Erwachsene haben sie zwangsläufig für einen Jungen gehalten. Das war für sie etwas befremdlich und führte dann schnell wieder zum "wachsen lassen".
    Ich glaube, sowas ist wahrscheinlicher als Hänseleien. Sein Vorteil gegenüber ihrem ist, das er innerhalb von einem Friseurtermin wieder zurückrudern kann.


    Ich wäre da ganz entspannt

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, schreib aber trotzdem meine persönliche Erfahrung.
    Bei unseren 3 Großen waren wir noch sehr jung und ich habe oft auf die "alt eingesessenen" Empfehlungen von Außen gehört. Klassiker, wie "Kinder muss man abends weinen lassen, damit sie alleine einschlafen lernen". Sohnemann war so ein Kind, was abends einfach Nähe gebraucht hat, und ich hörte entgegen meines inneren Raben, auf die Empfehlungen, nicht reingehen, weinen lassen, er wird schon einschlafen. Heute ist das tatsächlich das Einzige, woran ich immernoch knabbere. Ich habe ein schlechtes Gewissen, ich weiß es war falsch (mache es bei 4 und 5 besser) und es tut mir soooo leid, daß ich ihn damals falsch behandelte und ihm nicht gab, was er brauchte. Wenn er erwachsen ist, habe ich mir fest vorgenommen, werde ich mich dafür bei ihm entschuldigen.

    Stromschlag kann vieles bedeuten.
    Frag sie mal, wo es wehgetan hat. Wenn sie mit einem Finger in der Fassung kurzschließt, fließt der Strom nur durch den Finger. Dann passiert nicht viel, zumal ja auch keine Hautschäden zu finden sind.
    Fließt der Strom aber über den Oberkörper, kann der Wechselstrom Herzrythmusstörungen verursachen.
    Ich hatte mal ein einen Weidezaun gefasst und da merkte ich den Stromschlag im Ellbogen. Da war klar, das der Strom durch den Körper ging. Ein anderes Mal habe ich eine Steckdose repariert und mit dem Daumen kurzgeschlossen. Da merkte ich es nur im Daumen (war aber durch die höhere Spannung auch mehr Aua).


    Ein weiteres Problem ist die Elektrolyse, fließt Strom durch den Körper, zersetzt sich das Blut und es kann zu Vergiftungserscheinungen kommen. Das Problem tritt aber erst nach einem "längeren" Stromfluss auf, deiner Schilderung nach, glaub ich da in deinem Fall nicht dran.


    Wenn du abschätzen kannst, das der Strom wirklich nur durch den Finger (bzw. die Hand) ging, mach dir keine Sorgen. Glaubst Du, daß ihr Oberkörper auch Strom abgekriegt hat, beobachten. Jetzt würde ich auch nicht mehr zum Arzt gehen.


    *daumendrück*

    Boah, so ein Scheiß, der ganze Text wieder weg. Und ich hatte soo viel geschrieben... #heul
    also nochmal, etwas komprimierter:


    2 Dinge scheinen hier parallel zu laufen:
    1. Für sie scheint schlafen etwas negatives gegen das man sich wehren muss. Da solltest Du mal überlegen, ob das Ursachen haben kann, wie Verlustängste, Angst vor der Dunkelheit oder dem Alleine sein. Alpträume, schlechte Erfahrungen, Fernsehen tagsüber kann Unruhe beim Einschlafen verursachen. Ist man nicht mehr abgelenkt, kommen die Bilder und Gedanken, die verarbeitet werden wollen. Hier könnt ihr mit Veränderung der Schlafsituation (veränderte Helligkeit, leise Musik, verbessertem Einschlafritual) weiterkommen.
    2. Sie kontrolliert die Situation, sie steuert Mama, sie bestimmt, wann Schlafenszeit ist. Das ist interessant, das putscht auf. Du bist bestimmt schon vorher unruhig, machst Dir Gedanken. Das spürt sie, beunruhigt sie, egal was Du machst. Wie kannst Du Sicherheit und Geborgenheit ausstrahlen, wenn Du Dir nicht sicher bist? Sie braucht eine starke Mama, bei der es jetzt hier o.k. ist, die Kontrolle abzugeben und einzuschlafen. Hier würde ich als erstes sehen, daß der Druck mit dem kleinen Bruder wegfällt. Könnt Ihr räumlich trennen? Kann er nicht geweckt werden, gibt es eine Sorge weniger, die Mama beunruhigt. Ist es hell, hat sie mehr Möglichkeiten, Quatsch zu machen. Lass Dich nicht steuern, gib ihr kein Publikum. Angriffsmöglichkeit nehmen. Kein Blickkontakt, das ermuntert zum Ausprobieren. Nähe zulassen, Körperkontakt bieten. Fühlt sie Dich, muss sie nicht die Augen auf haben um zu wissen, daß Du da bist. Ruhe ausstrahlen, das Gefühl vermitteln, das es jetzt toll ist, mit ihr im Arm zur Ruhe zu kommen. Lass Dich auch in keinster Weise bequatschen. Wenn ihr zum Ritual eine Geschichte abgesprochen habt, dürfen es keine zwei werden. Wenn Du ihr versprichst, bei ihr zu bleiben, darft Du nicht wegschleichen, wenn sie schläft. Sie wird früher oder später aufwachen.
    Der Partner ist auch ganz wichtig. Sprecht euch ab und wechselt euch ab. Sie darf nicht beide gleichzeitig belasten/verbrauchen. Wenn Du nicht mehr kannst, raus aus der Situation, einen frischen Papa reinschicken. Nur wer bei ihr ist, bestimmt, wann gewechselt wird. Denn nur er kennt die aktuelle Lage. Dann Aufatmen, Auszeit nehmen und zur Ruhe kommen, wenn Papa nicht mehr kann, musst Du wieder Kraft haben und innerlich ruhig sein.
    Eure Rituale müssen nicht ganz genau gleich sein, Mamas einschlafbegleiten darf etwas von Papas abweichen, daß können die Kinder trennen. Aber Mamas muss immer genau so sein wie Mamas gestern und Mamas vorgestern.



    Überdenkt und besprecht das Ganze und versucht, euren Weg zu finden.
    Und ja, man kann die eigene Unsicherheit und Unruhe in den Griff kriegen und ja, daß wird der größte Schritt in die richtige Richtung sein, ich sprech da aus Erfahrung.

    Harz...Niedersachsen...hätte ich noch im Angebot ;)....

    (Seite 1)


    Habe den Thread jetzt erst entdeckt und mich jetzt nicht durch jede der 20 Seiten durchgewühlt, in der Hoffnung hierzu noch was zu finden. Darf man den noch hervorkramen und nach einem Link oder ner Info fragen? Oder ist das schon beantwortet worden? Dann tauch ich nochmal in den Thread ab.

    Jein,


    unser kleines T braucht mit 2,5 noch ihr festes Ritual, da achten wir sehr drauf, daß das eingehalten wird, sonst schläft sie trotz Müdigkeit viel zu spät ein. Allerdings ist das nicht direkt eine feste Uhrzeit, sondern der Ablauf ab Abendessen.
    Unser großes T (5) wird unter der Woche auch nach dem Abendessen ins Bett gebracht, allerdings mit der Vorgabe, zur Ruhe zu kommen. Wenn sie sich noch nicht müde fühlt, darf sie noch lesen oder Hörspiel hören. Maximal ne halbe Stunde, dann rollt sie sich selber ein.
    Am Wochenende darf sie einfach länger aufbleiben, solange sie sich rücksichtsvoll gegenüber den Schlafenden verhält.
    Klein V und K (11) haben unter der Woche auch die "Zur Ruhe kommen"-Vorgabe sowie ein Zeitpunkt, wo Licht ausgemacht wird. Auch sie hören dann meist noch Radio oder Hörspiel, schlafen aber dann auch schnell ein. Am Wochenende haben sie auch nur die Vorgabe, Rücksicht zu nehmen.
    Groß V (12) braucht deutlich weniger Schlaf und ist relativ frei, solange sie morgens aus dem Bett kommt. Da es morgens gut klappt, achten wir abends auch unter der Woche eigentlich nicht mehr auf eine Zeit.


    Ich habe das Schlafen nach Uhrzeit als Kind immer nicht verstanden und gelernt, daß der Frust darüber wach hält. Seit wir keine Schlafvorgaben mehr machen, sondern nur Ruhevorgaben aus Rücksicht haben, klappt das zu Bett gehen sehr gut.
    Die Kinder schlafen deutlich früher, da sie kein Frust haben, nicht das Gefühl haben, was zu verpassen und es selbst entscheiden können.
    Für "Ich kann nicht einschlafen" haben wir Verständnis und bieten immer die Möglichkeit, wach zu bleiben. Allerdings dann in Ruhe, kein Toben/Spielen/Fernsehen sondern lesen, Hörspiel hören, evt. Malen, Vorlesen oder noch kurz Kuscheln.


    Man kann ja nicht auf Schlafen umschalten. Ich habe meinen Kindern immer gesagt: "Leg dich hin, lass den Körper zur Ruhe kommen, der Schlaf kommt dann von ganz alleine."

    Nabend,


    gestern hatten wir an der Jade noch mal einen tollen Sommertag, bevor abends gegen 18:00 plötzlich ziemlich schnell ein Gewitter aufzog. Eigentlich nichts besonderes, bemerkenswert war nur, daß dieses Gewitter über 5 Stunden anhielt und sich mit vielen Blitzen und - für so ein Wetter - wenig Niederschlag zeigte.
    Von der schnell aufziehenden Front habe ich ein Foto gemacht:


    Über den beiden Gewitterwolken sind so dünne Kreise, kann mir jemand sagen, wie die heißen oder entstehen? Sowas habe ich noch nie bewußt gesehen. #gruebel


    mullwark

    Ich bin ein Rabe weil...


    - ich mich unter Raben wohl fühle. Ich mag die Bandbreite an Gedanken, Vorgehensweisen und die Offenheit gegenüber neuen Ideen. Das "über den Tellerrand schauen".


    - meine Schwester und meine Frau schwarze Federn und schwarze Schnäbel haben und ich mich letzten Sonntag dabei erwischt habe, wie ich um 06:00 Uhr morgens über unseren Rasen gehüpft bin, um im taunassen Rasen Regenwürmer zu finden #augen

    Heute Abend war das Abendessen sehr laut. Klein-T war müde und jammerte, Groß-V und Klein-V mussten mit uns Schulzeugs besprechen und Groß-K wollte für ihn wichtige Sachen loswerden. Lauter als sonst eben.
    Meine Frau will sich gerade Gehör verschaffen, da macht Groß-T mit beiden Händen eine beschwichtigende Geste und sagt: "Mama, bleib geschmeidig, bleib einfach geschmeidig."


    #lol

    Ziemlich genau 8 Std. Das merke ich besonders, wenn ich nachts arbeiten muss. Komme ich nach der Arbeit auf rechnerisch 8, kann ich die nächste Nacht gut durcharbeiten. Dabei ist es auch egal, ob ich eine oder zwei größere Unterbrechungen habe. Es muss nur Schlaf sein. 1-2 Stunden auf der Couch dösen entspricht 0 Schlaf.
    Bis gerade eben dachte ich, ich wäre biologisch. #gruebel