Beiträge von lucky

    Das ist von Waldorfschule zu Waldorfschule unterschiedlich.

    In sehr vielen Waldorfschulen wird das Abi intern angeboten.

    Es werden Lehrer mit 2. Staatsexamen + Waldorfausbildung eingestellt.

    Da die aber nicht so leicht zu finden sind, und die Waldorfschulen auch oft nicht so viele Schüler haben, dass es möglich ist viele Lehrer einzustellen, ist dasKursangebot oft nicht so vielfältig.

    Das stelle ich mir schwer vor.

    Hier ist es in solchen Situationen so, dass ich auch Hilfe anbiete, aber wenn dann geheult und blockiert wird, dann mache ich auch dicht und sage, dass er dann selber klarkommen muss.


    Fühlst dich anderen gegenüber verantwortlich? In Sinne von: andere denken, dass du dich nicht genug kümmerst? Oder hast du Angst, dass aus deinem Sohn nichts wird? Woher kommt der Druck?

    Kennt ihr das, wenn ihr nachts hochschreckt, der ganze Körper dieses kalte Angstkribbeln hat und man sich nicht bewegen kann? Die dritte Nacht in Folge. Erst um drei Uhr normal hochgeschreckt und dann sowas gegen vier. Ich bin sooo gerädert...

    Kenne ich, immer aus einem Traum heraus mit dem Gefühl, dass das alles realistisch ist. Zum Glück noch nie drei Nächte hintereinander, da mag man ja gar nicht mehr ins Bett gehen.

    Ich bin seit halb sechs wach, obwohl wir noch Ferien haben #hmpf

    Erzähl denen bei der 116117 was bisher war und dass du jetzt unsicher bist, die können dir vielleicht helfen das einzusortieren.

    Es ist ja auch nicht gut, wenn du die ganze Nacht vor lauter Sorge nicht schlafen kannst.

    Atmen....atmen......atmen.....

    Nimm dir einen Eimer mit ans Bett und das Telefon und doch Ablenkung ist gut, wenn es schlimmer wird, geht Ablenkung gar nicht mehr, das merkst du dann schon.

    Wie ist denn so ein Herzinfarkt?

    Kann ich dann überhaupt noch telefonieren?

    Ich weiß es wirklich gesagt nicht, ich denke das ist unterschiedlich.

    Hast du denn irgendein Beklemmungsgefühl?

    Ich hatte dich so verstanden, dass dir heute eigentlich'nur' schlecht war und ein leicht wackeliges Gefühl auf den Beinen. Oder kam noch mehr dazu?

    Atmen....atmen......atmen.....

    Nimm dir einen Eimer mit ans Bett und das Telefon und doch Ablenkung ist gut, wenn es schlimmer wird, geht Ablenkung gar nicht mehr, das merkst du dann schon.

    Man kann dort auf jeden Fall auch mehr Zeit verbringen, ich würde wohl tatsächlich mehr Pausen einplanen, wenn es länger dauern soll.

    Meine Jungs waren nur nie so intensiv und hetzen immer schnell zum nächsten, weil alles so interessant war.


    Ich weiß nicht aus welcher Richtung ihr kommt, aber falls es nicht zu weit ist, kann ich das Mathematikum für das Alter auch sehr empfehlen!!

    Ich war mit meinem Sohn da, als er so alt war. Wir waren eigentlich überall. An den Sachen die ihn nicht interessiert haben, ist er relativ schnell vorbei gelaufen und bei anderen dafür länger hängen geblieben, wir haben ca. 1,5 - 2 Stunden gebraucht, waren dann aber auch echt ko von den Eindrücken.

    In dem Alter waren vor allem die großen Dinos wichtig, schaurig-faszinierend die Schlange mit dem halbgefressenen Wildschwein. Die Vulkananimation war auch immer beliebt.

    Bei uns ist es schon länger her, dass wir da waren, keine Ahnung, ob es inzwischen noch neues Interessantes gibt.

    lucky  #freu


    Meine Art des Reisens ist das auch nicht unbedingt. Und jetzt gibt es hier echt viele Angebote. Ich hätte ja Lust mich jetzt in den Zug zu setzen. Mehr als morgen arbeiten zu gehen....

    Oja, ich würde die Route Eisenach-Wartburg-Weimar-Buchenwald wählen, da war ich tatsächlich überall noch nicht. :)

    die amerikanischen Naturkundemuseen kenne ich nicht, dann ziehe ich meinen Vorschlag zurück ;)


    Entschleunigung wäre für mich eine Hausboottour auf der Mecklenburgischen Seenplatte :D.

    Die Vorschläge wären für mich in drei Tagen einfach wirklich die totale Überforderung.

    Aber da sie aus verschiedenen Vorschlägen aussuchen dürfen, wird es dann schon gut werden und passen #top

    Also ich würde in Frankfurt und Umgebung bleiben, Senckenbergmuseum eventuell, dann Ronneburg und eine Fahrt auf Main oder Rhein, zwischendurch gut Essen gehen, Frankfurter Altstadt/ Sachsenhausen besuchen.


    Mir wird bei vielen Vorschlägen sehr schwindelig.

    Ich denke auch, dass prinzipiell jedes Kind profitieren kann. Ich habe aber auch schon mitgekriegt, dass bei manchen 'verhaltensorginellen' Kindern Schwierigkeiten auftauchen, weil nicht jeder Lehrer damit gut umgehen kann. Aber das ist sicher an jeder anderen Schule auch so.

    Ich würde von Fall zu Fall entscheiden,ob die Voraussetzungen zusammen passen.

    Ich kann mich auch an keinerlei Schmerzen erinnern und würde an deiner Stelle jetzt zum Arzt/Krankenhaus gehen.

    Bei der Darmspiegelung kriegt man das immer gesagt,dass man bei Schmerzen oder Blutungen in derPraxis anrufen oder nachts/We ins kh soll, Da bei der Spiegelzng auch was verletzt werden kann.

    Ich würde auch testen lassen. Manche Kinder sind so intelligent, dass die Dyskalkulie nicht auffällt, weil sie gut kompensieren können auch wenn sie nichts verstanden haben. Und Lehrer haben leider auch oft nicht die richtige Ahnung was Dyskalkulie angeht.


    Und bitte nicht mehr zusammen üben, wenn es alle nur Nerven kostet.

    Bis die Diagnostik gelaufen ist und ihr Klarheit habt, wäre eine sehr geduldige außerfamiliäre Nachhilfe ganz gut, damit sie nicht komplett alleine in der Luft hängt.

    Ich würde beim Kinderarzt fragen,wo du testen lassen kannst, die kennen sich in der Umgebung normalerweise aus. Es gibt verschiedene Stellen.

    Ich finde, so pauschal lässt sich das nicht sagen weil es nicht "die Waldorfschule" oder "die Montessori-Schule" gibt. Da hilft nur, hospitieren, mit den Pädagogen sprechen, vielleicht sogar auch mal länger hospitieren? Das hat unsere Waldorfschule früher mit Kindern von der Regelschule gemacht, eine, zwei Wochen.

    Hier kann ich mich anschließen. Ich denke es gibt kein richtig oder falsch.