Beiträge von lucky

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Hallo,


    ich kenne das von meinem gutartigen Lagerungsschwindel. Meist tritt er auf bei Lagerungswechsel im Liegen, aber kommt auch so manchmal.
    Ich war damit beim HNO, der hat so ein Lagerungsmanöver gemacht und mir Übungen für zuhause gegeben, damit habe ich es ganz gut im Griff.
    Von der HWS kenne ich es aber auch noch.

    Hallo,


    ich hatte mal eine Thrombose im Unterschenkel. Ich war damit am Abend noch beim Arzt, dort bekam ich eine hochdosierte Heparinspritze und musste am nächsten Tag zur Untersuchung. Wenn du sowas vorher noch nie hattest ( es also, keine Muskelkrämpfe sind) und selber schon auf Thrombose kommst, dann würde ich doch heute noch zum Notarzt oder ins Kh (vielleicht habt ihr in der Nachbarschaft jemand der dich fahren kann? ).


    Sicher ist sicher, nicht dass du eine Embolie riskierst.


    Ich weiß, das ist nicht das, was du eigentlich hören wolltest :(.


    Liebe Grüße
    Anja


    Edit: mein Bein war damals auch nicht warm und geschwollen, hat nur bei Bewegung und bei Druck geschmerzt...

    Beruflich muss ich sehr auf die Groß- und Kleinschreibung achten. Leider. Denn von mir aus könnte sie abgeschafft werden. Ich finde Absätze viel wichtiger.


    Es erstaunt mich, dass vielen die Groß- und Kleinschreibung so wichtig ist, das hätte ich nicht gedacht.

    Hallo Klee,


    oh, ich kann mir gut vorstellen, dass das für dich ein gaaaanz ganz doofer Tag war.
    Aber wichtig ist, dass es dir schon wieder besser geht und schön wenn man merkt, dass auf Familie und Freunde Verlass ist.


    Gute Besetzung weiterhin!

    Hallo,


    ich glaube auch an Wiedergeburt, ich bin mir auch fast sicher, aber sage auch, dass alles ganz anders sein kann als ich es glaube.


    Ich habe mit Kirche nicht viel am Hut, bin aber trotzdem gläubig. Ich kann das, was ich gllaube, ganz schlecht in Worte fassen und behalte es auch meist für mich, d.h.: ich diskutiere es nicht. Ich will auch niemanden überzeugen, denn jeder muss da sein eigenes Ding finden.


    Ein Buch, das mir schon vor langer Zeit zu dem Thema in die Hände fiel und mich "überzeugt" hat:


    Rückkehr von morgen http://www.amazon.de/R%C3%BCckkehr-von-morgen-George-Ritchie/dp/3882248378/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1345051342&sr=8-1

    Hallo,


    ich habe so einen großen Sohn:), mit seinen fünf Jahren macht er das so toll. Ich habe ihn zur Schule gebracht und er hat sich dort, als würde er das jeden Tag machen, in der Zweierreihe aufgestellt.
    Er lief vorher noch zur Lehrerin und zeigte ihr seine neue Uhr und hat auch nicht aufgegeben bis sie Zeit hatte ihn zu beachten.
    Ich bin echt stolz auf ihn.


    Mal sehen was er heute mittag erzählt.

    @fienchen: ich habe es beim Großen immer mit Tesa in der richtigen Größe fest geklebt, die Bücher sind ja nicht alle gleich, daher dieses System. Aber stabil gehalten hat das nicht wirklich.


    Cmami: ja, eine große Erleichterung. Freut mich, dass es bei euch auch so gut lief:).
    Herzlichen Glückwunsch noch ans ckind von uns.


    M.spielt gerade mit seinem Wecker rum. Bis jetzt ist er ganz entspannt und scheint nicht sonderlich aufgeregt vorm ersten “normalen “ Schultag.

    Hallo :),


    cmamis Bericht könnte meiner sein. Wir kamen in die Turnhalle und die Kinder haben sich vorne auf kleine Bänke klassenweise zusammen gesetzt. Mein Sohn hat das gemacht, als wäre es das selbstverständlichste der Welt, obwohl er sonst wirklich sehr an meinem Rockzipfel hängt. Es wirkte fast, als würde der Schulranzen auf seinem Rücken ihm Stärke geben. Nach einem kleinen Vorführprogramm (bei dem seine Klassenlehrerin mit einer anderen Klasse sehr positiv aufgefallen ist: iihr sprüht die Lust und der Spaß an ihrem Beruf förmlich aus den Augen und sie konnte die Kinder gut mitreißen) gingen sie dann in die Klasse und hatte ca. 30 min. "Unterricht". M. ließ sich nicht aus der Nase ziehen, was sie dort genau gemacht haben.
    Danach gab es etwas Chaos, weil eigentlich noch Klassenfotos gemacht werden sollten, aber die Leute sich nicht so richtig zusammen gefunden haben, bzw. die Kinder dann zu ihren Eltern sind und alles verstreut war. Die Fotos werden nun an einem anderen Tag gemacht.


    Wir sind dann mit Oma, Opa, 1 Onkel, Bruder, und Patentante zum Essen ins Restaurant gefahren, haben gemütlich gegessen und M. durfte die Schultüte plündern.


    Der Nachmittag verlief dann gemütlich in unserem Garten.


    Ich bin sehr gespannt auf den morgigen ersten richtigen Schultag.


    Und wechsle nun in den anderen Thread der 1. Klässler :).
    Werde aber alle anderen Einschulungen hier weiter beobachten.

    Liebe Holla,


    ich hhab es ihm nicht so direkt als Belohnung verkauft. Eher so, dass an dem einen Tag ein guter FFreund zu Besuch kommen durfte nachmittags und am anderen Tag war der Papa noch mit ihm Eis essen. Hauptsächlich, dass er morgens schon etwas hatte worauf er sich noch freuen kann, woran er denken kann, um die düsteren Gedanken zu verteiben und um den Tag insgesamt nicht als negativ zu erleben.


    Es waren also kkeine ganz besonderen Sachen die man sonst NIE macht, aber immer noch was schönes und nicht noch der Mutter beim Putzen und Kochen zugucken müssen ;).


    Der große Vorteil im Hort war, dass es dort ganz tolle Holzeisenbahnschienen gibt, da hat er siich dann schon ab dem 3./4. Tag drauf gefreut. Also es hat ihm dann mit der Zeit so gefallen, dass keine "Belohnung" mehr nötig war.


    Hallo,


    also hier war es auch nicht immer Freude. Mein Sohn hatte schon vor dem Hort ordentlich Angst. Da war es auch die ersten drei Tage schwierig. Ich habe ihm vorher noch mal genau erklärt wie alles abläuft und habe ihm versprochen, dass wir am Nachmittag etwas schönes machen, wenn er es geschafft hat. Nach dem ersten Tag war er schon ganz erleichtert, dass es nicht so schlimm war, er wollte trotzdem nicht wieder hin, aber jetzt nach zehn Tagen war es ok.
    Morgens vorm Hinbringen habe ich versucht ihn abzulenken, wir sind dann z.B. beim Bäcker vorbei und er durfte sich was aussuchen oder haben noch einen Cache gesucht #freu .


    Die Einschulung wird bestimmt nochmal schwierig und dann die ersten Tage.


    Was bei meinem Sohn auch gut hilft, ist ein möglichst kurzer Abschied von mir, je länger sich das hinzieht, umso mehr steigert er sich rein und es wird immer schwieriger für ihn.


    Ich drücke euch ganz doll die Daumen, dass er es letztlich schön in Hort und Schule findet!

    Hallo kleine Schwester,


    danke! :)


    Ich hatte die gelben Flammen erst auch aus Krepppapier, aber da hat man überall den Kleber gesehen mit dem ich das auf das rote geklebt hatte, da hab ich alles nochmal raus gerissen und das gelbe aus Tonkarton gemacht.
    Ich bin auch ganz stolz, da ich normalerweise völlig bastelunbegabt bin.
    Die Autos sind Magneten also wiederverwendbar.

    Danke Sosh, fürs einstellen.
    Am liebsten wäre es M. ja noch gewesen, wenn die Tüte “tatütata “machen würde.
    Gruselig, wenn mitten in der Einschulungsfeier der Ton los ginge #schäm .
    Gefüllt ist die Tüte auch schon.
    Morgen kommen die Schwiegereltern, Montag bringen wir das Schulmaterial, das dort bleibt schon mal in die Klasse und Dienstag ist es dann soweit. Wird auch Zeit jetzt.


    Gestern war Grillfest im Hort, da haben wir den Großteil der anderen Kinder und Eltern kennengelernt, das war schön und wichtig.
    Ach, ich finde alles aufregend gerade, aber auch schön. Ich bin gespannt wie lange es dauert bis wir im Trott sind.

    Da meine Kinder in der Schule auch werken und malen, in der Pause draussen rumtoben, tragen sie da prinzipell keine Kleidung, die nicht auch kleine Buttonlöchlein verschmerzen könnte.


    So ist es bei uns auch.


    Und auch wenn es mich stören würde, hätte ich eher nach einer anderen Lösung gesucht, als mich direkt am ersten Tag zu beschweren. Aber das hängt wohl davon ab, was man für ein Typ ist.