Beiträge von Drama

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Was du eventuell auch noch in deinen Alltag einbauen kannst: Viel barfuß laufen und den Füßen dabei viele Anregungen geben. Draußen geht es natürlich momentan noch nicht. Aber grundsätzlich ist es so, dass beim Barfußlaufen über unebenes Gelände die Muskulatur in den Fußsohlen richtig gut zu tun kriegt. Und die Fußsohle korrespondiert mit dem Beckenboden (so wie es auch der Kiefer tut - drum die offenen Vokale um Wehen zu verarbeiten). Training/ Anregung für die Fußsohlen ist also zugleich Aktivierung des Beckenbodens.

    (So hat es meine Hebamme im Rückbildungskurs erzählt. Und so kann ich es auch aus persönlicher Erfahrung bestätigen. Und so ist es ja auch ganz natürlich. Vor hunderten oder tausenden Jahren sind die Frauen ja auch einfach barfuß (oder zumindest ohne steife Sohlen) unterwegs gewesen, statt sich täglich zur Beckenbodengymnastik zu begeben. Allerdings hatten die natürlich auch noch keine Saugglocken...)

    Wenn Du vor lauter Müdigkeit nicht schlafen kannst.

    Gleich klingelt der Wecker, ich gebe wohl jetzt auf.

    Oh shit, das kenne ich noch aus Zeiten, als ich richtig schlimm überarbeitet war. (Noch lange vor den Kindern.) Da waren 16-Stunden-Arbeitstage der Normalfall und die Arbeit trotzdem nicht zu schaffen. Nachts lag ich dann wach, weil mir die Gedanken kreiselten, wie ich das alles unter einen Hut kriegen soll. Und dabei dachte ich die ganze Zeit: "Du musst jetzt schlafen, es sind nur noch vier Stunden bis zum Wecker. Schlaf jetzt endlich, sonst packst du das morgen körperlich nicht." - Naja, ging auch nicht lange gut.

    Unser Badputz besteht auch seit Jahren schon nur noch daraus, nach der Badewanne der Kinder die Überschwemmung wegzuwischen. Ab und zu geht mal noch ein Staubsauger durch, wenn der eh grad im Flur die Wollmäuse einfängt. (Und natürlich Klo und Waschbecken putzen.)

    Ich hab früher gedacht, die heißen Schlupfnudeln. Und hab mich dann gefragt, wo die wohl unterschlüpfen bzw. woher dieser merkwürdige Name wohl kommt. Danke für die Erklärung, wegwarte.

    P.S. Unterbauch im Uhrzeigersinn massieren hast du vermutlich längst gemacht, oder? Ansonsten war das seit Kindertagen immer das allererste To Do, wenn die Kacke nicht richtig raus wollte. Bin allerdings grad nicht sicher, ob das bei verkrampften BB viel nützen würde.


    Und, was mir grad noch einfällt: Ich hatte kürzlich mal harten Stuhlgang oder eben Nicht-Stuhlgang, der einen halben Tag lang schmerzhaft auf die Muskulatur drückte, aber nicht raus wollte. (Normalerweise läuft das bei mir auch total unkompliziert. Könnte nicht mal genau sagen, wie oft ich Stuhlgang habe, so wenig Gedanken muss ich mir dazu machen.) Schlussendlich geholfen hat mir da, mit einem klopapierumwickelten Finger in den Anus reinzugehen und die erste Portion quasi rauszupulen. Klingt jetzt ekliger als es war. Aber das hat die Muskelblockade gelöst und danach kam der Rest dann freiwillig. - Möglicherweise geht das auch trotz/ mit deiner Narbe?

    Hast du Dammmassageöl von Ingeborg Stadelmann erreichbar? Das würde ich in diesem Fall der Vaseline vorziehen. Das macht ein bisschen weich, wenn du es einmassierst. Und das darin enthaltene Rosenöl beschleunigt zugleich die Wundheilung. - Empfehlung einer befreundeten Hebamme bei Wunden an Schleimhäuten und im Intimbereich im weitesten Sinne. Hab ich über die Jahre schon für alle möglichen angrenzenden Sachen weiterempfohlen und es gab jedes Mal erfreuliche Resultate. Von daher: Zumindest ausprobieren kann nicht schaden, vermutlich aber helfen.


    Ansonsten fällt mir zur Beckenbodenentspannung noch ein: masturbieren. (Wahlweise in Kombination mit der Ölmassage.)


    Falls du Progressive Muskelentspannung (PMR) nach Jacobson (hoffentlich richtig geschrieben) kannst, könntest du bewusst den BB miteinbeziehen. Ansonsten gibt es dazu garantiert auch YouTube-Videos. Sicherlich nicht zum Beckenboden. Aber wenn du das Prinzip nach drei Minuten begriffen hast, kannst du es auf den Beckenboden übertragen.


    Gute Besserung!

    ... wenn du minutenlang auf den Bildschirm des Computers starrst und dich irgendwann fragst, worauf du eigentlich wartest. Hm, da ist irgendein Eingabefenster. Das ist vom online-Banking. Da muss ein TAN rein. Die kommt doch normalerweise aufs Handy. Muss man immer nur kurz drauf warten. Aber bei mir ist gar nichts angekommen. Ach, doch. Vorhin kam irgendeine Nachricht. Aber die hatte ich erstmal ignoriert. Erstmal das eine fertig machen, bevor ich gucke, wer mich da grade zutextet. Aber um das hier fertig zu machen, brauch ich ja die TAN auf mein Handy. - Ääääääh, Moment, vielleicht WAR die Nachricht vorhin ja die TAN? - Au ja, tatsächlich, dann kann es ja weitergehen. - Ähm, leider nein, Zeit abgelaufen, muss ne neue TAN anfordern. #hammer

    ... du dich wunderst, warum der Staubsauger nicht aufhört Krach zu machen, wo du doch soeben den Lichtschalter betätigt hast um ihn auszuschalten #stirn

    Du wirst lachen: in der sehr alten Altbau-Wohnung, in der ich aufgewachsen bin, funktionierte die Steckdose, die wir zum Staubsaugen gebraucht haben, nur wenn das Licht an war. Also hätte deine Technik funktioniert.

    In unserem neuen Haus wird es quer übers Wohnzimmer verteilt eine ganze Kollektion Steckdosen geben, die über einen gemeinsamen Schalter an- und ausgeschaltet werden können. Dann muss nämlich nicht jedes Gerät vom Heimkino einzeln von Standby in Aus geschaltet werden. - Unsere Nachbesitzer werden wir dann einstmals einweisen müssen, damit sie die Logik kapieren. Teilweise sind das nämlich Doppelsteckdosen, von denen eine fürs Heimkino (z.B. die Bassbox) ist, die andere aber für den Normalgebrauch.

    Kaffee, Alkohol, ist doch alles das gleiche. Zeug eben, was nur Erwachsene trinken dürfen, weil es für Kinder noch zu ungesund ist.

    Mistbiene Ich würde dir am liebsten einen Lernauftrag geben. Nämlich: Frag um Hilfe. Bzw. wenn sich dir Leute bereits zum helfen aufdrängen, dann nimm die Hilfe an. Du musst das Leben nicht alleine meistern. Auch ohne Freunde musst du nicht allein sein. Die Raben oder z.B. auch nebenan.de bestehen aus ganz vielen uneigennützig-hilfsbereiten Menschen. Und die freuen sich alle, wenn sie wem spontan aus der Not helfen können. So kommt ein bisschen Licht in die Welt. In deine Welt und in die Welt der helfenden Person. - Und manchmal entstehen aus sowas dann plötzlich die Freundschaften. (Ich selbst bin nach Jahren mit nur einer Freundin in weiter, weiter Entfernung über nebenan.de plötzlich zu einer Freundin gekommen, die drei Minuten Fußweg entfernt wohnt. Die hütet mir jetzt oft die Kinder und ich hüte gerade ihre Blumen und ihren Briefkasten, während sie ein paar Wochen in einer Klinik ist. Und wenn wir grad gegenseitig nichts hüten, dann haben wir einfach entspannte Zeiten miteinander.)


    Ich hab heute auch was getan, was ich schon lange vor mir herschiebe: Einen Tag lang fast nicht an (berufliche oder private) Arbeit bzw. To-Do-Listen gedacht, sondern mich weitestgehend ausgeruht und durch den Tag treiben lassen und dabei mal wieder ein bisschen erholt und Kraft getankt. Das war seit Monaten überfällig. Ich war sogar beim Abendbrotchaos entspannter als mein Mann. Keine Ahnung, wann wir das zum letzten Mal hatten.

    Die Familie meines Mannes hatte mal den Steuerbescheid des fast namensgleichen Multimillionärs im Ort in ihrem Briefkasten. Mein Schwiegervater rief also beim Amt an um den Irrtum zu melden und wurde tatsächlich abgekanzelt mit: "Sie können gerne schriftlichen Widerspruch einlegen, aber die Steuervorauszahlung müssen Sie trotzdem erstmal leisten." #haare Gelöst hat er es damals, indem er mit dem Namensvetter telefonierte, dass der das klären soll. Da es nicht das erste Mal war, dass Post falsch angekommen war, hat der Namensvetter ihm daraufhin mal einen Stapel voradressierte und vorfrankierte Umschläge zukommen lassen, damit er das Zeug beim nächsten Mal unkompliziert an die richtige Adresse loswerden kann. (Und irgendwas alkoholhaltiges war wohl auch noch als Dankeschön dabei.)


    Aber zurück zum Thema: Ruf morgen ganz entspannt auf dem Amt an und teile denen mit, dass du einen Brief bekommen hast, der sich für dich so liest, als sei er eigentlich für wen anders bestimmt. Möglichst direkt die zuständige Sachbearbeiterin anwählen. Da der Brief grad erst raus ist, erinnert sie sich vielleicht noch, welchen Fall sie da in den Fingern gehabt hat, und kann das Problem schnell auflösen. Ich drücke dir die Daumen, dass es nach 2 Minuten Gespräch erledigt ist. #ja

    ... wenn du mit einer Kollegin ein Gespräch zu einem recht berührenden Thema führst und sie dabei so besonders extra-einfühlsam mit dir umgeht. Bis dir auffällt, dass deine Augen vor Müdigkeit derartig brennen, dass sie in einem fort tränen. (Soooooo berührend war es für mich dann nun auch wieder nicht. ;-) )

    Oh nein! Das fand der Möpp bestimmt nicht so prall.

    Süße Erbse. #love Meine Jüngste hat auch am ersten Tag den kompletten Adventskalender leerfuttern wollen. Wir konnten es fast komplett verhindern. Aber seitdem gibt es täglich einen Mordsradau, wenn wir ihn nach dem Öffnen wieder außer Reichweite stellen, damit die nächsten Schachteln noch geschlossen bleiben.


    Meine Jüngste ( 2 J. 4 Mo.) hat mir heute mit großem Eifer geholfen, die Spülmaschine auszuräumen. Die Tassen, die noch nicht ganz trocken waren, hat sie außerdem sorgfältig abgetrocknet. Sie war sehr stolz, was sie schon alles konnte. Und ein bisschen ungeduldig, wenn ich mit dem Einräumen in die Oberschränke nicht so schnell voran kam, wie sie abgetrocknet hatte. Aber wir hatten es insgesamt sehr friedlich zu zweit. Nach getaner Arbeit hängt sie das Geschirrtuch an den Haken, dreht sich zu mir um und sagt: "Immer muss ich helfen."

    Bei unserem Großen hatten wir irgendein gewöhnliches Töpfchen auf dem Wickeltisch stehen und haben ihn auch immer verkehrt herum darauf abgehalten. Das ging gut und nicht drüberweg. Zum nächtlichen Abhalten und zum Abhalten beim Stillen habe ich ein Asiatöpfchen benutzt. (Allerdings erst bei den Mädchen. Das wäre aber vermutlich auch beim Jungen gegangen.) Das konnte ich mir gut im Sitzen zwischen die Beine klemmen und dann den Po des Babys drin versenken. So ging nichts drüberweg und es konnte auch nichts verkippen. Nach dem Stillen hab ich das dann auf den Fußboden neben dem Bett gestellt. (Oder ich musste bis dahin selbst so dringend aufs Klo, dass ich es mitgenommen und ausgespült habe.)