Beiträge von Drama

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    ... wenn man morgens merkt, dass man keine Tasse mehr im Büro hat, seufzend feststellt, dass man sich so keinen Kaffee machen kann und dann den Wasserkocher füllt, um sich Tee zu machen.

    Woraus ich DEN trinken wollte, weiß ich echt nicht.

    Vor allem wäre ich in der Situation unter akutem Schlafentzug die mit dem hysterischen Lachflash gewesen, die unter Tränen minutenlang nicht aufhören kann zu lachen und zu gackern - kennt ihr das?

    Ich wollte gerade formulieren, was die Reaktion von mir und meinem Mann auf Nefrets Story war, als wir es grad zusammen gelesen haben. Aber Exon hat schon alles gesagt. Exakt das war es hier eben. Ich hab immer noch Tränen in den Augenwinkeln.

    Das Oben- oder Unten-GEFÜHL entsteht ja dadurch, ob bei einem selbst das Blut in den Kopf steigt oder nicht. Wenn wir kopfüber von einer Teppichstange hängen, dann läuft das Blut in den Kopf und das fühlt sich unangenehm an. Und zwar läuft das Blut deshalb in den Kopf, weil es zum Mittelpunkt der Erde hin gezogen wird. (Also tief in den Boden unter unseren Füßen.) Wenn wir wieder auf unseren Füßen stehen, kann das Blut nicht mehr in den Kopf steigen, weil es ja Richtung Fußboden gezogen wird.

    Für die Menschen auf der anderen Seite der Erde ist es ebenfalls so, dass ihr Blut Richtung Fußboden gezogen wird. So lange sie also mit ihren Füßen die Erde berühren, ist das ihr "Unten", auch wenn es von uns aus betrachtet alles kopfüber ist.


    ... so vielleicht?

    waldfrau Meine Vierjährige dichtet momentan auch alles auf Pipi und Kacka um. Und der 7-Jährige, von dem ich gehofft hatte, dass diese Phase irgendwann mal überwunden ist, macht begeistert mit. Sprich: Diese Textfassung hätte eins zu eins auch bei uns stattfinden können.

    P. (3) bittet mich um etwas zu trinken, ich sag "ja, gleich" und vergesse es dann.. ().


    P. kurz darauf, völlig empört, mit sehr deutlicher Artikulation:


    "Ich habe dich mit freundlichen Wörtern UND ohne zu motzen um etwas gebittet und du machst es einfach nicht! Was soll das eigentlich? Muss ich jetzt mit dir schimpfen?"

    Wie geil! Ich sehe die Szene regelrecht vor mir! #lol

    Was ist das nur für ein unfassbar großartiges Alter!!! #love

    Himbeerchen Wie schön. :-) Weiter so!


    Nollaun Meine Güte, dein Kind ist echt pfiffig. Meine Kleine ist ja nur minimal älter als deins, aber solche Schoten kriegt sie intellektuell noch nicht hin. Dafür geht sie mittlerweile aber schon ziemlich gut auf den Topf. Selten sagt sie von sich aus Bescheid. Aber wann immer ich das Gefühl habe, sie sollte mal wieder gehen, geht sie bereitwillig mit und probiert, ob was kommt. Wenn ich parallel auch aufs Klo gehe, ist sie sogar noch motivierter. Das macht echt Spaß gerade. :)

    Unsere Mittlere (eeeendlich 4) hat gerade Maßeinheiten entdeckt:


    Mein Mann nimmt mit dem Maßband ihr Taillenmaß, anschließend will sie auch meinen Bauch ausmessen. Sie wickelt mir das Maßband um den Bauch und liest fachmännisch ab: "34 Thermometer."

    Am nächsten Abend fällt beim Abendbrot ihr Blick aus dem Fenster auf die angeleuchtete Kirche. Kommentar: "Die Kirche ist 10 Meter schön."

    Außer Haus abhalten finde ich auch schwieriger als in vertrauter Umgebung. Gerade im Winter. Wir hatten bei allen drei Kindern nie so eine richtig überzeugende Logistik für nasse oder sogar vollgekackte Stoffwindeln außer Haus. Also gabs und gibt es unterwegs meist Wegwerfwindeln.

    Bei Kälte open air abhalten ist mir exakt einmal richtig gut gelungen. Bei drei Kindern. Ansonsten musste es halt in die Windel gehen, die dann bei erstmöglicher Gelegenheit gewechselt wurde. Teilweise sogar in Abhalteposition, aber eben in voller Klamotte.

    Meine Erfahrung ist: Die Kinder können das gut unterscheiden und meist auch akzeptieren. Es gab schon auch mal Beschwerden. Aber wenn die Bedingungen es nicht möglich gemacht haben, dann ging es halt nicht. Ich hab sie dann immer gebeten: "Bitte nimm die Windel, es geht leider grad nicht anders. Ich geb dir nachher gleich eine frische Windel." Tatsächlich nahezu wörtlich so und auch von Anfang an. Also nicht erst, wenn sie anfangen sprechen zu lernen. Und ich hatte immer den Eindruck, dass diese Kommunikation das wichtigste an der Sache ist. Wenn das Kind weiß, ich habe sein Bedürfnis wahrgenommen und mein Möglichstes getan, es zu erfüllen, dann lief es sehr entspannt. :-)


    ... und eigentlich geht es beim Abhalten ja auch gar nicht um die Challenge, wer am längsten eine trockene Windel leisten kann, sondern darum, mit seinem Kind über dessen Bedürfnisse im Gespräch zu sein ... (Sag ich jetzt mal so ganz grundsätzlich. Weil ich selbst das zwischendurch auch immer wieder vergesse.)

    Ich glaube, das liegt an dem Gemisch aus Wasser, Fett und Luft. Vor allem an der Luft, glaube ich. Butter ist ja im Prinzip Schlagsahne, die etwas zu lange geschlagen wurde. Und manchmal sind da so richtige Luftbläschen drin. Die machen dann dieses Geräusch, wenn sie platzen.

    Das ließe sich doch auch so einrichten. Heuschrecken, Mehlwürmer und ähnliches gibt es doch auch hierzulande in gewissen exotischen Restaurants. Und die Körner kannst du ihr ja morgens als Müsli verfüttern. ;-)

    Die Patentante (S.) meiner Fast-4-Jährigen war gestern kurz zu Besuch und hat uns dabei Eier von ihren eigenen Hühnern mitgebracht.

    Heute zum Mittag sollte es Spiegelei geben und ich fragte meine Tochter: "Sollen wir die Eier von S. nehmen?"

    Draufhin lacht sie sich schlapp und stößt unter Gickern und Prusten hervor: "Die sind doch nicht von S.!"

    Ich frage reichlich ratlos zurück: "Von wem denn dann?"

    Tochter (im Tonfall von "du hast wohl überhaupt keine Ahnung"): "Die sind doch von die Hühner!"

    Und noch eine Frage. Meine Tochter möchte wissen, was passiert, wenn zwei Spermien genau gleichzeitig bei der Eizelle ankommen und die Gegegebenheiten am Andockpunkt und die Eigenschaften usw. identisch sind.


    Und sie möchte wissen, was passiert, wenn gleichzeitig zwei Spermien in eine Eizelle kommen (also wenn das passieren würde, warum auch immer).

    Es gewinnt gar nicht das Spermium, das als erstes ankommt. Das ist leider eine große Lüge. Ganz oft kommen mehrere Spermien ungefähr gleichzeitig an und beginnen, in das Ei einzudringen. Die Eizelle entscheidet dann, welches davon sie ganz einlässt und verweigert den anderen den endgültigen Zutritt. Man vermutet, dass die Eizelle erkennen kann, welches väterliche Erbgut zu ihrem eigenen Erbgut besonders gut passt/ sich besonders gut ergänzt.

    Kennst du von Lennart Nilsson das Buch "Ein Kind entsteht"? Darin gibt es tolle Fotos davon.

    Ich glaube, auch die Befruchtung in der Petrischale funktioniert nur deshalb so "fehlerfrei", weil das Ei aus all den Spermien selbst auswählt.