Beiträge von clover

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich habe viele solcher Termine wg Kind mit Schwerbehinderung.


    Unter anderem ein Grund, warum ich immer nur eine 4-Tage-Woche arbeite, so dass ich den freien Tag, wenn nötig, auf den Tag des Termins schieben kann. Wenn das nicht geht, nehme ich Urlaub, Minusstunden, etc.

    Ja, Ärzte können auch Psychotherapeuten sein. In der Klinik ist es mir aber noch nie begegnet, dass ein Arzt, auch einer mit entsprechender Ausbildung, eine Psychotherapeutenstelle besetzt hätte (heißt nicht, dass es nicht vorkommt). Ist weniger gut bezahlt.

    Empfehlungen und Herangehensweisen können auch unter Psycholog:innen sehr sehr unterschiedlich sein, je nach Verfahren, in dem sie ausgebildet sind, wo sie ausgebildet wurden und vor wieviel Jahren.

    Habt ihr auch an andere Länder gedacht? Tschechien zum Beispiel? Habe gerade gelesen, dass es da sogar einer Zusammenarbeit mit Chemnitz gibt. Unterrichtssprache ist wohl tlw englisch.


    Vor 15 Jahren habe ich eine junge Frau kennengelernt, die sich ins Medizinstudium eingeklagt hat. Die Familie hat mehrere Unis verklagt und eine war dann darunter, die aufgrund irgendwelcher formaler Sachen gerichtlich dazu gebracht wurde, ihr einen Platz anzubieten. Das war aber sehr teuer und ich weiß nicht, ob das heute überhaupt noch Erfolgschancen hätte (sie hat nach einem Jahr das Studienfach wieder gewechselt…).


    Edit: in Potsdam hat vor kurzem eine neue Privatuni für Medizin geöffnet, ich habe keine Ahnung, wie schwer es ist, darein zu kommen und natürlich wie teuer es ist. Kenne aber einige, die auf Privatunis waren, alles keine sehr reichen Familien (aber natürlich auch nicht arm), irgendwie scheint es wohl möglich, das zu stemmen.

    Danke für den Artikel mit der Verdunstung. Das ist genau das, was wir auch auf unserem Grundstück beobachten. Letztes Jahr noch hatten wir im unteren Teil eine richtig feuchte Hochgraswiese, da wehte es auch bei heißen Temperaturen schön kühl durch und es war, trotz warmem Wetter, sehr grün und schattig mit großblättrigen Pflanzen. Diesen Sommer ist es deutlich trockener, die meisten Gräser sind schon braun, die großblättrigen Pflanzen deutlich weniger und kleiner, der Boden nicht mehr kühlfeucht, sondern ausgetrocknet, trotz immer wieder Regen.


    Und nebenan wird in der Mittagshitze der englische Rasen gesprengt. Wenn man mit den Nachbarn spricht, dass es in anderen Ländern Gießverbot gibt, kommt nur: das betrifft ja nur das Hauswasser, nicht das Brunnenwasser.


    Wir gehen wirklich so sorglos mit Wasser um. Und um uns brennt alles nieder…

    Ich würds nicht machen. Nicht mit 4 Kindern und nur 12h. Da ist ja wahrscheinlich auch ein großer Teil des Einkommens, der für Fahrt- und Übernachtungskosten drauf geht und dafür all der Stress…

    Edit: lese gerade, dass du keine Fahrtkosten hättest. Das sind dann etwas bessere Bedingungen.


    Ich hatte das mal für einen Job überlegt, da wären es aber 20h und 1,5h Fahrt und „nur“ zwei Kinder. Ich hab’s dann nicht gemacht und habe ein paar Monate später eine Stelle mit besseren Konditionen etwas näher dran gefunden (Stellen für mich gab es auch nicht, wie Sand am Meer).

    Ja, ihr habt natürlich recht. Haben wir dann auch gemacht, also Grashüpfer fangen, nicht Rasensprenger. Und ihm auch wieder die Freiheit geschenkt :).

    Kind, 8,5 Jahre alt, : wenn ich zaubern könnte, dann ... wär kein Krieg. ...und es gäb nur 10 Diebe auf der Welt. ...und es gäb Wolken aus Zuckerwatte. Und Einhörner. Und es gäb kein Corona. Nur Schnupfen. #crying #love

    Könnte dein Kind nur zaubern! #herz


    Hier wurde ich gerade gefragt, ob wir gleich raus gehen können und Rasensprenger suchen und fangen können. Ich war kurz etwas irritiert :D .

    Oh mein Gott, wie furchtbar, Nachtkerze! Ich weiß gar nicht, wie ich mit so jemandem noch eine enge Beziehung haben könnte…


    Und wenn meine Mutter weinen würde, weil mein Kind das „falsche“ Geschlecht hätte, fände ich auch das auch höchst befremdlich…

    Es gibt schon ein paar tolle Threads mit guten Tipps.


    Museen sind alle offiziell kostenlos, es wird aber eine Spende erwartet.


    Mein Kind fand toll: Eichhörnchen füttern im St. James‘ Park! Das Tate Modern (Ich finde gerade moderne Kunst mit Kindern sehr spannend), die Seilbahn von Emirates Airline über die Themse.


    Harry Potter war echt super, ich stehe eigentlich nicht auf solche Sachen, aber das fand ich beeindruckend!


    Wir haben in einem Premier Inn übernachtet, das ist sehr kinderfreundlich und hat superleckeres Frühstück!


    Viel Spaß!


    Ich möchte nächstes Jahr am liebsten mit Kind Nr. 2 noch mal!

    Annielu, klar ist die statistische Wahrscheinlichkeit höher, dass man zB krank wird, je älter man wird. Aber das so stark zu generalisieren, finde ich schwierig.


    Man kann aber auch in jungen Jahren schwer krank werden. Das ist immer hart und schwierig, dann für sich Wege zu finden, bzw. zu akzeptieren, was man nicht ändern kann. Aber es ist ja dennoch so, dass unsere Lebensweise stark dazu beiträgt, ob wir im Alter bestimmte Erkrankungen bekommen oder eben nicht. Und man kann auch in höherem Alter noch Kraft aufbauen, körperliche Fähigkeiten erlernen, seine Ernährung umstellen etc. Es gibt einen Teil, der in meiner Hand liegt. Und ich für mich sehe, dass das kein so geringer Teil ist. Und ich die Kapazitäten und Möglichkeiten habe, diesen Teil anzugehen und zu ändern. Und auch immer wieder scheitere. Und dann wieder neu versuchen kann. Und dass das auch Spaß machen kann. Und die eigene Flexibilität erhält.


    Für andere Menschen ist das anders. Die können das nicht aus unterschiedlichen Gründen. Aber es ist zu komplex, um zu sagen: es ist für alle nicht möglich, das hast du zu akzeptieren, sonst bist du das Opfer der gesellschaftlichen Idealvorstellungen der Frau.


    Ich mag mich übrigens jetzt viel lieber, als als junge Frau, auch wenn ich den jungen Körper schöner fand. Ich schaue mich auch viel lieber an. Ich bin (wahrscheinlich altersbedingt) schon länger nicht mehr das Objekt männlichen Interesses gewesen und finde das eher entspannend. Aber verstehen tue ich es nicht, weil ich selbst finde mich viel interessanter und mit einer schöneren Ausstrahlung als früher :D. Und ich freue mich auch auf das, was noch kommt.

    Ich kann dich gut verstehen, Miss Ellie, mir geht es ähnlich.


    Und ich merke, dass ich meine Schwierigkeiten habe mit dem Ansatz: mit dem Alter wird man halt einfach schwerer und kränker und unfitter, das muss man akzeptieren.


    Ich bin mit Mitte 40 deutlich fitter als mit Mitte 20. und ich wünsche mir, auch wieder schlanker zu sein. Weil ich mich damit wohler fühle aus ganz unterschiedlichen Gründen.


    Ich fühle mich auch wohler, wenn ich weniger und gesünder esse. Ich fühle mich wohler, wenn ich regelmäßig Sport mache und mich richtig verausgabe. Das kommt aber nicht „einfach so“. Da brauche ich Selbstdisziplin und Struktur und die Überwindung des Schweinehundes. Aber DANN geht es mir besser. Und das hat nicht nur was mit gesellschaftlichen Idealen zu tun, sondern vor allem mit einem inneren guten Gefühl.


    Ich zB bin grießgrämiger und antriebsloser, wenn ich schlecht und viel esse und mich wenig bewege oder wenn ich mir vornehme, mich besser zu ernähren und mehr zu bewegen, es dann nicht schaffe und mich dafür verurteile.


    Wenn ich es nämlich wirklich schaffe, geht es mir um Welten besser. Und warum sollte dieses Ziel ein schlechtes sein? Ich arbeite daran, mich nicht zu verurteilen, wenn ich es nicht schaffe, aber ich möchte doch weiter und immer wieder darauf hinarbeiten.

    Ich bin auch sehr schlecht im Verhandeln. Aber was Flohmärkte uä angeht, habe ich in der letzten Zeit gemerkt, dass Verhandeln eben auch wie ein nettes Miteinander sein kann. Viel sozialer als nur: hier ist dein Geld. Man schaut sich in die Augen, man spricht miteinander und wenn man sich gemeinsam auf einen Preis einigt, ist das irgendwie ein verbundeneres Gefühl. Vielleicht ist deshalb in anderen Kulturen das Verhandeln so wichtig? Es muss nicht Gegeneinander sein, sondern eher ein Miteinander.


    Anja das interessiert mich auch mit den NL. Hast du ein Beispiel?

    Ich lese gerade von James Nestor „Breath-Atme“.


    Da gibt es auch ein Kapitel zu Angst und Atmung und wie eng das verbunden ist. Und soweit ich bisher drüber gelesen habe, auch wie man Atmung gezielt einsetzen kann bei Panikstörungen


    Mehr als den Literaturtipp kann ich aber (noch) nicht geben.

    Ich hatte nach einer Sectio eine Ablation mit Goldnetz. Es ist alles völlig unkompliziert gelaufen, ich war jedoch nach der Vollnarkose doch merklich geschwächt, was wirklich vollständig erst nach zwei Wochen weg war.


    Ansonsten war es auch bei mir eine Entscheidung, über die ich jeden Monat aufs Neue sehr froh bin. Minimalste Schmierblutung, so gut wie keine Regelschmerzen mehr (obwohl das wohl unüblich ist), keinerlei Einschränkungen mehr im Alltag.

    Hier sagt man weder „wegen der Reifen“, noch „wegen de(n) Reife(n)“, sondern „wegen die Reifen“ :D. Gibts gar nicht zur Auswahl.


    Ich habe auch keine sprachliche Heimat, aber ich liebe es zu hören, wo Menschen herkommen und vor allem auch so unterschiedliche (und eigentlich hochdeutsch falsche Ausdrücke) verwendet zu hören.

    enfj-a ist doch total ok, dass du dir eine Betreuung mit/vor 1 Jahr nicht vorstellen kannst und magst. Mir ging es auch so. Aber eben, „so schnell wie möglich“ ist es halt einfach nicht. Und es macht eben was mit dem gesellschaftlichen Blick im Hinblick auf Männer und Frauen und auch mit den beruflichen Chancen, die Männern im Gegensatz zu Frauen gewährt werden. Wenn ein Mann ein Kind bekommt, ist es die absolute Ausnahme, dass er ein Jahr Elternzeit nimmt. Und ich habe noch keinen einzigen Mann getroffen, der das sagt, was wir beide sagen: dass er sich nicht vorstellen kann vor dem 1. Geburtstag des Kindes arbeiten zu gehen (obwohl ich beim zweiten auch früher angefangen habe zu studieren, aber ohne außerfamiliäre Betreuung).


    Es ist keine Kritik, nur eine Feststellung. „Frühestmöglich“ ist nach dem Mutterschutz (bei Selbstständigen direkt nach der Geburt).