Beiträge von Qu.

    Ich denke, man sollte nicht sofort alles lassen, was weh tut. Eher im Gegenteil. Gerade das kontrollierte Dehnen und Bewegen ist wichtig, gerade da, wo es schmerzt.


    Und Fußmuskulatur aufbauen. Schuhe aus, Füße bewegen, kreisen, Zehen einzeln bewegen, anspannen und und und. So oft es geht. Mehrmals täglich.

    Fußmuskulatur dehnen und kräftigen! Gut ist auch ein Blackball, mit dem die Fußsohle massieren. Und das oft!


    Tipp dafür auf YouTube: Strong und flex. Die nehmen sich fast allen orthopädischen Themen sehr umfassend an. Man muss dafür aber halt viel selber machen.

    Schnickschnack : ich kann das sehr gut verstehen, dass man das als Eltern macht (geht/ging mir ja genauso).


    Aber mir wäre es (genau wie dir ;)) sehr lieb, wenn diese Tradition ausstirbt.


    Mondschein :nein, wir brauchen hier keine Radiergummis, Lineale und Zettelblöcke mehr, davon haben wir für Jahre genug :D. Auch wenn es so scheint, ist das nicht für jeden ein sinnvolles Geschenk. Ist halt alles sehr individuell .


    Ich habe häufig den Eindruck, dass es für die Gasteltern eben auch wichtig ist, etwas zurückzugeben, dafür, dass die Kinder gekommen sind und Geschenke gebracht haben - zusätzlich zur eigentlichen Feier. Das fände ich auch schön und verständlich (mir geht es jedenfalls ein bisschen so). Aber das Thema bringt mich dazu, nochmal nach Alternativen zu suchen.

    Vielleicht auch eine selbstgeschriebene Karte oder ein Bild. Sowas kann gerade kleineren Kindern ja sehr viel wert sein.


    btw: hier scheint es sich auch einzubürgern, dass dem Feiernden zum eigentlichen Geschenk noch eine riesige Tüte mit unterschiedlichen Süßigkeiten geschenkt wird. Also große Haribotüten + Tafeln Schokolade + Smarties +... Das führt die Mitgebseltüte dann auch irgendwie wieder ad absurdum. Dann könnte man aus den Geschenktüten gleich die Mitgebseltüten bestücken 8o.

    Ich möchte das auch abschaffen. Ich habe das auch schon sehr reduziert.


    Ich selbst ärgere mich auch immer über dieses ganze Billigspielzeug, was die Kinder vom Geburtstag mitbringen. Im Endeffekt ist es reiner Müll, um den es, bevor er in die Tonne wandert, schlimmstenfalls noch Ärger gibt, weil schnell kaputt oder Geschwister neidisch, oder, oder.


    Bisher war ich noch nicht rigoros genug, gar nichts mitzugeben. Wir machen aber immer eine Schatzsuche, der Schatz (recht übersichtlicher, eher hochwertiger Süßkram) wird dann aufgeteilt und kann in den Tütchen mitgenommen werden. Ich würde das eigentlich gern ganz lassen, mal schauen, was sich als Schatzersatz eignen könnte.


    Ich selbst fände es gut, wenn meine Kinder keine Tüten mitbringen und ich glaube, ihnen ist es auch ziemlich egal, ob sie welche bekommen. Klar freuen sie sich, wenn’s was gibt, aber wichtiger als jedes Essen ist das Zusammensein.

    Hallo,


    ich möchte als norddeutsche Pflanze mit meinem Kind diesen Winter mal richtig zum Rodeln gehen. Wir haben Anfang Februar dafür zwei/drei Tage Zeit, das heißt, der Fahrtweg darf nicht zu lang sein. Sächsische Schweiz wäre zum Beispiel super!


    welche Gegend würdet ihr empfehlen? Gern konkrete Rodelberge (wir sind keine Skifahrer). Vielleicht auch schöne Unterkünfte, die nicht gar so teuer sind?


    Danke!

    So wie es momentan aussieht, werde ich auch eine Ablation machen lassen im Januar. Ich habe allerdings ziemlich Respekt vor der Narkose.


    Aber heute habe ich mal wieder gemerkt, wie stark mich die ganze Situation einschränkt und wie sehr mich der Eisenmangel belastet. Die Vorstellung, nur noch schwach meine Regel zu haben, wäre absolut traumhaft!

    Ich empfehle in Maastricht sehr gern die „Grotten“, also den geführten Besuch in das weitverzweigte Höhlensystem, dass durch den Sandsteinabbau entstand. Sehr interessant und beeindruckend. Touren findet man, wenn man nach „Maastricht Underground“ sucht.

    In dem Kontext, dass sonst gar nichts angeboten wird, finde ich das auch unglücklich.


    Aber prinzipiell auch Angebote für nur ein Geschlecht bzgl der Eltern finde ich völlig ok. Möglichst natürlich nicht den Abenteuernachmittag mit dem Papa und die Schminksession mit der Mama ;), sondern durchmischt.


    Wir sind aufgrund körperlicher Einschränkung auch von sehr vielen Angeboten ausgeschlossen. Tja, ist halt so, müssen wir uns das raussuchen, was geht.



    Und ich kann das auch verstehen, dass man mal den Wunsch nach Zusammensein und Austausch nur mit dem gleichen Geschlecht möchte, vor allem in Bereichen, in denen sonst ein Geschlecht deutlich überwiegt (auch wenn Geschlecht nur ein gesellschaftliches Konstrukt sein sollte, wir leben ja nun mal dennoch damit). Zum Beispiel die Beschwerden nach der Geburt hätte ich ungern in einer Stillgruppe mit auch anwesenden fremden Männern erörtert.

    Geht es ihr denn sonst gut? Ist sie fit, leistungsfähig? Oder sehr schnell kraftlos und schlapp?



    Ich kenne mich etwas mit kindlicher Anorexie aus, daran musste ich denken. Da sind die Kinder viel jünger, sehr sehr dünn, aber aktiv und neugierig und kognitiv meist auch sehr fit. Es gibt diesen Spruch: sie haben Hunger auf alles mögliche, nur nicht auf Essen. ;)


    Nun ist deine Tochter viel älter , und das ist nicht mehr so einfach anzuwenden, aber was mir dazu einfiel, dass es Untersuchungen gibt, die darauf hindeuten, dass Kinder mit infantiler Anorexie wahrscheinlich nicht durch das geringe Gewicht in ihrer Entwicklung behindert werden, sondern durch den Essensdruck, der auf sie (oft massiv und in allerbester Absicht) ausgeübt wird.


    Und die Erwachsenen über 40, die in ihrer Kindheit extrem schlechte Esser waren, sind häufig übergewichtig, in meiner Beobachtung.


    Also, mir wäre das „klinische Bild“ am wichtigsten. Geht es deiner Tochter körperlich gut und ist sie kognitiv fit, würde ich nur immer viel Essen im Haus haben, welches sie mag und auf gemeinsame Mahlzeiten bestehen. Gerade auch wenn die Ärztin entspannt ist. Wäre sie schlapp und müde, würde ich wohl weiter Richtung Mängel forschen (und mich ansonsten wie oben verhalten).

    Für mich war Wickie ein Mädchen aus den genannten Gründen (Name, Haare, und vor allem „sie fässt das Segel an“:D). Alle Hinweise auf das wahre Geschlecht habe ich erstaunlicherweise ignoriert.


    Heute ist Wickie für mich ein Junge.


    Aber ich finde es charmant, dass es eine Kinderfigur gibt, die beide Interpretationen zulässt - wenn auch ungewollt. Das sollte man mal „gewollt“ angehen.


    Mich nervt das so, dass in fast allen Kinderserien, die nicht explizit für Mädchen sind, allerhöchstens ein bis zwei Alibimädchen vorkommen, dir dann meist auch klischeehaft weiblich sind. Da wäre die beidgeschlechtliche Serienfigur doch eigentlich super.

    Sehr junge, an Keuchhusten erkrankte Säuglinge husten nicht, bekommen aber lange, lebensgefährliche Atemaussetzer. Dem Sohn eines Bekannten ist es so ergangen.



    Windpocken sind einfach auch ätzend. Ich kann mich noch sehr gut an die Erkrankung erinnern. Es war eine Qual.


    Aber ich habe meine Kinder vor gar nicht so langer Zeit gg Varizellen impfen lassen, auch weil ich es in meiner momentanen Lebenssituation sehr beängstigend fand, mglw wochenlang auszufallen wegen Krankheitsbetreuung.

    Bei uns gibt es eine Plakatkampagne: „Deutschland sucht den Impfpass“.


    Meine Schwiegermutter hat natürlich gedacht, es geht da um die Kinderimpfpässe und hat sich darüber aufgeregt , dass manche Leute ihre Kinder nicht impfen lassen.


    Ich habe sie dann aufgeklärt, dass es um die Auffrischungsimpfungen im Erwachsenenalter geht. Sie war völlig baff, seit Jahrzehnten nicht nachgeimpft und wusste nicht mal, dass das nötig ist.


    Es gibt so wenig Aufklärung (für Erwachsene), dass sogar die bestehende falsch eingeordnet wird.

    Was die Pflicht angeht, bin ich sehr zwiegespalten.


    Und ich finde es mehr als seltsam, dass Erwachsene so gar nicht angesprochen werden. Die einzigen mir persönlich bekannten Fälle in den letzten Jahren einer Masernansteckung waren jeweils von einem Erwachsenen auf ein Kind (das eine war gerade eins geworden und hatte schon einen Termin zur Impfung).


    Im Radio hieß es, dass es viel mehr Menschen gibt, die es vergessen, als wirkliche Impfverweigerer. Da fände ich es besser, erstmal den Weg der verstärkten Aufklärung zu gehen (auch beim Haus- und Betriebsarzt).


    Soweit ich verstanden habe, soll es auch nur bei Kindern die Impfpflicht geben. Das ist für mich nicht nachvollziehbar/sinnvoll.

    Ich habe zum Glück immer wieder Lauf- und Steheinheiten. Aber ich versuche auch immer wieder zwischendurch in den Squat/Hocke zu gehen.


    Außerdem habe ich eine Matte im Büro, auf der ich rollen kann (von Seite zu Seite). Das ist echt super für die verspannte Muskulatur . Eine Freundin schwört auf Blackroll/Blackball. Da kann man sich auch an der Wand „ausrollen“.

    Wir waren im Premier Inn Clapham. Etwas weiter außerhalb, aber günstiger und sehr leckeres Frühstück.


    Was meinem 11-jährigem vor allem Spaß gemacht hat:


    -Doppeldecker fahren


    -Im St. James‘s Park Eichhörnchen und Tauben füttern (das war absolutes Highlight, die Eichhörnchen mögen gern Cashews)


    -mit der Emirates Airline Seilbahn fahren


    - interessanterweise ein Besuch im Tate Modern


    - wir haben uns die HP-Ausstellung geleistet und ich muss sagen, ich war schon beeindruckt. Sonst ist so was nicht so meins, aber das war toll!


    Ich überlege gerade, im Herbst wieder zu fahren. London ist (auch gerade mit Kind) wirklich toll!

    Leider habe ich nicht die Möglichkeit, die Tage zu schieben.


    Motel One ist ein Supertipp! Danke, miamio. Für zwei Erwachsene kommt im Waidmarkt ein guter Preis. Für Aufenthalt mit Kindern soll man das Hotel anfragen, aber so viel mehr kann das ja eigentlich nicht sein, oder...?


    Werde morgen noch mal meiner Chefin auf den Zahn fühlen wegen dem freien Tag und dann hoffentlich buchen. :)

    Jh Deutz habe ich gerade geguckt, leider für unseren Zeitraum schon ausgebucht :(.


    Ich bin eigentlich auch nicht so der Jugendherbergstyp, hätte schon gern ein Hotel. Zwingend notwendig ist ein eigenes Bad.


    Omega, ja, auf booking habe ich geschaut. Das war ernüchternd.


    Groupon verstehe ich, glaube ich, nicht. Airbnb werde ich nochmal schauen.


    Danke euch!


    Weitere Tipps nehme ich gern.

    Hallo,


    ich werde im Sommer ein paar Nächte mit meinen Kindern in Köln sein. Nun wollte ich ein Hotel buchen und bin bei den Preisen fast vom Stuhl gefallen. 130/Nacht war schon günstig...


    Gibt es einen (Geheim-?) Tipp für ein relativ günstiges (nicht viel mehr als 100€ für1 Erwachsene und 2 Kinder), möglichst zentrales Hotel? Wichtig wäre noch ein Fahrstuhl.


    Danke!

    Ich habe in meinem Umfeld recht viele, die mit 40+ schwanger geworden sind. Ein paar auch, die es erfolglos noch mal versuchten.


    Die, bei denen es geklappt hat, hatten ganz normale Geburten und Schwangerschaften und sind nun eben ganz normale Mütter von Babys/Kleinkindern.