Beiträge von andy3112

    Wir würden nun gern vornedran noch zwei Tage Städtetrip einplanen. Amsterdam wäre sicherlich toll und interessant, liegt allerdings aus Südwest Deutschland nicht auf dem Weg und von da aus Richtung Zeeland sind es dann offenbar ja auch nochmal 2- 2 1/2 Stunden.... Alternative wäre Antwerpen oder vielleicht sogar Brügge.... Das wäre zumindest nicht ein so großer extra Weg... Hat hier jemand einen Tipp oder pro / contra Argumente?

    Wir kennen keine der Städte, die Jungs machen Städtetrips generell gern, man muss es natürlich abwechslungsreich gestalten und für Jugendliche interessant....


    Danke schonmal!


    LG Andy

    wir lieben den Kerschdorfer Hof in Kärnten! Waren zweimal dort, es ist traumhaft. Die Leute sind so furchtbar lieb dort, man bucht Ferienwohnungen mit Halbpension, alles wird frisch gekocht, Bio aus dem eigenen Garten, es gibt einen Schwimmteich und viele andere Kinder und Tiere, die Kinder können auch reiten. Und ich finde die Leute selbst sind sehr rabig ;-)

    Es ist einfach Entspannung pur! Und man kann auch sehr schöne Ausflüge machen an den Ossiacher See, nach Villach oder Klagenfurt (Wörther See)


    http://www.kerschdorferhof.at

    Nicht erschrecken, die Website ist total überladen mit Informationen. Aber es ist wirklich alles genau so schön wie beschrieben! Ich konnte es mir nicht vorstellen, aber es ist so.


    Toptoptop!!!!

    Wir waren letzten Sommer in Naturns, da gibt es etliche Höfe. Südtirol ist denke ich zu jeder Jahreszeit schön! Man kann toll wandern und Radfahren. Schau mal bei der Organisation roter Hahn, da gibt es ganz viele tolle Höfe und Ferienwohnungen für die Region!

    meine Jungs sind schon etwas älter, aber das Spektrum mit den vielen Versuchen, wo man so viel selbst rumprobieren kann findet auch ein Jüngerer garantiert toll. Das ist wirklich super gemacht und extrem abwechslungsreich. Die Siegessäule hoch ist glaube ich auch immer eine sehr schöne Sache...

    Wir haben uns übrigens nun für ein Haus im Ferienpark De Banjaard entschieden 😊

    In der zweiten Ferienwoche RLP.

    Ausflugstipps mit Teenagern werden sehr gern angenommen 😜


    Vielen lieben Dank für die vielen Anregungen und Erfahrungsberichte!!!


    LG

    Andy

    Wir haben uns nun mittlerweile ein bisschen auf De Banjaard eingeschossen und schauen da nach freien Ferienhäusern. Das ein oder andere ist leider erst ab Mitte Juli frei, da hat allerdings dann NRW und Holland Ferien. Das wollte ich eigentlich gern vermeiden, da ich denke, dass es dann ziemlich voll wird.... Hat da jemand Erfahrungswerte bzw Vergleich, wie es kurz davor ist? Wir haben schon zwei Wochen früher Ferien in RLP, das wäre dann eigentlich unsere favorisierte Zeit.

    Ist das eurer Meinung nach ein wichtiges Argument oder verläuft sich das an den großen Stränden?

    Und wie ist denn so im Vergleich zum Meer das feeling am Binnenmeer... Da ist es ja wohl viel ruhiger vom Wind und Wasser, aber man hat bestimmt nicht so das Meer feeling oder?

    Oh ja, der Strand. #love


    Wir hatten bisher immer einen Bungalow am Verse Meer ... von dort aus mit dem Fahrrad zum Strand hat selbst unsere damals 4 jährige super hinbekommen. 😊

    klingt super, ist das so ein Ferien Park gewesen oder privat in einem Ort? So spontan fände ich glaube ich privat gemütlicher, welcher Ort ist denn da der nächste wo ihr wart? Der Bereich Verse Meer ist offenbar ziemlich groß....

    ja, also beim googeln auf die Schnelle habe ich schon festgestellt dass es nicht so einfach ist etwas günstiges in Meer Nähe zu bekommen. Zumal wir eine größere Ferienwohnung bräuchten mit zwei getrennten Schlafzimmern (und zumindest separater Toilette). Wir kommen aus der Pfalz und brauchen da so ungefähr fünf Stunden wenn ich es richtig gesehen habe, mehr oder weniger egal welche Ecke. Die Jungs sind schon auch gerne aktiv, daher wäre Wassersportangebot schon was schönes, aber es soll nicht zu trubelig sein. Also da brauchen wir keine Disco oder so...aber etwas wo man halt eben auch schöne Ausflüge machen kann und einen Ort wo man alles bekommt und auch bisschen bummeln gehen kann finde ich schön. Klingt aber, als gäbe es da wirklich viel.... wir waren vor ein paar Jahren in st-peter-ording, das hat uns auch unheimlich gut gefallen, weil riesig großer breiter Strand und sehr weitläufig. Da findet man eben auch immer Bereiche wo es etwas ruhiger ist und kann dann aber auch schnell irgendwohin, wo entsprechend was los ist. Sowas in der Art stellen wir uns vor.

    Gibt es da eigentlich auch Unterschiede was die Gezeiten angeht, je nachdem wo man da ist oder ist das überall mit Ebbe und Flut?

    Hallo zusammen und prost Neujahr!


    Wir haben uns entschieden, im nächsten Sommer soll es endlich mal wieder ans Meer gehen, in eine Ferienwohnung. Wir wollen nicht so arg weit fahren, daher sind wir auf Holland gekommen, denn da waren wir noch nie. Nun bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Unterkunft bzw Gegend. Nah am Meer und Angebote für Jugendliche an Wassersport wäre toll, aber nicht zu trubelig, also kein Campingplatz oder Park Anlage.

    Wo ist es denn Anfang Juli schön und abwechslungsreich, wo man sich auch mal ne Stadt in der Nähe oder andere Sehenswürdigkeiten anschauen kann, so dass für jeden was dabei ist? Die Jungs sind dann 12 und 15.


    Vielen Dank vorab für eure Tipps!


    LG Andy

    Da für uns das Thema Wechsel auf die Waldorfschule Thema ist, würde mich insbesondere die Klassen Größe und Organisation interessieren... Ist das immer so, dass die Klassen für die Fächer geteilt werden und nur für zwei Stunden am Morgen zusammen sind? Oder wäre das etwas, das man konkret ertragen müsste... Bzw was wären denn für euch wichtige Fragen bzw potentielle Unterschiede, die es herauszufinden gilt?

    Wir warten aktuell noch auf eine Einladung zum Kennenlerngespräch, da wäre Input vorab hilfreich. Danke vorab!

    danke für den Buchtipp. Habe gerade das Buch von Sabine Czerny gelesen, das ist sehr ernüchternd und erschreckend, was sie aus Ihrem Alltag als Lehrerin schreibt. Interessant dabei finde ich ja ihren so erfolgreichen Lehransatz, der hat sooooo viel von Waldorf ins Montessori. Ist aber halt nicht gewünscht in der Regelschule :(

    Sorry dass ich mich nicht früher gemeldet habe. Es ist gerade alles so viel und ich krieg es nicht sortiert. Das Lehrergespräch war schrecklich, die Lehrerin hat uns klar zu verstehen gegeben, dass er große Lücken hat, keine Motivation und dass wenn im zweiten Halbjahr Originalliteratur (Cäsar) gelesen wird, normalerweise ein Einbruch bei den Noten kommt, den er sich aber nicht leisten kann. Ich habe hin und her versucht Vorschläge zu machen, was er tun kann, sie hat auch eine Nachhilfe genannt mit Kontaktdaten, und gefordert, dass wir ihn strenger kontrollieren sollen, dass er übt und Vokabeln lernt und so. Ich hab dann aber sehr schnell gemerkt, dass das einfach nicht mein Ding ist. Ich hab ihn nie kontrolliert, ich hab ihn immer sein Ding machen lassen, weil er es auch immer gemacht hat und weil einfach immer klar war, er ist ein 1er und 2er Schüler, der schnell begreift, bei vielen Themen anderen in seinem Alter voraus ist, vielfältig interessiert usw. Da war das nie nötig und ich fand es auch gut ihm die Verantwortung dafür zu überlassen. Das kann ich doch jetzt im Alter von 14 nicht mehr einführen, ich finde das lächerlich. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob er sich selbst aus diesem Loch rausziehen kann. Er sagt ja und er will jetzt auch mehr tun und lernen, aber wie lange das vorhält, ich weiß nicht. Nun hat mich auch noch die Klassenlehrerin kontaktiert und will morgen ein Gespräch. Offenbar ist die Klasse allgemein mittlerweile Thema in der Stufe, sie sei so unruhig und die Arbeitshaltung wäre schlecht und so. Man muss dazusagen, es ist die leistungsstärkste Klasse, eine Klasse, die bilingual unterrichtet wird (Geschichte), da sind nur die Top-Schüler aus den anderen Klassen reingekommen, die, die bereit sind mehr zu leisten, die, die bei sämtlichen Schulwettbewerben mitmachen (er hat ja über Jahre immer den Mathe-Preis bekommen, ohne dafür auch jemals etwas üben oder sich vorbereiten zu müssen, weil er es einfach kann)....nun ist die Klasse negativ auffällig. Hat ein paar absolute Katastrophen als Lehrer, u.a. Mathe. Da muss mein Sohn mitterlweile fast der ganzen Klasse Nachhilfe geben, weil außer ihm keiner rafft, was die Lehrerin erklärt.....und nun gibt es nur noch Beschwerden über die Klasse, weil sie u.a. in Mathe so laut und unruhig sind und stören usw. Ich würde ja sagen, die Klasse langweilt sich bzw. bräuchte halt gute Lehrer, die ihr Thema mit entsprechender Begeisterung rüberbringen und Struktur vorgeben, dann würden die auch funktionieren und wären auch bereit was zu tun.....seltsamerweise bei der Klassenlehrerin gibt es immer noch die wenigsten Beschwerden, die ist streng, anspruchsvoll, motiviert und begeistert die Schüler....sie hatten sie die letzten zwei Jahre in Mathe, da war mein Sohn echt begeistert, weil er gefordert wurde (und trotzdem nur 1er hatte), sie weiß also, dass er was kann. Nun haben sie sie in Deutsch, da läuft es offenbar nicht so, obwohl er es eigentlich kann, hatte er nun ne 4 in der Arbeit, seiner Meinung nach lag ihm der Text nicht.....was weiß ich. Ich vermute in Mathe reicht es dieses Jahr erstmals nicht für ne 1, weil er so ne schlechte Eponote hat, weil es so langweilig ist. Also es geht einfach nur bergab und ich muss gerade dabei zusehen, wie mein Sohn, der immer so wissbegierig war, früher so viel gelesen hat, sich für so viel interessiert, sich in der Grundschule eigentlich nur gelangweilt hat, weil er alles direkt konnte, wo wir hofften, dass es im Gymnasium dann besser wird (wurde es auch zeitweise), jetzt total abrutscht in den 4er und 5er Bereich. Absoluter Underachiever würde ich sagen und die Schule trägt meiner Meinung nach da auch ihren Anteil mit. Ja, die Pubertät ist schwierig, aktuell gibt es andere Interessen bei ihm mit höherer Priorität, aber die Schule gibt sich auch redlich Mühe ihm den Unterricht zu verleiden. Ich glaube, er hat das gedanklich da abgehakt, zumindest einige Lehrer, weil er es einfach totlangweilig findet und dann lieber mit den anderen quatscht und so. Und weil er nie gelernt hat wie es ist was für die Schule tun zu müssen, rutscht er jetzt so böse ab, weil die Lücken sichtbar werden.

    WAS KANN MAN DENN DA TUN??? Muss ich da jetzt einfach bei zusehen und hoffen, dass er es irgendwie in die Oberstufe schafft und da dann die Kurve kriegt???? Muss Schule so sein, muss die Pubertät so sein? Ich kann ihn da nicht mehr reglementieren, ich will das auch nicht. Er muss das selber wollen, aber gerade will er einfach nicht. Ich fürchte trotzdem um die Lücken, die er sich jetzt aufreisst und die er später dann mühsam stopfen wird und mir tut es einfach so leid dabei zusehen zu müssen, wenn ich mich erinnere mit welchem Potential das Kind auf die Schule kam und was er jetzt gerade daraus macht.

    Ach das ist alles sehr chaotisch was ich schreibe, aber ich fühle mich gerade so hilflos und weiß nicht, was der richtige Weg ist und ich bin so sauer auf das Schulsystem und was sie aus den Kindern machen (bzw. was nicht).

    Ich möchte, dass mein Sohn ein glücklicher und zufriedener Mensch wird (da bin ich mir sicher, denn ich weiß ja wie er ist und welche Eigenschaften er hat), aber er soll doch auch was aus seinem Potential machen, ist doch einfach so schade, wenn das so versickert und abstumpft, bloss weil da keiner ist, der den Funken zündet ....

    Oder bin ich doch total auf dem falschen Dampfer, seh ihn in einem falschen Licht, halte mich an der Erinnerung fest, was da mal war, sich aber jetzt verändert hat, müsste ihm doch mehr ins Gewissen reden und Vorgaben machen, braucht er das vielleicht (und kann es mir nur nicht sagen)???

    Sorry für das Durcheinander, mein Kopf ist gerade so durcheinander. Kann nicht schlafen, weil ich das ständig im Kopf durchkaue und einfach nicht weiß, was der richtige Weg ist (mein Gefühl gibt mir zwar einen Weg vor, aber ich traue dem Gefühl nicht so ganz bzw. bin mir nicht sicher, ob ich das aushalte....).....


    Ich bin so froh, wenn Ferien sind. Das ganze Schulthema kotzt mich nur noch an, ich hätte nie gedacht, dass mich das mal so belasten würde, schon gar nicht mit ihm, so einem Selbstläufer...dachte ich....


    danke fürs Lesen. Bin über jedes Feedback dankbar. Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent, bei uns ist alles weiß. Wie schön und friedlich sieht es aus....

    Kurzes Update: wir haben uns bei der Waldorfschule beworben und die Rückmeldung bekommen, dass man sich telefonisch bei uns melden wird, ein persönliches Kennenlerngespräch aber erst nach den Weihnachtsferien stattfinden wird. Das Testergebnis bei der Lerntherapeutin hat ein sehr gutes Ergebnis bzgl. Intelligenz und auch mathematischen Fähigkeiten ergeben, auf jeden Fall Gymnasialniveau. Allerdings hat er Schwierigkeiten bei der Konzentration, hatte teilweise bei den gleichen Übungsarten erst alles richtig und dann quasi Blackout, wo gar nix ging, wurde unruhig und fahrig. Ich denke, ab einem gewissen Punkt ist es ihm einfach zu viel, er strengt sich extrem an in der Schule mitzukommen, kann dann aber zu einem gewissen Punkt nicht mehr bzw. fällt in so Konzentrationslöcher und dann ist alles weg bzw. er bekommt bestimmte Dinge nicht mit.

    Ich denke mittlerweile wirklich, dass die Waldorfschule ein besserer Wissensvermittler ist, der durch eine andere Art des Lernens seiner Denkstruktur entgegenkommt und er zwischendurch den Akku auch mal wieder auftanken kann. Und dass der Ganztag einfach zu viel für ihn ist, zu lang, zu anstrengend. Ich bin froh, dass keine Rechenschwäche da ist, aber es ist eine große Verunsicherung bei ihm da und das Schulsystem schafft es da einfach nicht ihm die notwendige Zeit und Sicherheit zu geben und positiv zu verstärken. Mich ärgert das alles gerade sehr, auch wegen dem großen Sohn (siehe anderer Thread zum Thema Lernwille), dass die Kinder und Jugendlichen nicht da abgeholt werden, wo sie sind, sondern nur ein Schema F durchgezogen wird. Ich schreib noch was im anderen Thread, das überlagert dieses Thema hier gerade etwas muss ich sagen und belastet mich fast mehr....ich bin so froh, wenn Ferien sind. Und dann bin ich jetzt einfach mal sehr gespannt auf das Kennenlerngespräch in der Waldorfschule und was mein Sohn dazu sagt.


    LG und schönen dritten Advent (hier ist alles weiß :-) )

    Danke für die Infos bzgl der Oberstufe! Das entspannt die Sache zwar, aber ich finde trotzdem sein Latinum muss er schaffen. Dann hat er sich wenigstens nicht "umsonst" die Sprache angetan, ne vier ist doch echt zu schaffen mit bisschen gutem Willen...

    Zum Nikolaus hat er jetzt mal das hier bekommen für den Anfang ;-)


    Kaputt ist der Kopf: Mit Wortbildern hundert und mehr Lateinvokabeln pro Stunde lernen https://www.amazon.de/dp/3868825290/ref=cm_sw_r_cp_apa_xDmcCbG2ST266


    Hatte ich vor einiger Zeit schon gekauft und fand es damals dann unpassend, mittlerweile passt es finde ich ;-)