Beiträge von Sunny Day

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hier in Finnland wird auch von Hand schreiben gelernt. Allerdings nicht so intensiv, wie in DE. Dafür wird aber viel gebastelt und handwerkliches gemacht, wie sticken, stricken, knüpfen, Flechten etc das finde ich auch sehr wichtig und fehlt mir in DE.

    Gummibärchen , mein Vierjähriger hat heute die ganze Hunderunde ein Lied über das Auspacken und Verspeisen seines Adventskalenders gesungen #rolleyes. Von wegen im Wald kommt man zur Ruhe. Nicht, wenn meine Kinder in der Nähe sind .

    Ich bekomme es auch jetzt erst mit, weil „der Vater aller Probleme“ die Medien dominiert. Ich habe meinen Mann gefragt, er ist ja aus der Energiebranche und sagt, dass ist größter Schwachsinn und die Politik hat es verbockt und unterstützt da einen Energiedinosaurier , den keiner mehr braucht. Echt traurig. Aber wir wissen es ja schon lange, Umwelt, Kinder, arme Menschen etc haben keine Lobby. Die ist da, wo das Geld ist.

    Danke für den Buchtipp lottekarotte . Da werde ich mal nach gucken.

    Auskitzeln etc ist auch gut, aber das Problem ist, es kommt immer zu Streit, wenn ich z bsp gerade essen koche oder andersweitig mich nicht kümmern kann.

    Wir reden viel und unter anderem hat sie gesagt, dass sie nach der Schule sehr hungrig ist. Sie ist auch sehr dünn und blass. Ich bringe ihr jetzt zum Abholen immer eine Banane und etwas süßes mit und zu Hause bereite ich schon das Mittagessen weit möglichst vor, so dass wir direkt starten können. Das hilft schon einiges, denke ich.

    oh je Tonerl . Urlaub geht hier immer ganz gut, weil dann einer für sie immer da ist. Und, was ich noch dazu sagen muss, sie ist absolut gesellschaftskompatibel. So führt sie sich nur zu Hause auf. Sind wir unterwegs , ist sie hilfsbereit , freundlich etc. Auch in der Schule ist das das Feedback. Naja, momentan ist es auch einfach viel. Sie vermisst ihre Heimat sehr. Ihre Freundinnen, ihre Omas und Opas.

    Das er hier mehr am Familieleben beteiligt ist, war einer der Gründe für den Jobwechsel. Und das klappt auch immer besser. Er ist halt vor allem eigentlich ab 17 Uhr spätestens zu Hause . Das ist wirklich angenehm. So kann ich, wenn ich Ruhe brauche, abends mal noch ne Runde raus und wir haben auch wieder mehr Paarzeit zusammen. Darauf hat sich auch unsere Große am meisten gefreut : Papa kommt jeden Tag heim! Ich denke, sie ist dann so froh und aufgeregt, dass sie halt so austickt. Denn es ist sehr trubelig, wenn er heimkommt. Alle wollen gleichzeitig erzählen und ein großer Hund springt immer noch dazwischen. Sie hatte definitiv am meisten vom Papa und braucht ihn daher vielleicht noch mal mehr bzw anders als die Jungs.

    Schule ist der Megastressfaktor. Sie mag Schule überhaupt nicht. Wir hoffen, dass es hier langsam besser wird. Hat in der alten Schule sehr gelitten. Sie wurde ja auch früher krankgeschrieben , da sie immer Bauchweh hatte.

    Der Papa kann damit nicht umgehen. Ihn stresst das total. Es wird aber besser. Am besten ist es, wenn sie ihm für sich allein hat. Die letzten Wochen haben sie dann abends immer lange gelesen oder sind mit dem Hund raus. Freitag waren sie zusammen klettern. Wenn er mit ihr alleine ist, ist es super und sie völlig entspannt .

    Genau da finden wir nicht hin, andere Wege zur Stressbewältigung zu finden, weil ich sie dazu eins zu eins begleiten müsste und das geht gerade in den Stresssituationen nicht wirklich. Es ist aber nicht nur der Bbruder, sondern auch der Papa, den sie so angeht. Sie wird ihm gegenüber sofort grob und verbal ausfallend. Besonders schlimm ist es abends, wenn er heimkommt. Das Abend essen ist furchtbar. Und allgemein wenn Papa heimkommt. Sie freut sich im ersten Moment und dann kippt es. Zu mir oder dem Babybruder ist sie nie so.

    Wir gehen jetzt nächste Woche nochmal zum Arzt, da sie ja auch immer wieder Bauchschmerzen hat. Einfach um zu klären,!dass körperlich alles ok ist. Übersehe ich Zusammenhänge?

    Ich empfinde es eben nicht als Streit, sondern als Ärgern/ Piesacken. Sie sitzen momentan halt auch viel aufeinander. Und sie ist eh ein hochsensibles, gefühlsstarkes Kind. Ich will sie eben nicht schimpfen oder dauernd eingreifen, andererseits leidet der Bruder drunter. Mir ist dieses Ärgern wirklich fremd. Meine Geschwister sind viel älter. Und ich kenne das nicht. Es ist ja auch so, dass sie , wenn es ihr gut geht, sehr ausgeglichen ist und man gerade deutlich merkt bzw sie es sagt, dass sie da nicht rauskommt.

    Liebe Grüße

    Liebe Raben

    Ich brauche mal eure Erfahrungen und Tipps. Meine Tochter fängt, wenn sie gestresst ist, ihren Bruder an zu ärgern. Sie triezt ihn mit Worten und wird aber auch ganz schnell körperlich und beschimpft ihn auch. Ich sage immer wieder, dass ich das nicht möchte, gehe dazwischen , bitte sie ihre Anspannung anders abzubauen, aber es geht nicht. Er ist ihr Ventil und ich will das nicht. Wie kann ich ihr und ihm da helfen? Kennt ihr das?

    Liebe Grüße

    Sunny

    Mir war ganz wichtig, besonders für meine Tochter, dass sie sich , klar, immer Hilfe holen kann, dass sie sich aber auch alleine wehren kann. Sie darf sich groß und stark machen, laut sein und wenn sie sich nicht mehr anders zu helfen weiß, auch körperlich werden. Mir ist nämlich in der Schule aufgefallen, dass die Mädchen eher aushalten bzw eine Lehrerin holen. Mir ist es wichtig, dass meine Tochter weiß, dass sie Kraft hat und stark ist und Probleme auch alleine lösen kann.

    Liebe Grüße

    Ich: E.(4Jahre) heb bitte auf, was du gerade runtergeschmissen hast.

    E ( völlig entgeistert): nein Mama, dann bin ich ja ganz erschöpft .


    Ach ne... ich ja gar nicht nicht #rolleyes

    Er musste es dann aufheben und murmelte dabei: immer muss ich hier alles alleine machen.

    #wisch

    Ich habe mit meiner Tochter nochmal gesprochen, da sie ja auch immer wieder Bauchweh hat, morgens. Besonders das mit den Strafarbeiten setzt ihr sehr zu. Sie sagt, sie schafft halt nicht immer alles und dann muss sie noch mehr machen. Ich habe jetzt mit ihr abgemacht, dass wir zusammen Hausaufgaben machen, immer. Und ich dafür sorge, dass sie keine Strafarbeiten bekommt. Es sind ja nur noch ein paar Wochen und dann gehen wir ja eh nach Finnland. Der KiA hat angeboten, sie krank zu schreiben. Wenn sie wirklich nicht mehr kann, machen wir das.

    Liebe Grüße

    Liebe Raben

    Ich brauche eure Ideen, Ratschläge, Meinungen. Meine Erstklässlerin und die Hausaufgaben. Es ist jeden Tag eine Diskussion. Das was ihr Spaß macht geht noch einigermaßen, heißt sie macht es nach Aufforderung und Nachfrage. Übungen, wie Schreibübungen oder Mathe findet sie langweilig und Mathe macht ihr Mühe, da hat sie dann keine Kraft mehr dafür . Diese Aufgaben würde sie nur mit massiven Zwang und Druck und unter Tränen erledigen. Und das mache ich nicht.

    Tja, leider ist es inzwischen so, dass die Lehrerin für nicht gemacht Hausaufgaben Strafarbeiten ( dürfen so aber nicht genannt werden, sondern „zusätzliche Hausaufgaben „ ) eingeführt hat. Meist sind das Aufgaben, wie Wörter abschreiben. Bei uns nicht wirklich hilfreich, da das Kind ja noch mehr zu tun hat , inzwischen schon Angst hat, wenn sie ganz verzweifelt die Hausaufgaben nicht mehr schafft und anfängt Bauchweh zu bekommen, wenn es um die Schule geht. Ich weiß einfach nicht, was machen. Wegen mir müsste sie die Hausaufgaben nicht machen, andererseits bleibt sie dann immer weiter zurück und ihr fehlt die Übung , fürs Schreiben, Rechnen oder Lesen. Die Strafarbeiten finde ich total kontraproduktiv und werde ich auch am Elternabend ( übermorgen) sagen.

    Wie kann ich ihr helfen? Ich fühle mich von dem Schulsystem so fremdbestimmt und mag sie nicht zwingen.

    Habt ihr Ideen?

    Liebe Grüße

    Ich habe das „ohne diskutieren“ von Kajak so verstanden, dass die Kinder es zufrieden essen, weil gar nicht mehr die Riesenauswahl da isst und sie erklärt ja auch, dass es auf den Tellern Dinge gibt, die die Kinder mögen . Und ich kann sie schon verstehen. Wenn ich frage , was sie essen möchten, soll ich erst mal runterbeten , was alles da ist und das nervt mich etwas. Ich habe hier keine Speisekarte. Sie wissen ja, was grundsätzlich da ist, wie Müsli, Yoghurt, Brot, Obst etc