Beiträge von Falynn

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    ein interessantes Hilfsmittel, um sich Gedanken zu machen und ins Gespräch zu kommen.

    Gut finde ich die Möglichkeit zu vergleichen, welche Antworten zu den einzelnen Fragen die verschiedenen Parteien geben. Vor allem wenn die Entscheidung schwer fällt ist das interessant zu wissen.

    mein Eindruck ist, dass viele Leute hier sich neu angemeldet haben als die Kinder unterwegs waren oder noch klein. So war das bei mir. Und wir sind einfach geblieben und mit dem Forum gereift.

    Die Generation Eltern mit jetzt kleinen Kindern hat da definitiv mehr Auswahl an Plattformen zum Austausch und das finde ich gut.


    Viele meiner Altersgenoss*innen werden jetzt Eltern, ich freue mich mit ihnen, und ich bin froh, in der Große Kinder Phase angekommen zu sein.

    ihr kennt die Momente, wenn die Kinder vor dem Schlafengehen noch unbedingt was zeigen müssen was sie tagsüber gemacht haben. das sind oft die Momente in denen ich erst auf die Uhr schaue, und schon in den Schäferinnen-Modus gehen will und alle in die Federn komplimentieren. und letztens saßen wir dann noch eine Stunde am Sofa und Tochterkind (15) hat alle Gebärden in ASL gezeigt, die sie an dem Tag im Englischunterricht gelernt hat. und die entsprechenden Gegenstücke in DGS inklusive Fingeralphabet. #love sie hofft bald einen Kurs machen zu können an der VHS. #super

    wechselmodellbedingt bin ich ja immer wieder wochenweise ohne Kind zuhause. Wer ein Kind mal eine Weile auswärts unterbringen möchte, hier wäre dann Platz. ich arbeite Vollzeit im HO und somit wäre es ein perfektes Plätzchen für Kinder/Jugendliche/Mütter, die gern ihre Ruhe haben wollen, aber gemeinsame Mahlzeiten und Seriengucken mögen.

    da habt ihr viele neue Infos bekommen und einiges zu überlegen.

    Ich seh da eine super Chance, dass in absehbarer Zeit die ND so unter Kontrolle ist, dass die Behandlung von da an nur noch wenig Aufwand ist. Der Klinikaufenthalt klingt so unerwartet sicher erschreckend, aber wenn ihr euch genauer anschaut, was da angeboten wird und wie die genauen Modalitäten wären, dann ist es vielleicht sogar eine ansprechende Idee.

    Mit 12 Jahren war ich für 4 Wochen am anderen Ende des Landes in Kinderkur, wegen Neurodermitis und Asthma, und wenn so eine Einrichtung gut aufgestellt ist, dann können sich Kinder da auch wohlfühlen.


    Ich möchte dir Mut machen, die für euch relevanten Infos von diesem Arzt rauszupicken, und damit euren Weg zu suchen. Die Aussicht, dass nach einer wirkungsvollen, ganzheitlich-professionellen Behandlung die ND keine große Rolle mehr spielt und die Prävention im Alltag eingespielt ist, die finde ich schön, und das würde ich euch sehr wünschen!

    wer sich geborgen fühlt schläft besser.

    wie lange läuft das Wechselmodell schon in der Familie? Wie bei allen Familien nach einer Trennung braucht es Zeit bis sich alle eingespielt haben.


    anfangs in den ersten 1-2 Jahren war Wechseln häufiger als einmal die Woche bei uns. auf Wochentakt gingen wir mit Schuleintritt. jetzt mit Corona haben wir 2-wöchigen Takt, Kind ist inzwischen 14 Jahre und sagt von allen Modellen die sie bei anderen mitbekommt, ist sie mit unserem zufrieden und würde nicht auf ein anderes tauschen wollen.


    Wechseltage sind die Herausforderung, sie möglichst unstressig gestalten ist wichtig. was mir geholfen hat war Unterstützung durch Freunde, so dass in beiden Haushalten ein freundliches und zugewandtes Miteinander stattfand. Kita bildete die Konstante, hier im Austausch bleiben mit dem Team war sehr hilfreich. (Grund)Schule und Hort meldeten durchgehend positiv zurück, dass wir als Eltern nah dran waren und das Beste machten aus der Konstellation.

    in der weiterführenden Schule nun ist sie nicht mehr die einzige in der Klasse, die im Wechselmodell lebt.

    wir tauschen Wochen oder Tage, wenn nötig, so dass sie wichtige Ereignisse mitmachen kann.

    nach 10 Jahren mit einem Kind im Wechselmodell kann ich sagen, dass es für manche Familien eine gute Möglichkeit ist. ob Eltern sich so gut abstimmen können und ein Kind das Leben in zwei Haushalten gut findet, das kann nur die Zeit zeigen. ein aufmerksamer Blick auf das Kind ist hier elementar und die Bereitschaft, das Modell anzupassen, wenn es nicht mehr gut geht.

    Ist vielleicht ein Eintrag in die Knochenmarkspendedatei eine Alternative?

    beim Knochenmark-Spenden ist das Gewicht auch ein Kriterium für 1. die Aufnahme in die Datei und 2. die Auswahl der Spender durch die Transplanteure. Weniger Körpergewicht hat Einfluss auf die Zahl der Stammzellen, die gebildet werden können bzw. das Volumen des Knochenmarks, das entnommen werden kann, und da hat die festgelegte Untergrenze von 50 kg ihren medizinischen Hintergrund. Das schreibt die Hämotherapierichtlinie vor und die Spenderdateien haben sich daran zu halten.

    wenn beim Blutspenden jemand nicht auf 500ml kommt, dann ist das schade.

    hingegen wenn ein konkreter Stammzellspender nicht die für den konkreten Patienten benötigte Menge an Zellen spenden kann, dann ist das ein Problem, denn zu wenige Zellen im Transplantat verringern die Chance auf Heilung. und daher gibt es diese Untergrenze.

    es ist frustrierend, wenn der Wunsch zu helfen dann nicht umgesetzt werden kann aufgrund einer gefühlten Kleinigkeit. gleichzeitig gibt es diverse Möglichkeiten Menschen zu helfen, die sind vielleicht nicht so bekannt wie Blut spenden, aber auch wichtig.

    ich bin sicher ihr findet etwas Passendes.

    das Lebenslustigste was ich von ihr gelesen habe war "Roller und Rosenkranz", und das Buch hat auch die große Stärke, dass ich beim Lesen sehr genau vor Augen hatte, was sich abspielt.


    #kerze