Beiträge von Falynn

    Ich schreibe einfach mal, was mir alles dazu einfällt, ist noch ein wenig unstrukturiert.
    Das mit dem Sorgenmachen wird nicht aufhören. Ich glaub, selbst im hohen Alter werden wir uns noch Gedanken machen und bangen, dass es unseren Kindern gut geht, auch wenn die selber schon Enkel haben.
    Das Schwierige ist dann, sich selbst genug Distanz zu verschaffen, um nicht vor Sorge zu zergehen. Also, aus den Momenten, in denen man denkt "wie soll das nur weitergehen?" wieder raus zu kommen und zum Tagesgeschäft überzugehen, sich zwischendurch mal aussprechen und Unterstützung holen, um wieder Hoffnung zu schöpfen, die Sorge aber nicht bestimmend werden lassen. Ist wie gesagt schwierig, aber vermutlich eine Herangehensweise, die du dir eher vorstellen kannst, als wieder den Kontakt abzubrechen und dich gar nicht mehr einzubringen.


    Etwas mehr auf der praktischen Ebene: Gibt es andere Erwachsene, mit denen deine Tochter über ihre Wünsche und Vorstellungen und Pläne sprechen könnte? Oft ist es schwierig, von den eigenen Eltern was zu akzeptieren, und jemand anderes tut sich leichter damit, ihr beim Verwirklichen ihrer Ideen zu helfen. Dass sie einerseits irgendwie in der momentanen Situation festhängt und sich nicht so recht darum kümmert, eine Ausbildungsstelle zu bekommen, andererseits aber auch unzufrieden ist und sich etwas anderes wünscht, finde ich sehr nachvollziehbar. Wie mandragora schon gesagt hat, sie hat sicherlich einiges zu verarbeiten und dann ist ihre Entwicklung eher zögerlich, nicht linear, insgesamt schwierig.
    Therapie möchte sie nicht, hast du gesagt? Vielleicht hilft ihr eher sowas wie ein Coach, da gibt es ja so Projekte, die jungen Menschen bei Bewerbung und Stellensuche und Berufseinstieg helfen. Das ist dann viel mehr am Praktischen orientiert, aber mit Rücksicht auf ihre Eigenschaften und Probleme.


    Dabei fällt mir grad ein, wie meine Mutter reagiert hat, als ich damals mit 20 kurz nach Beginn meiner Ausbildung schwanger wurde. Etwa so: ;(  
    Sie hat sich daraufhin aber richtig reingehängt, mir in jeglichen praktischen Dingen geholfen und sich gekümmert, manchmal mehr als mir recht war. Und dann war ich stellenweise auch überhaupt nicht dankbar. Durch das unbeirrbare Dranbleiben hat sie aber auch die fiese Phase abgefangen, als es mir nach der Geburt meiner Tochter ganz schlecht ging, und so konnte ich wieder auf die Beine kommen. Muss für sie auch schwer gewesen sein.
    ich pn dir noch was.


    Du hattest ja gefragt, ob es bei Kindern in dem Alter noch angebracht ist, zu kloetern. Ich würde sagen: Ja. Vor allem, weil kloetern ja den Blick auf dich selbst richtet, und das ist glaube ich gerade enorm wichtig. Deine eigene Situation wahrnehmen, ernst nehmen und für dich selbst sorgen. #knuddel

    Zur Kamera auf Reisen: Mir war nicht klar, dass sich da ein Problem ergibt, von mir aus betrachtet kann der Thread zur Reise auf jeden Fall in ein anderes Forum verschoben werden. Wenn die Fotos dann veröffentlicht werden, ließe sich das sicher auch in einem Bereich machen, in dem alle, die mitgemacht haben, die Bilder sehen können. Das lässt sich also unabhängig von der Frage nach der Beitragszahl für die Ausstellung lösen.


    Generell find ich auch den Vorschlag gut, die Fotowettbewerbe und ähnliches in einem extra Bereich abzuhalten, und die Ausstellung für die Themen vorzubehalten, bei denen der Schutz der Privatsphäre wichtiger ist.

    Aber ich entscheide doch lieber selbst, wer von meinem "Forumleben" wissen darf.

    Genau das ist der Punkt. Was ich hier schreibe, würde ich generell auch persönlich anderen erzählen. Aber nicht jedem alles. Und bei manchen Dingen ist es mir lieber, mit jemandem, den ich neu kennen lerne, persönlich darüber zu sprechen, als ihm die Möglichkeit zu geben, das hier nachzulesen, ohne dass ich davon weiß. In einem persönlichen Gespräch kann ich besser steuern, wie mich jemand versteht und gegebenfalls mehr oder weniger Kontext geben. Bei einem veröffentlichten Text im Internet geht das im Nachhinein nicht mehr.


    Zum Thema: ich hatte schon länger keinen Anlass mehr, jemandem das Forum explizit zu empfehlen. Mal, weil die Einstellung nicht passt, mal weil die Person nicht wirklich internetaffin ist. Werbung mache ich also nicht, was aber nicht heißt, dass ich das Forum grundsätzlich nicht weiterempfehlen würde.

    Bisher hab ich die Freundeliste im alten Forum so benutzt, dass da die drei Personen draufstanden, mit denen ich auch außerhalb vom Forum häufig zu tun habe. So konnte ich recht unkompliziert nachlesen, was sie so geschrieben haben, ohne sie über die Mitgliedersuche oder ähnliches aufrufen zu müssen.


    Jetzt im neuen Forum werde ich diese Leute beibehalten aus dem erwähnten Grund und darüber hinaus diejenigen aufnehmen, die aus irgendeinem Grund mit mir befreundet sein wollen hier, und diejenigen, mit denen ich zum Beispiel bei der Jahrespost schreibe. Es ist also einfach eine Abkürzung auf dem Weg, zu erfahren, was es Neues gibt bei denen, wo es mich interessiert.