Beiträge von JEV

    Schön dass bei euch alles gut ist! #blume


    Ich muss mich hier leider wieder verabschieden. Es war Dienstag wieder nur eine leere Fruchthöhle zu sehen, Größe ca. Anfang 6. Woche.

    Ärztin wollte mich direkt zur Ausschabung schicken, ich möchte jetzt in Begleitung meiner Hebamme aber erst einen natürlichen Abgang "versuchen". Hoffe es klappt alles relativ zügig und komplikationslos..


    Ich wünsche euch allen wunderschöne Schwangerschaften und Geburten! #herz

    Danke fürs Daumen drücken #kuss


    Nein, Blut hat sie nicht abgenommen.. Zu meiner Frage ob es mit der KK Probleme geben könnte, wenn ich nächste Woche auch noch den Termin bei der Hebamme wahrnehme, meinte sie nur, den soll ich absagen, bringt mir ja eh nichts (etwas mehr Empathie vielleicht? #weissnicht). Ich ruf die Hebamme am Montag mal an, Donnerstag und Freitag war ich so traurig, da mochte ich nicht drüber sprechen. Mal sehen was sie sagt, hatte mir ja von US vor der 12. Woche abgeraten. Ich wollte ja ursprünglich auch nicht vor der 8./9. Woche, das hab ich jetzt davon #heul

    Ich hatte den US Termin heute dann doch wahrgenommen, weil wir es ja am Wochenende eigentlich den Familien sagen wollten, mein Bauchgefühl aber einfach nicht so gut war, dass ich es mich ohne positives US-Ergebnis getraut hätte. Mein Gefühl war wohl richtig.. es war nur eine kleine, leere Fruchthöhle zu sehen :( Ich soll in zwei Wochen wieder kommen, mal sehen ob man dann doch noch was sieht. Aber ich fühle mich in meinem Gefühl bestätigt und habe irgendwie wenig Hoffnung, auch wenn ich jetzt schon ein paar solcher Fälle mit gutem Ausgang gelesen habe.


    #crying

    JamieSue84, ET 03.08.2019, KKH geplant, #male

    Akinra, ET 20.08.2019, KKH mit Beleghebamme geplant

    LeLeRa, ET 18.09.2019, KKH geplant

    mia, ET 20.9.2019

    Jaennchen, ET 15.10.19 HG geplant, 2. Kind

    JEV, ET 15.10.19 HG geplant, 2. Kind



    Jaennchen Ich habe einfach mal kopiert #freu

    So der Papa bringt gerade das Kind ins Bett, jetzt nochmal ausführlicher. Und ich abonniere natürlich mit zwei N ;)


    Was mich abgesehen von den momentan wieder recht kurzen Abständen stresst ist, dass er ständig (pro Stillen auch mal 4-5 Mal) abdockt, sich wegdreht als wäre er fertig, dann aber anfängt zu schreien wie am Spieß und sich rumschmeißt, bis ich ihn wieder "einfange" und anlege #gruebel Wenn wir das Spielchen dann ein paar Mal hatten, dreht er sich um und schläft tatsächlich ein. Diese Aktionen verhindern aber dass ich beim Stillen einfach weiterschlafen könnte und somit bin ich während der aktuell ohnehin nur 5-6 Stunden Schlaf noch andauernd richtig wach (und genervt) :(

    Ich weiß aber im Moment auch nicht wie ich es aushalte sollte ihm das Stillen nachts zu verwehren, seit ein paar Wochen lässt er sich nachts auch nicht mehr vom Papa beruhigen, sondern es geht nur Mama (+Milch). Er ruft dann so herzzerreißend nach mir #crying


    Ach Mann, ich würde so gerne mal wieder richtig schlafen, aber ich habe das Gefühl nachts abstillen schaffe ich trotzdem noch nicht..

    Oh ich aboniere mal... fast gleiche Situation hier. Ich stille eigentlich noch echt gerne, möchte auch nicht ganz aufhören, aber die Nächte schlauchen gerade so... und bis das Baby da ist möchte ich nachts auf jeden Fall abgestillt haben. Nur wann und wie wir das tatsächlich angehen weiß ich nicht..

    Hallo Zusammen,


    wenn hier auch noch der Oktober dazu kommt, dann geselle ich mich auch dazu , habe vor einer Woche positiv getestet #herz Bin noch nicht dazugekommen hier mehr zu lesen als die Beiträge von heute.

    Den ersten Ultraschalltermin hätte ich übernächste Woche (Mitte 7. Woche) bzw. hatte ich zufällig an NMT meinen jährlichen FA-Termin bei dem natürlich auch geschallt wurde.. natürlich nichts zu sehen, aber der Blutwert war gut (hatte Tag vorher positiv getestet, deshalb wurde Blut abgenommen). Bin allerdings nicht ganz sicher, ob ich den Termin wahrnehmen werde. Eigentlich würde ich schon gerne, um zu wissen, ob alles gut ist und im Anschluss wollten wir es dann auch der Familie verkünden. Andererseits wollte ich in dieser Schwangerschaft die ärztlichen Untersuchungen deutlich reduzieren, insbesondere das Schallen (beim ersten Kind waren die Abstände 3 Wochen) und meine Hebamme hatte auch eher abgeraten und erst zu einem Schall in der 11. Woche (was ja für die Verkündung für Freunde usw. passend wäre) oder sogar erst 16. Woche geraten.

    Bei ihr habe ich in der 8. Woche meinen ersten Termin.

    Weiß jemand ob es problematisch wäre (von meinen Ultraschallbedenken abgesehen) beide wahrzunehmen? Also 7. SSW Arzt und 8. SSW Hebamme? Oder sagt die Krankenkasse da nichts?

    Mir geht es eigentlich noch ganz gut, ziemlich müde, aber das kann auch gut am schlecht schlafenden Kind liegen :D Nach meinen eigenen Berechnungen wäre der ET Mitte Oktober und damit nur ein paar Tage vor dem 2. Geburtstag unseres ersten Sohnes #love

    Dieses Mal ist eine Hausgeburt geplant, die ich schon beim ersten gerne gehabt hätte, mich aber nicht durchsetzen konnte.. nachdem die Krankenhausgeburt für mich absolut keine schöne Erfahrung war, habe ich schon vor Monaten mit meinem Mann vereinbart, dass ich das nicht noch mal freiwillig mache..

    So richtig fassen kann ich die Schwangerschaft und die geplante Hausgeburt noch nicht, habe dank unserem Wirbelwind auch nicht viel Zeit zu grübeln, aber ich freue mich doch schon sehr. Auch auf die Geburt #herzen

    Ich lese hier interessiert mit, weil wir gerade in der gleichen Situation sind.

    Unser Sohn wird im Oktober 1 Jahr alt und (insbesondere auf Drängen des Vaters) soll er dann geimpft werden. Habe mich mittlerweile zu Polio-Diphterie-Tetanus durchgerungen und später MMR oder Masern einzeln da bin ich mir noch nicht ganz schlüssig. Ersteres gibt es als 3-fach aber doch erst ab dem 5. LJ zugelassen, oder?

    Kind 2: mit 10 Monaten erste 3-fach (Polio-Diphterie-Tetanus) und mit Ende Grundschule MMR (es gab da gerade keine Masern Einzelimpfung) Titerbestimmung kommt jetzt.

    Kind 3: mit 9 Monaten erste 3-fach Impfung (Polio-Diphteire-Tetanus) und ende Kindergarten Masern Einzel.

    Hat euer Arzt das dann umgewidmet oder welchen Impfstoff hattet ihr?

    Hallo,


    vielen Dank für eure Antworten!


    Ich hatte gestern mit Denise telefoniert und war danach fest entschlossen mit gutem Gewissen trotz 20mg weiter zu stillen.

    Heute wollte ich den Kontakt zu meiner Endokrinologin suchen, um das mit ihr zu besprechen. Da kam sie mir zuvor - die Blutwerte (sie hatte am Montag auch nochmal Blut abgenommen) waren gar nicht soo dramatisch wie die letzten Donnerstag und somit reichen 10mg wohl und ich darf ganz offiziell und ohne Kontrolle des Kleinen stillen #banane


    Ich hoffe sehr dass es dabei bleibt.

    Hallo,


    ich hoffe ein paar Tipps für unsere aktuelle Situation zu bekommen.


    Unser Sohn ist jetzt 16 Wochen alt und wurde bisher vollgestillt. Das wollte ich auch so weiterführen bis 6 Monate und dann zur Beikost noch mindestens bis zum 1. Geburtstag.

    Nun ist es leider so dass meine Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow) durch die Schwangerschaft wieder voll ausgebrochen ist. Die Werte sind monströs, der fT4 so hoch dass er nicht mehr messbar ist ... Leider bin ich viel zu spät zum Arzt gegangen, mir geht es schon seit Wochen richtig schlecht. So wie die Werte jetzt sind wollen die Ärzte (und ich) eigentlich nicht erst mit einer niedrigen Dosis (mit der ich weiterstillen könnte?) anfangen sondern direkt mit 20mg Carbimazol. Ich könnte wohl trotzdem weiterstillen, aber nur wenn der Kleine engmaschig kontrolliert wird, dass er keine Unterfunktion bekommt.. und ich möchte ihm weder die Blutentnahmen antuen und schon gar nicht möchte ich ihm mit den Medikamenten schaden.

    Nun habe ich die Hoffnung, dass wir vielleicht schon in 3-4 Wochen so weit runterdosieren können, dass ich wieder stillen könnte. Vor ein paar Jahren ging das auch recht flott, da bin ich sogar mit 30mg gestartet wenn ich mich recht erinnere.


    Kann ich mit regelmäßigem Abpumpen die Milchproduktion so in Gang halten, dass wir wieder vollstillen können, sobald es die Medikamentendosierung zulässt? (und sind 10mg/Tag wirklich unschädlich für das Baby?)

    Verlernen Babys das Stillen wenn sie ein paar Wochen die Flasche bekommen? (Er hat Lansinoh Glasflaschen mit NaturalWave Saugern S, zum Glück hat er ein paar Mal abgepumpte Milch bekommen und hat damit jetzt kein Problem, 2x gab es jetzt schon Pre)

    Und wenn ich abpumpe : Kann ich seltener Abpumpen als ich bis jetzt gestillt habe und erst wieder "hochfahren" wenn es tatsächlich wieder Richtung Stillen geht? Ich habe sehr stark abgenommen und meinen Körper würde weniger Milchproduktion sicherlich gut tun, vorallem weil ich die Milch ja eh wegschütte..


    Ich möchte auf Dauer unbedingt weiter stillen und bin dankbar für jede Hilfe.. #crying

    Hallo Zusammen,


    ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps für unsere aktuelle Situation geben.


    Unser Sohn ist jetzt 16 Wochen alt und wurde bisher vollgestillt. Das wollte ich auch so weiterführen bis 6 Monate und dann zur Beikost noch mindestens bis zum 1. Geburtstag.

    Nun ist es leider so dass meine Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow) durch die Schwangerschaft wieder voll ausgebrochen ist. Die Werte sind monströs, der fT4 so hoch dass er nicht mehr messbar ist ... Leider bin ich viel zu spät zum Arzt gegangen, mir geht es schon seit Wochen richtig schlecht. So wie die Werte jetzt sind wollen die Ärzte (und ich) eigentlich nicht erst mit einer niedrigen Dosis (mit der ich weiterstillen könnte?) anfangen sondern direkt mit 20mg Carbimazol. Ich könnte wohl trotzdem weiterstillen, aber nur wenn der Kleine engmaschig kontrolliert wird, dass er keine Unterfunktion bekommt.. und ich möchte ihm weder die Blutentnahmen antuen und schon gar nicht möchte ich ihm mit den Medikamenten schaden.

    Nun habe ich die Hoffnung, dass wir vielleicht schon in 3-4 Wochen so weit runterdosieren können, dass ich wieder stillen könnte. Vor ein paar Jahren ging das auch recht flott, da bin ich sogar mit 30mg gestartet wenn ich mich recht erinnere.


    Kann ich mit regelmäßigem Abpumpen die Milchproduktion so in Gang halten, dass wir wieder vollstillen können, sobald es die Medikamentendosierung zulässt? (und sind 10mg/Tag wirklich unschädlich für das Baby?)

    Verlernen Babys das Stillen wenn sie ein paar Wochen die Flasche bekommen? (Er hat Lansinoh Glasflaschen mit NaturalWave Saugern S, zum Glück hat er ein paar Mal abgepumpte Milch bekommen und hat damit jetzt kein Problem, 2x gab es jetzt schon Pre)

    Und wenn ich abpumpe : Kann ich seltener Abpumpen als ich bis jetzt gestillt habe und erst wieder "hochfahren" wenn es tatsächlich wieder Richtung Stillen geht? Ich habe sehr stark abgenommen und meinen Körper würde weniger Milchproduktion sicherlich gut tun, vorallem weil ich die Milch ja eh wegschütte..


    Ich bin dankbar für jede Hilfe.. #crying