Beiträge von leandra

    Meine Sorgen bezogen sich ja nicht auf die Flüchtlinge. Sondern darauf wie manche Menschen in Europa auf diese (mMn verständlicherweise) Flüchtenden und andere Ihnen nicht Genehmen reagieren.


    Die Fluchtursachen werden mit dem Klimawandel sich auch noch weiter verstärken.

    Ich war früher auch immer der Meinung, dass eigentlich alles immer besser wird. Dass die Menschheit sich weiterentwickelt und auch immer weiter entwickeln wird.


    Aber was zur Zeit an politischen ‚Entwicklungen‘ passiert, scheinen mir eher krasse Rückschläge zu sein. Derzeit habe ich Angst, dass die auf lange Sicht positive Entwicklung der Welt, quasi gesetzmäßig mit vereinzelten Rückschläge einhergeht. Drittes Reich und zweiter Weltkrieg fielen auch in eine Zeit in der es den Menschen de westlichen Welt im Vergleich zum Mittelalter genial ging.


    Was im Augenblick wieder salonfähig wird und ebenso, was sich offenbar teilweise im Untergrund zusammenbraut, macht mir wahnsinnige Angst.


    Ich glaube schon, dass wir (oder andere?) in 30 Jahren sehen werden, dass sich langfristig alles zum besseren entwickelt. Ich kann mir aber vorstellen, dass sich davor die nächsten 20 Jahre sehr, sehr schlimm entwickeln.

    In einem Haus, in dem ich früher gewohnt habe, gab es das für die Penthousewohnung. War halt die oberste und im Gegensatz zu den anderen Stockwerken nahm sie das gesamte Stockwerk ein,so dass der Aufzug dort direkt in der Wohnung landete. Es gab dann im Aufzug eine Art Schloss, für das nur die Mieter von oben den Schlüssel hatten und nur damit kam man bis ganz oben. Cool ?.


    Bezüglich Film hatte ich irgendwie Graf Joster vor Augen, weiß aber nicht wirklich, ob es da sowas gab.

    In der Süddeutschen ist ein interessanter Artikel zu einem neuen Buch vom Arzt und Autoren Herbert Rent-Polster. Es geht darin um den Zusammenhang zwischen autoritärer Erziehung in der Kindheit und späterer Neigung zu rechten Überzeugungen.


    Ich nehme an, dass das Buch sehr lesenswert ist. Vielleicht hat es auch schon jemand hier gelesen?


    (Weiß leider nicht wie ich vom Handy aus zum Artikel verlinken kann.)

    Auch von Ringelnatz:


    War einmal ein Bumerang,

    war ein weniges zu lang.

    Bumerang flog ein Stück,

    kam nicht mehr zurück.

    Publikum noch stundenlang

    wartete auf Bumerang.


    Und dann noch Teile von vielen hier schon genannten Baladen.

    Und: Dunkel wars, der Mond schien helle ...

    Und ich freue mich auch, dass ich das nochmal lesen darf #ja. Das war auch damals so ungefähr das letzte mal, dass mir Latein wirklich Spaß gemacht hat #hmpf. Aber war es wirklich Cornelia und nicht Claudia?

    uk - ein land im abgrund?!


    Und irgendwie dachte ich sogar noch einen Moment lang: „Hieß es nicht gestern noch ‚am abgrund’? Und jetzt ist es drin?“ Bis mir auffiel, dass das wohl irgendwie falsch gedacht war.

    Also, mein 10L Eimer wiegt überall 9,9 kg.

    Diese Waage hat mich persönlich auf dem Kieker.

    Wenn du heißes oder sehr warmes Wasser abgemessen hast, kann das womöglich sogar richtig sein: Heißes Wasser dehnt sich ja aus, womit es bei selbem Volumen (hier 10 Liter) weniger wiegt. Ob das aber 100 Gramm Unterschied erklären kann, weiß ich nicht. Und gleich mache ich mich mal dran, den ‚leichtesten‘ Platz der Wohnung zu finden #freu

    Vielleicht sagen es ja nur die Hamburger nicht ?

    Also nördlich von Hamburch ist man auch am Saugen. Allerdings am Stubesaugen oder in der Stube am Saugen oder so, ganz sicher nicht die Stube am Saugen #freu

    Ach stmimt, so habe ich auch meiner Tochter die Verlaufsform erklärt: Ich bin am gehen ?. Haben wir es gut mit unserer Mundart #freu

    Ja. Und ich als wirklich gut Hochdeutsch sprechende Tochter einer Deutschlehrerin habe erst mit Anfang 30 von einem Hamburger erfahren, dass man das nur im Rheinland so sagt ?.

    Also im Saarland ist man zwar nicht die Stube, sehr wohl aber andere Zimmer am saugen #ja.

    Moment mal ?. Ich meinte eigentlich nur das ‚am saugen‘. Oder ‚ich bin am arbeiten‘ oder so. Aber niemalstens würde ich ‚Stube‘ sagen #finger

    Ist es nicht auch im Rheinischen, wo man „die Stube am saugen“ ist?

    Ja. Und ich als wirklich gut Hochdeutsch sprechende Tochter einer Deutschlehrerin habe erst mit Anfang 30 von einem Hamburger erfahren, dass man das nur im Rheinland so sagt ?.

    Noch peinlicher fand ich, glaube ich, nur den irritierten Blick der auch Französisch-sprachigen Freundin meiner Tochter als ich fragte, ob ich ihr schon das Plümo für die Nacht geben solle. Der war ungefähr so ???

    Mittlerweile finde ich einen grundsätzlichen Überblick über geschichtliche Entwicklungen total wichtig. Wobei ich da nicht nur Politik meine, sondern auch die Geschichte wissenschaftlicher Entwicklungen und Erkenntnisse. Und auch Altertum und im Ürinzip auch Ur- und Frühgeschichte. Ich bin immer etwas geschockt, dass der Geschichtsunterricht im Vergleich zu meiner Schulzeit so stark reduziert ist.

    Ich musste ja anklicken, weil ich die Alien-Reihe so liebe. Aber schon lang nicht mehr gesehen, deshalb hab ich einfach mal ‚als ich jung war‘ getippt. Aber es gibt mittlerweile ganz viele Filme, die ich wegen der Horrorelemte nicht gucke, obwohl ich auf den Rest des Films Lust hätte: ZB Fluch der Karibik 3, oder Herr der Ringe. Oder auch den letzten Alienteil mag ich mir nicht mehr anschauen. Clockwerk Orange ist ein genialer Film, aber ich werde ihn wohl nie wieder sehen. Schaudert mich schon beim dran denken.

    Und die wenigen ‚echten‘ Horrorfilme, die ich im Leben gesehen habe, bereue ich hochgradig: Zb The Fog. Oder 2. Teil Schweigen der Lämmer. Blair Witch Projekt. Ist ja gar nicht so viel dargestellt. Aber die gestarteten Gedanken hasse ich.

    Das wichtigste Merkmal von Verschwörungstheorien ist, dass sie sich nicht widerlegen lassen und sich somit wissenschaftlichen und erkenntnistheoretischen Grundsätzen (zB nach Popper) entzieht...


    Kann man schön anhand der Bielefeldverschwörung zeigen: https://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeldverschw%C3%B6rung


    Echte Verschwörungen (siehe zB die Beispiele oben) sollten demnach widerlegbar sein....

    Wenn ich mich recht entsinne, wird da noch der Zwischenschritt der falsifizierbaren, abgeleiteten Aussagen gemacht. Also die Theorie, dass die Mondlandung nicht stattgefunden hat, kann man so erst mal nicht falsifizieren. Da müsste man ja in die Vergangenheit reisen.


    Aber es lässt sich aus der Theorie die Aussage ableiten, dass kein Fähnchen auf dem Mond steht. Kann man das Fähnchen nun doch sehen, ist die Aussage falsifiziert. Glaubwürdig falsifiziert ist es dann aber auch nur, wenn düse Beobachtung unabhängig von verschiedenen Beobachtern nachvollzogen werden kann.


    Diese Verschwörungstheorie ist also über die Widerlegbarkeit der abgeleiteten Aussage (Es gibt auf dem Mond kein Fähnchen) widerlegbar. Wenn man sich dann aber weigert allen Berichten darüber glauben zu schenken, man es selber nicht nachprüfen kann und alle Beobachter für an der Verschwörung beteiligt oder selbst reingelegt hält, dann ist halt Hopfen und Malz verloren.


    Aber auch bei viel leichter widerlegbaren Ideen: Die Aussage es gäbe keine schwarzen Pferde, ist ziemlich leicht widerlegbar. Wenn ich aber allen, die mir sagen, sie hätten schon eins gesehen, Beteiligung an der Verschwörung unterstelle, und Stellen, wo eins ist nicht aufsuche. Oder wenn ich eins sehe, es für künstlich gefärbt halte/erkläre, dann mache ich mich halt immun gegen Falsifizierbarkeit.

    Aber wie oft schreibt dein Kind denn frei? Katrin wieviel Hausaufgaben zu diesem Thema haben sie denn? Ich kann mich in Klasse 1 an vll 2 erinnern, deutlich erst am Ende. Erst jetzt in Klasse 2 wird das Thema, aber es ist nicht zu dominant. Und durch die Themenbezogenheit sind viele Wörter eh Lernwörter/Merkwörter.

    Es gibt immer wieder (1. Klasse) Hausaufgaben, wo Worte frei geschrieben werden müssen. Z.B. haben sie so Hefte mit ganz vielen Bildern. Zu den Bildern müssen sie die Worte selber herleiten.

    Eure Diakussion finde ich jetzt ziemlich spannend. Bei meiner Tochter war es nämlich ab der 1. Klasse so, dass sie jede Woche über ihr Wochenende schreiben sollten. Natürlich komplett frei. Und das wurde auch nicht korrigiert. Sollte ja das freie Schreiben und die Phantasie gefördert werden.


    Würden diejenigen unter euch, die sich mit der Theorie zur Methode auskennen, denn sagen, dass das eine falsche Herangehensweise ist?