Beiträge von Molly Gibson

    Konnte dir schon jemand weiterhelfen?

    Ich habe nach der Zeitschrift recherchiert, aber es ist schwierig: die Zeitschrift gibt es zwar auch online, aber nicht frei zugänglich, sondern kostenpflichtig. Lizenzen für die online-Variante haben nur sehr wenige Unibibliotheken. Die Papiervariante gibt es an vielen Unibibliotheken.

    Du könntest es über einen Artikellieferservice wie subito versuchen. Das kostet halt ein paar Euro, aber du bekommst den Artikel als pdf an deine Mailadresse geschickt.

    In meiner näheren Umgebung gibt es einen Menschen, der unbeherrscht ist und oft sehr gereizt. Wenn ich diesen Menschen direkt frage, was los ist, springt er mir erst recht ins Gesicht.

    Aus Selbstschutz schaue ich also sehr auf mich selbst, wennich mit diesem Menschen zu tun habe. Ich horche in mich hinein, frage mich, welche Gefühle sein Verhalten in mir auslöst. Ich spreche das aber nicht aus, sonder halte so eine Art Zwiesprache mit mir selbst. Das hilft mir, Abstand zu halten und auf diesen Menschen nicht unmittelbar zu reagieren. Ich nehme dadurch meine Gefühle sehr deutlich wahr und kann dann besser zu mir stehen.


    Ich kenne das Spiegeln eigentlich nur aus der Psychotherapie und wende es nur so an wie ich es beschrieben habe, aber niemals an anderen Menschen. Das wäre mir viel zu heikel, weil ich nicht einschätzen kann, was ich da im anderen berühre.

    So wie ich spiegeln verstehe, spiegelt man ja nur die Gefühlswelt.

    Für mich ist spiegeln auch eine tolle Möglichkeit, mich innerlich zu distanzieren, wenn ich mit (erwachsenen) Menschen zu tun habe, die wenig Verständnis für ihre eigene Gefühlswelt haben.

    Dass seit zwei Jahren viel mehr Migranten zu den Tafeln gehen, liegt ja nicht allein an der Flüchtlingswelle, sondern auch an der neuen Regel, dass EU- Migranten erst nach 5 Jahren Anspruch auf Sozialleistungen haben. Damit will man Armutszuwanderung vermeiden.

    Vor allem osteuropäische Migranten, die hier keine Arbeit finden, greifen in ihrer Not auf das niedrigschwellige Angebot der Tafeln zurück. Diese sind aber eigentlich Hartz IV- Empfängern, egal welcher Herkunft, vorbehalten. EU- Migranten sollen in ihren Heimatländern Sozialhilfe beantragen. Der Knackpunkt liegt für mich darin, dass die Sozialleistungen in vielen Ländern so miserabel sind, dass so viele nach Deutschland kommen. Aber das deutsche Sozialhilfesystem hat auch seine Grenzen. Ich finde es richtig, die Heimatländer da in die Pflicht zu nehmen, auch dass manche osteuropäischen Staaten ihren Anteil an der Flüchtlingswelle übernehmen sollten.

    Es heißt ja immer, dass Zuckeraustauschstoffe in größeren Mengen Magen- und Darmprobleme bereitet. Ich bekomme die schon bei kleinsten Mengen, beim Kaugummikauen zum Beispiel.


    Für mich hört sich das nach einer Intoleranz an. Blöd, dass es diese Hustensäfte nur mit Sorbitol gibt. Gibt es da keine guten Hausmittelchen, die du stattdessen ausprobieren kannst?

    Mir würden eher die Augenschmerzen Sorgen machen. Kommen die von einer Nebenhöhlenentzündung? Augenschmerzen werden auch von zu hohem Blutdruck verursacht.

    Den Blutdruck würde ich also im Blick behalten. Haben die Sanitäter auch einen so niedrigen Blutdruck gemessen?

    Stimmt, Laubfrosch , und ist leider so gar nicht planbar. In der Grundschule hat es gut gepasst. Aber ich bin optimistisch, dass meine Tochter auch an der neuen Schule ihre Nische findet.

    Leia , ich habe schon häufig mit bekommen, dass die Schulauswahl wie Lotteriespielen ist, wenn man etwa gleich weit entfernt von verschiedenen Schulen wohnt und dann noch wählen kann zwischen Gymnasium und Stadtteilschule.

    Für meine Tochter kommt nur Stadtteilschule in Frage und wir wohnen in der Nähe der Stadtteilschule, an der ich sie angemeldet habe. Das wäre schon eigenartig, wenn sie nicht genommen würde.

    Ich habe meine Tochter gestern angemeldet und brauchte tatsächlich keinen Zweitwunsch anzugeben. Da mein Mann schwerbehindert und pflegebedürftig ist, gehen wir als Härtefall durch. Für irgendwas muss dieser Schlaganfall ja auch gut gewesen sein!

    Jetzt hoffe ich auf eine gute Klassengemeinschaft und Lehrer, die einen guten Blick auf meine Tochter haben.

    Ich hatte über Jahre immer wieder Ausbrüche der perioralen Dermatitis (Stewardessenkrankheit). Da reichte manchmal, dass die Creme, die bis dahin gut verträglich war, ihre Rezeptur geringfügig verändert hatte, schon gings wieder los. Jetzt benutze ich seit vielen Jahren eine Creme von Balea mit Urea und die Haut gibt Ruhe. Aber ausser Wasser und dieser Creme lasse ich nichts an meine Gesichtshaut. Keinerlei Experimente!

    Ich habe keine Ahnung, ob es Sinn macht, schon bei der Anmeldung die Begründung mit zu liefern. Ich würde wohl abwarten, ob ihr einen Platz an der Wunschschule bekommt und ggf. dann erst widersprechen.

    Ich werde meine Tochter nächste Woche bei der Stadtteilschule hier im Stadtteil anmelden, ohne einen Zweit- oder Drittwunsch anzugeben.

    Wir haben ein Blutdruckmessgerät von Omron, mit entsprechender Oberarmmanschette.

    Das Gerät ist uns verschrieben worden und wurde praktischerweise mit Erwachsenenmanschette geliefert, die Kindermanschette musste dazu bestellt werden.

    Gesunde Skepsis gegenüber Ärzten und Krankenhäusern ist immer angebracht.

    Mit der 1a - Versorgung meinte ich auch die Übernahme der Kosten für Psychotherapien, aber auch Physio- und Ergotherapie oder Logopädie. Mein Mann ist vor zwei Jahren schwer erkrankt und bekommt als Kassenpatient ohne Probleme immer noch alle Therapien bezahlt, auch Hilfsmittel wie orthopädische Schuhe, und Rehas. Ich habe den Vergleich mit dem schwedischen Gesundheitssystem. Dort hätte die Nachversorgung nach einem Jahr geendet, ganz abgesehen davon, dass die Akutversorgung je nach Krankenhaus auch katastrophal schlecht sein kann.

    Das finde ich ja echt schon wieder total unmöglich. Ich bin privat versichert, aber ich gehe aus Prinzip zu keinem Arzt, der nur Privatpatienten nimmt. Unsozial finde ich das. Und irgendwie am helfenden Gedanken des Berufes total vorbei.

    Ich weiss hier von einem privaten Augenarzt, dass er vorher in einem anderen Stadtteil eine Praxis hatte und auch Kassenpatienten behandelt hat. Diese Praxis hat er geschlossen und hier eine neue aufgemacht, nur für Privatpatienten. Der Stadtteil hier scheint lukrativ zu sein. Die Gesundheitsversorgung in Deutschland ist 1a, verglichen mit anderen europäischen Ländern, aber durch diese Aufteilung in Kassenpatient / Privatpatient auch so unfassbar teuer und ungerecht.