Beiträge von Birdy

    Google mal Gästehaus des Deutschen Ordens. Vielleicht passt das für Euch. Wir fanden das vor mehr als 10 Jahren super da. Unverheiratetes Paar kann evtl schwierig sein, falls das auf Euch zutrifft.

    Eine Ergänzung noch: von dem Römersitz kann man die Lehne abmachen und hat dann einen Sitzerhöher. Nutzen wir inzwischen, wenn das große Kind einen Sitz mitbringen und ihn schleppen muss. Die ist aber schon 10.

    Klar ist die Passform entscheidend, das wollte ich nie bestreiten. Mir fehlte bloß die Info zum Alter- diese Wissenslücke ist jetzt ja geschlossen. Der Sitz, den wir haben, darf nämlich erst ab 4 ohne Fangkörper benutzt werden- daher habe ich nach dem Alter gefragt.


    Wenn der Möpp schon 4 ist, stimme ich auch für Cybex. Wir haben für das große Kind einen Britax-Römer. Den finde ich zwar deutlich leichter zu tragen (evtl. wichtig bei Fahrzeugwechsel). Nach meinem Eindruck passt der aber nur für tendenziell kleine und schmale Kinder- eine jüngere, aber deutlich größere und kräftigere Freundin von der Großen passt da schon nicht mehr gut rein, ist vom Ende der Kindersitzzeit aber noch ein Stück entfernt.

    Deshalb habe ich ja nach dem Alter gefragt ?

    Wir haben den Sitz damals genommen, damit wir ihn ab 4 ohne Fangkörper einfach Weiternutzen können und sind damit auch zufrieden. Umgebaut entspricht der dann glaube ich auch dem Cybex Solution.

    Wie alt ist denn der Möpp und welche Statur? Wir haben unseren Cybex schon bei der schmalen nr 1 gehabt, das ging super. Stämmigere Nummer 2 motzt dagegen schon seit sie drei ist, dass der Tisch am Bauch drücke, muss aber noch mit Fangkörper fahren. Daher würde ich auf jeden Fall raten, den Sitz mit Kind zu testen. Idealerweise auch in beiden Autos- je nach Gurtposition und -Länge ist das Anschnallen ein ziemliches Gefrickel. Eventuell daher auch andere Fangkörpersitze testen- für häufigen Fahrzeugwechsel fand und finde ich das Teil genial.

    Hallo,


    ich würde mich auch darauf konzentrieren, alltägliche Wege mit dem Kind intensiv zu üben. Fahrradprüfung hat bei uns vor allem dazu geführt, dass ich bestimmte Regeln nicht mehr diskutieren muss. Uuuund dass es eine Qual geworden ist, vor dem Kind zu fahren. Jeder (auch vermeintliche) Fehler, den ich mache, wird gnadenlos kommentiert?


    Wege, die wir schon seit Jahren zusammen gefahren sind, werden jetzt allein erledigt. Allerdings haben wir von Anfang an und vor allem seit dem 8. Geburtstag konsequent Gefahrenstellen benannt, Umgehungsmöglichkeiten gesucht, etc. Und wir leben in einem sehr fahrradfreundlichen Umfeld, mit Öffis oder Auto (haben wir im Übrigen auch gar nicht) wären wir in der Regel viel langsamer.

    Auch wenn ihr alle schon weiter seid: unsere Schule (auch Oberhein im heißesten Eck) hat den Sporttag inzwischen das dritte Jahr in einen Schwimmtag umgewandelt. Die ganze Grundschule verbringt mit allen Schüler_innen und allen Lehrer_innen einen ganzen Vormittag im Freibad. Das funktioniert echt gut und ist bei den hiesigen Sommertemperaturen eine schöne Alternative zum Schulsportfest.

    Wir haben im Büro keine Drucker mehr stehen, die sind in die Kopierer auf den Gängen integriert. Das hilft, weil man immer wieder aufstehen und Ausdrucke holen muss. Unser BGM hat außerdem ein Blatt mit 10min Rückengym zusammen gestellt. Das hängt laminiert an meinem Whiteboard und ich versuche, zweimal am Tag die Übungen zu machen Timer dafür ist eine super Idee, werde ich mal versuchen. Gerade wenn ich viele Termine habe rutscht mir das nämlich gerne mal durch. Ansonsten noch: zu Kolleg_innen am gleichen Standort hingehen statt anzurufen/zu mailen, Mittagspause für Bewegung nutzen wenn möglich, Wege zur/von Arbeit nutzen (die berühmte Haltestelle früher aussteigen und Rest laufen)...

    Ausreichen tut es bei mir auch noch nicht und ich bin auch nicht immer konsequent. Ach ja Schrittzähler hilft mir als Motivator auch.

    Hallo Reeza,


    hier auch noch eine Stimme für „total normal“ und „für sich klarkriegen“


    Bei unseren beiden Kindern kamen solche Hänger, wenn der Reiz des neuen verflogen war uns klar wurde, dass man da jetzt wirklich immer hingehen und ohne Mama oder Papa bleiben soll.


    Wichtig bei uns war, dass wir Eltern uns sicher waren und da feste Regeln und Riten für Ausnahmen gab. Wie löuftves denn beim Abholrn? Holst Du überspitzt ein kreuzunglückliches Kind ab, das apathisch in einer Ecke wartet, dass Du es endlich erlöst oder macht sie da dann einen zufriedenen und ausgeglichenen Eindruck?

    Wie sieht es denn im weiteren Familienkreis aus? Unsere Kinder waren auch beide eher spät dran, wenn auch nicht ganz so spät (18 Monate und 21 Monate).

    Kinderarzt war recht entspannt, weil in der näheren Verwandtschaft einige "Spätläufer" dabei waren und die beiden in anderen Bereichen ihrer Zeit eher voraus waren (Feinmotorik, Spracherwerb, Blasenkontrolle, etc.)


    Falls Euer Kinderarzt unruhig ist- vielleicht noch eine Zweitmeinung einholen? Die Rückmeldungen hier können eine fachliche Einschätzung ja letztlich nicht ersetzen.


    EDIT: und dem, was Vollmond nach mir schrieb, kann ich mich nur voll und ganz anschließen: wenn das Kind erst mal läuft, ist egal, wann es das gelernt hat.

    ich mag noch ergänzen:


    wir hatten für den Babytransport im Chariot die Hängematte- Burley hat glaube ich die Weberschale. Gerade wenn ihr mit kleinem Baby viel auf ruckligen Wegen fahrt, ist die Hängematte evtl. die bessere Option. Für längere Strecken scheint mir wiederum die Babyschale besser geeignet zu sein.


    Zum Thema Bordsteine, Ruckeln allgemein und die Auswirkungen auf den Rücken hatte ich beim ersten Kind auch unseren Kinderarzt angesprochen (Kind war da 5 Wochen alt). Dessen Antwort war: Wenn Sie über das hiesige Kopfsteinpflaster zur Straßenbahn sprinten, ruckelt es im Kinderwagen auch. Fahren Sie halt nicht mit Ihrem sonstigen Durchschnittstempo die hohen Bordsteine hoch, dann müsste das passen.

    Auch hier wieder meine Standardempfehlung als Lektüre vor der Kaufentscheidung:


    Klick


    Burley ist oft etwas leichter, Chariot gibt es nur noch gebraucht, Nachfolger sind Thule. Kupplung ist ein wichtiger Punkt, dass die passt. Bei häufiger Nutzung lohnt es sich wahrscheinlich, mehr Geld auszugeben- unser Chariot Cougar 1 fährt jetzt schon 9,5 Jahre herum. Langsam sieht man ihm sein Alter an aber er wird auch wirklich viel genutzt. Dir 2er passen oft nicht durch normale Türem, auch an der Supermarktkasse kann es eng werden. Da lohnt Nachmessen.