Beiträge von Latie

    hm ich Rede wenig drüber aber die von denen ich weiß haben entweder Masern gehabt, oder sind eben geimpft.


    Natürlich wird es einige geben wo weder noch zutrifft. Aber machen die wirklich so viel aus?

    Das war 2017:

    https://www.fnp.de/lokales/mai…geschlossen-10476032.html


    Zitat daraus: "...denn rund 50 Lehrer (mehr als 40 Prozent) konnten zunächst keinen ausreichenden Schutz nachweisen."

    Ich halte diese Zahl nicht für ungewöhnlich hoch.

    ... so als Antwort auf die Frage: "Aber machen die wirklich so viel aus?"

    ich war 2015 und 2017 beim Amtsarzt. Und keiner hat sich an den nicht-existenten Impfungen gestört (mein Impfpass wirde erst ausgestellt, als ich 10 Jahre alt war, die ganzen Kleinkind-Impfungen fehlen also). Und keiner hat mich darauf hingewiesen, dass die letzte Td-Impfung 1999 war.


    Interesse bestand lediglich an Röteln, und die hätten sie trotz (dokumentierten) 2 Impfungen zur Kontrolle am liebsten titern wollen.

    Das konnte ich ihnen mithilfe der Mutterpässe ausreden. Ich habe trotz Impfungen keinen ausreichenden nachweisbaren Schutz (Impfversager) und weiß, dass ich im Falle einer Schwangerschaft deshalb sofort Berufsverbot bekommen "muss".

    ich würde eigentlich nicht kritik an den Putzfrauen üben, die ihren Lohn nicht versteuern, sondenr an denen, die privat eine Putzfrau beschäftigen und sie schwarz arbeiten lassen, um keine Versicherung usw. für sie bezahlen zu müssen.


    mir ist es vor 4 Jahren nicht gelungen jemand zu finden, der bereit war mir beim Putzen zu helfen mit Anmeldung bei der Minijobzentrale. Mehrere Personen waren ausschließlich bereit, schwarz zu arbeiten, eine Person war bereit, dass max. 1/3 des Lohnes gemeldet wird.

    Selbstverständlich hätte ich die Kosten für die Minijobzentrale bezahlt.

    Die Anmeldung war unerwünscht, da die Personen noch weitere Jobs hatten und somit steuerpflichtig geworden wären.

    Ähnliches habe ich von Bekannten gehört.

    nein, nicht ganz. der Teil, für den ich die tausende Euro bezahlen soll, den bekomme ich zugeschickt. Den Teil, den die KK übernimmt, den darf ich angeblich nicht sehen, also auch nicht den Plan insgesamt.

    Da du bzw. Es dein Kind bist, hast du jederzeit das Recht akteneinsicht zubekommen. Von daher ist dieses Argument total falsch. Und natürlich darfst und musst du den ganze Plan sehen, den musst du nämlich bei der Kasse einreichen und nicht der Arzt.

    Ich bekomme bei meiner ZÄ auch immer den gesamten Plan und muss den unterschreiben. Mache ich das nicht, kann sie nicht behandeln.

    Ich weiss also was und wieviel die Kassezahlt und was ich tragen muss. Das ist gesetzlich sogar vorgeschrieben.


    ich habe die 3 Pläne bzgl. KfO meiner 2 Kinder nie selbst eingereicht (im Gegensatz zu Heil- und Kostenplänen für Zahnersatz / Kronen, das musste ich selbst hinschicken).

    War für mich jeweils okay so, weil außer den 20% bzw. 10% keinerlei weitere Zuzahlung fällig ist bei uns.

    Überweisungspflicht: wenn der Hausarzt - gegen die Empfehlung des Facharztes - der Meinung ist, dass eine Kontrolle durch den Facharzt nicht nötig ist, rückt er die Überweisung einfach nicht raus. Wenn man dann nach 3 (statt nach 1 Jahr) endlich dem Hausarzt die Überweisung aus dem Kreuz geleiert hat, darf man sich beim Facharzt anhören, warum man nicht wie empfohlen vor 2 Jahren da war. Dankeschön! Und das ohne Hausarztmodell. Selbst erlebt.


    Um zum Thema Impfungen bei Erwachsenen zurückzukommen: Ich war 2015 und 2017 zur Untersuchung beim Gesundheitsamt. 2015 konnte ich nur mit guten Argumenten verhindern, dass zum x-ten Mal der (bekanntermaßen nicht ausreichende) Röteln-Titer geprüft wurde. Nach Masern wurde gar nicht geschaut/gefragt und auch sonst hat niemand bemerkt, dass Td schon 16 Jahre alt war, Polio und Pertussis noch älter. Dafür wollte man mich 2015 eigentlich "aussortieren" wg. Eisenmangelanämie.

    2017 das gleiche Spiel (nur dass der Eisenmangel halbwegs behoben war), den nicht-vorhandenen Röteln-Titer musste ich nicht argumentieren, den hab ich per Mutterpaß nachgewiesen. Tetanus/Diphterei/Pertussis/Polio wurde gar nicht angesprochen, lediglich zur Masernimpfung wurde halblebig geraten ("sie sollten sich mal impfen lassen" - das wars), da unklarer Impfstatus. Und ich als tauglich für den Schuldienst befunden.


    Wenn man schon sodringend über eine Impfpflicht bei Kindern nachdenkt, wäre es doch sinnvoll, daß alle Erwachsenen, die zu einer entsprechenden Untersuchung ins Gesundheitsamt kommen, wenigstens auf entsprechende Impflücken hingewiesen werden.

    Danke die.lumme auf den Macumar-Hinweis.... leider habe ich meine Mutter immer noch nicht ausreichend sensibilisiert (bzw. das Vergessen ist ihrem Alter geschuldet), dass sie in der Apotheke (StammApotheke wie gesagt) nachfragt.

    Macumar, Blutdrucksenker, Cholesterinsenker, Digi-wasauchimmer, L-Thyrox und noch einiges mehr, was sie nimmt....

    ich kenne es auch so, dass die Apotheke - besonders über Wechselwirkungen - berät. Muss aber vom Patient erfragt werden.

    Der Urologe verordnet das AB gegen den Harnwegsinfekt, die Apotheke teilt der Patientin mit, dass sie für 5 Tage den Magenschutz weglassen soll, weil sonst das AB nicht ausreichend wirkt.

    (Leider vergisst die Patientin regelmäßig in der Apotheke nachzufragen. Und die Apotheke weist von sich aus nicht darauf hin, obwohl sie dort namentlich bekannt ist und seit Jahren ihre gesamten Medikamente dort holt. Und der Urologe lässt sich die Medikamentenliste auch nicht vorlegen......)



    Viele Erwachsene haben im Kindesalter aber nur eine Spritze bekommen und dann wird eine Auffrischung empfohlen, um Impflücken zu schliessen.

    Masern werden nicht aufgefrischt.

    Die 2. Impfung ist keine Auffrischung, sondern dient dazu, die zu erwischen, bei denen die 1. Impfung nicht ausreichend Immunität gebracht hat. Stichwort "Auffangimpfung".


    Ich hab mich daher vor 2 Jahren nachimpfen lassen, damit das Thema dann vom Tisch ist.

    Erst wenn der Titer bestimmt wurde, kannst Du was über die Immuntität aussagen.


    "Auffrischung" und "2× impfen, dann ist das Thema vom Tisch"?




    Ich weiß, dass sich von einer Einzelperson keine allgemein Aussage treffen lässt,

    schreibe es aber trotzdem hier:

    Ich bin nur 1x Masern geimpft worden, hatte keine Masern und habe einen Titer, der eher auf eine Infektion als auf eine Impfung schließen lässt.

    Ich bin 2x Röteln geimpft und hab keinen ausreichenden Titer. Hatte auch keinen kurz nach der Impfung. -> Einstufung als Impfversager.


    Nach Deiner Aussage sollte ich meine Masern-Impflücke schließen, während ich gegen Röteln durch 2 Impfungen auf der sicheren Seite bin.

    Meine Tochter hat jetzt in der Grundschule schon ganz viel Wahrscheinlichkeitslehre. Das finde ich z.B. prima - wir hatten das nur in der 12. Klasse und es ist so ein relevantes Thema!

    In Vera kommt dieses Jahr wohl Wahrscheinlichkeit vor...weshalb viele es jetzt in der 3 Klasse machen...

    hm, ist auch ein passendes Kapitel im Lehrwerk vorhanden. Und das Buch ist nicht neu....

    Elektra rrr... le telephone sonne.

    Ici Monique Leroc. Est-ce que Nicole est la?

    Oui, elle est la. ...

    (accents bitte dazu denken)

    jaaa, endlich ein Buch, das ich auch kenne #laola

    3. Fremdsprache, vorher durfte ich mich humanistisch bilden lassen.

    Ach ja, an Mengenlehre erinnere ich mich auch noch. Bei uns gab es so kleine gelbe Plastikkästchen mit unterschiedlichen Plastikplättchen drin. Unser Lehrer hat die Gelegenheit genutzt, uns den Umgang mit dem Zirkel beizubringen, weil wir für die einzelnen Mengen riesige Kreise zeichnen mussten und dann Schnittmengen, Teilmengen ich glaube Obermengen bestimmen. Die Kreise sollten ordentlich sein, das hat mir in Geometrie später tatsächlich etwas gebracht, wenn ich vergleiche, wie mein Sohn heute mit dem Zirkel sein Heft erdolcht und trotzdem so schiefe Eierfeilen erzeugt, mangels Übung. Ansonsten erinnere ich mich lebhaft an "kleine rote Dreiecke mit Loch" vs. "große grüne Quadrate ohne Loch". Meine Mutter ist immer halb wahnsinnig geworden, wenn ich hingebungsvoll Kreise gezeichnet und Lük-Plättchen reingelegt und anschließend reingemalt habe, weil wir ihrer Meinung nach nichts Sinnvolles gelernt haben, und zeichnen konnte ich eigentlich hinreichend gut (vor allem Pferde).


    Aber was Französisch betrifft: was ist eigentlich ein Magnétophone? Auch wenn ich über nettes Geplauder nicht wirklich hinausgekommen bin, kann ich mir darunter noch nichtmal auf Deutsch etwas vorstellen.

    Wir hatten dafür eine ovale Schablone. Außenkontur als großes Oval, innen ein kleines und rechts und links kleine ind große Quadrate, Dreiecke und Kreise.

    Dazu einen Blechkasten, in dem sich kleine und große verschiedenfarbige Kreise, Dreiecke und Quadrate befanden aus Plastik.

    so ein Weich-Plastik, in dem man die Zahnabdrücke deutlich sehen kann #angst

    Latie, du hast geschrieben du bist auf der BS. Welche Fächer unterrichtest du dort? Hast du auch ein zweites Studium nebenbei gemacht, also ein zweites Fach? Bei uns benötigt man das.

    Wir haben keine Fächer mehr, nur noch Lernfelder #freu

    Fachlich bin ich im technischenBereich unterwegs.


    Ich unterrichte momentan in 2 verschiedenen Berufsgruppen je 3 verschiedene Lernfelder, dazu an der Fachschule 2 Lernfelder.


    Ein zweites Studium habe ich nicht gemacht, auch nicht benötigt. Aus meinen Prüfungsleistungen im Diplom hat die Lehrkräfteakademie neben der beruflichen Fachrichtung festgestellt, dass ich 2 Unterrichtsfächer zur Wahl hatte, konnte dann eins der beiden auswählen.

    Sobald ich Luft habe, mich darum zu kümmern, werde ich mir die Leistungen im 2. Unterrichtsfach noch bestätigen lassen, dann habe offiziell neben der beruflichen Fachrichtung eben 2 Unterrichtsfächer.

    ich persönlich war im Ref. und bin auch heute noch mit 12 Wochenstunden voll ausgelastet. Sicher würde ich auch 16 Stunden schaffen, dann könnte ich aber nicht mehr die Qualität bieten, die mich zufriedenstellt.

    Auch wenn Du mehrere Klassen parallel unterrichtest, heisst das gerade am Anfang ja nicht, dass man nur 1x vorbereitet, sondern dass man trotzdem dauernd am ändern ist.

    Ich habe ein Lernfeld, das gerade zum 4. Mal läuft und ich ändere und ergänze immer noch.


    Sind die SuS durchgehend da, oder haben sie Blockunterricht?

    Sind die 16 Stunden gleichverteilt auf die Blöcke?

    Bei uns klappt das mit der Gleichverteilung nicht, d.h. 12 Stunden heisst max. 16 Stunden. 16 Stunden geht dann hoch bis 20/22 Stunden.

    16 Stunden in 3 Tagen bedeutet 2x 6 Stunden und 1x 4 Stunden.

    Ich persönlich bin nach 6 Stunden absolut platt.

    12 Stunden auf 3 Tage verteilt, dann läuft alles gut. Wenn dann nocht noch jede 2. Woche eine Konferenz dazu kommt. Und dies. Und jenes.

    Es gibt Wochen, da habe ich zwar nur 2-3 Tage Unterricht, bin aber 5 Tage in der Schule.....

    Eva  

    Aber bei G9 ist die 2. Sprache doch trotzdem in der 6. Klasse. Zumindest hier in Bayern. Mein 6. Klässler ist G9 und nun das 1. Jahr mit der 2. Fremdsprache. Daran hat sich im Vergleich zu seiner Schwester die grad in der 7. Klasse G8 ist, nix geändert.


    Hier (Hessen) ist es Schulentscheidung ob sie bei

    G8 direkt mit 2 Fremdsprachen startet oder in der 5. mit einer und die zweite in der 6. dazukommt bzw. bei

    G9 in der 5. mit der ersten Fremdsprache startet und die zweite dann in der 6. oder 7. dazukommt.

    Zitat

    Gebraucht war jetzt eher im beruflichen Umfeld gemeint. Weil die Frage war, in welchen Positionen man Französisch gut gebrauchen könne, wenn man es denn nicht mal bei Airbus benötigte.


    Ich kann dir sagen, wann ich im beruflichen Umfeld mein Französisch gut brauchen konnte:

    Unterste Hierarchie-Ebene eines großen Planungsbüros.

    Unser französischer Kunde, für den wir (besser gesagt ein Kollege) die Planung gemacht hatte, war unzufrieden.

    Also Treffen bei ihm vor Ort.

    Projektsprache war Englisch, klar. Weder sprachen die beteiligten Deutschen Französisch, noch die Franzosen Deutsch.

    Mein Kollege nahm mich mit. Eigentlich aus genderkacke-Gründen: der franz. Verantwortliche neigte zu cholerischen Ausbrüchen - wenn keine Frauen dabei waren #stumm

    Und wie es bei solchen Treffen immer ist, besonders wenn Unzufriedenheit mit im Spiel ist und wenn 2 Parteien sich in einer dritten Sprache treffen: zwischendurch wir öfter in der Muttersprache beraten. Verstehen ja die anderen nicht.

    Mit meinen 5 Jahren Latein konnte ich da nichts anfangen.

    Aber mit 2 Jahren Schul-Französisch, zwei 2wöchigen Sprach-Sportaufenthalten im Land und einem VHS-Intensivkurs (2x wöchentlich) in der 13. Klasse parallel zur heißen Abi-Phase verstand ich genug, um den Kollegen kurz übersetzen zu können, was die Franzosen als nächstes anbringen werden und was sie fragen wollen #banane

    Die Franzosen wiederum verstanden nicht genug Deutsch um mitzukriegen, dass ich sie verstand und übersetzte.


    Die Kollegen kamen sehr souverän aus der Geschichte raus und haben sich hinterher herzlich bedankt.


    Hätte es weitere Projekte mit frz. Kunden gegeben, wäre ich definitiv eingesetzt worden. Ja, man kann Fremdsprachen auch brauchen, wenn man nicht fast-GL ist.



    Mein Mann telefoniert mehrfach wöchentlich mit seinen frz. Kollegen. Auf Englisch. Und bereut es öfter, nicht besser Französisch zu sprechen. Auch er ist noch weit von der GL entfernt.


    Für Latein hätte ich lernen-lernen-lernen müssen. Französisch fielmir ungefähr so leicht wie Englisch. Das lief quasi nebenbei.

    Interessant finde ich, sich die Lehrpläne des jeweiligen Bundeslandes zu den Fächern anzuschauen, da ist ja der Rahmen/die Themen festgelegt.

    Die kann man dem Kind ja vielleicht auch zur Orientierung mal zeigen.

    das hatte Susan Sto Helit auch schon vorgeschlagen.


    Leider ist das zumindest in Hessen nicht mehr so, dass es Lehrpläne gibt. Bzw. es gibt sie schon, aber dran halten müssen sich nur die Schulen, die (noch) kein schuleigenes Curriculum erstellt haben. Alle anderen arbeiten nach dem eigenen Curriculum.

    (Durchlässigkeit innerhalb einer Schulform byebye!)

    Weißt du, hier ist mittlerweile zwei mal im Jahr ne riesige Kirmes, einmal Sommer, einmal Weihnachtszeit.

    Dadurch ist bei uns in der Straße/im Viertel und auch kilometerweit drumherum alles komplett zugeparkt. Wenn ich als Anwohner nachmittags oder abends nach hause komme habe ich gar keine andere Wahl als im Absoluten zu parken (so das niemand behindert wird!)und das Knöllchen in Kauf zu nehmen, falls ich denn das Glück habe zumindest da einen Platz zu bekommen.

    Das kann aber ja auch nicht die Lösung sein. Korrekt wäre zb, die Straßen in dieser Zeit komplett zu sperren und nur für Anwohner freizugeben. Mit hohen Strafen für Verstöße.


    Zusätzlich irgendwo eine große Parkmöglichkeit mit Zubringer. Ich kenne das so aus einem Viertel in der Nachbarstadt, das wird für alle außer Anwohner gesperrt wenn Fußballspiel ist. Das klappt ganz gut.

    ich kenne es von der Frankfurter Dippemess so, dass die umliegenden Wohngebiete abgesperrt sind, Barken plus Kontrollen.

    Wie da jetzt exakt kontrolliert wird, weiß ich nicht.

    (vor 30 Jahren reichte es wohl, dass man sagte "ich möchte Familie xy in der ABC-Straße 5 besuchen. Berichtete ein Freund, dessen Schwester im gesperrten Gebiet wohnte)

    Einen Großparkplatz gibts nicht, das Dippemessgelände IST der Großparkplatz dort in der Gegend....

    Dafür fährt eine U-Bahn aus der Stadt zum Dippemessgelände.

    Und vor Kurzem habe ich gelernt, dass es schöttbollar heißt und nicht köttböllar. Oder so. Auf alle Fälle am Anfang ein "Sch".

    ich würde eher ein "ch" am Anfang sprechen, leite das aber aus der Sprache des Nachbarlandes ab....


    Hast Du mal probiert, richtig ausgesprochene Fleischbällchen :D beim blau-gelben Elch (so heißt der Möbelschwede hier innerfamiliär) zu bestellen? Mich haben sie nicht verstanden. #heilig

    es war keine reine KFO sondern eine naturheilkundlich arbeitende Zahnärztin mit Heilpraktikerausbildung (bei der gzm gelistet). Aber auch der gings vermutlich nicht ganz schlecht, da die Praxislage und Orientierung ein eher finanzstarkes Klientel mit sich bringt.....

    mögt Ihr mal berichten, wie es bei Euch so weitergegangen ist?


    @Latie : Tausend Dank für Deine ausführlichen Schilderungen.
    Das ist ja echt der Hammer, was die da bei Euch abgezogen haben ! #sauer
    Hat die Praxis denn akzeotiert, dass Ihr die Zahlung nicht leisten werdet ? Übernimmt das jetzt die Kasse ? Die 350 EUR will sie ja sicher von irgendwem haben, oder ?

    Ich habe einen deutlichen Brief geschrieben, dass ich die Kosten nicht übernehme weil a) gegen Absprachen (Heil- und Kostenplan) bzw. b) Kassenleistung. Ich habe von der Praxis nie wieder was gehört.

    Durch Zufall haben wir einige Zeit später erfahren, dass sie das offensichtlich öfter so macht: einem Kollegen meines Mannes (bzw. dessen Tochter) ists exakt genauso gegangen. Gleich Praxis nur einige Jahre früher #blink


    Die oben erwähnte weitere KfO ist unsere neue KfO geworden.

    KIG-Einstufung 3, und zwar dicke. So dicke, dass sie sagte, dass man sogar ggf. übers Zähneziehen nachdenken muss, so eng isses.... (riet aber auf jeden Fall erstmal zum Abwarten bzgl. Zähne ziehen)

    Sie sagte ganz klar, dass sie mit losen Spangen nicht das "perfekte" Ergebnis erreichen kann, aber ein gutes. Das reicht(e) mir.

    Die Große ist nun schon fast fertig mit der Behandlung, und da sie die Spange superzuverlässig trägt, ist das Ergebnis nicht nur "gut" sondern "sehr gut". So gut, dass definitiv keine Zähne gezogen werden müssen und man sogar abwarten kann bzgl. Weisheitszähnen. Wir sind alle sehr zufrieden, die KfO ist jedes Mal begeistert.

    Die Mittlere ist dort auch in Behandlung, Kreuzbiss und Überbiss und ein allerletzter bleibender Zahn der verdreht und schief im Kiefer sitzt und daher Schwierigkeiten hat, den Milchzahn rauszuwerfen und hoch zu kommen.

    Auch bei ihr bisher nur lose Spangen, obwohl kurz ein Bracket + eine Schraube für den Kreuzbiss (betrifft nur 2 Zähne) in den Raum gestellt wurden. Das habe ich kategorisch abgelehnt (hatte selbst einen Kreuzbiss, der mit loser Spange problemlos behandelt wurde!) und siehe da, es ging auch mit der losen Spange. Diese Kind trägt die Spange leider nicht so konsequent wie ihre Schwester, ich hoffe trotzdem, dass es nur bei der losen Spange bleibt. Bisher sieht es danach aus.