Beiträge von susling

    Tandema: Ich danke Dir dennoch für Deine Ausführungen. Was kann man sich denn bei Dir unter Kursen vorstellen?


    Ich überlege auch einmal im Monat einen Tragetreff in einem Kindersecondhandladen zu veranstalten und hoffe daraus auch Einzelberatungen zu generieren. Hebammen und Hebammenpraxen werde ich dann wohl auch ansprechen. Habt ihr auch Hebammenschulungen schonmal durchgeführt, oder seid in Geburtsvorbereitungskurse gegangen? Ansonsten bin ich auch in unserem Viertel mit meiner Tochter viel in der Elternschule gewesen, welche Babymassagen, krabbelgruppen und Müttertreffs anbieten. In die Babymassage gehe ich jetzt schon regelmäßig, um diverse Tragemöglichkeiten vorzustellen, aufzuklären und auch die ein oder andere Frage zu beantworten. Ich hoffe, dass ich da auch meine Flyer loswerde.


    In nicht allzu ferner Zukunft ist bei mir dann noch die Weiterbildung zum Einfach-Eltern-Kursleiter und natürlich der Trageberater Aufbaukurs geplant.



    Existenzgründerzuschuss fällt bei mir flach, da ich vor der Geburt meiner Tochter mich damit als Veranstaltungstechnikerin selbstständig machte. Naja der Beruf ist nun nicht gerde familienkompatibel, vor allem nicht als Selbstständige und liegt deshalb jetzt ersteinmal auf Eis. Aber deswegen wird das wohl zwangsläufig fürs erste parallel zum ALGII laufen müssen.

    Das geht tatsächlich mit dem Tuch besser als mit der Tragehilfe. Mit 16 Monaten ist sie vielleicht auch ein Arme raus Tragling, damit kommt man ja auch nochmal ein paar cm höher. Bein Meitei könntest Du versuchen, den Bauchgurt über der Brust zu knoten, dadurch wäre das Rückenteil soweit gekürzt, dass Die Arme raus können und das Kind sehr hoch sitzt. Ob Dir das bequem ist, musst Du ausprobieren. Aber vorsicht bei Milchstauneigung. Bei Bedarf gäbs dazu auch ein Video, muss nur schauen, ob ich das noch finde...

    Ich würd mich hier schonmal mit ranhängen. Ich bin zwar noch nicht ganz fertig, denn ich muss meine Prüfung noch bestehen, aber zumindest guter Dinge, dass das was wird.


    @Sinsira: Wieviel Beratungen hattest Du denn so im Schnitt, zum Beispiel pro Monat?


    Über die Art und Weise des Gewerbes muss ich mir auch Gedanken machen, zumal ich momentan noch ALGII beziehe und das dann immer verrechnen muss.
    (Auf die Behördenrennerei freu ich mich jetzt schon....) :S

    Ich krieg mindestens 12.000 weil mein noch gestilltes, ansonsten BLW ernährtes, familiengebettetes, windelfreies, nicht STIKO geimpftes und dauergetragenes Kind inzwischen schon Raben in freier Wildbahn erkennt und deren Geräusche nachmachen kann. :P Lediglich die KKH-Geburt gibt Punkteabzug...
    ;)

    Das Tuch an sich ist ein recht tolles, vor allem für schwerere Kinder. Viele gute Anregungen hast Du schon bekommen. Noch eine Idee: Ein Tuch muss auch erst einmal richtig eingetragen werden. Oder eingekuschelt. Ich vergleiche das gerne mit einer Jeans. Eine neue bzw. frisch gewaschene Jeans ist immer recht starr und nach einigen Stunden/Tagen tragen wird sie weich und vielleicht auch etwas speckig. Jetzt würde man die Jeans wieder waschen, aber ein Tragetuch hat genau dann die richtigen Bindeeigenschaften, d.h. es lässt sich meist erst dann richtig gut festziehen und schmiegt sich auch dann erst richtig gut an Träger und Tragling an. Der Vorteil ist, dass es sich dadurch bei längeren Tragen nicht so doll lockert. Wie bindest Du die Wickelkreuztrage? Ein Foto wäre wirklich hilfreich. ;)

    Wie schafft ihr es denn das Tuch richtig straff zu ziehen? Ich habe gerade festgestellt, dass ich mich kaum bewegen kann in winterbekleidung. Ohne meinen Freund hätte ich den (quengelnden, müden) großen gar nicht ins Tuch bekommen. Jetzt ist aber die kopfkante nicht fest genug. (Gott sei dank muss ich nicht so weit...)


    Ich habe immer nor eine Fleecejacke an, da geht das eigentlich noch ganz gut, über eine dickere Jacke würde ich das nicht probieren, dann doch lieber ne Tragehilfe?

    Ich wurde damals bei einer Fernsehproduktion für ein Jahrespraktikum (Kamera) wie folgt abgelehnt:


    Sie sind ja sehr gut qualifiziert und gehören zu den letzten/besten 2 Kandidaten aus 160 Bewerbern.
    Aber es heisst ja KameraMANN und daher werden wir den männlichen Bewerber nehmen.
    Frauen könnten vielleicht auch Unruhe ins Team bringen oder die männlichen Kollegen fühlen sich verpflichtet, der Frau immer die schweren Lichtkoffer abzunehmen.


    Tja, dafür wurde ich zum Vorstellungsgespräch gebeten, war vorher sooo aufgeregt und hatte große Hoffnung auf diese Stelle ;( Und sie meinten das noch nett, so nach dem Motto: Können Sie ja nix für, dass Sie ne Frau sind, ansonsten sind Sie echt gut!


    Boah... ich fass es nicht... war das Studio Hamburg? Und das meinten die NETT? Das geht doch mit der Begründung gar nicht in nett? So ein Schwachsinn!

    aber das stimmt ja nicht, also, zumindest nicht bei meinem onbu. die träger ziehen ja die ringe nach oben, da wird dann sehr wohl gewicht abgeleitet, und das kind sitzt dann in einem beutel. da ist kein "zug" im nacken. das kind wird hauptsächlich ums gesäß herum gestützt #weissnicht


    wahr ist, daß ein sehr kleines baby wohl an der seite hinauskippen könnte und daß die gefahr hoch ist, es zu überspreizen.


    Ich weiß jetzt nicht, was Du für einen Onbu hast, es gibt da ja durchaus auch bauliche Unterschiede, zumindest was ich da gelesen und gesehen habe. Bei einem Schnallenonbu zum Beispiel ist ja der Träger sowohl am Nacken als auch am Popo befestigt und somit zieht es ja zwängsläufig nach unten (Schwerkraft und so ;) ) und somit auch am Nacken. Aber wenn es für Euch passt und es Deinem Kind da drin gut geht, dann ist es doch prima.... das ist doch alles Theoriegeschwafel... ;)


    Allerdings ein kleines Baby hat wirklich nix in einem Onbu verloren. Nee nee nee... #finger


    mel_kane: Das musst Du wirklich ausprobieren, ob es für Dich passt. Falls Du ein kurzes Tuch hast un einen Rucksack binden kannst, dann mach das mal und knote den gleich mal unterm Po (also nicht kreuzen und vorne Knoten). Das ist so ziemlich ein Onbufeeling. ;) Das Gewicht wird halt nicht über einen Hüftgurt abgeleitet und somit lastet es Dir komplett auf den Schultern.
    Sehr tolle Onbus gibt es wohl bei Babyzouks. Die sind schwer zu bekommen und Kosten auch eine Unvorstellbar große Menge Geld. Dann gibt es wohl auch einen recht guten von Huckepack.
    Wichtig ist ein Schnallenonbu, also nicht mit Bindbändern. So einen hab ich mir mal ersteigert und ehrlichgesagt hab selten was unbequemeres getragen. #flop
    Es gibt auch das ein oder andere Ebook... Du bist doch nähversiert. ;) Wie gesagt, das musst Du echt testen. Es gibt doch bestimmt eine nette Dresdnerin, die sowas zum Testen hat...


    Du könntest ja auch versuchen mal was anderes zu binden mit einem langen Tuch. Zum Beispiel den Double Hammock oder die Sweetheart Passes, das sieht deutlich hübscher aus, als so ein nicht so adretter festgezurrter Fullbuckle Gurt...

    wenn man ganz sichergehen will, kann man doch auch für einen onbu tragetuchstoff verwenden, dann ist die bindung auch nicht so anders, als wenn man mit nem tuch nen einfachen rucksack binden würde.


    Oh, das ist schon was anderes. Die Kräfte wirken vollkommen anders beim Onbu und beim Rucksack.


    Die Begründung, warum der Onbu erst später empfohlen wird ist, dass es durch die Art der Tragehilfe einen unheimlich starken Zug auf den Nackenbereich gibt. Das liegt daran, das das Gewicht des Kindes ja nur an den Trägern hängt und nicht durch einen Bauchgurt abgeleitet wird. Somit wird durch das Kindsgewicht automatisch der Stoff am Nacken richtung Träger gezogen. (Ist das verständlich?) Wenn das Kind da empfindlich ist, würd ich es lassen. Und wie gesagt, unbedingt bequem muss der auch nicht sein. (Ich hätte auch gern einen bequemen... so isses nicht... aber ich hab auch schon einen Laufling, der dann tendenziell die Arme draußen hat.)


    Beim Rucksack zieht es eben nicht nur im Nacken. Durch das Strähnchenweise festziehen wird das Gewicht des Kindes gleichmäßig in das Tuch über die Schultern verteilt und weiter geleitet. (Oh man, wie drück ich das aus, das man mich versteht?)


    Und ja, wir machen hier wieder alles zur Perfektion. In anderen Teilen der Welt wird aus der Not heraus getragen mit dem was da ist und wenn es ne alte Kuscheldecke oder ein Duschtuch ist, die Kinder tragen höchstwahrscheinlich keinen Schaden davon. Es gibt ja auch keine Studie, die besagt, das "falsches" Tragen schädlich wäre, nicht einmal im BabyBjörn (Das ist aber nochmal ganz was anderes.)
    Dennoch finde ich es gut, dass die Profis sich da Gedanken machen, wie man das Tragen verbessern kann. Ist doch in allen Bereichen so. Die Forschung geht weiter, warum also nicht auch beim Tragen. Ich habe jetzt auch wieder Neuerungen bei der Wickelkreuztrage gelernt, die ich durchaus nachvollziehen kann. Und ich kann auch sehr wohl nachvollziehen, warum bei einem kleinen Baby die Tuchbahnen eben nicht mehr aufgefächert werden (weil es eben das Einrunden des Babyrückens erschwert).


    edit: Oh man die Tragehilfen von Pisces sind ja ein Traum!!!!

    Filia sucht ihren nächsten Praktikumsplatz (der erste war als Automechatronikerin). Ihre Interessen liegen eindeutig im praktizierenden Handwerk:


    Zweimal als Dachdeckerin vorgestellt - Absage: Wir nehmen keine Mädchen
    Schlosserei - das ist doch eher was für Jungs
    Elektroladen mit Werkstatt - Mädchen nur für den Verkauf
    Jetzt sucht sie noch (als Jahrespraktikum will sie in die Schreinerei)


    Wenn sie selber keinen Praktikumsplatz findet muss sie ins SOS-Kinderdorf, das will sie auf keinem Fall


    Boah, das ist mal echt übel! Darf ich mal fragen, wo Ihr wohnt? Meist ist es im dörfischen Bereich noch etwas schlimmer mit den Rollenbildern...


    Was hat Dein Mann denn dem Dachdeckernachbarn erwidert? Den hätt ich ja rundgemacht wie nen Buslenker...

    Mit kooperierendem und selber sitzendem Kind ists auch nicht unsicher. Aber ich würde weder mit Zappelkind noch mit kleinem, nichtsitzenden Tragling im Sling aufm Rücken oder Kanga tragen. Die sind da schneller rausgehoppelt, wie du gucken kannst.


    Gelernt hab ichs von Petra Wilhelm, die dürfte dir ja durchaus ein Begriff sein. Ich hab das Glück, dass sie hier ganz in der Nähe wohnt. Und ihre Argumente für Sling aufm Rücken erst ab Sitzalter kann ich durchaus aus der Erfahrung nachvollziehen.


    Die armen afrikanischen Babies sind dann immer vom akuten rausfallen bedroht... ;) Ich denke, bevor ein Kind Dir aus der Trage hüpft, merkst Du es und kannst entsprechend reagieren. Das setzt allerdings eine gewisse Übnug im Handling mit seinem Baby vorraus. Wie es allerdings mit kleinem Baby ist, kann ich so auch nicht mehr sagen, mangels entsprechend kleinem Tragling. Ein Puppe verhält sich da ja schon etwas anders - ruhiger sozusagen... :D Meine Tochter hab ich erst, als sie älter war im Sling auf den Rücken geschoben und das war schon etwas stümperhaft im Vergleich zu dem, was ich jetzt gelernt habe.


    Die Dame musst ich erstmal suchen. Ich mache meine Ausbildung nicht bei Clauwi, sie war mir kein Begriff. Aber sie scheint so eine Koryphäe zu sein, dann hat sie es Dir sicher vernünftig beigebracht. ;)

    Hm, das ist dann aber ziemlich unsicher. Ich hab lange und gerne (vorallem bei Haushaltsarbeiten) mit dem Sling aufm Rücken getragen, aber gut ging das erst, als meine Tochter alleine sitzen konnte. Vorher hatte ich immer das Gefühl, dass der Zwerg zu wenig gestützt wird, daher hab ichs dann gelassen. Da ist schon ein gewisses Maß an Rumfkontrolle nötig, damit die Zwerge da wirklich sicher drin sitzen. Im Sling aufm Rücken muss das Kind auch schon sehr gut kooperieren und nicht rumhampeln, da ja jegliche Sicherung fehlt.


    Naja, ich habs jetzt vernünftig auf dem Trageberaterlehrgang gelernt und hatte nicht das Gefühl, dass es derbe unsicher wäre. Sicher nicht unsicherer als mit einen gut gebundenen Kanga.


    Wie haste das denn gemacht? Es gibt Tricks, wie es ganz passabel fest wird.

    Nein musst Du nicht wirklich, das ist Geschmackssache. Achte darauf, dass der Stoff nicht so dick ist (die Angabe g/m² gibt da Aufschluss, mit über 200g/m² brauchst Du als Anfänger kaum anfangen), sonst lassen sich die Tuchbahnen nicht so gut zwischen den Slingringen sortieren. Auf jeden Fall gekippt tragen, das nicht nur für die Gewichtsverteilung besser, sondern das Kind sitzt auch besser drin.
    In den Sling können sogar schon Frühchen, eben weil man den Winkel zwischen den Knieen sehr variabel gestalten kann.


    Sling auf den Rücken bitte nur, wenn das Kind das Köpfchen schon halten kann und wach ist!


    Es erfordert natürlich etwas Übung und das Tuch muss auch erstmal zurechtgekuschelt werden. Am Anfang sind Tücher meist etwas störisch und lassen sich so schlechter durch die Ringe ziehen.


    Zum Bondolino noch eine Ergänzung: Wenn Du das Gefühl hast, das der Steg noch etwas zu breit ist, dann binde ihn mit dem zugehörigen Bändchen (was in der kleinen Tasche ist) etwas ab. Dann entsteht auch ein kleiner Beutel, wo Du Dein Kind reinsetzen kannst. Der Vorteil, das Rückenteil wird dadurch auch etwas kürzer und Dein Kind versinkt nicht komplett in die Trage. Eine Kopfstützende Funktion kannst Du mit einrollen und festkletten der Kopftütze bzw. Kapuze ganz gut generieren. (Komischer Satz, ich hoffe, Du verstehst, was ich damit meine... #hammer )

    Ich würde tatsächlich eine Trageberatung oder zumindest ein Testpaket empfehlen, denn nicht jede Tragehilfe passt zu jedem Träger oder Tragling.


    Ein MySol sieht zwar schick aus, ist aber vielleicht nicht das richtige für Euch, wegen der schmalen Träger, die dann ganz schön an den Schultern ziehen, auch ist der jetzt nicht so breit, ich würd sagen bei Größe 86 ist da auch langsam Schluss (je nach Beinlänge).


    Wrap Con (MeiTei mit Tragetuchträger) aufgefächert übern Po ist eine Idee, würde ich aber auch nicht sooo zeitig machen, weil es dadurch wieder verstärkten Druck auf den unteren Rückenbereich gibt. Desweiteren haben Didytai und Hoptye den Nachteil, dass der Bauchgurt bei kräftigeren Frauen nich unbedingt hübsch aussieht und auch etwas einschneiden kann (finde ich... bin selber betroffen.. *räusper*)


    Ein Schnallenonbu ist an sich eine tolle Sache, aber gerade, wenn der Tragling von schwererer Natur ist, dann kann das ganz schön Nacken und Rückenschmerzen verursachen, da der Hüftgurt fehlt, der das Gewicht aufnimmt und ebendieses lastet da unschön auf den Schultern. Also unbedingt vorher testen. Desweiteren wird der tatsächlich nicht für kleinere empfohlen, wie oben schon erwähnt, aber auch da gibts wieder Unterschiede bei den Herstellern.


    Ein Hübsch ist auch Hübsch (hehe) passt aber auch nicht zu jedem. Als Alternative gäbs da ja auch noch den Moseskinder Meitei oder den Storchenwiege Carrier (der passt aber nur bis höchsten Größe 86... je nach Beinlänge), den Huckepack Halfbucke, den Kokadi TaiTai und so weiter und so fort...


    Alles in allem ist jede der genannten Tragehilfen schon eine Investition und eh man einen Fehlkauf begeht wäre eine Trageberatung, oder ein Testpaket schon eine gute Idee...

    Ich hatte das auch mal ganz schlimm und hatte dann eine Stromtherapie beim Physiotherapeuten bekommen. Dann war es auch erstmal weg. Leider kommt es ab und an wieder, aber immer nur für ein bis maximal drei Tage. Die Schiene hab ich auch noch, die kommt auch weiterhin an schlimmen Tagen zum Einsatz.


    Ich merk mir das mal mit dem Vitamin B und mit den Übungen. Sowas nervt echt, das kann ich gut nachvollziehen. Vor allem wird das Tragetuch festziehen dadurch nicht gerade einfacher... :S