Beiträge von susling

    Naja, Milchstuhl haben wir immer runtergespült, allerdings wenn Beikost ins Spiel kommt und der Stuhl doch um einiges fester wurde, haben wir den dann doch mit Toilttenpapier aufgesammelt und ins Klo geworfen. Wenn es dann doch mal verstopft... Ähm, nee... Das möcht ich mir dann doch nicht vorstellen... :S


    edit: Inzwischen wird hier eigentlich nur noch aufs Töpfchen gekäckert, welches bei uns tatsächlich ein NUK ist. ;)

    Tja, und ich bekomme hier in HH desöfteren "Ossi-Sprüche" zu hören, weil die Hamburger* die Uhr nicht richtig können...
    Und was lerne ich hier? Nicht nur Menschen aus den Neuen Bundesländern können die Uhr richtig, sondern auch teilweise die Süddeutschen...


    *Wobei ich hier nicht (nur) den echten Hamburger meine, welcher erst ab dritter Generation in HH lebend als solcher gilt, sondern auch eigentlich fast alle zugezogenen (ausgenommen derer, die auf Grund Ihrer Herkunft mich verstehen.)



    Achtung! Achtung! Beitrag sollte nicht zu ernst genommen werden. Das ist hauptsächlich nur Spaß.

    Ich hatte auch so ein schlechtes Gewissen, dass ich mein Baby abgelegt hab und nicht die gaaanze Zeit an meinem Körper getragen hatte. Aber Ihr ging es gut dabei. Letztendlich muss ich sagen, darüber bin ich recht froh, denn ein Baby was sich wirklich nicht ablegen lässt ist doch wirklich viel anstrengender, als das schlechte Gewissen ein zufriedenes spielendes Baby nicht zu tragen. ;)

    Eine Damenbinde hat keinen Superabsorber und hält auch nicht wirklich viel aus, höchstens ein kleines Missgeschick. Man hat viel weniger Müll und auch weniger Kosten. Natürlich wären da Stoffsaugeinlagen besser geeinet, da arbeite ich gerade an einem passenden System.
    Desweiteren heißt ja Windelfrei nicht, obwohl dies der Name suggeriert, dass die Kinder komplett ohne Windel sein müssen und insofern ist es (mir) doch FAST egal welches Backup man benutzt. Es geht bei Windelfrei doch vielmehr darum das Ausscheidungsbedürfnis der Kinder zu erkennen und darauf zu reagieren.

    Hallo Beth, schön, dass Du hier bist. :)


    Du hast schon richtig erkannt, man schreibt mehr, wenn man Probleme oder Fragen hat, als wenn alles Supi läuft. (Außer Odette, aber die gute ist ja eh ein Pro ;)#angst Aber von Ihr kommen auch immer wieder gute Ratschläge. #ja )


    Nachts abhalten ist wirklich nicht so schwierig. Mann muss sich nur trauen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich eher weiterschlafen kann, wenn ich die Kleine abhalte, als wenn ich das (gefühlt) stundenlange Gewurschtel neben mir ertragen muss (dabei kann ich nämlich auch nicht weiterschlafen). Bis zum ersten Geburtstag ca. hatte ich einen Pieschi-pott mit am Bett stehen, den ich dann zwischen meine Beine geklemmt hatte (mit Handtuch als Tropffang, denn auch Mädels können weit pieseln #ja ) und sie darüber abgehalten. Inzwischen muss sie höchstens einmal in der nacht und da geh ich mit ihr dann zur Toilette, bzw. halte ich sie über dem Waschbecken ab.


    Wenn man sich erst einmal eingespielt, geht es meist auch ganz problemlos und schnell. Also eine Ermunterung es zu versuchen von meiner Seite. Es kann ja gar nicht schief gehen, wenn Du schon Telepathische Benachrichtigungen im Traum bekommst von Deinem kleinen süßen.

    Ich bin so schon an meinem Leistungslimit wie schafft ihr das nur?


    Liebe FriedaFreude, nimm den Stress raus. Das bringt nix. Das überträgt sich nur auf Dein Würmchen und dann klappt es umso schlechter.
    Versuch dann vielleicht nur noch die Standartsituationen, die meist klappen, wie zum Beispiel nach dem Schlafen, nach dem Tragen, nach bzw. beim Stillen und dann wenn Du denkst oder fühlst, dass es jetzt an der Zeit ist.
    Du gewinnst keinen Blumentopf, wenn Du jedes Pipi erwischst und auch Dein Kind wird nicht, sobald es ein gewisses Lebensalter erreicht hat sofort vergessen wie das funktioniert. ;)
    Also keine Panik, das wird schon.



    Wir hatten hier in letzter Zeit so eine Mischung aus fast trocken und komplett nass... #wisch Zumindest hält sie das große Geschäft nicht mehr so lange ein und macht es auch nun freiwillig auf dem Töpfchen und nicht mehr nur noch abhaltender Weise in 10 Minutensitzungen übern Waschbecken (meine Sehnen in Hand und Unterarm sind darüber ENORM dankbar...). Ich hätte ja nie gedacht, dass der Anblick eines käckernden Kindes mich mal so erheitern kann... Der angestrengte Blick, die Hände auf die Knie gestemmt, das sanfte Brummen beim Drücken... Herrlich #freu


    Die letzten Tage war das An- und Ausziehen der total graus - zumindest unten rum. Pulli oder Hemdchen könnt sie alle 20 Minuten ein anderes anziehen, aber wehe ich will ihr nen neuen Schlüppie oder eine neue Hose andrehen... #hammer


    Ich erwisch mich aber auch dabei, dass ich mein Kind zu oft mit den Worten "Musst Du mal Pipi?" anspreche. Ähm... Das versuch ich grad wieder zu ändern. (Das ist der Punkt, wo man merkt, dass man zu viel Druck aufbaut... glaub ich.. *räusper*)


    Noch was fällt mir ein: Ich hatte letzte Woche ein interessantes Erlebnis. Ich hörte im Bus (mit Kind auf meinem Rücken) wie eine mittelalte Dame einer anderen etwas mittelälteren Dame von ihrer Tochter/Nichte/Bekannten und deren windelfreien Baby erzählte. Und das war in keinster Weise abwertend, sondern schon total überzeugt, dass das funktioniert (weil in der Tierwelt funktioniert es ja auch #ja ) und ne tolle Sache ist. Ich hab die ganze Zeit hinstarren/-hören müssen und hab desöfteren bejahend genickt und hab dann beim aussteigen nur noch schnell gemeint, dass mein Kind ja auch so eins ohne Windel sei.
    Das fand ich total krass. Jawoll.

    @ FriedaFreude: Zuersteinmal möchte ich Dir die Angst vorm "falschen Tragen" und dem "falschen Binden" nehmen.
    Du brauchst keine Angst zu haben, dass Du Deinem Kind jetzt einen kranken Rücken verpasst, wenn Du mal zu locker bindest oder die Idealwinkel bei der Anhock-Spreiz-Haltung nicht genau einhälst. Das sind wie gesagt IDEALwerte, denen man sich annähern kann. In den Teilen der Erde, wo nach wie vor vorwiegend getragen wird, haben die allermeisten noch nie was von einer Anhock-Spreiz-haltung gehört (welche sie dann auch bestimmt nicht immer exakt eingehalten haben) und dort laufen auch nicht alle Erwachsenen als Krüppel rum. ;)
    Wenn Du zu locker bindest wirst Du vielleicht nach 20 bis 30 Minuten merken, dass es umbequem wird, weil es vielleicht im Rücken oder Nacken zieht und Du in Ausgleichshaltung gehen musst. Dann kommst Du bald sicher alleine auf die Idee noch einmal fest nach zu straffen. ;)


    Zur Manduca: Eine Manduca ist per se keine schlechte Trage, da gibt es durchaus gruseligeres, aber wie Phoenix und Orpheo bin ich auch der Meinung, es gibt deutlich bessere Tragen. Vor allem für so kleine Würmchen wie Deines ist sie eher nicht geeignet. Die Gründe wurden hier schon genannt.
    Die Idee mit der Trageberatung ist wirklich gut, da hast Du auch gleich die Möglichkeit noch weitere Optionen zu testen.


    Den wichtigsten Schritt habt Ihr schon gemacht, Ihr ermöglicht Eurem Kind Nähe und Geborgenheit. Das ist ein ungemeiner Zugewinn. Die "Pflicht" habt Ihr bereits gemeistert, alles andere ist nur noch "Kür" ;)

    Sorry wildfang, das geht nicht gegen Dich, aber....


    Hier eine Stimme gegen den Marsupi, die Klettverschlüsse werden auf der Mitte des Babyrückens geschlossen, so dass kein vernünftiges Einrunden möglich ist. Ich hab erst gestern wieder einen gesehen und bin da nicht wirklich überzeugt.


    Des weiteren sind die Klettverschlüsse beim Öffnen wohl so laut, dass schon das ein oder andere Kind davon wach wurde... ;)


    Im übrigen passt der Marsupi wirklich nur recht kurz, während man alle anderen genannten Varianten deutlich länger benutzen kann.

    Sowas nervt, das versteh ich. Es gibt halt Kinder die fremdeln total und es gibt welche die fremdeln gar nicht, das hat erstmal nichts mit Tragen oder bedürfnisorientierter Erzihung zu tun.
    Mein Kind wurde auch nur getragen und das zu 95% von mir und hat noch nie wirklich gefremdelt. Also lass Dir gesagt sein, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und Du machst das vollkommen richtig, dass Du die Interessen Deines Kindes wahrst. #ja

    Abhalten im Zug geht. Man muss sich nur etwas organisieren. Allerdings gehen wir immer auf die Zugtoilette. Erst zu dritt, denn einer muss das Kind ja halten beim an und ausziehen. Das war immer recht gemütlich in diesen engen Toiletten.
    Im ICE gibt es aber auch eine Wickeltoilette. Und in einigen Regionalbahnen zumindest eine etwas größere Behindertentoilette. Also es geht.
    Inzwischen bekommt die Maus aber auf solchen Fahrten auch ein Wegwerfwindelhöschen an, das lässt sich leichter entkleiden und fängt im Notfall mehr auf.
    Dennoch klappt es erstaunlich gut.