Beiträge von Anisp

    Ich finds nicht anstrengender, in der Höhe einen Atemzug zu machen. Die Muskeln müssen dafür eben nicht mehr arbeiten. Möglicherweise sogar weniger, weil der Luftdruck tiefer ist? (Höhenkliniken?). ABER: es muss häufiger geatmet werden. Maske: Kraft, Höhe: Ausdauer. Für mich ist es ein total anderes Gefühl.

    Vielleicht kommts drauf an, wie man "anstrengender" versteht. Verbrauch ich in der Höhe insgesamt mehr Energie fürs Atmen? Ja. Empfinde ich es als anstrengend, muss ich bewusst dran denken, bemerke ich einen Unterschied? Nein.


    Hats Asthmatikerinnen hier? Die kennen sich vielleicht besser aus.

    Hm. Ich finde es sehr schwierig zu vergleichen.


    Beim Atmen mit Maske hast du ja Widerstand, du musst mehr Kraft aufwenden zum Atmen. Wie du selbst schreibst: ist anstrengender.


    In der Höhe ist Atmen nicht anstrengend, das geht gleich leicht wie im Flachland. Aber damit du genügend Sauerstoff kriegst, atmest schneller, der Puls geht hoch.

    Meinen Sohn dagegen frustriert es völlig, wenn ich seine geliebten Tortellini aus der Packung erst in den Topf und nicht direkt ins Kind schütten will. :D

    Dazu gibt's an Kindermund aber leider nur ein empört-fordernd vorgetragenes: "Lini!", er wird ja im September erst zwei.

    Mein Teenie isst getrocknete Tortellini gerne roh. Er mag es, wenn die so hart sind, und hat auch schon mal eine ganze Packung verputzt.

    Zeitungsartikel:

    "Jetzt können Pollen in Echtzeit genossen werden".


    War dann aber nur: gemessen.

    Schade. Stellte es mir so vor "mmh, die Birke ist dieses Jahr besonder räss - feiner Abgang!"

    Während dem Lockdown konnte ich vom Balkon aus ingesamt drei Kindern zugucken, die gerade radfahren lernten ^^. Alle ohne Stützräder. So richtig klassisch, Vater oder Mutter hält den Sattel und rennt mit, lässt dann los. Hat bei allen bald geklappt, wenigstens geradeaus zu fahren.
    Alter von Mini, etwa 3J bis deutlich älter, so 5-6. Ich kenn die Nachbarn zu wenig gut, um das Alter der Kinder genau anzugeben. Und ich weiss auch nicht, ob sie Laufrad hatten.

    Die Geschichte mit den Papiertaschen habe ich auf einer anderen Webseite zuerst gelesen. Da liest es sich anders.


    Hier ein Bild der Taschen.

    Nach meinem Verständnis sind sie nicht sexistisch. Aber ich hätte die nicht haben wollen, um meine Einkäufe heimzutragen, ich finde das Motiv einfach unangebracht für einen Grossverteiler. Ziel wäre gewesen, lustige Motive zu produzieren, um die Kundschaft aufzuheitern


    Für Unverständnis sorgte laut Artikel, dass der Auftrag an ein Kollektiv vergeben wurde, das scheints bekannt dafür ist, Nackte abzubilden. Die Bilder wurden vorgelegt, abgenommen, die Arbeit der Künstlerinnen bezahlt, die Taschen produziert - und dann eingestampft. Ohne mit den Künstlerinnen Kontakt aufgenommen zu haben.

    Da hat wohl jemand Angst vor der eigenen Courage bekommen.

    SlUyt4s.jpg

    Etwas Kleines: Brillen sind gegendert!

    Mir wurden ganz selbstverständlich die "Damenbrillen" gezeigt. Als ich gehäuselt guckte und nachfragte: richtig verstanden? Es gibt Damen- und Herrenbrillen? meinte die Fachkraft: klar. Ich fragte nach dem Unterschied: die Damenbrillen sind natürlich geschwungener, die Herrenbrillen eckiger. Aha.

    Mein Mann vorher über Tee: “Das ist Messerpf..."8o. Leider selbst bemerkt und abgebrochen, bevor das ganze "Messerpfinze", in unserm Dialekt: "Messerpfünze" ausgesprochen war. Trotzdem, der Tee ist ab sofort umbenannt!