Beiträge von Anisp

    Bei mir ging der Link von silecea nicht, deshalb verlinke ich nochmals. Direktlink auf die Seite "Behandlung", da kommt nur Text, keine Bilder.

    Pediculosis-Gesellschaft: Behandlung


    Die Seite ist super, sehr unaufgeregt. Zu Kuscheltieren steht:


    "Die Empfehlung zur Reinigung der Umgebung läßt sich kurz fassen:

    Lassen Sie das bleiben, es ist normalerweise nicht erforderlich.

    Das letzte, was Sie jetzt brauchen können, ist ein Berg Bettwäsche und ein Kind, das schreit, weil sein Lieblingskuscheltier tiefgefroren werden soll."

    Hermine : bei mir ist es eher das Gegenteil. Ich schaue seit Kindheit Horrorfilme nur ungern. Inzwischen bin ich etwas abgehärteter, da vertrage ich mehr. Vielleicht liegt es auch an der Technik, bei Netflix oder so kann ich Szenen überspringen? Ausnahme: Heute vertrage ich es schlechter als früher, wenn es um Kinder geht. Das liegt jetzt näher an meiner Lebenswelt.

    Ich hab auch in der Schweiz geheiratet zu der Zeit, die ko_nijntje erwähnt mit den gefühlt tausend möglichen Varianten. Jetzt heisse ich für's Beispiel Frau Knüsli Flückiger geborene Knüsli. In ID und Pass steht zum Glück nur Knüsli Flückiger, ohne "geborene Knüsli".


    Ich werd den Doppelnamen behalten und nicht abkürzen, weil der Familienname "Flückiger" ist und ich so den Nachnamen der Kinder auch im Pass stehen habe. Und ich merke grad, ich hab mich daran gewöhnt, auch wenn ich wie vor der Heirat mit einem Nachnamen unterschreibe und den Doppelnamen nur ausschreibe, wenn die Fluggesellschaft, Kreditkartenfirma etc. drauf besteht.

    Hier http://www.ispw.unibe.ch/sporttypen/ kannst man seinen Sporttyp bestimmen. Vielleicht hilft es, die eigenen Motive zu kennen. Man überlegt sich, wie wichtig einem bestimmte Faktoren wie Geselligkeit, gut im Wettkampf, Natur, Stressabbau, Gesundheit etc. sind.

    Es kommt allerdings nachher kein Vorschlag: diese Sportart passt zu dir, sondern ein Typ, z.B. "erholungssuchende Fitnessorientierte", "Kontaktfreudige Sportler(innen)", so was.

    #blink das R sprechen so viele gar nicht aus?


    Ich bin sehr erstaunt, weil es im Schweizerdeutschen ausgesprochen wird. Ob gerollt oder nicht ist dialektabhängig, aber da ist es immer. Und ich hab mich schon öfters über Reime oder so gewundert, wo es für mich nicht aufging. Wahrscheinlich ist es genau das, was Alanna schreibt, da gehört für mich so sehr ein R hin, das hör ich sogar, wenn es gar nicht ausgesprochen wird.

    Ludo : ich denke, es geht beim Experten um eine Grundsatzfrage. Ja, wenn euer Sohn sich untypisch verhält, kann er deswegen gehänselt werden. Die Frage ist: soll das um jeden Preis unterbunden werden?

    Hier halte ich ein NEIN! für sehr sinnvoll. Erstens würde deinem Sohn ein Teil seiner Persönlichkeit .. abgesprochen? eingeschränkt? amputiert?

    Zweitens ist der "Erfolg" überhaupt nicht sicher, wenn Hänseleien durch Anpassung vermieden werden sollen. Dann wird je nach Konstellation halt wegen was anderem gehänselt. Wer keinesfalls eine Angriffsfläche bieten will, wird unsichtbar!

    Er meint halt, dass es zusammen hängen würde, dass er sicch da unsicher ist, weil wir nicht klar genug sind. Und das ist ja echt die Frage. Ich glaube nein, aber wer weiß....wäre ja schlimm, wenn er recht hätte. Wisst ihr was ich da mit meine?

    So ein #eek#stumm

    Normalerweise hätte ich gesagt, redet mit einem Profi. Aber das sollte ja einer sein.

    Der meint im Ernst, dein Sohn hätte eine unklare Geschlechtsidentität, weil ihr zu wenig klar seid. Sprich: weil ihr *japs* Sachen ok findet, die nicht zu einem 50er-Jahre-Geschlechterbild passen. Mir fehlen die Worte.


    Ich kann meine wirren Gedanken zu Rollenbildern, Geschlechtsidentität, Ar**£!#%! nicht gut formulieren. Vielleicht ist es hilfreich, euch mit kompetenter! professioneller Hilfe zu sortieren. Es scheint euch ja schon länger zu beschäftigen, und wenn da noch so hanebüchene Aussagen kommen von dritter Seite kommen... Ich würde es versuchen zu besprechen z.B am Telefon mit einer Transgender-Organisation.

    Ludo, ich finde ihr macht das genau richtig. Ich hätte es übergriffig gefunden, das Kind zu etwas zu zwingen wie Haare abschneiden (was ist das für ein depperter Vorschlag! Und dann wird gross rumgetönt wegen mein Körper gehört mir, Grenzen setzen lernen und so). OK finde ich, das Kind auf mögliche Konsequenzen hinzuweisen (wenn du ein rosa Kleid trägst, könnten diese Reaktionen kommen. Wenn du lange Haare hast, werden dich einige für ein Mädchen halten) und vielleicht im Voraus überlegen, ob es das durchziehen will und wie es damit umgehen könnte. Du weigerst dich ja nicht, ihn die Haare schneiden zu lassen. Du ermöglichst es ihm, seine Haarlänge selbst zu wählen.


    Die Haltung des Therapeuten: unter Zwang angepasst werden, um nicht aufzufallen, finde ich für seinen Beruf total unpassend. Eigentlich diqualifiert er sich damit. Begleitung beim Entdecken wer ich bin, Entscheiden was ich davon ausleben will, Unterstützen und Umgang mit Konsequenzen, das ja. Aber doch nicht einen Teil der Persönlichkeit einfach unterdrücken und abschneiden.

    Ludo  #haareIch weiss nicht, ob ich mit diesem Therapeuten weiter arbeiten könnte.


    Ich verstehe seine Grundhaltung nicht. Also Sohn lebt auch Dinge, die traditionell der weiblichen Geschlechtsidentität zugeschrieben werden wie Nägel lackieren oder *schnauf* besitzt rosarote Sachen, er kommt im Alltag klar damit. Und das sollst du verbieten, weil, äh, weil... Geschlechterunklarheit! HÄH? Aus meiner Laiensicht ist das Verbot Mumpitz. Auch die Schuldzuweisung an dich, die ich mal herauslese.


    Hei namal. Ein Mensch soll doch Sachen ausprobieren dürfen. Ich nehme an, dass deinem Sohn sehr klar ist, was als weiblich und was als männlich gewertet wird - er ist am Suchen, welche Teile davon wie zu ihm persönlich passen. Und sucht seine Geschlechtsidentität (so lese ich es). Vielleicht dass er breiter sucht und mehr in Betracht zieht als ein Durchschnittsteenie. Es gibt ja nicht nur entweder-oder beim Mensch sein. Patchwork. Mensch kann gerne eine Frau sein und Reifen wechseln, Mensch kann gerne Mann sein und im Rock mit lackierten Nägeln Torten backen. Oder ganz anders.


    Gute Nerven allen Beteiligten.

    Ich finde, ihr solltet viel mehr schweizern. Man weiß sowas als Deutsche gar nicht. Sehr schade. Wir würden euch trotzdem verstehen.

    Nicht alle. Ich hab dem deutschen Arzt (soll ich hochdeutsch sprechen? Nein, bitte schweizerdeutsch!) erzählt, ich sei "hinderschi gschtürchlet und nöime driiputscht". Erst an seinen Fragen hab ich gemerkt, dass er nicht verstanden hat, dass ich rückwärts gestolpert und irgendwo dagegen gestossen bin.

    mäkelige Esser sind hier schnäderfrässig.

    Mir fällt grad nix ein. Außer Dödel. Dödel hat mich Mal sehr in Verlegenheit gebracht.

    Und ein Puff ist Unordnung. Da hat die deutsche Nachbarin #blink geguckt, als ich meinte, bei uns sei "grad chli es Puff".

    Ich würde mit wünschen, dass alle Beteiligten in sich gehen und überlegen, warum es dem Kind nicht gut geht.

    This.

    Was würdet ihr euch wünschen von der Schule?

    Als Eltern: Dass nicht zwangsläufig der Fehler einzig und allein "bei mir" gesucht wird.

    Und, wie viele andere schon geschrieben haben: bitte das Gesamtbild betrachten.

    Ebenfalls so. Und ebenfalls wie oben geschrieben: bei Bedarf mit fachlicher Hilfe. Möglichst breit Ursachen in Betracht ziehen: Umfeld, Stress, körperliche Besonderheiten, Krankheit...

    Zur Ursprungsfrage: vielleicht beides.


    Bei meinem einen Kind sehen wir es sehr deutlich: geht es ihm psychisch super, ausgeschlafen etc, kann es körperliche Beeinträchtigungen und Schmerzen eher wegstecken. Hat es Stress, fällt das Körperliche stärker ins Gewicht und schlägt auch viel mehr durch, z.B. deutlich häufiger Migräne (Bauchmigräne).


    Also würd ich offen bleiben für alles. Wenn ihr einen Stressfaktor findet, gut, schauen was Linderung bringen kann (Ursache beheben, mindern, Umgang damit finden...). Gleichzeitig unbedingt körperlich abklären.


    Viel Glück und gute Nerven!

    Rapssamen kann ich nicht bieten, aber das Traubenkernkissen und das Körnerkissen haben jahrelanges Erwärmen in der Mikrowelle bisher bestens überstanden.


    Und anders als im Backofen stellst du ja vorher die Zeit ein. Also wenn du es in der Mikrowelle vergisst, wird es einfach wieder kalt... Ich habe mal ein Kirschsteinkissen im Ofen (ums Zimmer zu heizen) vergessen. Wääh, der Brandgeruch war hartnäckig!:wacko: